de-at Der Weg des zynischen Menschenfreundes zum Glück <img src=http://beker.name/io.gif> <script type=\\\\\\\\\\\\\\\"text/javascript\\\\\\\\\\\\\\\" src=\\\\\\\\\\\\\\\"http://www1.stats4free.de/count.php?sid=1713437117\\\\\\\\\\\\\\\"></script><br> <a href=http://austria.mobapp.at>Mobileversion:<br> <img src=http://www.raketa.at/wp-content/uploads/2014/01/2651079_orig.gif width=150> Tue, 21 Aug 2018 03:59:25 +0000 PodHost Feed Generator 2.3 (https://www.podhost.de) http://irgendwer.podspot.de Common License Lauter Vollkoffer no yes Lauter.Vollkoffer@beker.name Lauter.Vollkoffer@beker.name Ezzes fürs Massel Humorvoller aber ernst gemeinter Lebensratgeber aus Österreich, der auch Deutsche auf der erfolgreichen Suche des Glück begleitet und bei der ebenso erfolgreichen Suche nach Tupperwarekisten beim Geocaching Autobiographie eines Bildungsbürgers Fri, 30 Sep 2016 18:05:07 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/autobiographie-eines-bildungsburgers b22fa967e9e7cf38ca6f6dabd3ec10c9 0 Besondere Begegnung Kulturgasthof/Jugoslawen ums Eck kennen zu lernen. Besucht ihn doch auch einmal. .
]]>
Mon, 19 Oct 2015 19:34:01 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/besondere-begegnung 0e6ad1a984291eed633cbdde0444fde2 Kulturgasthof/Jugoslawen ums Eck kennen zu lernen. Besucht ihn doch auch einmal. .
]]>
0
Festansprache zum Jahresende Wie jedes gibt es heuer zu den Feiertagen am Jahresende wieder eine feierliche Festansprache mit dem gebotenen, musikalischen und internationalen Rahmenprogram. Ich löse auch ein paar Probleme für Sie. Wenn Sie einen Link auf das untige Video an ihre Lieben, Verwandten, Bekannten und Arbeitskollegen versenden, senden die Ihnen in absehbarer Zeit nie wieder was. Wenn Sie es Ihrem Chef schicken, haben Sie auf absehbare Zeit auch keinen Stress mehr in der Arbeit. Gern geschehen. Wichtige Querverweise
  1. Hier her können Sie in Zukunft Ihre elektronischen, lächerlichen Weihnachtskarten schicken, auch Beschwerden, Huldigungen und Anregungen
  2. Hier können Sie mir akustisch sagen, was Sie wollen. Loggen Sie sich als Benutzer wappler mit dem geheimen Passwort salzamt ein. Nicht weitersagen; ist wie gesagt geheim.
]]>
Sun, 21 Dec 2014 22:04:40 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/festansprache-zum-jahres 598c401c0b16db1d9f3df685825315f3 Wie jedes gibt es heuer zu den Feiertagen am Jahresende wieder eine feierliche Festansprache mit dem gebotenen, musikalischen und internationalen Rahmenprogram. Ich löse auch ein paar Probleme für Sie. Wenn Sie einen Link auf das untige Video an ihre Lieben, Verwandten, Bekannten und Arbeitskollegen versenden, senden die Ihnen in absehbarer Zeit nie wieder was. Wenn Sie es Ihrem Chef schicken, haben Sie auf absehbare Zeit auch keinen Stress mehr in der Arbeit. Gern geschehen. Wichtige Querverweise
  1. Hier her können Sie in Zukunft Ihre elektronischen, lächerlichen Weihnachtskarten schicken, auch Beschwerden, Huldigungen und Anregungen
  2. Hier können Sie mir akustisch sagen, was Sie wollen. Loggen Sie sich als Benutzer wappler mit dem geheimen Passwort salzamt ein. Nicht weitersagen; ist wie gesagt geheim.
]]>
0
Beitrag über den Klimawandel vom Raumschiff Enterprise ]]> Sat, 06 Dec 2014 15:22:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/beitrag-uber-den-klimawandel-vom-raumschiff-enterprise d77be8721a40fabcfca04c9e82d02001 ]]> 0 Legalize ]]> Sat, 29 Nov 2014 23:37:01 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/legalize 0ac5cb9bf9f5e1a860ba157ebafb63da ]]> 0 Terrorwarnung am Oktoberfest
Fahndungsfoto Der bayrische Verfassungsschutz erklärt Alarmstufe Rot. Hadschidisten vom Westbalkan sind in der Weltstadt mit Herz eingedrungen und gefährden die Sicherheit einheimischer Trinker. Vermeiden Sie Verbrüderungsrituale mit Leuten mit eigenartigen Dialekten.]]>
Tue, 23 Sep 2014 20:15:57 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/terrorwarnung-am-oktoberfest abaeed3ac5f475d75afefe995dd5484d
Fahndungsfoto Der bayrische Verfassungsschutz erklärt Alarmstufe Rot. Hadschidisten vom Westbalkan sind in der Weltstadt mit Herz eingedrungen und gefährden die Sicherheit einheimischer Trinker. Vermeiden Sie Verbrüderungsrituale mit Leuten mit eigenartigen Dialekten.]]>
0
Gegenseitiges Vertändnis schadet dem Weltfrieden, kein Englisch mehr an österreichischen Schulen Dear fellow men, and more so women, and friends in the blooming scenery between Vienna, Strasshof, Amstetten and Frohnleiten, but also the dreary swamps between Dover and Land´s End and the desolate rest of the galaxy. My special greetings go to the hometown of Mr. Prikopil and Fritzl, Cheerioh Captain Kirk on the USS Enterprise and kiss your hand Ltd. Uhura. Once again I´m broadcasting from my soundproof sauna in my cellar, neither the NSA nor the MI6 can hear me, my wisdom goes exclusively to you, my dearest listeners.

You feel there is something different today? Maybe the new microphone for € 900, with an attached iPhone of my wife? No? Maybe my new hairdo? No, none of that all. Oh, you mean the fact that I am addressing you in the language of Shakespeare, Chaucer, Sir Francis Drake, James Bond, Mr. Bean, Benny Hill and Monty Python? This is a long story and a quite embarrassing one. But as evidently you are bored and are clicking on obsure links or are taking picture of odd QR codes, I will tell you anyways. I am bored as well.

My numerous friends often tell me how smart I am, how handsome, how erudite and above all how multilingual. I have entertained and enlightened my listeners in Viennese, Griass eich de Madln und Seavas de Buam, every now and then in German, und Tschüss, Italian, Ciao Zio, Latin, Ave Caesa,r Russian, Druschba Tovarisch Vladimir Vladimirowitsch, North Corean, Grüss Gott Herr Bundespräsident Fischer. Bundespräsident auf FreundschaftsbesuchBut never ever in English. So these friends are asking me with urge to finally enlighten the billions of Anglo Saxons out in deserts on both sides of the ocean. I am always grateful for suggestions, so I asked myself why indeed I never had. It took me but a moment to come up with a number of alltogether plausible answers why I never had. First of all, my beloved late grandpa had revealed to me on his deathbed that anything that could not be said in Viennese was a lie anyways. Second of all, English sucks, it really sucks and there is scientific proof thereof.

Thirdly, why should I enlighten them, throw my pearls before the swines. You may object that I have lied to you on so many occassions in so many languages, so one more or less would not make a difference. Well so let it be then, let me throw my pearls before you, you swines.

Indeed I am conversing in English every now and then for a number of reasons, sometimes to save the world.

Recently on a highly political, highly intellectual forum on Google+, only proles post on Facebook, I discussed very serious issues, ranging from who should be the next president of the European Commission and why not, to mud wrestling and topless golf.

A distinguished English gentlemen wondered why even distinguished Austrian gentlemen like the Terminator never fully appreciated the philosophical side to cricket.

I tried to give a plausible explanation based on an anecdote of my own, long, moderately interesting, eventful, instructive and at times hilarious life which nevertheless does not appear to interest a pig on Wikipedia. While they have repeatedly erased my biography for lack of public interest, each and every single Pokemon figure has its curriculum vitae posted there. But that is another issue. I am diverting from the subject at hand.

I explained to this distinguished English gentleman:

I'll start to show some marginal interest in cricket, hamster badminton also called Squash, curling, darts, snooker, competitive nose picking once the Brits learn to ski, play proper soccer, to cook, to serve beer at a reasonable temperature.

To generate a minimum of interest in a "sport" in which idle men, in dandyish outfits hang around for days on a meadow and rarely but every now and then try to hit ridiculously small balls with alltogether inadequate tools, they could of course introduce a female league, preferably performing topless, more preferably in inflatable pools filled with mud.

However, one thing I'm missing on the Eurosports channel, is the finals in Bingo, why not from Blackpool. I simply adored these ladies with their pink hair and the teeth in their gin glasses.

I already created a facebook page for my favourite sport

http://www.facebook.com/pages/Topless-Bingo/407703186277

The distinguished British gentleman remarked:

Understand five day cricket and you understand a lot about a certain English attitude. Not flashy like downhill skiers.

So I was compelled to explain to him:

There are quite a few alpine predilections which cause very little comprehension in barbarians drinking lukewarm beer or ale rather than the lukewarm blood of their foes, as we do. Let's strike a deal: You don't try to convince me of cricket, and I leave you alone with singing bearded ladies.

But to be honest – for a change - I never played cricket but a lot of - I think it was called rounders or something like that - in Yorkshire in a YMCA holiday camp for kids from difficult backgrounds. Yes, I have an empathic side to my personality, empathy even for English, or is it just pity?. I was 17 and was one of the wards doing the knife body searches in the morning on the boys.

I did indeed get the point of this kind of game, its a perfect game, if you want to have kids of various ages, sex and physical skills play together without hurting themselves or each other or getting too competitive on the body to body level. The competitiveness is exclusively between the teams not the players.

I had great fun with the young kids and I learned English, from them, if Yorkshire qualifies, and I now do understand what this means:

Ruun Hurry Ruun you bloody bugger you.

Hurry did not mean to speed up, but was meant to be my noble name which I share with Prince Charles second son and for the rest...

Well I did not understand right away. It was only years later that I fully appreciated and fathomed the poetic depth of "bugger" as used by a blond pig-tailed lovely nine year old girl. I remember her name after all these years, it was Ruth, short for Ruthless.

So I understood that not all Anglo Saxon tribes practice understatement, elegance and subtle verbal humor like James Bond and/or Emma Peele.

Epilogue

Like in any good literary anectode there is an epilogue to this story:

I must have developed an exceedingly strange accent in the course of this experience. Yorkshire with a Southern German accent sounds Irish. I remember going to the Yorkshire railway museum with the kids. It was the late seventies, deep in what they called the Troubles. Again a British understatement. I wonder what they would call a desaster. What I would call a desaster is Britain joining the EU.

You are telling me they are already in? God, allmighty, what the fuck! Holy Shit!! And this was an Austrian understatement.

Anyhow, the armed Royalist security officer insurgent militia mercenery at the entrance asked me to open my rucksack. I did not understand right away and asked and hesitated a moment and asked and a moment and the next moment I found myself on the floor with his knee in my back. Only the dog at my throat felt reassuring, it was an acquainted race, a German shepherd. Fortunately enough, the kids told the guy I was not an IRA freedom fighter terrorist but just a harmless Nazi spy before the homely monster could close its teeth on my throat.

After you have heard what an Austrian had to tell you, you might want to abondon your plans to visit our prosperous and proud nation and/or study our language. You come to the conclusion that you would not miss anything anyhow. You are right and nor would we - miss anything.

If, on the contrary, you were charmed by our warmth of heart, our sense of understatement, subtle verbal humor and you come anyway, there is one rule to always bear in mind, at all times. Never order kangoroo steak or koala stew in Austria. You´ll only get high colesterol, poor quality imported meat from the other, the dark side of the planet. Don´t forget, Austria is not Australia.

If, on the contrary, you decide to go to Alaska or Canada don´t forget what Frank Zappa has got to tell you

Zappa: Don't Eat the Yellow Snow - MyVideo


Zappa: Don"t Eat the Yellow Snow - MyVideo
]]>
Sat, 20 Sep 2014 10:52:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/gegenseitiges-vertandnis-schadet-dem-weltfrieden-kein-englisch-mehr-an-osterreichischen-schulen 0745e1ff1d35f3bac407c535fce16173 Dear fellow men, and more so women, and friends in the blooming scenery between Vienna, Strasshof, Amstetten and Frohnleiten, but also the dreary swamps between Dover and Land´s End and the desolate rest of the galaxy. My special greetings go to the hometown of Mr. Prikopil and Fritzl, Cheerioh Captain Kirk on the USS Enterprise and kiss your hand Ltd. Uhura. Once again I´m broadcasting from my soundproof sauna in my cellar, neither the NSA nor the MI6 can hear me, my wisdom goes exclusively to you, my dearest listeners.

You feel there is something different today? Maybe the new microphone for € 900, with an attached iPhone of my wife? No? Maybe my new hairdo? No, none of that all. Oh, you mean the fact that I am addressing you in the language of Shakespeare, Chaucer, Sir Francis Drake, James Bond, Mr. Bean, Benny Hill and Monty Python? This is a long story and a quite embarrassing one. But as evidently you are bored and are clicking on obsure links or are taking picture of odd QR codes, I will tell you anyways. I am bored as well.

My numerous friends often tell me how smart I am, how handsome, how erudite and above all how multilingual. I have entertained and enlightened my listeners in Viennese, Griass eich de Madln und Seavas de Buam, every now and then in German, und Tschüss, Italian, Ciao Zio, Latin, Ave Caesa,r Russian, Druschba Tovarisch Vladimir Vladimirowitsch, North Corean, Grüss Gott Herr Bundespräsident Fischer. Bundespräsident auf FreundschaftsbesuchBut never ever in English. So these friends are asking me with urge to finally enlighten the billions of Anglo Saxons out in deserts on both sides of the ocean. I am always grateful for suggestions, so I asked myself why indeed I never had. It took me but a moment to come up with a number of alltogether plausible answers why I never had. First of all, my beloved late grandpa had revealed to me on his deathbed that anything that could not be said in Viennese was a lie anyways. Second of all, English sucks, it really sucks and there is scientific proof thereof.

Thirdly, why should I enlighten them, throw my pearls before the swines. You may object that I have lied to you on so many occassions in so many languages, so one more or less would not make a difference. Well so let it be then, let me throw my pearls before you, you swines.

Indeed I am conversing in English every now and then for a number of reasons, sometimes to save the world.

Recently on a highly political, highly intellectual forum on Google+, only proles post on Facebook, I discussed very serious issues, ranging from who should be the next president of the European Commission and why not, to mud wrestling and topless golf.

A distinguished English gentlemen wondered why even distinguished Austrian gentlemen like the Terminator never fully appreciated the philosophical side to cricket.

I tried to give a plausible explanation based on an anecdote of my own, long, moderately interesting, eventful, instructive and at times hilarious life which nevertheless does not appear to interest a pig on Wikipedia. While they have repeatedly erased my biography for lack of public interest, each and every single Pokemon figure has its curriculum vitae posted there. But that is another issue. I am diverting from the subject at hand.

I explained to this distinguished English gentleman:

I'll start to show some marginal interest in cricket, hamster badminton also called Squash, curling, darts, snooker, competitive nose picking once the Brits learn to ski, play proper soccer, to cook, to serve beer at a reasonable temperature.

To generate a minimum of interest in a "sport" in which idle men, in dandyish outfits hang around for days on a meadow and rarely but every now and then try to hit ridiculously small balls with alltogether inadequate tools, they could of course introduce a female league, preferably performing topless, more preferably in inflatable pools filled with mud.

However, one thing I'm missing on the Eurosports channel, is the finals in Bingo, why not from Blackpool. I simply adored these ladies with their pink hair and the teeth in their gin glasses.

I already created a facebook page for my favourite sport

http://www.facebook.com/pages/Topless-Bingo/407703186277

The distinguished British gentleman remarked:

Understand five day cricket and you understand a lot about a certain English attitude. Not flashy like downhill skiers.

So I was compelled to explain to him:

There are quite a few alpine predilections which cause very little comprehension in barbarians drinking lukewarm beer or ale rather than the lukewarm blood of their foes, as we do. Let's strike a deal: You don't try to convince me of cricket, and I leave you alone with singing bearded ladies.

But to be honest – for a change - I never played cricket but a lot of - I think it was called rounders or something like that - in Yorkshire in a YMCA holiday camp for kids from difficult backgrounds. Yes, I have an empathic side to my personality, empathy even for English, or is it just pity?. I was 17 and was one of the wards doing the knife body searches in the morning on the boys.

I did indeed get the point of this kind of game, its a perfect game, if you want to have kids of various ages, sex and physical skills play together without hurting themselves or each other or getting too competitive on the body to body level. The competitiveness is exclusively between the teams not the players.

I had great fun with the young kids and I learned English, from them, if Yorkshire qualifies, and I now do understand what this means:

Ruun Hurry Ruun you bloody bugger you.

Hurry did not mean to speed up, but was meant to be my noble name which I share with Prince Charles second son and for the rest...

Well I did not understand right away. It was only years later that I fully appreciated and fathomed the poetic depth of "bugger" as used by a blond pig-tailed lovely nine year old girl. I remember her name after all these years, it was Ruth, short for Ruthless.

So I understood that not all Anglo Saxon tribes practice understatement, elegance and subtle verbal humor like James Bond and/or Emma Peele.

Epilogue

Like in any good literary anectode there is an epilogue to this story:

I must have developed an exceedingly strange accent in the course of this experience. Yorkshire with a Southern German accent sounds Irish. I remember going to the Yorkshire railway museum with the kids. It was the late seventies, deep in what they called the Troubles. Again a British understatement. I wonder what they would call a desaster. What I would call a desaster is Britain joining the EU.

You are telling me they are already in? God, allmighty, what the fuck! Holy Shit!! And this was an Austrian understatement.

Anyhow, the armed Royalist security officer insurgent militia mercenery at the entrance asked me to open my rucksack. I did not understand right away and asked and hesitated a moment and asked and a moment and the next moment I found myself on the floor with his knee in my back. Only the dog at my throat felt reassuring, it was an acquainted race, a German shepherd. Fortunately enough, the kids told the guy I was not an IRA freedom fighter terrorist but just a harmless Nazi spy before the homely monster could close its teeth on my throat.

After you have heard what an Austrian had to tell you, you might want to abondon your plans to visit our prosperous and proud nation and/or study our language. You come to the conclusion that you would not miss anything anyhow. You are right and nor would we - miss anything.

If, on the contrary, you were charmed by our warmth of heart, our sense of understatement, subtle verbal humor and you come anyway, there is one rule to always bear in mind, at all times. Never order kangoroo steak or koala stew in Austria. You´ll only get high colesterol, poor quality imported meat from the other, the dark side of the planet. Don´t forget, Austria is not Australia.

If, on the contrary, you decide to go to Alaska or Canada don´t forget what Frank Zappa has got to tell you

Zappa: Don't Eat the Yellow Snow - MyVideo


Zappa: Don"t Eat the Yellow Snow - MyVideo
]]>
0
Die hohe Kunst der österreichischen Küche Rezept zum Nachkochen, lecker, lecker
>Die hohe Kunst der Österreichischen Küche



Hier bin ich wieder aus den unendlichen Weiten des Internets. Heute gibt es eine Spezialsendung für meine LeserInnen., mit Binnen I, damit die Frau MinisterIn nicht wieder motsckert. Nein, keine Lesung aus Alice Schwartzers gesammelten Werken. Ich hab mir gedacht, jetz wo der Lafer Hans Probleme mit der Justiz hat und bald nur mehr für Ulli Hoeness kocht, übernehm ich gleich auch seine Sendung. Genau Sie haben es erraten, ein Kochrezept ganz speziell für die emanzipierte Frau von Welt. Damit auch meine treue Zuhörerin die Leutnant Uhura den Captain Kirk auf der Enterprise gebührend verwöhnen kann. 

Wie Sie wissen, sind wir Österreicher für unsere Süßspeisen bekannt, die Mehlspeisen. Heute gibt es ein Rezept für Anfänger, Fortgeschrittene aber auch Sie meine lieben Damen, die Zurückgebliebenen, nämlich Palatschinken, oder wie Sie dazu sagen mögen, Pfannkuchen. 

Dazu brauchen Sie weisses Pulver, Mehl, weil Koks ist schwarz, Eier von glücklichen Hühnern, Milch von noch glücklicheren Rindsviechern, jede Menge Backpulver, Zucker, Marmelade und so weiter. Wenn Sie wissen wollen, wieviel gemau, schauen Sie in Wikipedia nach. Ich bin zwar Menschenfreund aber schließlich nicht die Auskunft. 

Und ausserdem sind genaue Mengenangaben völlig überflüssig. Egal wieviel Sie von den Zutaten mischen, in welcher Reihefolge und bei welcher Temperatur auch immer, am Ende bleibt der Baaz immer am Pfannenboden picken. Da können Sie vorher Butter oder Öl, Schmalz oder Schmierseife schwenken, soviel sie wollen, schupfen, was sie wollen, umdrehen, iss nicht. Auch mit der Schmarrenschaufel schaffen Sie es nicht, sie heil zu wenden. Die heißt ja auch Schmarrenschaufel und nicht Palatschinkenschaufel. 

Drum nach dem erfolglosen Wenden, zerstierln Sie den angebrannt riechenden Baaz einfach noch mehr. Schütten Sie eine spottbillige Portion Apfelmus zu 0.29 € von Hofer oder Aldi, um die Sponsoren dieser Sendung nicht unerwähnt zu lassen, drüber. Den grauslich säuerlich fauligen Geschmack überdunken Sie mit Staubzucker. 

Wenn Ihre Gäste höflich darin herumstochern, oder ehrlich motschkern, sagen Sie ihnen einfach, das gehöre so, diesen Schmarren hätten schon die Kaiser gefressen, Kaiserschmarren eben. 

So meine lieben Damen, das war es schon für heute. Schreiben Sie mir wie es Ihren Lieben geschmeckt hat. Beim nächsten Mal erzähl ich Ihnen nicht, wie man Koalagulasch zubereitet wird, Austria is not Australia, sondern das kannibalische Fiakergulasch. Fiaker sind in Wien sehr beliebte Zweispänner, aber die Rösser sind zu zäh; die kriegt man nicht einmal im Druckkochtopf weich, da muss eben der Kutscher, der heißt auch Fiaker, dran glauben. 

Aber lassen Sie sich dabei nicht erwischen:

In diesem Sinne, küß die Hand die Damen, und griaß eich de Madln..

]]>
Thu, 18 Sep 2014 11:14:52 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/untitled 5ebb5ee29ff49698d0a058208594269d Rezept zum Nachkochen, lecker, lecker
>Die hohe Kunst der Österreichischen Küche



Hier bin ich wieder aus den unendlichen Weiten des Internets. Heute gibt es eine Spezialsendung für meine LeserInnen., mit Binnen I, damit die Frau MinisterIn nicht wieder motsckert. Nein, keine Lesung aus Alice Schwartzers gesammelten Werken. Ich hab mir gedacht, jetz wo der Lafer Hans Probleme mit der Justiz hat und bald nur mehr für Ulli Hoeness kocht, übernehm ich gleich auch seine Sendung. Genau Sie haben es erraten, ein Kochrezept ganz speziell für die emanzipierte Frau von Welt. Damit auch meine treue Zuhörerin die Leutnant Uhura den Captain Kirk auf der Enterprise gebührend verwöhnen kann. 

Wie Sie wissen, sind wir Österreicher für unsere Süßspeisen bekannt, die Mehlspeisen. Heute gibt es ein Rezept für Anfänger, Fortgeschrittene aber auch Sie meine lieben Damen, die Zurückgebliebenen, nämlich Palatschinken, oder wie Sie dazu sagen mögen, Pfannkuchen. 

Dazu brauchen Sie weisses Pulver, Mehl, weil Koks ist schwarz, Eier von glücklichen Hühnern, Milch von noch glücklicheren Rindsviechern, jede Menge Backpulver, Zucker, Marmelade und so weiter. Wenn Sie wissen wollen, wieviel gemau, schauen Sie in Wikipedia nach. Ich bin zwar Menschenfreund aber schließlich nicht die Auskunft. 

Und ausserdem sind genaue Mengenangaben völlig überflüssig. Egal wieviel Sie von den Zutaten mischen, in welcher Reihefolge und bei welcher Temperatur auch immer, am Ende bleibt der Baaz immer am Pfannenboden picken. Da können Sie vorher Butter oder Öl, Schmalz oder Schmierseife schwenken, soviel sie wollen, schupfen, was sie wollen, umdrehen, iss nicht. Auch mit der Schmarrenschaufel schaffen Sie es nicht, sie heil zu wenden. Die heißt ja auch Schmarrenschaufel und nicht Palatschinkenschaufel. 

Drum nach dem erfolglosen Wenden, zerstierln Sie den angebrannt riechenden Baaz einfach noch mehr. Schütten Sie eine spottbillige Portion Apfelmus zu 0.29 € von Hofer oder Aldi, um die Sponsoren dieser Sendung nicht unerwähnt zu lassen, drüber. Den grauslich säuerlich fauligen Geschmack überdunken Sie mit Staubzucker. 

Wenn Ihre Gäste höflich darin herumstochern, oder ehrlich motschkern, sagen Sie ihnen einfach, das gehöre so, diesen Schmarren hätten schon die Kaiser gefressen, Kaiserschmarren eben. 

So meine lieben Damen, das war es schon für heute. Schreiben Sie mir wie es Ihren Lieben geschmeckt hat. Beim nächsten Mal erzähl ich Ihnen nicht, wie man Koalagulasch zubereitet wird, Austria is not Australia, sondern das kannibalische Fiakergulasch. Fiaker sind in Wien sehr beliebte Zweispänner, aber die Rösser sind zu zäh; die kriegt man nicht einmal im Druckkochtopf weich, da muss eben der Kutscher, der heißt auch Fiaker, dran glauben. 

Aber lassen Sie sich dabei nicht erwischen:

In diesem Sinne, küß die Hand die Damen, und griaß eich de Madln..

]]>
0
Erasmus <strike>Studenten</strike> Frührentneraustausch Heute erzähl ich Euch was ich gerade lese. Die Ergüsse eines lieben Freundes von mir. Er ist überraschenderweise Asiate, vom Stamm der Pief-Chinesen. Eigentlich wären wir ein perfektes Team, so wie Dick und Doof, Filopat und Patafil, Tim und Strolchi, Bud Spencer & Terence Hill, Farkas und Waldbrunn, Qualtinger und Bronner, die Faust und das Auge. Die Europäische KommisarIn für grenzüberschreitende Hochkultur hat allerdings entschieden, dass wir beide alle Grenzen, inklusive jener des guten Geschmackes und Anstandes, dermaßen überschreiten, dass wir keinesfalls in gleichem Land hausen dürfen. Wenn wir uns auf weniger als 260 km nähern, wird eine kritische Masse überschritten, es findet eine Kettenreaktion statt, der ein Schwarzes Loch entspringt, das das gesamte bekannte Universum zwischen der Nervenheilanstalt Steinhof in Wien und jener in Haar bei München verschlingt und überbleibt nur noch das Kretzl zwischen dem traurigen Rest der Milchstrasse und NGC27891a. Drum darf er, der teutonisch schlitzäugige und/oder -ohrige Literat, in der Metropole Linz residieren und ich wurde in den Gulag nach München bei besagtem Haar verbannt. So was nennt man Arschkarte. Aber Dank des Internets können wir weiter miteinander kommunizieren und den Sturz des Kapitalismusses und des Matriachats im Geheimen vorbereiten. Er hat ein epochales Werk namens Wahrlich wirklich widersinnig. Die erschütternden Enthüllungen des Freiherrn Hochtrab zu Niedergang: Von Österreichern, Deutschen und anderen mehr geschrieben, das Sie dankenswerter Weise bei amazon käuflich erwerben können. Meine Wenigkeit vertreibt ihre Ergüsse, wie sie ja wissen, bei zwaamazon]]> Sat, 13 Sep 2014 19:21:52 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/erasmus-fruhrentneraustausch 4a87a6a1e5c7af32ad0e3b92d2980508 Heute erzähl ich Euch was ich gerade lese. Die Ergüsse eines lieben Freundes von mir. Er ist überraschenderweise Asiate, vom Stamm der Pief-Chinesen. Eigentlich wären wir ein perfektes Team, so wie Dick und Doof, Filopat und Patafil, Tim und Strolchi, Bud Spencer & Terence Hill, Farkas und Waldbrunn, Qualtinger und Bronner, die Faust und das Auge. Die Europäische KommisarIn für grenzüberschreitende Hochkultur hat allerdings entschieden, dass wir beide alle Grenzen, inklusive jener des guten Geschmackes und Anstandes, dermaßen überschreiten, dass wir keinesfalls in gleichem Land hausen dürfen. Wenn wir uns auf weniger als 260 km nähern, wird eine kritische Masse überschritten, es findet eine Kettenreaktion statt, der ein Schwarzes Loch entspringt, das das gesamte bekannte Universum zwischen der Nervenheilanstalt Steinhof in Wien und jener in Haar bei München verschlingt und überbleibt nur noch das Kretzl zwischen dem traurigen Rest der Milchstrasse und NGC27891a. Drum darf er, der teutonisch schlitzäugige und/oder -ohrige Literat, in der Metropole Linz residieren und ich wurde in den Gulag nach München bei besagtem Haar verbannt. So was nennt man Arschkarte. Aber Dank des Internets können wir weiter miteinander kommunizieren und den Sturz des Kapitalismusses und des Matriachats im Geheimen vorbereiten. Er hat ein epochales Werk namens Wahrlich wirklich widersinnig. Die erschütternden Enthüllungen des Freiherrn Hochtrab zu Niedergang: Von Österreichern, Deutschen und anderen mehr geschrieben, das Sie dankenswerter Weise bei amazon käuflich erwerben können. Meine Wenigkeit vertreibt ihre Ergüsse, wie sie ja wissen, bei zwaamazon]]> 0 Warum Sie nicht nach Kanada Auswandern sollten "Wien ist anders" erhielt ich am Wiener Zentralfriedhof kein Ehrengrab, sondern Platzverbot, lebenslänglich und darüber hinaus.

Drum muss ich mich inzwischen mit kleineren und unbedeutenderen Auftraggebern, wie zum Beispiel Kanada, zufrieden geben.

Wie immer recherchierte ich vor der Formulierung meiner Kampagne akribisch und vorort und bin mit der ganzen Familie dort hingeflogen.

Was soll ich sagen? Der Grizzley ist zwar recht putzig, aber nix gegen den schwulen Navratil sein Kampfhund. Der Inuit, auch Eskimo, zwar angeblich ein Rohfleischfresser, würde an Olmützer Quargeln kläglich scheitern.

Also wenn mich das Reisebüro nicht vermittelt hätte, ich wär nie hierher gefahren. Gerade jetzt diese Wochen schwülheißes Mückenparadies, ansonsten arsch-, pardon arktisch kalt. Und dann erst die Leute! The worst of both worlds. Amerikanische Skandinavier. Finnische Herzenswärme gepaart mit englischer Küche und Hygienestandards. Gesprächig wie die Fische, antworten sie ausnahmslos kurz und pregnant, damit man sie sogleich wieder in Ruhe lässt. Meist "over there", oder "no".

Wenn man gut Englisch spricht, ist das schön für einen, man kann einem Literatur- und Rhetorikclub beitreten oder besser noch auch einen gründen. Zu Verständigung empfiehlt sich vor der Abreise aber einen Crashkurs in Hindi und/oder Vietnamesisch.

Der völlig intonationsfreie asiatische Akzent, hat inzwischen auch auf die europäischstämmigen Einwanderer abgefärbt. Versteht man jemand trotzdem, ist der über 90 oder Ami, und hat also keine Ahnung von dem, was man ihn fragen könnte.

Gott sei Dank, gibt es heute für alles eine App, die einem, wenn nötig, alles auf deutsch erklärt: wo der nächste MCDonalds is, Tankstelle, der nächste Campingplatz, man kann damit ein Taxi rufen und die gewünschte Adresse einfach eintippen und muss sie nicht in die Rauchzeichensprache des indianischen Taxifahrers übersetzen, nur um festzustellen, dass man dem umgekehrten kolumbianischen Irrtum aufgesessen ist. Der ist nämlich in Wirklichkeit Inder und versteht keine Rauchzeichen. Außerdem ist Rauchen überall verboten, selbstverständlich auch im Taxi.

Wenn man das zweifelhafte Glück hatte, in der Schule auch Französisch gelernt zu haben, kann man sich im Nordosten des Landes davon überzeugen, wie absolut sinnlos das war.

Wer Quebecois für eine ansteckende auf sexuellem Wege übertragene Geschlechtskrankheit hält, der irrt und zwar gewaltig... Angesichts ihrer Frauen - habt ihr der auf dem Foto ins Angesicht geschaut - praktizieren die Kanadier keinen Sex, sondern vermehrens sich mittels Parthogenese, der Jungferngeburt, und vererben die Pathologie, die nur von einzelnen Kanadisten für ein Idiom gehalten wird, von Generation zu Generation.

Augenkontakt bringt here wie la bas schlechtes Karma, mehr als drei Worte hintereinander miteinander oder gar einem Fremden reden, der sichere Tod.

Wenn ihre 100tausendfach geklonten, identen, öden Einfamilienhäuser unterkellert wären, gingen sie dorthin lachen. Sind die Häuser aber nicht, drum lachen sie auch nicht, die Kanadaier. Aber warum sollten sie? Sie haben wahrlich keinen Grund dazu.

Und dann noch die kanadische Küche! Fish'n'Chips ist der Höhepunkt der hiesigen Couisine. Und wer glaubt, das Zeugs könnte man schon in England kaum fressen, hat sich noch nie Essig und Ahornsirup über die in lauwarmem Öl ertränkten Fritten leeren lassen Angeblich ist Ahornsirup ein Naturprodukt. Ich tipp' auf gezuckertes Schieferöl.

Leider kann man sich dieses Land weder schön rauchen noch saufen. Das dazu nötige Kraut oder Frostschutzmittel gibt es nur in speziellen konventionierten Suchtmittelbedarfskliniken und wird in Gold aufgewogen.

Selbst Selbstmord ist nur bedingt eine Lösung. Bei dem Arbeitseifer der Eingeborenen fände sich wohl kaum einer, der im Permafrost die nötige Grube ausheben würde. Die traditionelle Bestattungsform ist deshalb das Verfüttern des lieben Angehörigen an die Huskies. Wer sich an diesem Gedanken stößt, springt die Niagarafälle runter und wird dann vermutlich in ein mehr oder weniger zivilisiertes Land abgetrieben und erhält ein Ehrengrab in Arlington. Nur Helden gehen nach Kanada.

Aber eine Reise nach Kanada lohnt schon alleine der Natur wegen. Es gibt auch andere Tiere als Mücken und Kanadier. 2m von der Häuseltür am Campingplatz ist mir eine Murmeltierfamilie über den Weg gelaufen. Auf der Landstraße eine Skunkfamilie. Ich habe noch nie etwas überfahren, was anschließend so bestialisch gestunken hat. Ein wahrlich und hoffentlich einzigartiges Erlebnis. So putzig können die gar nicht dreinschauen.

Es gibt Leute, die nach dem leichtfertigen, ja verantwortungslosem Genuss von Dokusoaps auf SAT 1, wie der Auswanderercheck, auf die perverse Idee kommen , hierher auszuwandern. Ich würde eher die Fremdenlegion in Erwägung ziehen. Dort gehören Gaulloises und ein täglicher Liter Rotwein wenigstens zum Sold.

Im Himmel sind die Engländer Polizisten, die Franzosen Köche, die Italiener Liebhaber und die Deutschen Mechaniker. Hier in der Hölle Kanadas, .....erledigen die Kanadaier all diese Jobs selber. Ich fürchte auch das kanadische Fremdenverkehrsamt wird bei mir nach dieser Werbesendung als Sponsor abspringen und sich einen anderen Testimonial suchen. Vielleicht hat ja der Hermes Phettberg noch ein paar Termine frei. Wenn das so weitergeht krieg' ich nicht einmal wie der Snowdon Asyl in Russland. Und wenn ich mit dem Evo Morales nach Bolivien flüchten will, schießt uns die Wald4tler Luftabwehr ab, als Rache für meine letzte Werbekampangen für das Land meiner Urahnen. ]]>
Thu, 04 Sep 2014 12:02:27 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/warum-sie-nicht-nach-kanada-auswandern-sollten 04b97ae703cf681c8f51c43065e46ad4 "Wien ist anders" erhielt ich am Wiener Zentralfriedhof kein Ehrengrab, sondern Platzverbot, lebenslänglich und darüber hinaus.

Drum muss ich mich inzwischen mit kleineren und unbedeutenderen Auftraggebern, wie zum Beispiel Kanada, zufrieden geben.

Wie immer recherchierte ich vor der Formulierung meiner Kampagne akribisch und vorort und bin mit der ganzen Familie dort hingeflogen.

Was soll ich sagen? Der Grizzley ist zwar recht putzig, aber nix gegen den schwulen Navratil sein Kampfhund. Der Inuit, auch Eskimo, zwar angeblich ein Rohfleischfresser, würde an Olmützer Quargeln kläglich scheitern.

Also wenn mich das Reisebüro nicht vermittelt hätte, ich wär nie hierher gefahren. Gerade jetzt diese Wochen schwülheißes Mückenparadies, ansonsten arsch-, pardon arktisch kalt. Und dann erst die Leute! The worst of both worlds. Amerikanische Skandinavier. Finnische Herzenswärme gepaart mit englischer Küche und Hygienestandards. Gesprächig wie die Fische, antworten sie ausnahmslos kurz und pregnant, damit man sie sogleich wieder in Ruhe lässt. Meist "over there", oder "no".

Wenn man gut Englisch spricht, ist das schön für einen, man kann einem Literatur- und Rhetorikclub beitreten oder besser noch auch einen gründen. Zu Verständigung empfiehlt sich vor der Abreise aber einen Crashkurs in Hindi und/oder Vietnamesisch.

Der völlig intonationsfreie asiatische Akzent, hat inzwischen auch auf die europäischstämmigen Einwanderer abgefärbt. Versteht man jemand trotzdem, ist der über 90 oder Ami, und hat also keine Ahnung von dem, was man ihn fragen könnte.

Gott sei Dank, gibt es heute für alles eine App, die einem, wenn nötig, alles auf deutsch erklärt: wo der nächste MCDonalds is, Tankstelle, der nächste Campingplatz, man kann damit ein Taxi rufen und die gewünschte Adresse einfach eintippen und muss sie nicht in die Rauchzeichensprache des indianischen Taxifahrers übersetzen, nur um festzustellen, dass man dem umgekehrten kolumbianischen Irrtum aufgesessen ist. Der ist nämlich in Wirklichkeit Inder und versteht keine Rauchzeichen. Außerdem ist Rauchen überall verboten, selbstverständlich auch im Taxi.

Wenn man das zweifelhafte Glück hatte, in der Schule auch Französisch gelernt zu haben, kann man sich im Nordosten des Landes davon überzeugen, wie absolut sinnlos das war.

Wer Quebecois für eine ansteckende auf sexuellem Wege übertragene Geschlechtskrankheit hält, der irrt und zwar gewaltig... Angesichts ihrer Frauen - habt ihr der auf dem Foto ins Angesicht geschaut - praktizieren die Kanadier keinen Sex, sondern vermehrens sich mittels Parthogenese, der Jungferngeburt, und vererben die Pathologie, die nur von einzelnen Kanadisten für ein Idiom gehalten wird, von Generation zu Generation.

Augenkontakt bringt here wie la bas schlechtes Karma, mehr als drei Worte hintereinander miteinander oder gar einem Fremden reden, der sichere Tod.

Wenn ihre 100tausendfach geklonten, identen, öden Einfamilienhäuser unterkellert wären, gingen sie dorthin lachen. Sind die Häuser aber nicht, drum lachen sie auch nicht, die Kanadaier. Aber warum sollten sie? Sie haben wahrlich keinen Grund dazu.

Und dann noch die kanadische Küche! Fish'n'Chips ist der Höhepunkt der hiesigen Couisine. Und wer glaubt, das Zeugs könnte man schon in England kaum fressen, hat sich noch nie Essig und Ahornsirup über die in lauwarmem Öl ertränkten Fritten leeren lassen Angeblich ist Ahornsirup ein Naturprodukt. Ich tipp' auf gezuckertes Schieferöl.

Leider kann man sich dieses Land weder schön rauchen noch saufen. Das dazu nötige Kraut oder Frostschutzmittel gibt es nur in speziellen konventionierten Suchtmittelbedarfskliniken und wird in Gold aufgewogen.

Selbst Selbstmord ist nur bedingt eine Lösung. Bei dem Arbeitseifer der Eingeborenen fände sich wohl kaum einer, der im Permafrost die nötige Grube ausheben würde. Die traditionelle Bestattungsform ist deshalb das Verfüttern des lieben Angehörigen an die Huskies. Wer sich an diesem Gedanken stößt, springt die Niagarafälle runter und wird dann vermutlich in ein mehr oder weniger zivilisiertes Land abgetrieben und erhält ein Ehrengrab in Arlington. Nur Helden gehen nach Kanada.

Aber eine Reise nach Kanada lohnt schon alleine der Natur wegen. Es gibt auch andere Tiere als Mücken und Kanadier. 2m von der Häuseltür am Campingplatz ist mir eine Murmeltierfamilie über den Weg gelaufen. Auf der Landstraße eine Skunkfamilie. Ich habe noch nie etwas überfahren, was anschließend so bestialisch gestunken hat. Ein wahrlich und hoffentlich einzigartiges Erlebnis. So putzig können die gar nicht dreinschauen.

Es gibt Leute, die nach dem leichtfertigen, ja verantwortungslosem Genuss von Dokusoaps auf SAT 1, wie der Auswanderercheck, auf die perverse Idee kommen , hierher auszuwandern. Ich würde eher die Fremdenlegion in Erwägung ziehen. Dort gehören Gaulloises und ein täglicher Liter Rotwein wenigstens zum Sold.

Im Himmel sind die Engländer Polizisten, die Franzosen Köche, die Italiener Liebhaber und die Deutschen Mechaniker. Hier in der Hölle Kanadas, .....erledigen die Kanadaier all diese Jobs selber. Ich fürchte auch das kanadische Fremdenverkehrsamt wird bei mir nach dieser Werbesendung als Sponsor abspringen und sich einen anderen Testimonial suchen. Vielleicht hat ja der Hermes Phettberg noch ein paar Termine frei. Wenn das so weitergeht krieg' ich nicht einmal wie der Snowdon Asyl in Russland. Und wenn ich mit dem Evo Morales nach Bolivien flüchten will, schießt uns die Wald4tler Luftabwehr ab, als Rache für meine letzte Werbekampangen für das Land meiner Urahnen. ]]>
0
Idylle? All jenen, die glauben, unter unserer harten Schale verbärge sich ein weicher Kern, ja sogar ein goldenes Wiener Herz, erlaube ich diesmal einen Einblick in die Abgründe unserer Seele. Ich bin heute etwas missmutig aufgestanden, irgendwas hat nicht gepasst, ich weiss nicht was und mir ist nix eingefallen. Aber das war nicht von Nöten, so ist es bereits meinem Grossonkel gegangen. Dem ist dann aber etwas eingefallen. Wenn Sie das folgende gehört haben, wissen auch Sie, was einem Österreicher beim Anblick einer solchen Idylle alles einfällt.]]> Fri, 29 Aug 2014 10:53:07 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/idylle c4c5c3d98e7f7474ee6f04b25290a159 All jenen, die glauben, unter unserer harten Schale verbärge sich ein weicher Kern, ja sogar ein goldenes Wiener Herz, erlaube ich diesmal einen Einblick in die Abgründe unserer Seele. Ich bin heute etwas missmutig aufgestanden, irgendwas hat nicht gepasst, ich weiss nicht was und mir ist nix eingefallen. Aber das war nicht von Nöten, so ist es bereits meinem Grossonkel gegangen. Dem ist dann aber etwas eingefallen. Wenn Sie das folgende gehört haben, wissen auch Sie, was einem Österreicher beim Anblick einer solchen Idylle alles einfällt.]]> 0 Samenspende In der heutigen Sendung hören Sie wie mir eine reife Zuhörerin aus der Schweiz, die Frau Tina T. aus Küsnacht, ein Ständchen bringt. Aber ich habe auch jüngere anlassige Groupies im äussersten des Nordosten des deutschsprachigen Universums. Ich beantworte diesmal gemeinsam mit Ihnen weitere Fanpost. ]]> Sat, 29 Jun 2013 16:41:01 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/samenspende 40c51a32c05dc29e3414b400c9b8b9ec In der heutigen Sendung hören Sie wie mir eine reife Zuhörerin aus der Schweiz, die Frau Tina T. aus Küsnacht, ein Ständchen bringt. Aber ich habe auch jüngere anlassige Groupies im äussersten des Nordosten des deutschsprachigen Universums. Ich beantworte diesmal gemeinsam mit Ihnen weitere Fanpost. ]]> 0 Das Anton-Proksch-Institut in Wien klont einen echten Wiener. In Zusammenarbeit mit der NASA, Abteilung Planet of the Apes bevölkern verseuchen sie damit das Universums.]]> Thu, 27 Jun 2013 10:46:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/das-anton-proksch-instutut-in-wien f155faae919ee7ee8ac0481556ab5cff einen echten Wiener. In Zusammenarbeit mit der NASA, Abteilung Planet of the Apes bevölkern verseuchen sie damit das Universums.]]> 0 Als Intellektueller bin ich jetzt Kulturbeauftragter der EU Ich lass in der Strassenbahn einen fahren, der fussmarode Hofrat vor mir steht auf vom Behindertensitz, ich setz mich, hol die Kronenzeitung aus dem Hosenbund, blättere auf die Seite mit den Tutteln, kratz mich genüsslich an den Eiern, und schon ist sogar der Sitz neben mir frei, und ich kann bequem meine Bierdose in Reichweite abstellen. Ja, mit so jemand wie mir würde Sokrates sich gerne austauschen. Aber Pech gehabt, ich mich nicht mit ihm, ]]> Sun, 12 May 2013 16:51:13 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/als-intellektueller-bin-ich-jetzt-kulturbeauftragter-der-eu 88ce2d8ff2794b79974948930b3f74ea Ich lass in der Strassenbahn einen fahren, der fussmarode Hofrat vor mir steht auf vom Behindertensitz, ich setz mich, hol die Kronenzeitung aus dem Hosenbund, blättere auf die Seite mit den Tutteln, kratz mich genüsslich an den Eiern, und schon ist sogar der Sitz neben mir frei, und ich kann bequem meine Bierdose in Reichweite abstellen. Ja, mit so jemand wie mir würde Sokrates sich gerne austauschen. Aber Pech gehabt, ich mich nicht mit ihm, ]]> 0 7 Schritte zur Überwindung des Fremdschämens In nur 7 einfache Lektionen überwinden Sie die schlimmste Ihrer Neurosen und Sie werden schamlos. Heute begeleitet mich wieder ein überaus attraktiver Gaststar splitterfasernackt durch die Sendung aus meinem Tonstudio in der Sauna in meinem Keller. Wir begegnen auch Zwergen, Wasserleichen und alpenländischen aber dennoch Deutschen Dichtern.]]> Sat, 19 Jan 2013 16:18:44 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/7-schritte-zur-uberwindung-des-fremdschamens dc6e05e3f6c9c561beb8247f5a091033 In nur 7 einfache Lektionen überwinden Sie die schlimmste Ihrer Neurosen und Sie werden schamlos. Heute begeleitet mich wieder ein überaus attraktiver Gaststar splitterfasernackt durch die Sendung aus meinem Tonstudio in der Sauna in meinem Keller. Wir begegnen auch Zwergen, Wasserleichen und alpenländischen aber dennoch Deutschen Dichtern.]]> 0 Latein mit Hans Moser, Falco und der ebenso bezaubernden wie anlassigen Jennifer Rostock Heute können Sie mit diesen Prominenten eine romantische Bildungsreise nach Carnuntum der Hauptstadt Pannoniens unternehmen und anschliessend das ganz grosse Latinum ablegen.
]]>
Sat, 12 Jan 2013 22:53:12 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/latein-mit-hans-moser-falco-und-der-ebenso-bezaubernden-wie-jennifer-rostock 4004bce4ad49f168b2caf509c537b67f Heute können Sie mit diesen Prominenten eine romantische Bildungsreise nach Carnuntum der Hauptstadt Pannoniens unternehmen und anschliessend das ganz grosse Latinum ablegen.
]]>
0
30 Jahre Retortenbaby! Juhu! Juhu? Tags: Nacktdamenhammerwerfen Die Mutter meiner Kinder? Dieses Jahr, vor nicht allzu langer Zeit las ich in der Zeitung, dass das erste Retortenbaby Deutschlands seinen 30 Geburtstag gefeiert hätte. Eine Nachricht, die mir zuerst einmal ein eher maues "Aha" entlockt hätte, nicht nur weil ich bereits jenseits der 50 bin und nachweislich nicht in Deutschland geboren wurde. Ich bin also kein Retortenbaby. Aber andererseits machen wir Ösis den großen deutschen Brüdern ja jeden Blödsinn nach oder auch vor, also so ungefähr gleich alt wird das erste österreichische Retortenbaby auch sein. Ich hab als gewissenhafter Publizist übrigens , das erste österreichische Retortenbaby trägt den landestypischen Namen Zlatan und war das erste männliche Retortenbaby überhaupt. Und was hab ich vor etwa dreißig Jahren gemacht in meinem langen, überaus interessanten Leben, das bei Wikipedia dennoch keine Sau zu interessieren scheint? Da war doch was in der Richtung! Genau ich leistete gerade meinen Grundwehrdienst. Eine Zeit, die ansonsten ob ihrer Unerfreulichkeit und Peinlichkeit der Vergessenheit, ja bewussten Verdrängung anheim fällt. Sicher die Zeit war auch lehrreich aber für 6 Monate hat der Lehrstoff nicht gereicht. Eigentlich sagt Wolfgang Ambros in 5 Minuten und 32 Sekunden alles was zu diesem Thema zu sagen ist. Aber jedenfalls konnte man sich da wenigstens Sage und Schreibe drei dienstfreie Tage verdienen, indem man in einer Kabine eines Rotkreuzambulanzanhängers in ein kleines Flascherl wichste. Anders als heute beim Urologen im Kammerl gab es damals in der Spätsteinzeit in meiner Spätkindkeit noch keine Porno DVDs je nach Geschmacksrichtung von gay bis bondage, sondern man musste sich seine Inspiration an einer Ausgabe einer abgegriffenen Quick holen, die man besser nur mit Handschuhe anfasste, aus Gründen, auf die ich hier an dieser Stelle lieber nicht eingehen möchte. Aber bei mir wurde nix aus den dienstfreien Tagen. Ich scheiterte bereits im Vorfeld und nicht an meiner Manneskraft, soweit kam es erst gar nicht. Es gab in dieser unbeschwerten Zeit zwar noch kein AIDS, aber die Hepatitis trat schon in allen ihren zahlreichen, medizinisch durchaus interessanten Ausprägungsformen auf. Und da waren noch die Gonorrhöe und ihre große Schwester die Syphylis. Drum musste man, bevor man in die Wichskabine durfte, eine Blutprobe zum Zwecke des Ausschlusses abgeben. Wo gehobelt wird, fallen einmal Späne, zumal beim Heer und einer Krankenschwester fiel eines der Blutprobenreagenzgläser ebenso zu Boden und sein Inhalt spritzte in alle Himmelsrichtungen, von 12 Uhr über 9 und 3 bis 6 Uhr. So sagt man im Krieg und auch im Frieden beim Heer. Schon die Krankenschwester war nicht wirklich inspirativ, da ich beim Anblick ostdeutscher Hammerwerferinnen selbst als unverbrauchter Jüngling nur eher selten eine anständige Erektion zustande brachte. Schlimmer noch aber war das Blut. Ich leide nämlich neben vielen weiteren Phobien, von der Höhenangst bis zur Arbeitsscheu, an einer ausgeprägten Blutphobie. Ich kann mich nicht an einzige Blutabnahme erinnern, bei der .., bei der gar nichts, weil ich jedesmal bereits beim Anblick der Nadel das Bewusstsein verlor. Als ich die von der Hammerwerferin verursachte Sauerei sah, drehte ich mich am Absatz mit militärische Gruße um und trat ab und verzichtete großzügig und reuelos auf die anheim gestellte Dienstfreistellung. Ich hatte diese Episode in meinem langen und überaus interessanten und lehrreichen Lebens, dass bei Wikipedia keine Sau interessiert, bereits längst vergessen und verdrängt, zusammen mit den anderen aus dieser Zeit, die nur aus purem Glück nicht zu einer Verurteilung und zu einem Eintrag in meinem Strafregister geführt hatten, nicht einmal der Führerschein wurde mir abgenommen. Selbst das Kindheitstrauma der verlorenen drei Tage Lebenszeit hatte ich mit Hilfe eines guten Therapeuten nahezu vollständig bewältigt. Aber da kam dieser Artikel über das dreißigjährige Baby und alten Wunden brachen plötzlich auf. Was wäre passiert, wäre ich dem blutrünstigen Vampirellacharme der mutmasslich testosterongedopten Hammerwerferin doch erlegen? Trotz meiner Segelohren, meiner beträchtlichen angeborenen Fehlsichtigkeit, einer nur leidlich operierten Hasenscharte und eines Ansatzes von Quasimodobuckels wären die Chancen gar nicht so schlecht gestanden, dass man gerade meinen Lebenssaft in dieser hochtechnologischen postfaschistischen Weiterentwicklung der Lebensbornidee bevorzugt weiterverwendet hätte. Schließlich hatte ich ja eine Matura vorzuweisen, und ihr werdet es nicht glauben summa cum laude. Und ihre werdet es noch weniger glauben, ich weiss sogar, was das heißt. Und heute zählt ja Intelligenz mehr als Aussehen. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn man diesen Baaz in einer Retorte mit den Eizellen einer mir völlig unbekannten Dame vermischt und kräftig zentrifugiert hätte. Vielleicht einer grottenschiachen Schreckschraube, mit der ich auch nach 10 Krügerln - einer damals nicht unüblichen Tagesration - nicht für die biologisch notwendigen 2 bis 5 Minuten ins Bett oder auch nur auf die Rückbank des Autos gestiegen wäre. Vielleicht aber auch mit denen der damals noch blühenden Schönheit Bardot, die mich selbst im Wachkoma noch eher von der Bettkante gestossen hätte, als für mich die Beine breit zu machen. Daraus wäre im günstigsten Falle eine perfekte Mischung aus ihrer Schönheit und meiner Intelligenz entstanden. Im ungünstigeren wär's umgekehrt gewesen. Der Gedanke an diesen Golem, diesen hirnlosen Frankenstein lässt mich erschaudern. Am schlimmsten aber wäre etwas was anderes, und das verstehe ich erst seit der Geburt meiner völlig konventionell, nicht nur lust- sondern auch freudvoll und bewusst mit der besten aller Ehefrauen und alkoholfrei produzierten Kinder. Ich könnte niemals ausschließen, dass es da draussen irgendwo zwischen Strasshof und Wien oder dem traurigen Restes des Universums einen oder mehrere weitere C.s oder eine oder mehrere weitere M.s gäbe, einen Teil von mir, wie mein kleiner Finger, mein Augapfel, den ich niemals treffen würde, nicht trösten und in den Schlaf wiegen, nach Kräften vor dem Unbill des Schicksals schützen könnte. Es könnte Zlatan oder Aisha heißen, was nicht so schlimm wär, aber es könnte auch Kirsten, Wiebke, Dominic, Sido, Detlef, Kalle oder Hans-Peter oder Natasha heißen. Letzteres vollkommen, unerträgliche Gedanken. Diese bedauernswerten einsamen, gott- und vaterverlassenen Wesen könnten Salemaleikum statt Grüß Gott, Pivo statt Bier und schlimmer noch, lecker und klasse statt leiwaund, Tomate statt Paradeiser, Halbe statt Krügerl, Stuhl statt Sessel, Kühlschrank statt Eiskasten, Dumpfbacke statt Nudelaug sagen. Wesen, denen ich meine Gene, aber nicht meine ganze Seele und meine Liebe geschenkt hätte. Nicht einmal einen anständigen Vor- und Nachnamen, wie zum Beispiel Kurtl oder Mizzi Irgendwer und eine ordentliche Sprache, in der man nicht lügen muss und kann. All das worauf jedes Kind ein Recht hat, hätte ich ihnen nicht geschenkt, stattdessen hätte ich sie selbst verkauft an wildfremde Menschen, möglicherweise an schiache Schreckschrauben, Abstinenzler, Nichtraucher, Salafisten oder im schlimmsten Falle an ÖVP Wähler und nicht einmal für 30 Silberlinge, sondern für drei dienstfreie Tage und ein Achtel Rot. Und allein schon dieser letzte Gedanke wäre weitaus fürchterlicher als der an das Ozonloch, den Klimawandel und die Finanzkrise zusammen genommen. Ja er wäre sogar schlimmer als das Trauma der drei verlorenen Tage Lebenszeit zuhause im eigenen Bett fern der Kaserne. So gesehen war meine Blut- und Hammerwerferinnenphobie doch zu etwas gut, und hat mich vor einer schweren, existenziellen Krise bewahrt. In diesem Sinne: guten Abend die Damen und Herren, Griass eich die Madln und Servas de Buam.]]> Mon, 31 Dec 2012 12:14:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/30-jahre-retortenbaby-juhu-juhu 33d7924daac2fdca3f156efc0412b8e1 Tags: Nacktdamenhammerwerfen Die Mutter meiner Kinder? Dieses Jahr, vor nicht allzu langer Zeit las ich in der Zeitung, dass das erste Retortenbaby Deutschlands seinen 30 Geburtstag gefeiert hätte. Eine Nachricht, die mir zuerst einmal ein eher maues "Aha" entlockt hätte, nicht nur weil ich bereits jenseits der 50 bin und nachweislich nicht in Deutschland geboren wurde. Ich bin also kein Retortenbaby. Aber andererseits machen wir Ösis den großen deutschen Brüdern ja jeden Blödsinn nach oder auch vor, also so ungefähr gleich alt wird das erste österreichische Retortenbaby auch sein. Ich hab als gewissenhafter Publizist übrigens , das erste österreichische Retortenbaby trägt den landestypischen Namen Zlatan und war das erste männliche Retortenbaby überhaupt. Und was hab ich vor etwa dreißig Jahren gemacht in meinem langen, überaus interessanten Leben, das bei Wikipedia dennoch keine Sau zu interessieren scheint? Da war doch was in der Richtung! Genau ich leistete gerade meinen Grundwehrdienst. Eine Zeit, die ansonsten ob ihrer Unerfreulichkeit und Peinlichkeit der Vergessenheit, ja bewussten Verdrängung anheim fällt. Sicher die Zeit war auch lehrreich aber für 6 Monate hat der Lehrstoff nicht gereicht. Eigentlich sagt Wolfgang Ambros in 5 Minuten und 32 Sekunden alles was zu diesem Thema zu sagen ist. Aber jedenfalls konnte man sich da wenigstens Sage und Schreibe drei dienstfreie Tage verdienen, indem man in einer Kabine eines Rotkreuzambulanzanhängers in ein kleines Flascherl wichste. Anders als heute beim Urologen im Kammerl gab es damals in der Spätsteinzeit in meiner Spätkindkeit noch keine Porno DVDs je nach Geschmacksrichtung von gay bis bondage, sondern man musste sich seine Inspiration an einer Ausgabe einer abgegriffenen Quick holen, die man besser nur mit Handschuhe anfasste, aus Gründen, auf die ich hier an dieser Stelle lieber nicht eingehen möchte. Aber bei mir wurde nix aus den dienstfreien Tagen. Ich scheiterte bereits im Vorfeld und nicht an meiner Manneskraft, soweit kam es erst gar nicht. Es gab in dieser unbeschwerten Zeit zwar noch kein AIDS, aber die Hepatitis trat schon in allen ihren zahlreichen, medizinisch durchaus interessanten Ausprägungsformen auf. Und da waren noch die Gonorrhöe und ihre große Schwester die Syphylis. Drum musste man, bevor man in die Wichskabine durfte, eine Blutprobe zum Zwecke des Ausschlusses abgeben. Wo gehobelt wird, fallen einmal Späne, zumal beim Heer und einer Krankenschwester fiel eines der Blutprobenreagenzgläser ebenso zu Boden und sein Inhalt spritzte in alle Himmelsrichtungen, von 12 Uhr über 9 und 3 bis 6 Uhr. So sagt man im Krieg und auch im Frieden beim Heer. Schon die Krankenschwester war nicht wirklich inspirativ, da ich beim Anblick ostdeutscher Hammerwerferinnen selbst als unverbrauchter Jüngling nur eher selten eine anständige Erektion zustande brachte. Schlimmer noch aber war das Blut. Ich leide nämlich neben vielen weiteren Phobien, von der Höhenangst bis zur Arbeitsscheu, an einer ausgeprägten Blutphobie. Ich kann mich nicht an einzige Blutabnahme erinnern, bei der .., bei der gar nichts, weil ich jedesmal bereits beim Anblick der Nadel das Bewusstsein verlor. Als ich die von der Hammerwerferin verursachte Sauerei sah, drehte ich mich am Absatz mit militärische Gruße um und trat ab und verzichtete großzügig und reuelos auf die anheim gestellte Dienstfreistellung. Ich hatte diese Episode in meinem langen und überaus interessanten und lehrreichen Lebens, dass bei Wikipedia keine Sau interessiert, bereits längst vergessen und verdrängt, zusammen mit den anderen aus dieser Zeit, die nur aus purem Glück nicht zu einer Verurteilung und zu einem Eintrag in meinem Strafregister geführt hatten, nicht einmal der Führerschein wurde mir abgenommen. Selbst das Kindheitstrauma der verlorenen drei Tage Lebenszeit hatte ich mit Hilfe eines guten Therapeuten nahezu vollständig bewältigt. Aber da kam dieser Artikel über das dreißigjährige Baby und alten Wunden brachen plötzlich auf. Was wäre passiert, wäre ich dem blutrünstigen Vampirellacharme der mutmasslich testosterongedopten Hammerwerferin doch erlegen? Trotz meiner Segelohren, meiner beträchtlichen angeborenen Fehlsichtigkeit, einer nur leidlich operierten Hasenscharte und eines Ansatzes von Quasimodobuckels wären die Chancen gar nicht so schlecht gestanden, dass man gerade meinen Lebenssaft in dieser hochtechnologischen postfaschistischen Weiterentwicklung der Lebensbornidee bevorzugt weiterverwendet hätte. Schließlich hatte ich ja eine Matura vorzuweisen, und ihr werdet es nicht glauben summa cum laude. Und ihre werdet es noch weniger glauben, ich weiss sogar, was das heißt. Und heute zählt ja Intelligenz mehr als Aussehen. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn man diesen Baaz in einer Retorte mit den Eizellen einer mir völlig unbekannten Dame vermischt und kräftig zentrifugiert hätte. Vielleicht einer grottenschiachen Schreckschraube, mit der ich auch nach 10 Krügerln - einer damals nicht unüblichen Tagesration - nicht für die biologisch notwendigen 2 bis 5 Minuten ins Bett oder auch nur auf die Rückbank des Autos gestiegen wäre. Vielleicht aber auch mit denen der damals noch blühenden Schönheit Bardot, die mich selbst im Wachkoma noch eher von der Bettkante gestossen hätte, als für mich die Beine breit zu machen. Daraus wäre im günstigsten Falle eine perfekte Mischung aus ihrer Schönheit und meiner Intelligenz entstanden. Im ungünstigeren wär's umgekehrt gewesen. Der Gedanke an diesen Golem, diesen hirnlosen Frankenstein lässt mich erschaudern. Am schlimmsten aber wäre etwas was anderes, und das verstehe ich erst seit der Geburt meiner völlig konventionell, nicht nur lust- sondern auch freudvoll und bewusst mit der besten aller Ehefrauen und alkoholfrei produzierten Kinder. Ich könnte niemals ausschließen, dass es da draussen irgendwo zwischen Strasshof und Wien oder dem traurigen Restes des Universums einen oder mehrere weitere C.s oder eine oder mehrere weitere M.s gäbe, einen Teil von mir, wie mein kleiner Finger, mein Augapfel, den ich niemals treffen würde, nicht trösten und in den Schlaf wiegen, nach Kräften vor dem Unbill des Schicksals schützen könnte. Es könnte Zlatan oder Aisha heißen, was nicht so schlimm wär, aber es könnte auch Kirsten, Wiebke, Dominic, Sido, Detlef, Kalle oder Hans-Peter oder Natasha heißen. Letzteres vollkommen, unerträgliche Gedanken. Diese bedauernswerten einsamen, gott- und vaterverlassenen Wesen könnten Salemaleikum statt Grüß Gott, Pivo statt Bier und schlimmer noch, lecker und klasse statt leiwaund, Tomate statt Paradeiser, Halbe statt Krügerl, Stuhl statt Sessel, Kühlschrank statt Eiskasten, Dumpfbacke statt Nudelaug sagen. Wesen, denen ich meine Gene, aber nicht meine ganze Seele und meine Liebe geschenkt hätte. Nicht einmal einen anständigen Vor- und Nachnamen, wie zum Beispiel Kurtl oder Mizzi Irgendwer und eine ordentliche Sprache, in der man nicht lügen muss und kann. All das worauf jedes Kind ein Recht hat, hätte ich ihnen nicht geschenkt, stattdessen hätte ich sie selbst verkauft an wildfremde Menschen, möglicherweise an schiache Schreckschrauben, Abstinenzler, Nichtraucher, Salafisten oder im schlimmsten Falle an ÖVP Wähler und nicht einmal für 30 Silberlinge, sondern für drei dienstfreie Tage und ein Achtel Rot. Und allein schon dieser letzte Gedanke wäre weitaus fürchterlicher als der an das Ozonloch, den Klimawandel und die Finanzkrise zusammen genommen. Ja er wäre sogar schlimmer als das Trauma der drei verlorenen Tage Lebenszeit zuhause im eigenen Bett fern der Kaserne. So gesehen war meine Blut- und Hammerwerferinnenphobie doch zu etwas gut, und hat mich vor einer schweren, existenziellen Krise bewahrt. In diesem Sinne: guten Abend die Damen und Herren, Griass eich die Madln und Servas de Buam.]]> 0 Feiertagssendung An Feiertagen werd' ich immer so ein bisserl konziliant ja rührselig, fast schon liberal, fast so wie mein großes Idol, das heute bei mir in der Sendung auftritt. Ich weiß nicht woran das liegt, vielleicht an meinem liberalen, isotonischen und bewusstseinerweiternden Energydrinks meines Sponsors aus meinem Heimatbezirk.]]> Mon, 31 Dec 2012 01:48:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/feiertagssendung-1 f38adc21cb1b512ab2357d968d0dae4a An Feiertagen werd' ich immer so ein bisserl konziliant ja rührselig, fast schon liberal, fast so wie mein großes Idol, das heute bei mir in der Sendung auftritt. Ich weiß nicht woran das liegt, vielleicht an meinem liberalen, isotonischen und bewusstseinerweiternden Energydrinks meines Sponsors aus meinem Heimatbezirk.]]> 0 Authentische österreichische Folklore, jenseits der interkulturellen Anbiederung Tags: Kannibalismus, Österreich, Karel Gott, Hermes Phettberg, Freddy Quinn, Angela Merkel nackt, Kati Witt abwesend Habt Ihr Euch auch schon gefragt, warum Binnenländer, sich auch außerhalb der närrischen Zeit mit "Ahoi" begrüßen? Vor allem bei Tschechoslovaken wird dieses eindrucksvolle Naturschauspiel immer wieder beobachtet. Das mit dem böhmischen Ahoi wird oft falsch verstanden. Das sagen die lieben Gäste nur zu uns, uns waldviertler Latifundisten, zu liebe. Die glauben, das ist im Waldviertel und Umgebung so üblich. Wahrscheinlich haben sie zu viele Freddy Quinn Platten gehört, am imperialistischen Feindsender. Drum bringen sie uns auch keinen Wodka und keinen Belugakavier als Gastgeschenk mit, sondern selbsteingemachten Powidl und Nylonnetzstrümpfe aus volkseigener Produktion. Die glauben wir wären alle so - wie der Freddy. Kaum auszudenken, was sie uns mitgebracht hätten, wenn die Hermes Phettberg kennen würden! Eierlikör und Lederpeitschen! Jedenfalls grüßen sich unsere Gäste, wenn sie uns außer Hörweite wähnen, immer noch mit dem proletarischem Druschba Tovarisch(ova)! дружба товарищ, wie in der guten alten Zeit.  Aber so was ist normal. Schließlich sagen auch wir nur zur behmischen Verwandschaft Grüß Gott! Könnt ja sein, dass sie ihn treffen, wenn sie das nächste mal in ihre CSSR Hauptstadt kommen, den Karel.  Durch zuviel interkulturelle Anbiederung entstehen jede Menge Missverständnisse. Die halbe Welt glaubt, unsere Volksmusik klänge wie die der Ziegelbehm, nur weil die Schrammeln in Grinzig den behmischen Touristen zuliebe, stundenlang bis zum Abwinken
In einem unbekannten Land vor gar nicht allzu langer Zeit war eine Biene sehr bekannt von der sprach alles weit und breit
spielen.  Wenn wir dann aber alle Touristen, inklusive der behmischen, unter den Tisch gesoffen haben und mit dem grünen Heinrich in die Ausnüchterungszelle oder der Rettung zum Magenauspumpen ins AKH haben bringen lassen, wenn wir endlich unter uns sind, dann zünden wir in den Weinbergen ein Lagerfeuer an, reißen uns die Lederhosen und die Dirndl vom Leib. Unsere nackten, muskulösen Leiber kommen darunter zum Vorschein.Südseeisch anmutende Tätowierungen und Intimpiercings glitzern im Neumondlicht. Ich erspar Euch die Details. Glaubt mir, Ihr wollt nicht wissen, wie sich ein spiralförmiger Korkenzieher in den Brustwarzen und ein 17er Schlüssel zum Glück, ein Flaschenöffner, im Schritt anfühlt. Den meterlangen Bambusröhren gelingt es nur schlecht, unsere primären Geschlechtsorgane zu bedecken. Glaubt mir, Ihr wollt nicht wissen, wie sich das goldene Heiligenbluter Wanderabzeichen unter dem Bambusrohr anfühlt.Unsere walkyrenhaften Frauen lösen ihre zu Kränzen gebundenen blonden Zöpfe und ihre Locken wehen im Wind aus dem Wienerwald. Ihre gewaltigen Brüste wogen wie die Wellen eines pazifischen Tsunamis im Schein des Feuers.  Jetzt -ganz unter uns - tanzen wir nackt um die Flammen und lassen endlich unsere geheimen traditionellen Rythmen und Verse in den Wald klingen  Uka aka, uka aka  wem heid ned schlechd is,  Des kaun kaa guada sei,  Wea no ned gschbim hod,  Trinkt no a glassal wei.  Weu ma ollas weana saan,  Und weu ma sovüü saufn daan,  Samma so benaund  Uka aka uka aka  Nur die kohlengleich glühenden Augenpaare der Wildschweine aus den Wäldern folgen unserem satanischen Treiben. Ist Euch beim Anblick einer der ausgestopften Trophäen in einem beliebigen Wiener Heurigenlokal, eigentlich schon aufgefallen, wie schiach, wie abgrundtief hässlich unsere Wildschweine sind? Glatze, fetttriefend glänzendes Doppelkinn und gelbe Zähne..  Das ist bei unserem letztem nächtlichen rituellem Chill-Out in den Weinbergen passiert.  Plötzlich fiel uns ein unter einem Tisch vergessener, besoffener vermutlich deutscher Tourist auf, den wir nicht in die Zelle und nicht ins AKH verschifft hatten. Der Spanferkelgrill war schon leer gefressen, aber die Glut loderte noch. Da haben wir den Guten, sachgerecht und CO2 neutral recycelt.  Wir sind zwar Kannibalen, aber unsere Religion verbietet uns den Verzehr von Gehirn und Testikel unserer Feinde. Seit in der Piefkei eine Pandemie von MCCD, mad cow and craut desease ausgebrochen ist, achten wir dieses Tabu auch und fressen das Zeug wirklich nicht mehr.  Drum haben wir den Sauschädel präparieren lassen und im Stüberl neben der Gottesmutter mit Jesuskind aufgehängt.  Den Rest haben wir mit Schokolade übergossen, in Staniolpapier eingewickelt und exportiert. 
Und genau darum, werden wir von unseren Freunden in der Welt für unsere biedermeierliche Gemütlichkeit geschätzt, ja geliebt!
]]>
Wed, 07 Nov 2012 23:16:39 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/authentische-osterreichische-folklore-jenseits-der-interkulturellen-anbiederung-2 07c1a74127da0f2d0f774ed88ed7afbe Tags: Kannibalismus, Österreich, Karel Gott, Hermes Phettberg, Freddy Quinn, Angela Merkel nackt, Kati Witt abwesend Habt Ihr Euch auch schon gefragt, warum Binnenländer, sich auch außerhalb der närrischen Zeit mit "Ahoi" begrüßen? Vor allem bei Tschechoslovaken wird dieses eindrucksvolle Naturschauspiel immer wieder beobachtet. Das mit dem böhmischen Ahoi wird oft falsch verstanden. Das sagen die lieben Gäste nur zu uns, uns waldviertler Latifundisten, zu liebe. Die glauben, das ist im Waldviertel und Umgebung so üblich. Wahrscheinlich haben sie zu viele Freddy Quinn Platten gehört, am imperialistischen Feindsender. Drum bringen sie uns auch keinen Wodka und keinen Belugakavier als Gastgeschenk mit, sondern selbsteingemachten Powidl und Nylonnetzstrümpfe aus volkseigener Produktion. Die glauben wir wären alle so - wie der Freddy. Kaum auszudenken, was sie uns mitgebracht hätten, wenn die Hermes Phettberg kennen würden! Eierlikör und Lederpeitschen! Jedenfalls grüßen sich unsere Gäste, wenn sie uns außer Hörweite wähnen, immer noch mit dem proletarischem Druschba Tovarisch(ova)! дружба товарищ, wie in der guten alten Zeit.  Aber so was ist normal. Schließlich sagen auch wir nur zur behmischen Verwandschaft Grüß Gott! Könnt ja sein, dass sie ihn treffen, wenn sie das nächste mal in ihre CSSR Hauptstadt kommen, den Karel.  Durch zuviel interkulturelle Anbiederung entstehen jede Menge Missverständnisse. Die halbe Welt glaubt, unsere Volksmusik klänge wie die der Ziegelbehm, nur weil die Schrammeln in Grinzig den behmischen Touristen zuliebe, stundenlang bis zum Abwinken
In einem unbekannten Land vor gar nicht allzu langer Zeit war eine Biene sehr bekannt von der sprach alles weit und breit
spielen.  Wenn wir dann aber alle Touristen, inklusive der behmischen, unter den Tisch gesoffen haben und mit dem grünen Heinrich in die Ausnüchterungszelle oder der Rettung zum Magenauspumpen ins AKH haben bringen lassen, wenn wir endlich unter uns sind, dann zünden wir in den Weinbergen ein Lagerfeuer an, reißen uns die Lederhosen und die Dirndl vom Leib. Unsere nackten, muskulösen Leiber kommen darunter zum Vorschein.Südseeisch anmutende Tätowierungen und Intimpiercings glitzern im Neumondlicht. Ich erspar Euch die Details. Glaubt mir, Ihr wollt nicht wissen, wie sich ein spiralförmiger Korkenzieher in den Brustwarzen und ein 17er Schlüssel zum Glück, ein Flaschenöffner, im Schritt anfühlt. Den meterlangen Bambusröhren gelingt es nur schlecht, unsere primären Geschlechtsorgane zu bedecken. Glaubt mir, Ihr wollt nicht wissen, wie sich das goldene Heiligenbluter Wanderabzeichen unter dem Bambusrohr anfühlt.Unsere walkyrenhaften Frauen lösen ihre zu Kränzen gebundenen blonden Zöpfe und ihre Locken wehen im Wind aus dem Wienerwald. Ihre gewaltigen Brüste wogen wie die Wellen eines pazifischen Tsunamis im Schein des Feuers.  Jetzt -ganz unter uns - tanzen wir nackt um die Flammen und lassen endlich unsere geheimen traditionellen Rythmen und Verse in den Wald klingen  Uka aka, uka aka  wem heid ned schlechd is,  Des kaun kaa guada sei,  Wea no ned gschbim hod,  Trinkt no a glassal wei.  Weu ma ollas weana saan,  Und weu ma sovüü saufn daan,  Samma so benaund  Uka aka uka aka  Nur die kohlengleich glühenden Augenpaare der Wildschweine aus den Wäldern folgen unserem satanischen Treiben. Ist Euch beim Anblick einer der ausgestopften Trophäen in einem beliebigen Wiener Heurigenlokal, eigentlich schon aufgefallen, wie schiach, wie abgrundtief hässlich unsere Wildschweine sind? Glatze, fetttriefend glänzendes Doppelkinn und gelbe Zähne..  Das ist bei unserem letztem nächtlichen rituellem Chill-Out in den Weinbergen passiert.  Plötzlich fiel uns ein unter einem Tisch vergessener, besoffener vermutlich deutscher Tourist auf, den wir nicht in die Zelle und nicht ins AKH verschifft hatten. Der Spanferkelgrill war schon leer gefressen, aber die Glut loderte noch. Da haben wir den Guten, sachgerecht und CO2 neutral recycelt.  Wir sind zwar Kannibalen, aber unsere Religion verbietet uns den Verzehr von Gehirn und Testikel unserer Feinde. Seit in der Piefkei eine Pandemie von MCCD, mad cow and craut desease ausgebrochen ist, achten wir dieses Tabu auch und fressen das Zeug wirklich nicht mehr.  Drum haben wir den Sauschädel präparieren lassen und im Stüberl neben der Gottesmutter mit Jesuskind aufgehängt.  Den Rest haben wir mit Schokolade übergossen, in Staniolpapier eingewickelt und exportiert. 
Und genau darum, werden wir von unseren Freunden in der Welt für unsere biedermeierliche Gemütlichkeit geschätzt, ja geliebt!
]]>
0
Twilightzone zwischen Wald und Weinviertel Tags: Reiseführer, Touristguide, Waldviertel, Weinviertel, HC Artmann, Freddy Quinn, Hermes Phettberg, Sigi Maron, Christiane Hörbiger Liebe Menschen meine Freunde, in den unendlichen Weiten der Steppen zwischen Wien und Strasshof und dem traurigen Rest der Galaxis, hier bin ich wieder. Leider bin ich ein bisserl stier oder wie man in den unendlichen Öden in der Steppe von Lindau bis Frankfurt an der Oder sagt, etwas klamm. Drum bin ich wieder, wie schon so oft auf der Suche nach einem neuen Sponsor, nachdem ich alle vorigen aus den verschiedensten Gründen am Weg des zynischen Menschenfreundes zum Glück verloren habe: Die Deutsche Telekom, die Europäische Kommission, den Spiegel, die Hürrieyet, das Kreamatorium und Fremdenverkehrsbüro der Gemeinde Wien, die DDR, und zum Schluss sogar die Ottakringer Brauerei in Wien. All die haben in den vergangenen 4 Jahren meinen Suchtmittelbedarf von Nikotin über Internet bis Slibowitz eine zeitlang mitfinanziert... Den letzteren von der Brauerei war meine Leser- und Hörerschaft, also ihr, als Zielgruppe dann doch einen Tick zu orindär. Drum habe ich jetzt einen Vertrag mit der vereinigten Tourismusinitiative Grenzland Wald/Weinviertel geschlossen und mit ihnen eine neue Werbestrategie erarbeitet. Warum gerade mit denen? Ihr liebe Zuhörer und Leser habt wieder in den vorangegangenen Sendungen nicht aufgepasst: Ich habe einen der schönsten Teile meiner Kindheit, wenn man einmal vielleicht vom Schuleschwänzen an der Alten Donau am Gänsehäufel im FKK Bereich absieht, an der Grenze zwischen Wald- und Weinviertel, hart an der Grenze nicht nur des guten Geschmackes, sondern auch der Alpenrepublik zu Mähren am Bauernhof bei Tante Hedi und Onkel Hansi verbracht, die ich hiermit genauso herzlich grüße wie meine Cousine Herta und meine Cousin Hansi und den Strupp, meinen hiesigen Spezzl. Da lag mein jetziges soziales und marktwirtschaftliches Engagement für die Heimat meiner Urahnen doch wirklich nahe. Und nein, ich stamme entgegen dem oberflächlichen Eindruck nicht von den Orang Utans auf Bali ab und auch nicht den Neandertaler. Leider geht es dieser Region nicht sehr gut, Grenzland eben, grenzwertig in jeder Hinsicht. Das liegt auch an den völlig dilettantischen Marketingstrategien meiner Vorgänger im Tourismusverein. Einen Nationalpark hat man dort errichtet, wie kann man auf so eine andepperte Idee kommen? Jetzt kann man dort nicht einmal mehr fischen und Schwammerl suchen. Die größte touristische Attraktion am Tatort meiner Kindheit, ist eine von mir als Geocache ausgesetzte Waschpulverdose. Die hat in den letzten vier Jahren, sage und schreibe 571 Besucher angelockt; wie die Scheiße die Fliegen. Das ist nicht viel, meint ihr? Naja, immerhin fünf mal mehr als die dort verbliebenen Ureinwohner, wenn man die Wildsäue einmal nicht mitrechnet. Die 571 haben sicher hunderttausende Euro in die blühende Landschaft gebracht. Und wenn sie das nicht getan haben, liegt das nicht an mir. Weil irgendwie ist es bei uns recht preisgünstig. Man wird sein Geld eigentlich gar nicht los. Es gibt keinen Greisler, keine Tankstelle, keinen Wirten. Nicht einmal einen Kaugummiautomaten, und mangels öffentlicher Toiletten auch keine Luftballonautomaten und keine Kirche mit Opferstock. Höchstens am Kronenzeitungsstandl kann man am Tag des Herren etwas spenden, wenn man unbedingt will. Das interessanteste, was in Wikipedia über die Gemeinde meiner sinistren Urahnen steht, ist: Der Dorferneuerungsverein hat den Dorfplatz neu gestaltet: Wo früher nur die Kreuzung war, sind heute ein paar Parkplätze. Einige Blumenbeete verschönern den Platz. Es wurde eine Krähenstatue aufgestellt (die Mallersbacher werden als 'Krähen' bezeichnet, [zB] die Riegersburger als Frösche). Es steht ja nicht einmal in Wikipedia, dass man die Ureinwohner meiner eigenen Katastralgemeinde Kletzndirra – Birnentrockner - nennt und dass Freddy Quinn a Krot, also eine Kröte, ist. Dass in der Wikipedia nicht steht, dass der Justizsprecher der ÖVP seine Villa bei uns im Ort stehen hat, kann ich allerdings gur verstehen. Das wär der ultimative Imagegau, übelste Rufschädigung. Der Justizsprecher ein Kletzndirra, ja wo kämen wir dahin. Und dann diese blödsinnige, kitschige Trottelsendung, Julia eine eigenartige Frau oder so in Retz. Wer bitte steht auf so was? Banalisiert vollkommen die Abgründe, die sich bei uns in den Seelen auftun. Und wenn wundert's, wenn alle Piefke nur nach Wien fahren, zur Mutzenbacherin. Ich hätt Russ Meyer als Regisseur engagiert, und Pamela Anderson als Hauptdarstellerin und das Remake von „Die Supervixen-Bademeisterin im Waldfreibad Hardegg am Marterpfahl der Thaytalindiander“ gedreht. Mit sowas lockt man die Touristen, und nicht mit der affektierten Mitsiebzigerin Hörbiger. Nein, ich habe diese Gegend ganz anders erlebt als die Julia die Rehlein im Nationalpark. Ich könnt Euch Geschichten erzählen, was sag ich Euch: Vom schwarzen Mann, von umtriebigen Geistlichen, vom Drud , von gliatatn Öfn im Gmesl, vom eisigen Wind, der über einen der Richtplätze weht, an denen man den Räuberhauptmann Grasl angeblich aufghängt hat, der Herr sei seiner Seele gnädig. Nein, ich setzt jetzt auf ein ganz anderes Imädsch, mehr so auf Jurrassic Parc. Ich werd' Euch, was erzählen von satanischen Riten und orgiastischen Besäufnissen auf Truppenübungsplätzen, unter denen die Gebeine der Urahnen des Satans ruhen, erhängten Wiedergängern, jaulenden ambiguen Mannsbildern und Jungen, die der Klapautermann von La Paloma Ade bis nach St. Pauli getrieben hat, und dennoch kamen sie immer bald wieder, und sei's im Radio oder Fernsehen, es gab kein Entkommen vor ihnen. In 100m tiefen Burgbrunnen merkischer Raubritter, die den Landstrich über Jahrhunderte abwechselnd verödeten und verwüsteten, fand man die Skelette von Krieger der Aeronautica des Dux in ihren blauen Uniformen, unter den runenbesetzten schwarzen Uniformen, derer die sie dort hinunter in den Hades gestossen hatten und die fürderhin lieber nackt als Untote durch die Gegend liefen und alte Weiber im Wald erschreckten. Vom Himmel gefallene polnischen Agrarflugzeuge, die noch im letzten Moment von eisernen Riesenvögeln des Imperium des Bösens heim- und vom Firmament geholt wurden und in unseren Feldern verglühten, nur hundert Meter vom Ende der Welt.Und wenn wir in der Nacht Minen in die Luft gehen hörten, und Maschinengewehrfeuer, suchten wir Kinder am nächsten Morgen das Blut auf den Steinen am Ufer und fanden es, ebenso wie die Schleifspuren der Getroffenenen und Dahingerafften zurück über den Fluss. Und unter jurassischem Granit ruht der methanschwangere Atem des Satans in geologischen Zwischenspeichern, den die OMV über Pipelines aus dem fernen Sibirien hier unmerklich einsickern lässt. Der Geruch der Unterwelt liegt über der nebligen, nasskalten Landschaft. Kein Wunder, dass bei uns schon die zu Puppen faschierten, pardon, gefaschten Säuglinge in der Wiege ununterbrochen von herzzerreißenden Wein- und Schreikrämpfen geschüttelt werden. Zur Beruhigung füllen wir ihre leinernen Schnuller mit der Frucht, die im sonst trostlosen Frühling nicht nur meine Heimat mal rot dann wieder weiß und schließlich wieder rot erblühen lässt, sondern auch den Hindukusch, so was nennt man bei uns Mohnzuzz. Der frühe Einsatz bewußtseinserweiternder Naturheilmittel hinterlässt in der Bevölkerung dieses Landstrichs und ihren Nachfahren seine unübersehbaren und tiefen Spuren. Ihr zum Beispiel seht es an mir. Und ich bin nicht einmal der schlimmste. Die beste aller Ehefrauen, nämlich meine, hat sich schon an meinen heftigen Haarwuchs und meine wölfischen Gesänge, einmal im Monat, bei Vollmond gewöhnt. Sie findet das auch nicht schlimmer als die Haare in meiner Nase und das Schmalz in meinen Ohren, die ich das ganze Jahr aufweise. Da regt sie sich schon eher über meine dreckigen Socken im Wohnzimmer auf. Wie gesagt es gibt schlimmere als mich. Schon ein prominenter Großonkel von mir, der seine blutrünstige Tätigkeit als Blauboad zwischen Breitensee und dem Brodastean mit ana schwoazzn dintn akribisch dokumentierte, „heit brenn ma d´keazzaln im bumpadn bluad“, hat seinen Wurzeln im methanschwangeren Urgestein dieser Einöde. Und selbst er wird übertroffen. Zum Beispiel von einem Hermesphroditischen Phettberg, dessen Wiege hier in der Nähe stand und der im Hauptabendprogramm des ORF vorgibt Nette Leit in seiner Show mit Eierlikör zu bewirteten, sich aber in seinem Doppelleben vor gut besuchten Baumärkten am Parkplatz vor den Augen unschuldiger Familien anketten und und von schönen Jünglingen auspeitschen lässt und dabei satanische Verse vorträgt, und Nationalheilige wie den echten Wiener Heinz Conrads verunglimpft. Und was ist mit dem schlimmsten Querulanten seit Thomas Bernhard und Helmuth Qualtinger aus dem nahegelegenen, aber teuflischen Gneixendorf, der seine Mizzitant schon seit Jahrzehnten hinrichtet und als Hausmeister überhaupt kein Herz für Kinder hat? Aber der schlimmsten von allen ist wie gesagt der heulende Wehrwolf aus Niederfladnitz, La Paloma Ade............ Ja, gegen uns ist Transylvanien mit seinen lächerlichen Flugsäugern ein Witz oder wie Qualtinger in den 60ern zu Spanien mit seinen Stierkämpfen und seinem Gaudillo gesagt hat “ Der Malaga is ka Heuriger ... und die Regierung? A Diktatur! Aber nix gegen 'n Hitler! Die Stierkämpf' a matte Sache ... Simmering-Kapfenberg, das nenn i Brutalität ...“   Ja und auch Wald- und Weinviertel, das ist Brutalität. In diesem Sinne möchte ich diese Werbesendung im Stile des bei meiner Mutter und bei der besten aller Ehefrauen, nämlich meiner, sehr beliebten Reisepodcast Geospecial, bzw. Land und Leute auch mit den Worten des literarischen Titanen der Hauptstadt beenden: „Oissa waun mi des Reisebüro ned veamiddeld hädd, i wa nia duat higfoan“ Und wenn ihr mich jetzt fragt : „Was lassen Sie sich denn dann immer vom Reisebüro vermitteln?“ Sag ich Euch dasselbe wie der Travinecek: Was soll i denn machen? I bin der Chef!iSo wie es aussieht, bin ich allerdings von gar nix mehr der Chef hier, und wenn ich die Geste des Regisseurs, einen sich drehenden Zeigefinger an der Stirn, richtig deute, muss ich mich schon wieder um einen neuen Sponsor umschauen.]]> Wed, 17 Oct 2012 10:50:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/twilightzone-zwischen-wald-und-weinviertel 4845fb923fb701ab4c75f48a60edcf7c Tags: Reiseführer, Touristguide, Waldviertel, Weinviertel, HC Artmann, Freddy Quinn, Hermes Phettberg, Sigi Maron, Christiane Hörbiger Liebe Menschen meine Freunde, in den unendlichen Weiten der Steppen zwischen Wien und Strasshof und dem traurigen Rest der Galaxis, hier bin ich wieder. Leider bin ich ein bisserl stier oder wie man in den unendlichen Öden in der Steppe von Lindau bis Frankfurt an der Oder sagt, etwas klamm. Drum bin ich wieder, wie schon so oft auf der Suche nach einem neuen Sponsor, nachdem ich alle vorigen aus den verschiedensten Gründen am Weg des zynischen Menschenfreundes zum Glück verloren habe: Die Deutsche Telekom, die Europäische Kommission, den Spiegel, die Hürrieyet, das Kreamatorium und Fremdenverkehrsbüro der Gemeinde Wien, die DDR, und zum Schluss sogar die Ottakringer Brauerei in Wien. All die haben in den vergangenen 4 Jahren meinen Suchtmittelbedarf von Nikotin über Internet bis Slibowitz eine zeitlang mitfinanziert... Den letzteren von der Brauerei war meine Leser- und Hörerschaft, also ihr, als Zielgruppe dann doch einen Tick zu orindär. Drum habe ich jetzt einen Vertrag mit der vereinigten Tourismusinitiative Grenzland Wald/Weinviertel geschlossen und mit ihnen eine neue Werbestrategie erarbeitet. Warum gerade mit denen? Ihr liebe Zuhörer und Leser habt wieder in den vorangegangenen Sendungen nicht aufgepasst: Ich habe einen der schönsten Teile meiner Kindheit, wenn man einmal vielleicht vom Schuleschwänzen an der Alten Donau am Gänsehäufel im FKK Bereich absieht, an der Grenze zwischen Wald- und Weinviertel, hart an der Grenze nicht nur des guten Geschmackes, sondern auch der Alpenrepublik zu Mähren am Bauernhof bei Tante Hedi und Onkel Hansi verbracht, die ich hiermit genauso herzlich grüße wie meine Cousine Herta und meine Cousin Hansi und den Strupp, meinen hiesigen Spezzl. Da lag mein jetziges soziales und marktwirtschaftliches Engagement für die Heimat meiner Urahnen doch wirklich nahe. Und nein, ich stamme entgegen dem oberflächlichen Eindruck nicht von den Orang Utans auf Bali ab und auch nicht den Neandertaler. Leider geht es dieser Region nicht sehr gut, Grenzland eben, grenzwertig in jeder Hinsicht. Das liegt auch an den völlig dilettantischen Marketingstrategien meiner Vorgänger im Tourismusverein. Einen Nationalpark hat man dort errichtet, wie kann man auf so eine andepperte Idee kommen? Jetzt kann man dort nicht einmal mehr fischen und Schwammerl suchen. Die größte touristische Attraktion am Tatort meiner Kindheit, ist eine von mir als Geocache ausgesetzte Waschpulverdose. Die hat in den letzten vier Jahren, sage und schreibe 571 Besucher angelockt; wie die Scheiße die Fliegen. Das ist nicht viel, meint ihr? Naja, immerhin fünf mal mehr als die dort verbliebenen Ureinwohner, wenn man die Wildsäue einmal nicht mitrechnet. Die 571 haben sicher hunderttausende Euro in die blühende Landschaft gebracht. Und wenn sie das nicht getan haben, liegt das nicht an mir. Weil irgendwie ist es bei uns recht preisgünstig. Man wird sein Geld eigentlich gar nicht los. Es gibt keinen Greisler, keine Tankstelle, keinen Wirten. Nicht einmal einen Kaugummiautomaten, und mangels öffentlicher Toiletten auch keine Luftballonautomaten und keine Kirche mit Opferstock. Höchstens am Kronenzeitungsstandl kann man am Tag des Herren etwas spenden, wenn man unbedingt will. Das interessanteste, was in Wikipedia über die Gemeinde meiner sinistren Urahnen steht, ist: Der Dorferneuerungsverein hat den Dorfplatz neu gestaltet: Wo früher nur die Kreuzung war, sind heute ein paar Parkplätze. Einige Blumenbeete verschönern den Platz. Es wurde eine Krähenstatue aufgestellt (die Mallersbacher werden als 'Krähen' bezeichnet, [zB] die Riegersburger als Frösche). Es steht ja nicht einmal in Wikipedia, dass man die Ureinwohner meiner eigenen Katastralgemeinde Kletzndirra – Birnentrockner - nennt und dass Freddy Quinn a Krot, also eine Kröte, ist. Dass in der Wikipedia nicht steht, dass der Justizsprecher der ÖVP seine Villa bei uns im Ort stehen hat, kann ich allerdings gur verstehen. Das wär der ultimative Imagegau, übelste Rufschädigung. Der Justizsprecher ein Kletzndirra, ja wo kämen wir dahin. Und dann diese blödsinnige, kitschige Trottelsendung, Julia eine eigenartige Frau oder so in Retz. Wer bitte steht auf so was? Banalisiert vollkommen die Abgründe, die sich bei uns in den Seelen auftun. Und wenn wundert's, wenn alle Piefke nur nach Wien fahren, zur Mutzenbacherin. Ich hätt Russ Meyer als Regisseur engagiert, und Pamela Anderson als Hauptdarstellerin und das Remake von „Die Supervixen-Bademeisterin im Waldfreibad Hardegg am Marterpfahl der Thaytalindiander“ gedreht. Mit sowas lockt man die Touristen, und nicht mit der affektierten Mitsiebzigerin Hörbiger. Nein, ich habe diese Gegend ganz anders erlebt als die Julia die Rehlein im Nationalpark. Ich könnt Euch Geschichten erzählen, was sag ich Euch: Vom schwarzen Mann, von umtriebigen Geistlichen, vom Drud , von gliatatn Öfn im Gmesl, vom eisigen Wind, der über einen der Richtplätze weht, an denen man den Räuberhauptmann Grasl angeblich aufghängt hat, der Herr sei seiner Seele gnädig. Nein, ich setzt jetzt auf ein ganz anderes Imädsch, mehr so auf Jurrassic Parc. Ich werd' Euch, was erzählen von satanischen Riten und orgiastischen Besäufnissen auf Truppenübungsplätzen, unter denen die Gebeine der Urahnen des Satans ruhen, erhängten Wiedergängern, jaulenden ambiguen Mannsbildern und Jungen, die der Klapautermann von La Paloma Ade bis nach St. Pauli getrieben hat, und dennoch kamen sie immer bald wieder, und sei's im Radio oder Fernsehen, es gab kein Entkommen vor ihnen. In 100m tiefen Burgbrunnen merkischer Raubritter, die den Landstrich über Jahrhunderte abwechselnd verödeten und verwüsteten, fand man die Skelette von Krieger der Aeronautica des Dux in ihren blauen Uniformen, unter den runenbesetzten schwarzen Uniformen, derer die sie dort hinunter in den Hades gestossen hatten und die fürderhin lieber nackt als Untote durch die Gegend liefen und alte Weiber im Wald erschreckten. Vom Himmel gefallene polnischen Agrarflugzeuge, die noch im letzten Moment von eisernen Riesenvögeln des Imperium des Bösens heim- und vom Firmament geholt wurden und in unseren Feldern verglühten, nur hundert Meter vom Ende der Welt.Und wenn wir in der Nacht Minen in die Luft gehen hörten, und Maschinengewehrfeuer, suchten wir Kinder am nächsten Morgen das Blut auf den Steinen am Ufer und fanden es, ebenso wie die Schleifspuren der Getroffenenen und Dahingerafften zurück über den Fluss. Und unter jurassischem Granit ruht der methanschwangere Atem des Satans in geologischen Zwischenspeichern, den die OMV über Pipelines aus dem fernen Sibirien hier unmerklich einsickern lässt. Der Geruch der Unterwelt liegt über der nebligen, nasskalten Landschaft. Kein Wunder, dass bei uns schon die zu Puppen faschierten, pardon, gefaschten Säuglinge in der Wiege ununterbrochen von herzzerreißenden Wein- und Schreikrämpfen geschüttelt werden. Zur Beruhigung füllen wir ihre leinernen Schnuller mit der Frucht, die im sonst trostlosen Frühling nicht nur meine Heimat mal rot dann wieder weiß und schließlich wieder rot erblühen lässt, sondern auch den Hindukusch, so was nennt man bei uns Mohnzuzz. Der frühe Einsatz bewußtseinserweiternder Naturheilmittel hinterlässt in der Bevölkerung dieses Landstrichs und ihren Nachfahren seine unübersehbaren und tiefen Spuren. Ihr zum Beispiel seht es an mir. Und ich bin nicht einmal der schlimmste. Die beste aller Ehefrauen, nämlich meine, hat sich schon an meinen heftigen Haarwuchs und meine wölfischen Gesänge, einmal im Monat, bei Vollmond gewöhnt. Sie findet das auch nicht schlimmer als die Haare in meiner Nase und das Schmalz in meinen Ohren, die ich das ganze Jahr aufweise. Da regt sie sich schon eher über meine dreckigen Socken im Wohnzimmer auf. Wie gesagt es gibt schlimmere als mich. Schon ein prominenter Großonkel von mir, der seine blutrünstige Tätigkeit als Blauboad zwischen Breitensee und dem Brodastean mit ana schwoazzn dintn akribisch dokumentierte, „heit brenn ma d´keazzaln im bumpadn bluad“, hat seinen Wurzeln im methanschwangeren Urgestein dieser Einöde. Und selbst er wird übertroffen. Zum Beispiel von einem Hermesphroditischen Phettberg, dessen Wiege hier in der Nähe stand und der im Hauptabendprogramm des ORF vorgibt Nette Leit in seiner Show mit Eierlikör zu bewirteten, sich aber in seinem Doppelleben vor gut besuchten Baumärkten am Parkplatz vor den Augen unschuldiger Familien anketten und und von schönen Jünglingen auspeitschen lässt und dabei satanische Verse vorträgt, und Nationalheilige wie den echten Wiener Heinz Conrads verunglimpft. Und was ist mit dem schlimmsten Querulanten seit Thomas Bernhard und Helmuth Qualtinger aus dem nahegelegenen, aber teuflischen Gneixendorf, der seine Mizzitant schon seit Jahrzehnten hinrichtet und als Hausmeister überhaupt kein Herz für Kinder hat? Aber der schlimmsten von allen ist wie gesagt der heulende Wehrwolf aus Niederfladnitz, La Paloma Ade............ Ja, gegen uns ist Transylvanien mit seinen lächerlichen Flugsäugern ein Witz oder wie Qualtinger in den 60ern zu Spanien mit seinen Stierkämpfen und seinem Gaudillo gesagt hat “ Der Malaga is ka Heuriger ... und die Regierung? A Diktatur! Aber nix gegen 'n Hitler! Die Stierkämpf' a matte Sache ... Simmering-Kapfenberg, das nenn i Brutalität ...“   Ja und auch Wald- und Weinviertel, das ist Brutalität. In diesem Sinne möchte ich diese Werbesendung im Stile des bei meiner Mutter und bei der besten aller Ehefrauen, nämlich meiner, sehr beliebten Reisepodcast Geospecial, bzw. Land und Leute auch mit den Worten des literarischen Titanen der Hauptstadt beenden: „Oissa waun mi des Reisebüro ned veamiddeld hädd, i wa nia duat higfoan“ Und wenn ihr mich jetzt fragt : „Was lassen Sie sich denn dann immer vom Reisebüro vermitteln?“ Sag ich Euch dasselbe wie der Travinecek: Was soll i denn machen? I bin der Chef!iSo wie es aussieht, bin ich allerdings von gar nix mehr der Chef hier, und wenn ich die Geste des Regisseurs, einen sich drehenden Zeigefinger an der Stirn, richtig deute, muss ich mich schon wieder um einen neuen Sponsor umschauen.]]> 0 Comeback des Menschenfreundes Ob nun die von mir seit meiner Pubertät hoch verehrte Ltd. Uhura tatsächlich in ihrem Kopfhörer meinen mit erotischer Stimme vorgetragenen Weisheiten lauscht, oder doch der intergalaktischen Ausgabe der Gala oder der Seitenblicke, darf an dieser Stelle unbeantwortet bleiben. Denn wenn schon nicht der einem, zumindest dem anderen ZuhörerIn ist es schon aufgefallen. Der versorgt sich selber und andere mit überaus lesenswerten bitteren Wahrheiten und Einsichten. Er war nicht nur so nett, mir in seinem Blog ein Eintragerl zu widmen, sondern hat mir auch einen ermunternden Kommentar in meinem hinterlassen. Dass ich in letzter Zeit seit meiner im letzten Oktober virulent ausgebrochenen zweiten Lebensjahrhunderhälfte, doch ziemlich schmäähstaad geworden bin, liegt an einigen sehr privaten Lebenserfahrungen, auf die ich trotz ihrer Unvermeidlichkeit gerne noch länger verzichtet hätte. Mit privat meine ich nicht so sehr, dass Sie das nix anginge, sondern vielmehr, dass Sie das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch überhaupt nicht interessiert. Das langsame Sterben eines einem nahestehenden Menschen ist nicht lustig und nicht einmal lehrreich. Darauf kann und sollte man sich nicht vorbereiten. Und drum erspar ich Ihnen das, was mich momentan bewegt, aufs grosszügigste. Wenn ich mich aber in absehbarer Zeit dann dennoch wieder mit mit erotischer Stimme vorgetragener Weisheit im Universum zurück melde und Sie damit langweile, beschweren Sie sich nicht bei mir sondern bei Fokko und seinem ermunternden Kommentar. Bis dahin lesen sie halt bei ihm. Der denkt genau so wirr wie ich, aber im Gegensatz zu mir drückt er es klar aus. Und seine Wirrheit ist nicht seine Schuld, ja nicht einmal seine Wirrheit, sondern die Absurdität dieser Welt in der wir leben.]]> Fri, 05 Oct 2012 11:10:23 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/comeback-des-menschenfreundes 9ac9ca92091ded899ab78540280e799a Ob nun die von mir seit meiner Pubertät hoch verehrte Ltd. Uhura tatsächlich in ihrem Kopfhörer meinen mit erotischer Stimme vorgetragenen Weisheiten lauscht, oder doch der intergalaktischen Ausgabe der Gala oder der Seitenblicke, darf an dieser Stelle unbeantwortet bleiben. Denn wenn schon nicht der einem, zumindest dem anderen ZuhörerIn ist es schon aufgefallen. Der versorgt sich selber und andere mit überaus lesenswerten bitteren Wahrheiten und Einsichten. Er war nicht nur so nett, mir in seinem Blog ein Eintragerl zu widmen, sondern hat mir auch einen ermunternden Kommentar in meinem hinterlassen. Dass ich in letzter Zeit seit meiner im letzten Oktober virulent ausgebrochenen zweiten Lebensjahrhunderhälfte, doch ziemlich schmäähstaad geworden bin, liegt an einigen sehr privaten Lebenserfahrungen, auf die ich trotz ihrer Unvermeidlichkeit gerne noch länger verzichtet hätte. Mit privat meine ich nicht so sehr, dass Sie das nix anginge, sondern vielmehr, dass Sie das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch überhaupt nicht interessiert. Das langsame Sterben eines einem nahestehenden Menschen ist nicht lustig und nicht einmal lehrreich. Darauf kann und sollte man sich nicht vorbereiten. Und drum erspar ich Ihnen das, was mich momentan bewegt, aufs grosszügigste. Wenn ich mich aber in absehbarer Zeit dann dennoch wieder mit mit erotischer Stimme vorgetragener Weisheit im Universum zurück melde und Sie damit langweile, beschweren Sie sich nicht bei mir sondern bei Fokko und seinem ermunternden Kommentar. Bis dahin lesen sie halt bei ihm. Der denkt genau so wirr wie ich, aber im Gegensatz zu mir drückt er es klar aus. Und seine Wirrheit ist nicht seine Schuld, ja nicht einmal seine Wirrheit, sondern die Absurdität dieser Welt in der wir leben.]]> 0 Flashmob vor der Frauenkirche Münchner Geschichten aus dem Wienerwald Im Spannungsfeld zwischen Intelligenz und politischer Korrektheit Wie meine zahllosen LeserInnen und ZuhörerInnen in den endlosen blühenden Weiten zwischen Wien und Strasshof, seavas Conrad, seavas Mama, und den ebenso endlosen geistigen Einöden zwischen den Franfurtern am Main und an der Oder, und im traurigen Rest des Universums, hawe dEre Captain Kirk, Küss die Hand Ltd. Uhura, ja wissen, befasse ich mich seit Jahren mit der Erforschung der Intelligenz, der menschlichen wie der künstlichen. Ich betreibe dazu sowohl in Wien als auch in Berlin entsprechende höchst renommierte Institute. Wenn Sie das nicht glauben, suchen Sie einmal auf qype in Berlin und/oder Wien nach "Artificial Intelligence". Wenn Sie schon dabei sind, können Sie auf Qype auch nach der Botschaft der Republik Kroatien in Wien und den Gotteskriegern in München suchen. Das gehört zwar nicht hier her, ist aber auch lustig. Intelligenz ist eine enorm wichtige moralische und philosophische Maßeinheit. Die drittwichtigste, gleich nach dem Euro und der metrischen Wiesenmass. Darum wünschen wir uns, dass unsere Kinder intelligent sind, und wenn sie mit ihrer Intelligenz nerven, schicken wir sie ins Hochbegabtenbootcamp. Schließlich hat man mit Intelligenz Zugang zu einer Reihe beruflicher Vorteile und wichtiger Privilegien. Zum Bespiel jenes nicht selbst an seinen Lebensunterhalt Hand anlegen zu müssen. Das erledigen die Deppen für einen. Und das ist gerecht, schließlich kann man ja nix dafür so wiff,wie zum Beispiel ich, zu sein. Dabei vergessen wir häufig, dass Intelligenz nicht nur eine Gottesgabe und ein Privileg, sondern auch eine enorme Verantwortung, Bürde, Last, ja Qual ist. Nehmen wir zum Beispiel einen Kollegen von mir. Wie meine werten LeserInnen und ZuhörerInnen - beachten sie den, wenn auch nicht grammatikalisch, aber immerhin politisch korrekten Plural - ja wissen, war ich jahrezehntelang damit beschäftigt in Genf mit anderen Obergscheiteln das Quarkgluonplasma zu erzeugen um daraus ein schwarzes Loch zu produzieren, das diese irreparable Scheißwelt mit einem Schlag verschlingen sollte. Leider waren unsere diesbezüglichen Bemühungen bis dato erfolglos, und die Welt ist immer noch so scheiße wie zuvor. Aber keine Angst, wir geben nicht auf, um Sie zu erlösen, von dieser verschissenen Welt. Besonderes ein Kollege litt nicht so sehr an Ihrer Scheißwelt, sondern an seiner eigenen Intelligenz. Seine diesbezügliche Depression veranlasste ihn, einen Fachmann, einen Psychiater aufzusuchen, dem er sein Leid schilderte: "Herr Doktor, was soll ich tun? Ich bin brillant, ja ein Genie. Ich hab schon fünf Nobelpreise, fahr einen Riesenschlitten, leb in einem Schloß, fress täglich Kaviar aus dem Kübel, sogar die Weiber fressen mir aus der Hand. Aber meine Spezzln wollen nicht mir reden. Jedesmal, wenn ich mich an einem Männergespräch beteiligen will, und versuche meinen Geschlechtsgenossen die allgemeine Relativitätstheorie zu erklären, heißt es immer gleich: 'Gusch, du Nudelaug. Hoit de Goschn, du hinicher Eiaschädel. Schleich di med dein worman Schmäh'. Und dann saufen und reden sie weiter über Tutteln, Fussball, Politik, während ich mich verzweifelt in den Schlaf weine. Ich bin einfach zu intelligent für diese Welt!" Der Arzt, eine Koryphäe auf seinem Gebiet, war gleich im Bilde, und hatte sofort die richtige Therapie. Es gab da just bei ihm in der Praxis so eine Maschine, mit der kann man überflüssige Intelligenz genauso absaugen, wie das Fett aus den Oberschenkel der Betonstampfer wohlhabender Jetsettussen. Mein Spezzl stimmte sofort zu, sich die Hälfte seines IQ von 260 absaugen zulassen. Schließlich sollte die Prozedur nicht länger als 15 Minuten dauern. Während mein Spezzl bei Sphärenklängen in der Absaugröhre lag, genehmigte sich der Arzt unten am Eck beim Brantweiner einen schnellen Espresso mit Schuss. Dort traf er einen Kollegen, der ihn auf einen Obstler einlud und sie führten ein medizinisches Fachgespräch über Tutteln, Ärsche, Fußball und Politik. Die Zeit verfliegt wie im Winde. Nach einer Stunde schaut der Herr Professor auf die Uhr. Schnell begleicht er noch die Rechnung, schäkert nur noch ganz kurz mit der hübschen Kellnerin und eilt nur unmerklich torkelnd, aber ohne allzu großen weiteren Verzug hinauf in seine Praxis. Dort hängt mein Spezzl nahezu leblos in der Röhre. Verzweifelt versucht ihn der Mediziner ins Leben zurück zu holen, Schütteln, Anschreien, kaltes Wasser ins Gesicht, schlussendlich je eine ordentliche Watschn rechts und links. Gott sei dank, öffnete mein Spezzl zu diesem Zeitpunkt endlich die Augen und seine Lippen und aus seinem Mund erklang es ganz deutlich: "Fahrzeugpapiere!" Sie meinen, das war jetzt nicht lustig, im Gegensatz, geschmacklos, diskriminierend, minderheitenfeindlich, rassistisch, faschistoid bis --isch, gänzlich indiskutabel. Ja, irgendwie haben Sie ja recht. Letztendlich hat mir ja noch keiner aus den benachteiligten Atomphysiker- und Polizistenminderheiten wirklich was wirklich Schlimmes angetan, wenn man jetzt einmal von ein paar Strafzetteln und ein paar Monaten Führerscheinentzug und Hiroshima und Fukushima absieht. Nein, ich möchte da nicht nachtragend sein, bei solchen Petitessen. Ich gelobe Besserung. Ich werde jetzt nur noch starke, wehrhafte Mehrheiten beleidigen. Schließlich bin ich ja kein Feigling. Aber zurück zu dem kleinen Schwank aus meinem ebenso langen wie lehrreichen Leben, das bei Wikipedia scheinbar trotzdem keine Sau interessiert. Dieser Schwank geht nämlich noch weiter. Fürderhin lebte mein Spezzl glücklich und zufrieden. Mit der Atomphysik war es nicht mehr so weit her, aber zum EU Kommissar oder Patentprüfer hätte es immer noch gereicht, locker. Er schwadronierte und soff wie einer von uns. Doch ab und zu riss es ihn noch und er fing an über von von Bäumen fallenden Äpfeln zu fantasieren und in der Geschichte kam trotzdem keine grossbrüstige Eva vor und keine Schlange, irgendwas von irgendeinem Newton. Und schon war es passiert:"Schleich di du Nudelaug du gstudiertes!". Bald war er zurück beim Psychiater und bat um eine weitere kleine Gehirnabsaugung. Doch der gestrenge Professor war skeptisch. Man sei hart am Limit angekommen, weitere Eingriffe könnten schwere Nebenwirkungen nach sich ziehen. "Welche Nebenwirkungen?" "Sie kriegen die Regel!" Das aber war jetzt lustig, wirklich lustig. Und es ging gegen keine Minderheit, sondern gegen die absolute Mehrheit, und noch dazu gegen eine überaus wehrhafte, die die absolute Kontrolle über alle lebenswichtigen Aspekte unserer Existenz ausübt, vom Eiskasten bis zum Schlafzimmer. Nein, Feigling bin ich wirklich keiner. Die gestrenge Dame im Businesstailleur und mit Aktenkoffer, der vielleicht eine Neunschwänzige verwahrt, diese Dame, die Ihnen gerade in der U Bahn gegenüber sitzt, hat ja gar nicht gesehen, was Sie auf dem winzigen Schirm Ihres Smartphones gelesen haben oder gehört, was ich in Ihren Kopfhörer gesagt habe. Also trauen sie sich ruhig, lachen Sie herzhaft. Also wenn Sie sich nicht trauen, dann lach ich noch auch für Sie:
Wuhahahahahah Wuhahahahah
Wuhahahahahah Wuhahahahah
Mit diesem befreiendem Urschrei haben Sie teil gehabt, an einem historischen Ereignis, den Beginn einer neuen Epoche. Die Befreiung der Unterjochten aus den Fängen des Matriachiats. Aufgemerkt Frau Merkel, en garde Frau Lagarde Chefin des internationalen Währungsfonds, Frau Rinehart mit Ihren Milliarden in Down Under ihr könnt uns mal, mit Verlaub. Unserer Verachtung macht auch vor Ihnen nicht Halt Frau Elsabeth II und nicht einmal vor Dir Mutter Teresa, Du heimliche Päpstin da oben im Himmel. Jetzt ist Schluss mit lustig. Diese Revolution ist irgendwie ausbaufähig, ich denk da an sowas wie Okkupy. Eine Art Flashmob, eine aus dem Ufer laufende Facebook Party. Jetzt, wo nicht nur ich bei meiner, sondern auch Sie bei Ihrer Alten rausgeflogen sind, hätten wir für sowas Zeit. Nehmen wir uns ein Zelt und kampieren wir irgendwo. Nicht in Frankfurt vor der EZB, nicht auf der Wall Street, nicht auf der Puerta del Sol oder der Plaza Mayor in Madrid, nicht in der City in London, nicht am Paradeplatz in Zürich, nicht am Tahiriplatz und auch nicht am Platz des himmlischen Friedens in Peking. Nein, wir trinken noch unsere letzte Maß auf der Theresienwiesn aus und ziehen direkt zum Dom zu unsere lieben Frau, der Frauenkirche in der Innenstadt, Aug in Aug mit dem Feind vor dem Symbol der Frauenmacht. Warum nicht um 18 Uhr am 27 Oktober? Postet es an Eure Freunde bei Facebook, Google+. Ich hab schon einmal bei meinem fidelem Spezzl in Havanna ein paar griffige Slogans bestellt.
Libertad o muerte
Hasta la VIctoria siempre
Eviva la revolucion
Abajo el hielo
Libertad por la Groenlandia
Yo no soy marinero
soy capitan soy capitan
Cerveza, Barcadi y tetas nudas gratuitas
Por todo el pueblo
Das haben Sie jetzt nicht verstanden? Das liegt sicher an Ihrer dominanten, autoritären Frau Mama. Wegen der mussten Sie in ein neusprachliches oder humanistisches Gymnasium und statt Spanisch eine Schwulensprache wie Französisch oder Altgriechisch lernen. Anstatt mit einem internationalen Komitee der roten Falken ein antiimperialistisches Ferienlager auf Kuba zu verbringen, mussten Sie in den Balettunterricht? Na gut da bin ich einmal nicht so und übersetz Ihnen die Grußbotschaft des maximo lider:
Freiheit oder Tod
Immer bis zum Sieg
Es lebe die Revolution
Nieder mit dem Packeis
Freiheit für Grönland
(zum Mitgrölen)
Ich bin kein Leichtmatrose
Ich bin Kapitän, ja Kapitän,
O la bamba.....
Freibier und -rum
Und nackerte Tutteln
Für das ganze Volk
Selber dichte ich gerade eine Hymne für uns Freiheitskämpfer.
VölkerMänner höret die Signale
Auf zum letzten Gefecht
Die Internationale erkämpft das Menschen-Recht,
Im Stehen zu Brunzen
Vielleicht noch ein bisserl holprig in der Metrik und Melodie. Dann singen wir halt
Heast oide
Schau mi ned so deppat au
Heid bin i blau
Heid bin i blau.
Meine lieben Leidens- und Geschlechtsgenossen, habe ich sie etwa mit obigem Traktat verwirrt und verunsichert? Es fing an wie ein guter nämlich geschmackloser Witz und daraus entwickelte sich ein unkontrollierter Wutanfall. Plötzlich spüren auch Sie die Wut des Wutbürgers in sich nicht, aber Sie wissen nicht, was Sie mit dieser Wut machen sollen, und gegen wen sie sich richten soll, diese Wut. Ich schlage vor Sie überlegen sich das noch einmal, auf wen Sie wütend sein sollen. Wahrscheinlich gibt es doch lohnendere und verdientere Wutzielscheiben als die Mütter, die Sie geboren haben und auch die Mütter Ihrer Kinder. Den ohne die Frauen wäre unser Leben doch sehr einsam. Ihre Gegenwart mag zwar manchmal durchaus verzichtbar erscheinen, aber ohne sie hätten wir weder Kinder noch Enkel, denen wir mit der Mass in der Hand was vorschwadonieren können werden, nachdem alle unsere Spezzln bereits von der Leberzierrose hinweggerafft worden sein werden. Vielleicht dann also doch lieber auf Verkehrspolizisten, Atomphysiker oder gleich die Banker wütend sein. Ob ein öffentliches Besäufnis an einem telegenen Ort reicht, seiner Wut gebührenden Ausdruck zu verleihen, oder ob angesichts der aktuellen Umstände nicht doch der eine oder andere Molotow angemessen wären, überlasse ich ganz Ihrem eigenen qualifizierten Urteil, Ihrer eigenen sozialen oder asozialen Intelligenz. Nur eines brauchen Sie nicht glauben, nämlich, dass ich dabei vor Ort sein werde, wenn man Sie mit dem Hochdruck-Kärcher und Tränengas vom Marien- und/oder Heldenplatz vertreibt. Ich halte es mit Macchiavellis Fürsten, werfe den erste Stein und verstecke dann gschwind die Hand und mache es wie mein honoriger Großonkel.
muang wean s as daun lesn
und duach s radio hean:
schon wida verwüstet ein paar plazzerl in mingga und wean!
und ii – da blauboad fom brodaschdean
sizz solid in kafee bei an gschdregtn..
und ii wosch mi in finztara unschuid.
das mi amoi darwischn wean
des wiad kaa mensch darlem
doch heite bleibt heit
und do gibt s kan bardaun:
a keazzn a frau und a messa!
en so ana xööschoft do is ma net z draun
do reit me a koischwoazza kefa... _________________]]>
Mon, 01 Oct 2012 12:09:28 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/flashmob-vor-der-frauenkirche 1a4a6ea8381963c6805a229f64d7aabe Münchner Geschichten aus dem Wienerwald Im Spannungsfeld zwischen Intelligenz und politischer Korrektheit Wie meine zahllosen LeserInnen und ZuhörerInnen in den endlosen blühenden Weiten zwischen Wien und Strasshof, seavas Conrad, seavas Mama, und den ebenso endlosen geistigen Einöden zwischen den Franfurtern am Main und an der Oder, und im traurigen Rest des Universums, hawe dEre Captain Kirk, Küss die Hand Ltd. Uhura, ja wissen, befasse ich mich seit Jahren mit der Erforschung der Intelligenz, der menschlichen wie der künstlichen. Ich betreibe dazu sowohl in Wien als auch in Berlin entsprechende höchst renommierte Institute. Wenn Sie das nicht glauben, suchen Sie einmal auf qype in Berlin und/oder Wien nach "Artificial Intelligence". Wenn Sie schon dabei sind, können Sie auf Qype auch nach der Botschaft der Republik Kroatien in Wien und den Gotteskriegern in München suchen. Das gehört zwar nicht hier her, ist aber auch lustig. Intelligenz ist eine enorm wichtige moralische und philosophische Maßeinheit. Die drittwichtigste, gleich nach dem Euro und der metrischen Wiesenmass. Darum wünschen wir uns, dass unsere Kinder intelligent sind, und wenn sie mit ihrer Intelligenz nerven, schicken wir sie ins Hochbegabtenbootcamp. Schließlich hat man mit Intelligenz Zugang zu einer Reihe beruflicher Vorteile und wichtiger Privilegien. Zum Bespiel jenes nicht selbst an seinen Lebensunterhalt Hand anlegen zu müssen. Das erledigen die Deppen für einen. Und das ist gerecht, schließlich kann man ja nix dafür so wiff,wie zum Beispiel ich, zu sein. Dabei vergessen wir häufig, dass Intelligenz nicht nur eine Gottesgabe und ein Privileg, sondern auch eine enorme Verantwortung, Bürde, Last, ja Qual ist. Nehmen wir zum Beispiel einen Kollegen von mir. Wie meine werten LeserInnen und ZuhörerInnen - beachten sie den, wenn auch nicht grammatikalisch, aber immerhin politisch korrekten Plural - ja wissen, war ich jahrezehntelang damit beschäftigt in Genf mit anderen Obergscheiteln das Quarkgluonplasma zu erzeugen um daraus ein schwarzes Loch zu produzieren, das diese irreparable Scheißwelt mit einem Schlag verschlingen sollte. Leider waren unsere diesbezüglichen Bemühungen bis dato erfolglos, und die Welt ist immer noch so scheiße wie zuvor. Aber keine Angst, wir geben nicht auf, um Sie zu erlösen, von dieser verschissenen Welt. Besonderes ein Kollege litt nicht so sehr an Ihrer Scheißwelt, sondern an seiner eigenen Intelligenz. Seine diesbezügliche Depression veranlasste ihn, einen Fachmann, einen Psychiater aufzusuchen, dem er sein Leid schilderte: "Herr Doktor, was soll ich tun? Ich bin brillant, ja ein Genie. Ich hab schon fünf Nobelpreise, fahr einen Riesenschlitten, leb in einem Schloß, fress täglich Kaviar aus dem Kübel, sogar die Weiber fressen mir aus der Hand. Aber meine Spezzln wollen nicht mir reden. Jedesmal, wenn ich mich an einem Männergespräch beteiligen will, und versuche meinen Geschlechtsgenossen die allgemeine Relativitätstheorie zu erklären, heißt es immer gleich: 'Gusch, du Nudelaug. Hoit de Goschn, du hinicher Eiaschädel. Schleich di med dein worman Schmäh'. Und dann saufen und reden sie weiter über Tutteln, Fussball, Politik, während ich mich verzweifelt in den Schlaf weine. Ich bin einfach zu intelligent für diese Welt!" Der Arzt, eine Koryphäe auf seinem Gebiet, war gleich im Bilde, und hatte sofort die richtige Therapie. Es gab da just bei ihm in der Praxis so eine Maschine, mit der kann man überflüssige Intelligenz genauso absaugen, wie das Fett aus den Oberschenkel der Betonstampfer wohlhabender Jetsettussen. Mein Spezzl stimmte sofort zu, sich die Hälfte seines IQ von 260 absaugen zulassen. Schließlich sollte die Prozedur nicht länger als 15 Minuten dauern. Während mein Spezzl bei Sphärenklängen in der Absaugröhre lag, genehmigte sich der Arzt unten am Eck beim Brantweiner einen schnellen Espresso mit Schuss. Dort traf er einen Kollegen, der ihn auf einen Obstler einlud und sie führten ein medizinisches Fachgespräch über Tutteln, Ärsche, Fußball und Politik. Die Zeit verfliegt wie im Winde. Nach einer Stunde schaut der Herr Professor auf die Uhr. Schnell begleicht er noch die Rechnung, schäkert nur noch ganz kurz mit der hübschen Kellnerin und eilt nur unmerklich torkelnd, aber ohne allzu großen weiteren Verzug hinauf in seine Praxis. Dort hängt mein Spezzl nahezu leblos in der Röhre. Verzweifelt versucht ihn der Mediziner ins Leben zurück zu holen, Schütteln, Anschreien, kaltes Wasser ins Gesicht, schlussendlich je eine ordentliche Watschn rechts und links. Gott sei dank, öffnete mein Spezzl zu diesem Zeitpunkt endlich die Augen und seine Lippen und aus seinem Mund erklang es ganz deutlich: "Fahrzeugpapiere!" Sie meinen, das war jetzt nicht lustig, im Gegensatz, geschmacklos, diskriminierend, minderheitenfeindlich, rassistisch, faschistoid bis --isch, gänzlich indiskutabel. Ja, irgendwie haben Sie ja recht. Letztendlich hat mir ja noch keiner aus den benachteiligten Atomphysiker- und Polizistenminderheiten wirklich was wirklich Schlimmes angetan, wenn man jetzt einmal von ein paar Strafzetteln und ein paar Monaten Führerscheinentzug und Hiroshima und Fukushima absieht. Nein, ich möchte da nicht nachtragend sein, bei solchen Petitessen. Ich gelobe Besserung. Ich werde jetzt nur noch starke, wehrhafte Mehrheiten beleidigen. Schließlich bin ich ja kein Feigling. Aber zurück zu dem kleinen Schwank aus meinem ebenso langen wie lehrreichen Leben, das bei Wikipedia scheinbar trotzdem keine Sau interessiert. Dieser Schwank geht nämlich noch weiter. Fürderhin lebte mein Spezzl glücklich und zufrieden. Mit der Atomphysik war es nicht mehr so weit her, aber zum EU Kommissar oder Patentprüfer hätte es immer noch gereicht, locker. Er schwadronierte und soff wie einer von uns. Doch ab und zu riss es ihn noch und er fing an über von von Bäumen fallenden Äpfeln zu fantasieren und in der Geschichte kam trotzdem keine grossbrüstige Eva vor und keine Schlange, irgendwas von irgendeinem Newton. Und schon war es passiert:"Schleich di du Nudelaug du gstudiertes!". Bald war er zurück beim Psychiater und bat um eine weitere kleine Gehirnabsaugung. Doch der gestrenge Professor war skeptisch. Man sei hart am Limit angekommen, weitere Eingriffe könnten schwere Nebenwirkungen nach sich ziehen. "Welche Nebenwirkungen?" "Sie kriegen die Regel!" Das aber war jetzt lustig, wirklich lustig. Und es ging gegen keine Minderheit, sondern gegen die absolute Mehrheit, und noch dazu gegen eine überaus wehrhafte, die die absolute Kontrolle über alle lebenswichtigen Aspekte unserer Existenz ausübt, vom Eiskasten bis zum Schlafzimmer. Nein, Feigling bin ich wirklich keiner. Die gestrenge Dame im Businesstailleur und mit Aktenkoffer, der vielleicht eine Neunschwänzige verwahrt, diese Dame, die Ihnen gerade in der U Bahn gegenüber sitzt, hat ja gar nicht gesehen, was Sie auf dem winzigen Schirm Ihres Smartphones gelesen haben oder gehört, was ich in Ihren Kopfhörer gesagt habe. Also trauen sie sich ruhig, lachen Sie herzhaft. Also wenn Sie sich nicht trauen, dann lach ich noch auch für Sie:
Wuhahahahahah Wuhahahahah
Wuhahahahahah Wuhahahahah
Mit diesem befreiendem Urschrei haben Sie teil gehabt, an einem historischen Ereignis, den Beginn einer neuen Epoche. Die Befreiung der Unterjochten aus den Fängen des Matriachiats. Aufgemerkt Frau Merkel, en garde Frau Lagarde Chefin des internationalen Währungsfonds, Frau Rinehart mit Ihren Milliarden in Down Under ihr könnt uns mal, mit Verlaub. Unserer Verachtung macht auch vor Ihnen nicht Halt Frau Elsabeth II und nicht einmal vor Dir Mutter Teresa, Du heimliche Päpstin da oben im Himmel. Jetzt ist Schluss mit lustig. Diese Revolution ist irgendwie ausbaufähig, ich denk da an sowas wie Okkupy. Eine Art Flashmob, eine aus dem Ufer laufende Facebook Party. Jetzt, wo nicht nur ich bei meiner, sondern auch Sie bei Ihrer Alten rausgeflogen sind, hätten wir für sowas Zeit. Nehmen wir uns ein Zelt und kampieren wir irgendwo. Nicht in Frankfurt vor der EZB, nicht auf der Wall Street, nicht auf der Puerta del Sol oder der Plaza Mayor in Madrid, nicht in der City in London, nicht am Paradeplatz in Zürich, nicht am Tahiriplatz und auch nicht am Platz des himmlischen Friedens in Peking. Nein, wir trinken noch unsere letzte Maß auf der Theresienwiesn aus und ziehen direkt zum Dom zu unsere lieben Frau, der Frauenkirche in der Innenstadt, Aug in Aug mit dem Feind vor dem Symbol der Frauenmacht. Warum nicht um 18 Uhr am 27 Oktober? Postet es an Eure Freunde bei Facebook, Google+. Ich hab schon einmal bei meinem fidelem Spezzl in Havanna ein paar griffige Slogans bestellt.
Libertad o muerte
Hasta la VIctoria siempre
Eviva la revolucion
Abajo el hielo
Libertad por la Groenlandia
Yo no soy marinero
soy capitan soy capitan
Cerveza, Barcadi y tetas nudas gratuitas
Por todo el pueblo
Das haben Sie jetzt nicht verstanden? Das liegt sicher an Ihrer dominanten, autoritären Frau Mama. Wegen der mussten Sie in ein neusprachliches oder humanistisches Gymnasium und statt Spanisch eine Schwulensprache wie Französisch oder Altgriechisch lernen. Anstatt mit einem internationalen Komitee der roten Falken ein antiimperialistisches Ferienlager auf Kuba zu verbringen, mussten Sie in den Balettunterricht? Na gut da bin ich einmal nicht so und übersetz Ihnen die Grußbotschaft des maximo lider:
Freiheit oder Tod
Immer bis zum Sieg
Es lebe die Revolution
Nieder mit dem Packeis
Freiheit für Grönland
(zum Mitgrölen)
Ich bin kein Leichtmatrose
Ich bin Kapitän, ja Kapitän,
O la bamba.....
Freibier und -rum
Und nackerte Tutteln
Für das ganze Volk
Selber dichte ich gerade eine Hymne für uns Freiheitskämpfer.
VölkerMänner höret die Signale
Auf zum letzten Gefecht
Die Internationale erkämpft das Menschen-Recht,
Im Stehen zu Brunzen
Vielleicht noch ein bisserl holprig in der Metrik und Melodie. Dann singen wir halt
Heast oide
Schau mi ned so deppat au
Heid bin i blau
Heid bin i blau.
Meine lieben Leidens- und Geschlechtsgenossen, habe ich sie etwa mit obigem Traktat verwirrt und verunsichert? Es fing an wie ein guter nämlich geschmackloser Witz und daraus entwickelte sich ein unkontrollierter Wutanfall. Plötzlich spüren auch Sie die Wut des Wutbürgers in sich nicht, aber Sie wissen nicht, was Sie mit dieser Wut machen sollen, und gegen wen sie sich richten soll, diese Wut. Ich schlage vor Sie überlegen sich das noch einmal, auf wen Sie wütend sein sollen. Wahrscheinlich gibt es doch lohnendere und verdientere Wutzielscheiben als die Mütter, die Sie geboren haben und auch die Mütter Ihrer Kinder. Den ohne die Frauen wäre unser Leben doch sehr einsam. Ihre Gegenwart mag zwar manchmal durchaus verzichtbar erscheinen, aber ohne sie hätten wir weder Kinder noch Enkel, denen wir mit der Mass in der Hand was vorschwadonieren können werden, nachdem alle unsere Spezzln bereits von der Leberzierrose hinweggerafft worden sein werden. Vielleicht dann also doch lieber auf Verkehrspolizisten, Atomphysiker oder gleich die Banker wütend sein. Ob ein öffentliches Besäufnis an einem telegenen Ort reicht, seiner Wut gebührenden Ausdruck zu verleihen, oder ob angesichts der aktuellen Umstände nicht doch der eine oder andere Molotow angemessen wären, überlasse ich ganz Ihrem eigenen qualifizierten Urteil, Ihrer eigenen sozialen oder asozialen Intelligenz. Nur eines brauchen Sie nicht glauben, nämlich, dass ich dabei vor Ort sein werde, wenn man Sie mit dem Hochdruck-Kärcher und Tränengas vom Marien- und/oder Heldenplatz vertreibt. Ich halte es mit Macchiavellis Fürsten, werfe den erste Stein und verstecke dann gschwind die Hand und mache es wie mein honoriger Großonkel.
muang wean s as daun lesn
und duach s radio hean:
schon wida verwüstet ein paar plazzerl in mingga und wean!
und ii – da blauboad fom brodaschdean
sizz solid in kafee bei an gschdregtn..
und ii wosch mi in finztara unschuid.
das mi amoi darwischn wean
des wiad kaa mensch darlem
doch heite bleibt heit
und do gibt s kan bardaun:
a keazzn a frau und a messa!
en so ana xööschoft do is ma net z draun
do reit me a koischwoazza kefa... _________________]]>
0
Eintrag ins Poesiealbum zum Geburtstag Auf Deinem neuen Profilfoto schaust Du ja richtig erwachsen aus. Ist das eine optische Täuschung oder ist da was dran? Jedenfalls brauchst Du jetzt nicht mehr überall Deinen Ausweis herzeigen. Es ist schon echt voll klasse alt zu werden. Man kriegt jetzt an der Tanke ohne Probleme alles, was man so im Leben braucht. Kippen, Bier, Schnaps und Pornoheftchen und sogar in den Stripclub kommt man am Türsteher vorbei rein. Im Zug und in der Tram bietet man Dir einen Sitzplatz an und bald zahlst Du dort nur mehr die Hälfte (bei den Öffis nicht im Stripclub) Und wenn Dich wieder einmal wär anmozzt- ja wer soll das schon sein? - brauchst Du Dich nicht mehr taub stellen, Du bist es ja. Und die Zähne brauchst Du Dir auch nicht mehr putzen, die stellst Du vor dem zu Bette gehen - einfach in den Besteckkorb des Geschirrspülers. Den seifigen Geschmack schmeckst Du ohnehin nicht mehr. Und wenn Dir der angebotene Sitzplatz doch noch peinlich ist, dann musst Du eben tränieren um fit zu bleiben. ]]> Wed, 11 Jul 2012 22:10:57 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/eintr f5a7eb628cc49871683aa932ab7c2ecc Auf Deinem neuen Profilfoto schaust Du ja richtig erwachsen aus. Ist das eine optische Täuschung oder ist da was dran? Jedenfalls brauchst Du jetzt nicht mehr überall Deinen Ausweis herzeigen. Es ist schon echt voll klasse alt zu werden. Man kriegt jetzt an der Tanke ohne Probleme alles, was man so im Leben braucht. Kippen, Bier, Schnaps und Pornoheftchen und sogar in den Stripclub kommt man am Türsteher vorbei rein. Im Zug und in der Tram bietet man Dir einen Sitzplatz an und bald zahlst Du dort nur mehr die Hälfte (bei den Öffis nicht im Stripclub) Und wenn Dich wieder einmal wär anmozzt- ja wer soll das schon sein? - brauchst Du Dich nicht mehr taub stellen, Du bist es ja. Und die Zähne brauchst Du Dir auch nicht mehr putzen, die stellst Du vor dem zu Bette gehen - einfach in den Besteckkorb des Geschirrspülers. Den seifigen Geschmack schmeckst Du ohnehin nicht mehr. Und wenn Dir der angebotene Sitzplatz doch noch peinlich ist, dann musst Du eben tränieren um fit zu bleiben. ]]> 0 Dieser Arsch parkt nie wieder in meiner Einfahrt Abschleppen lassen ist was für Luschen!]]> Sat, 31 Mar 2012 14:29:34 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/dieser-arsch-parkt-nie-wieder-in-meiner-einfahrt 81fc94c9140098f480cb2c7aa3b2ec89 Abschleppen lassen ist was für Luschen!]]> 0 Authentische österreichische Folklore, jenseits der interkulturellen Anbiederung Habt Ihr Euch auch schon gefragt, warum Binnenländer, sich auch außerhalb der närrischen Zeit mit "Ahoi" begrüßen? Vor allem bei Tschechoslovaken wird dieses eindrucksvolle Naturschauspiel immer wieder beobachtet. Das mit dem böhmischen Ahoi wird oft falsch verstanden. Das sagen die lieben Gäste nur zu uns, uns waldviertler Latifundisten, zu liebe. Die glauben, das ist im Waldviertel und Umgebung so üblich. Wahrscheinlich haben sie zu viele Freddy Quinn Platten gehört, am imperialistischen Feindsender. Drum bringen sie uns auch keinen Wodka und keinen Belugakavier als Gastgeschenk mit, sondern selbsteingemachten Powidl und Nylonnetzstrümpfe aus volkseigener Produktion. Die glauben wir wären alle so - wie der Freddy. Kaum auszudenken, was sie uns mitgebracht hätten, wenn die Hermes Phettberg kennen würden! Eierlikör und Lederpeitschen! Jedenfalls grüßen sich unsere Gäste, wenn sie uns außer Hörweite wähnen, immer noch mit dem proletarischem Druschba Tovarisch(ova)! дружба товарищ, wie in der guten alten Zeit.  Aber so was ist normal. Schließlich sagen auch wir nur zur behmischen Verwandschaft Grüß Gott! Könnt ja sein, dass sie ihn treffen, wenn sie das nächste mal in ihre CSSR Hauptstadt kommen, den Karel.  Durch zuviel interkulturelle Anbiederung entstehen jede Menge Missverständnisse. Die halbe Welt glaubt, unsere Volksmusik klänge wie die der Ziegelbehm, nur weil die Schrammeln in Grinzig den behmischen Touristen zuliebe, stundenlang bis zum Abwinken In einem unbekannten Land vor gar nicht allzu langer Zeit war eine Biene sehr bekannt von der sprach alles weit und breit spielen.  Wenn wir dann aber alle Touristen, inklusive der behmischen, unter den Tisch gesoffen haben und mit dem grünen Heinrich in die Ausnüchterungszelle oder der Rettung zum Magenauspumpen ins AKH haben bringen lassen, wenn wir endlich unter uns sind, dann zünden wir in den Weinbergen ein Lagerfeuer an, reißen uns die Lederhosen und die Dirndl vom Leib. Unsere nackten, muskulösen Leiber kommen darunter zum Vorschein.Südseeisch anmutende Tätowierungen und Intimpiercings glitzern im Neumondlicht. Ich erspar Euch die Details. Glaubt mir, Ihr wollt nicht wissen, wie sich ein spiralförmiger Korkenzieher in den Brustwarzen und ein 17er Schlüssel zum Glück, ein Flaschenöffner, im Schritt anfühlt. Den meterlangen Bambusröhren gelingt es nur schlecht, unsere primären Geschlechtsorgane zu bedecken. Glaubt mir, Ihr wollt nicht wissen, wie sich das goldene Heiligenbluter Wanderabzeichen unter dem Bambusrohr anfühlt.Unsere walkyrenhaften Frauen lösen ihre zu Kränzen gebundenen blonden Zöpfe und ihre Locken wehen im Wind aus dem Wienerwald. Ihre gewaltigen Brüste wogen wie die Wellen eines pazifischen Tsunamis im Schein des Feuers.  Jetzt -ganz unter uns - tanzen wir nackt um die Flammen und lassen endlich unsere geheimen traditionellen Rythmen und Verse in den Wald klingen  Uka aka, uka aka  wem heid ned schlechd is,  Des kaun kaa guada sei,  Wea no ned gschbim hod,  Trinkt no a glassal wei.  Weu ma ollas weana saan,  Und weu ma sovüü saufn daan,  Samma so benaund  Uka aka uka aka  Nur die kohlengleich glühenden Augenpaare der Wildschweine aus den Wäldern folgen unserem satanischen Treiben. Ist Euch beim Anblick einer der ausgestopften Trophäen in einem beliebigen Wiener Heurigenlokal, eigentlich schon aufgefallen, wie schiach, wie abgrundtief hässlich unsere Wildschweine sind? Glatze, fetttriefend glänzendes Doppelkinn und gelbe Zähne..  Das ist bei unserem letztem nächtlichen rituellem Chill-Out in den Weinbergen passiert.  Plötzlich fiel uns ein unter einem Tisch vergessener, besoffener vermutlich deutscher Tourist auf, den wir nicht in die Zelle und nicht ins AKH verschifft hatten. Der Spanferkelgrill war schon leer gefressen, aber die Glut loderte noch. Da haben wir den Guten, sachgerecht und CO2 neutral recycelt.  Wir sind zwar Kannibalen, aber unsere Religion verbietet uns den Verzehr von Gehirn und Testikel unserer Feinde. Seit in der Piefkei eine Pandemie von MCCD, mad cow and craut desease ausgebrochen ist, achten wir dieses Tabu auch und fressen das Zeug wirklich nicht mehr.  Drum haben wir den Sauschädel präparieren lassen und im Stüberl neben der Gottesmutter mit Jesuskind aufgehängt.  Den Rest haben wir mit Schokolade übergossen, in Staniolpapier eingewickelt und exportiert. 
Und genau darum, werden wir von unseren Freunden in der Welt für unsere biedermeierliche Gemütlichkeit geschätzt, ja geliebt!
]]>
Mon, 20 Feb 2012 21:43:10 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/authentische-osterreichische-folklore-jenseits-der-interkulturellen-anbiederung 1211439d2c880fc2972831831627f7c2 Habt Ihr Euch auch schon gefragt, warum Binnenländer, sich auch außerhalb der närrischen Zeit mit "Ahoi" begrüßen? Vor allem bei Tschechoslovaken wird dieses eindrucksvolle Naturschauspiel immer wieder beobachtet. Das mit dem böhmischen Ahoi wird oft falsch verstanden. Das sagen die lieben Gäste nur zu uns, uns waldviertler Latifundisten, zu liebe. Die glauben, das ist im Waldviertel und Umgebung so üblich. Wahrscheinlich haben sie zu viele Freddy Quinn Platten gehört, am imperialistischen Feindsender. Drum bringen sie uns auch keinen Wodka und keinen Belugakavier als Gastgeschenk mit, sondern selbsteingemachten Powidl und Nylonnetzstrümpfe aus volkseigener Produktion. Die glauben wir wären alle so - wie der Freddy. Kaum auszudenken, was sie uns mitgebracht hätten, wenn die Hermes Phettberg kennen würden! Eierlikör und Lederpeitschen! Jedenfalls grüßen sich unsere Gäste, wenn sie uns außer Hörweite wähnen, immer noch mit dem proletarischem Druschba Tovarisch(ova)! дружба товарищ, wie in der guten alten Zeit.  Aber so was ist normal. Schließlich sagen auch wir nur zur behmischen Verwandschaft Grüß Gott! Könnt ja sein, dass sie ihn treffen, wenn sie das nächste mal in ihre CSSR Hauptstadt kommen, den Karel.  Durch zuviel interkulturelle Anbiederung entstehen jede Menge Missverständnisse. Die halbe Welt glaubt, unsere Volksmusik klänge wie die der Ziegelbehm, nur weil die Schrammeln in Grinzig den behmischen Touristen zuliebe, stundenlang bis zum Abwinken In einem unbekannten Land vor gar nicht allzu langer Zeit war eine Biene sehr bekannt von der sprach alles weit und breit spielen.  Wenn wir dann aber alle Touristen, inklusive der behmischen, unter den Tisch gesoffen haben und mit dem grünen Heinrich in die Ausnüchterungszelle oder der Rettung zum Magenauspumpen ins AKH haben bringen lassen, wenn wir endlich unter uns sind, dann zünden wir in den Weinbergen ein Lagerfeuer an, reißen uns die Lederhosen und die Dirndl vom Leib. Unsere nackten, muskulösen Leiber kommen darunter zum Vorschein.Südseeisch anmutende Tätowierungen und Intimpiercings glitzern im Neumondlicht. Ich erspar Euch die Details. Glaubt mir, Ihr wollt nicht wissen, wie sich ein spiralförmiger Korkenzieher in den Brustwarzen und ein 17er Schlüssel zum Glück, ein Flaschenöffner, im Schritt anfühlt. Den meterlangen Bambusröhren gelingt es nur schlecht, unsere primären Geschlechtsorgane zu bedecken. Glaubt mir, Ihr wollt nicht wissen, wie sich das goldene Heiligenbluter Wanderabzeichen unter dem Bambusrohr anfühlt.Unsere walkyrenhaften Frauen lösen ihre zu Kränzen gebundenen blonden Zöpfe und ihre Locken wehen im Wind aus dem Wienerwald. Ihre gewaltigen Brüste wogen wie die Wellen eines pazifischen Tsunamis im Schein des Feuers.  Jetzt -ganz unter uns - tanzen wir nackt um die Flammen und lassen endlich unsere geheimen traditionellen Rythmen und Verse in den Wald klingen  Uka aka, uka aka  wem heid ned schlechd is,  Des kaun kaa guada sei,  Wea no ned gschbim hod,  Trinkt no a glassal wei.  Weu ma ollas weana saan,  Und weu ma sovüü saufn daan,  Samma so benaund  Uka aka uka aka  Nur die kohlengleich glühenden Augenpaare der Wildschweine aus den Wäldern folgen unserem satanischen Treiben. Ist Euch beim Anblick einer der ausgestopften Trophäen in einem beliebigen Wiener Heurigenlokal, eigentlich schon aufgefallen, wie schiach, wie abgrundtief hässlich unsere Wildschweine sind? Glatze, fetttriefend glänzendes Doppelkinn und gelbe Zähne..  Das ist bei unserem letztem nächtlichen rituellem Chill-Out in den Weinbergen passiert.  Plötzlich fiel uns ein unter einem Tisch vergessener, besoffener vermutlich deutscher Tourist auf, den wir nicht in die Zelle und nicht ins AKH verschifft hatten. Der Spanferkelgrill war schon leer gefressen, aber die Glut loderte noch. Da haben wir den Guten, sachgerecht und CO2 neutral recycelt.  Wir sind zwar Kannibalen, aber unsere Religion verbietet uns den Verzehr von Gehirn und Testikel unserer Feinde. Seit in der Piefkei eine Pandemie von MCCD, mad cow and craut desease ausgebrochen ist, achten wir dieses Tabu auch und fressen das Zeug wirklich nicht mehr.  Drum haben wir den Sauschädel präparieren lassen und im Stüberl neben der Gottesmutter mit Jesuskind aufgehängt.  Den Rest haben wir mit Schokolade übergossen, in Staniolpapier eingewickelt und exportiert. 
Und genau darum, werden wir von unseren Freunden in der Welt für unsere biedermeierliche Gemütlichkeit geschätzt, ja geliebt!
]]>
0
Wie ich dank Steve Jobs die Weltherrschaft erlangte und Ihr Gott wurde Liebe Menschen, meine Freunde, hier bin wieder nach einer längeren, wie Sie bald sehen werden, überaus kreativen, ja schöpferischen Pause, nachdem mich aus den unendlichen Weiten des Weltalls zwischen Wien und Strasshof und der trostlosten Steppe zwischen den Frankfurten vom Main bis zur Oder, von der Maas bis an die Memel und vom Etsch bis an den Belt und dem traurigen Rest des Universums myriadenfach verzweifelte Aufrufe zum Weitermachen erreichen. Seit nun mehr mehr als fünf Jahren begleite ich Sie, meine lieben Freunde, mit meinen Ezzes fürs Massel auf Ihrem Weg zu Ihrem Glück. Ich muss Ihnen sagen, das war streckenweise ein mehr als frustrierendes Unterfangen. Ich war schon kurz davor, so wie mein Kollege und Vorbild Sysyphos letztendlich eine Stelle als Typ­berater und Ethiktrainer in der Politik anzutreten. Sie, meine lieben ZuhörerInnen und LeserInnen, sind noch viel beratungsresistenter als sagen wie einmal, so mancher hölzern langnasiger Präsident oder unvorteilhafte Hosenanzüge tragende Führungsfigur. Myriaden laden meinen Podcast herunter oder lesen meine wissenschaftlich-philosophischen Essays in alpenländischen Brantweiner Foren, aber keiner, absolut keiner hört mir zu. Trotz meiner wasserdicht geschlossenen, unweigerlich zum Müßiggang führende Beweiskette versteifen Sie, meine LeserInnen und HörerInnen, sich weiterhin, zeitig in der Früh aufzustehen um zu arbeiten, sich gesund zu ernähren, Sport zu betreiben, vom Mountain Biken bis zum Golfen und engagieren sich politisch, sozial und überhaupt.. Eine gar nicht so kleine Zahl von Mitmenschen maßt sich sogar an die Welt zu verbessern.Und wenn denen dann fad ist, erfinden sie irgendetwas Nützliches bzw. etwas, was sie dafür halten. Dass sie und vielleicht sogar Sie damit ihre und Ihre Zeit verschwenden wär ja nicht schlimm. Sie und sie haben sowie nix besseres zu tun, Schlimm ist vielmehr, dass Sie und sie Ihre geistige Diarrhö gar nicht so selten, ja immer öfter zum Pa­tent anmelden. Und dann müssen Leute wie ich und mein Arbeitskollege, der Einstein-Bertl, das lesen, ja gar darüber befinden, anstatt unser enormes geistiges Potential dazu zu verwenden die Welt zu retten, noch kurz unsere Mail zu checken, das Energieproblem oder die Finanzkrise zu lösen, oder uns eine Ausrede dafür aus­denken, warum die Neutrinos sich entgegen unseren früheren Vorhersagen doch schneller als das Licht be­wegen, wie meine Katzlmacherspezzln gerade zwischen Genf und Aquila heraus gefunden haben, oder auch nur kurz zum Eiskasten um ein Ottakringer zu schlurfen. Im schlimmsten Falle versäumen wir wegen Ihnen, Sie penetrante Obergscheiteln, sogar die Live-Übertragung der Schwergewichtsdamenschlammfreistilringerinnen aus dem Gatsch des Permafrosts im Petschora-Becken.. Aber damit ist es Schluss, endgültig Schluss. Jetzt werden andere Saiten aufgezogen Ich und der Einstein-Bertl und der Sysyphos sind es ein für allemal leid, uns den Mund fusselig zu reden, wo Sie doch nicht auf uns hören. Anstatt zu versuchen, Sie im Guten zum Besseren zu überreden, doch gefälligst und endlich glücklich zu werden, steuere ich Sie ab jetzt einfach fern. Ich habe die Weltherrschaft endgültig errungen und werde Sie ab jetzt einfach zu Ihrem Glück zwingen. Jetzt kommt mir keiner mehr aus, auch nicht der sturste und fleißigste und moralisch integerste von Ihnen, nein damit mein ich nicht Dich Christian im Bellvue. Meine tele- und psycho- -kinetischen und -pathischen Fähigkeiten und Kräfte habe ich vollkommen zufällig entdeckt. Und wie so vieles, wenn nicht alles, erstrebenswerte im Leben habe ich das dem kürzlich von uns gegangenen Steve Jobs von Apple - Buddah sei seiner Seele gnädig - zu verdanken. Wie meine werten, beratungsresistenten ZuhörerInnen und LeserInnen ja wissen, bin ich ein ausgesprochener Familienmenschen. Den überwiegenden Teil meiner Wachzeit verbringe ich mit meiner engeren Mischboche daheim am Sofa vor dem Fernseher, meist mit dem iPod oder iPad in der Hand, nämlich die Zeit, in der ich nicht gerade auf der Terrasse rauche – trotz meiner Weltherrschaftansprüche verbietet mir die beste aller Ehefrauen, nämlich meine, immer noch zuhause das Rauchen – und wenn ich nicht gerade spät nächtens wenn die Kinderlein und die beste aller Ehefrauen schon schlafen, auf selbiger Couch im Satelittenfernsehen Schwergewichtsdamenschlammfreistilringerinnen beim Plantschen im Gatsch des Permafrosts im Petschora-Becken. zuschaue, und wenn ich gerade nicht mit dem Philosophen Rudi Carell beim Jugo ums Eck Weißbier und Slibowitz stemme. Sie sehen, ich habe ein abwechslungsreiches und erfülltes Leben. Aber zurück auf die Couch, nicht die vom Sigmund, sondern die bei uns zuhause, vor dem 3D 2m Plasmaschirm von Panasanoic mit Highspeed VHDSL Verbindung in die geheimen Archive des Vatikans und, wie gesagt, ins Petschorabecken. Ich sitz, besser noch, ich lieg da gerade mit der Besten aller Ehefrauen und meinen Nachkommen. Letztere schauen gerade die 348. Folge von Star Wars the Clonewars. Ich hingegen, tu was für meine Bildung und Weisheit und les´am iPad die digitale Ausgabe der nassen Kronenzeitung, die uns der Dichand gnädigerweise noch aus der vierten bis fünften Dimension zukommen lässt. Leider ist das nicht ganz das selbe wie das Gratisoriginal aus dem Standl am Eck mit der dekorativ geschlitzten Blechdose, deren Funktion sich mir bis heute trotz meiner grenzenlosen Weisheit immer noch nicht er­schlossen hat. Sie müssen nämlich wissen, mein Spezzl der Steve ist bzw. war nicht nur ein Genie, eine Ästhet, sondern auch ein Moralist, d.h. eine Spaßbremse bzw. eine echte Zwiderwurzen, ein Taliban der schlimmsten Sort . Darum gibt in der Krone HD App fürs iPad auch keine Seite 9, d.h. nix mit Tutteln. If you want porn, buy Android. Drum blick ich dann doch irgendwann vom Retina Touch Display auf, auf den 2m 3D Plasmaschirm und schau mir an, was sich da gerade mein Nachwuchs so rein zieht. Ich seh die Prinzessin Leila, die mit verklärten Blick und einer Frisur, wie ich sie nur von den archäologischen Aufnahmen meine Großmutter kenne, bzw. von Frau Timoshenko aus der Urkaine, die vom Damenschlammfreistilringen, zwischen Indiana Jones und einem Riesenwischmopp namens Jabberwalky sitzt und nix tut außer verklärt blicken. Eine eher matte Angelegenheit auf der ebensolchigen Scheibe. Weil mir fad ist, jail-breake ich gschwind mein iPad und installiere ein Hacker-App und dringe in die 3D-Animations Server Farm von George Lukas ein, und konfiguriere das Universum ein bisserl nach meinem persönlichen Geschmack um. Ein paar Klicks bzw. Taps hier und da und plötzlich steht Prinzessin Leila zwischen den beiden Ungustl auf, öffnet ihren lächerlich eingedrehten Zopf schüttelt sich wild lassiziv die rasch erblondeten langen Haare, reißt sich den Lie­bestöter von einem Enterprise-Pyjama vom Leib, darunter kommen ein Latexbody und schenkelhohe Schnürstiefel zum Vorschein. Weiter möchte ich nicht gehen, schließlich schauen die Kinder zu, und auch die beste aller Ehefrauen, nämlich meine, Zu guter Letzt springt Leila dank modernster 3D Technik aus dem Plasmaschirm, geht hüftnschwingend zu unserem Eiskasten, holt ein 16er Blech von Ottakringer und serviert es mir mit einem lasziven Lächeln auf den feuchten Lippen an die Couch. So was nenn' ich mal ein Universum nach meinem Geschmack. Anschliessend hab ich noch mit der Bella Italia App eine Calzone, 'ne quattro stagioni und 'ne napolitana bestellt und dazu einen fiasco Valpollicella. Der Pizzabotin habe ich mit der Remote Lock App die Eingangstür geöffnet, und ihr mit der Sparkassen e-banking App seinen Schmattes an die vatikanische Banca D'Ambrosiana überwiesen gemeinsam mit den auständigen tangenti, pizzi etc. .. Bestechungs- Schutz und anderen Geldern. Sowas nennt der Persönlichkeitstrainer Empowerment, the world evolves around my sofa. Ich muss sagen, obwohl ich tagtäglich mit den interessantesten Erfindungen und auch den Ihrigen konfrontiert werde, ein bisserl überrascht hat mich das schon, was heute mit Apple alles möglich ist, so rein aus technischer Sicht. Sie werden sagen, „Ist ja ganz schön, aber Weltherrschaft is was anderes!“ Gut, könnt aber sein, dass mir das schon reicht. Aber Sie haben mit Ihrer Skepsis natürlich recht. Starwars ist Science Fiction, da ist alles möglich. Das wirkliche Leben ist ganz anders. Drum hab ich das selbe dann anschließend in den Nachrichten und den Ansprachen der PolitkerInnen gemacht. Bevor Angela den Mund aufmachen konnte im Bundestag, hab ich sie schnell mit Photoshop geschlankt und dem Weichzeichner gejüngt. Auch den Hosenanzug habe ich ein bisserl aufgepeppt, so in Rich­tung Babarella. Nur die Oberweite konnte man lassen, man soll ja schließlich nicht übertreiben. Und als sie dann den Mund aufmachte, Berlinern durfte sie weiterhin, nur die Stimme ging mehr ins rauchig laszive einer Knef – redete sich nicht von Sparen, Sparen, Sparen ….länger Arbeiten, am Tag, im Le­ben und in der Nacht und Verantwortung meine Damen und Herren, sondern sang „Kann den Liebe Sünde sein?“. Wenn Sie sich jetzt wundern, welche Gedanken mir beim Anblick Ihrer Bundeskanzlerin kommen, meinen so was wäre absolut pervers, ja dann könnten Sie ausnahmsweise einmal recht haben. Auch Götter wie ich haben Dinge, die Ihnen peinlich sind.Also lassen wir das. Und nein, Deutschland ist deswegen nicht Pleite gegangen. Darum habe ich mich gekümmert. Während die Angela sang, habe ich mit der E-Bay App schnell Ihre Staatskarossen und die Ihrer Kollegen versteigert und auch Schloss Belleveue, der Pinocchio residiert sowie so immer gratis auf Sylt und sonst wo bei seinen Freunden. Das glauben Sie nicht? Wer wohl, glauben Sie denn, hat den Präsidenten österreichischen Argentur für Arbeit ferngesteuert , als er allen Ernstes im Fernsehen sagte, Arbeitslosigkeit an sich, sei keine Tragödie, nix Schlechtes. Wer, wenn nicht ich, soll ihm das eingeflüstert haben? Glauben Sie der wär alleine darauf gekommen, dass durch Arbeitslosigkeit auch die Löhne sinken und damit die Profite von Ackermann und Co steigen. Um so etwas zu durchschauen, braucht es Leute wie mich, den Einstein-Bertl und Sysiphos und Karl Moik, for president. Sie glauben, Sie könnte man nicht so schnell manipulieren? Ich hätte vielleicht die Herrschaft über Merkel und Wulff, aber lange noch nicht über Sie erlangt? Wenn Sie das glauben wollen, tun Sie das ruhig. Mir ist ehrlich gesagt wurscht, ob oder dass meine Clonekrieger, meine Droiden glauben sie wären selbstbestimmt, hätten gar einen eigenen Willen. Wenn es Sie glücklich macht, glauben Sie von mir aus doch, was Sie wollen. Schließlich bin ich zwar ein Zyniker aber auch Menschfreund und beanspruche Sie mit meinen Ezzes fürs Massel auf Ihrem Weg zu Ihrem Glück zu führen. Hauptsache ist, Sie parieren Glauben Sie mir: ein jeder und eine jede ist zu haben, auch und gerade Sie. Nein und es braucht keine Milliarden oder Millionen. Es reicht, die Google-Suchmaschine mit einem viralen Begriff wie zum Beispiel, Schwergewichtsdamenschlammfreistilringen oder „Kati Witt nackt“, „George Clooney Haare auf der Brust“, wenn sie schwul oder Frau sind, nach dem ein jeder halbwegs intelligente, sozial, politisch und überhaupt engagierte Bildungsbürger wie Sie, früher oder später aber unweigerlich einmal sucht, zu infizieren und schwupps und unentrinnbar sind Sie auf meinem Podcast, meiner Webseite, meiner Seite, der Seite des Bösen des Count Doku des Internets und des traurigen Restes des Universums und Sie kommen mir nicht mehr aus. Was wollten Sie alles machen, während und anstatt mir zuzuhören, meine Worte zu lesen? Einen Baum pflanzen, für die Ausbildung ihrer Kinder sparen, Gott-behüte gar irgendwas belangloses erfinden, für den Weltfrieden beten, gar wählen gehen? Und? Was ist geworden aus Ihren hehren Vorsätzen? Genau! Sie sind immer noch hier, auf meiner Seite, oder lauschen immer noch meiner erotischen Stimme und richten nicht mit den vorgenannten Tätigkeiten irgendeinen Schaden an, tun weder sich noch anderen irgendwie weh. Und glauben Sie mir früher oder später holen auch Sie mir wie Prinzessin Leila das Bier aus dem Kühlschrank, hören Sie auf damit sich dagegen zu weh­ren.]]> Sun, 12 Feb 2012 17:08:13 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/wie-ich-dank-steve-jobs-die-weltherrschaft-erlangte-und-ihr-gott-wurde ce1a82ba8d1462ac4b6d4afd8b798163 Liebe Menschen, meine Freunde, hier bin wieder nach einer längeren, wie Sie bald sehen werden, überaus kreativen, ja schöpferischen Pause, nachdem mich aus den unendlichen Weiten des Weltalls zwischen Wien und Strasshof und der trostlosten Steppe zwischen den Frankfurten vom Main bis zur Oder, von der Maas bis an die Memel und vom Etsch bis an den Belt und dem traurigen Rest des Universums myriadenfach verzweifelte Aufrufe zum Weitermachen erreichen. Seit nun mehr mehr als fünf Jahren begleite ich Sie, meine lieben Freunde, mit meinen Ezzes fürs Massel auf Ihrem Weg zu Ihrem Glück. Ich muss Ihnen sagen, das war streckenweise ein mehr als frustrierendes Unterfangen. Ich war schon kurz davor, so wie mein Kollege und Vorbild Sysyphos letztendlich eine Stelle als Typ­berater und Ethiktrainer in der Politik anzutreten. Sie, meine lieben ZuhörerInnen und LeserInnen, sind noch viel beratungsresistenter als sagen wie einmal, so mancher hölzern langnasiger Präsident oder unvorteilhafte Hosenanzüge tragende Führungsfigur. Myriaden laden meinen Podcast herunter oder lesen meine wissenschaftlich-philosophischen Essays in alpenländischen Brantweiner Foren, aber keiner, absolut keiner hört mir zu. Trotz meiner wasserdicht geschlossenen, unweigerlich zum Müßiggang führende Beweiskette versteifen Sie, meine LeserInnen und HörerInnen, sich weiterhin, zeitig in der Früh aufzustehen um zu arbeiten, sich gesund zu ernähren, Sport zu betreiben, vom Mountain Biken bis zum Golfen und engagieren sich politisch, sozial und überhaupt.. Eine gar nicht so kleine Zahl von Mitmenschen maßt sich sogar an die Welt zu verbessern.Und wenn denen dann fad ist, erfinden sie irgendetwas Nützliches bzw. etwas, was sie dafür halten. Dass sie und vielleicht sogar Sie damit ihre und Ihre Zeit verschwenden wär ja nicht schlimm. Sie und sie haben sowie nix besseres zu tun, Schlimm ist vielmehr, dass Sie und sie Ihre geistige Diarrhö gar nicht so selten, ja immer öfter zum Pa­tent anmelden. Und dann müssen Leute wie ich und mein Arbeitskollege, der Einstein-Bertl, das lesen, ja gar darüber befinden, anstatt unser enormes geistiges Potential dazu zu verwenden die Welt zu retten, noch kurz unsere Mail zu checken, das Energieproblem oder die Finanzkrise zu lösen, oder uns eine Ausrede dafür aus­denken, warum die Neutrinos sich entgegen unseren früheren Vorhersagen doch schneller als das Licht be­wegen, wie meine Katzlmacherspezzln gerade zwischen Genf und Aquila heraus gefunden haben, oder auch nur kurz zum Eiskasten um ein Ottakringer zu schlurfen. Im schlimmsten Falle versäumen wir wegen Ihnen, Sie penetrante Obergscheiteln, sogar die Live-Übertragung der Schwergewichtsdamenschlammfreistilringerinnen aus dem Gatsch des Permafrosts im Petschora-Becken.. Aber damit ist es Schluss, endgültig Schluss. Jetzt werden andere Saiten aufgezogen Ich und der Einstein-Bertl und der Sysyphos sind es ein für allemal leid, uns den Mund fusselig zu reden, wo Sie doch nicht auf uns hören. Anstatt zu versuchen, Sie im Guten zum Besseren zu überreden, doch gefälligst und endlich glücklich zu werden, steuere ich Sie ab jetzt einfach fern. Ich habe die Weltherrschaft endgültig errungen und werde Sie ab jetzt einfach zu Ihrem Glück zwingen. Jetzt kommt mir keiner mehr aus, auch nicht der sturste und fleißigste und moralisch integerste von Ihnen, nein damit mein ich nicht Dich Christian im Bellvue. Meine tele- und psycho- -kinetischen und -pathischen Fähigkeiten und Kräfte habe ich vollkommen zufällig entdeckt. Und wie so vieles, wenn nicht alles, erstrebenswerte im Leben habe ich das dem kürzlich von uns gegangenen Steve Jobs von Apple - Buddah sei seiner Seele gnädig - zu verdanken. Wie meine werten, beratungsresistenten ZuhörerInnen und LeserInnen ja wissen, bin ich ein ausgesprochener Familienmenschen. Den überwiegenden Teil meiner Wachzeit verbringe ich mit meiner engeren Mischboche daheim am Sofa vor dem Fernseher, meist mit dem iPod oder iPad in der Hand, nämlich die Zeit, in der ich nicht gerade auf der Terrasse rauche – trotz meiner Weltherrschaftansprüche verbietet mir die beste aller Ehefrauen, nämlich meine, immer noch zuhause das Rauchen – und wenn ich nicht gerade spät nächtens wenn die Kinderlein und die beste aller Ehefrauen schon schlafen, auf selbiger Couch im Satelittenfernsehen Schwergewichtsdamenschlammfreistilringerinnen beim Plantschen im Gatsch des Permafrosts im Petschora-Becken. zuschaue, und wenn ich gerade nicht mit dem Philosophen Rudi Carell beim Jugo ums Eck Weißbier und Slibowitz stemme. Sie sehen, ich habe ein abwechslungsreiches und erfülltes Leben. Aber zurück auf die Couch, nicht die vom Sigmund, sondern die bei uns zuhause, vor dem 3D 2m Plasmaschirm von Panasanoic mit Highspeed VHDSL Verbindung in die geheimen Archive des Vatikans und, wie gesagt, ins Petschorabecken. Ich sitz, besser noch, ich lieg da gerade mit der Besten aller Ehefrauen und meinen Nachkommen. Letztere schauen gerade die 348. Folge von Star Wars the Clonewars. Ich hingegen, tu was für meine Bildung und Weisheit und les´am iPad die digitale Ausgabe der nassen Kronenzeitung, die uns der Dichand gnädigerweise noch aus der vierten bis fünften Dimension zukommen lässt. Leider ist das nicht ganz das selbe wie das Gratisoriginal aus dem Standl am Eck mit der dekorativ geschlitzten Blechdose, deren Funktion sich mir bis heute trotz meiner grenzenlosen Weisheit immer noch nicht er­schlossen hat. Sie müssen nämlich wissen, mein Spezzl der Steve ist bzw. war nicht nur ein Genie, eine Ästhet, sondern auch ein Moralist, d.h. eine Spaßbremse bzw. eine echte Zwiderwurzen, ein Taliban der schlimmsten Sort . Darum gibt in der Krone HD App fürs iPad auch keine Seite 9, d.h. nix mit Tutteln. If you want porn, buy Android. Drum blick ich dann doch irgendwann vom Retina Touch Display auf, auf den 2m 3D Plasmaschirm und schau mir an, was sich da gerade mein Nachwuchs so rein zieht. Ich seh die Prinzessin Leila, die mit verklärten Blick und einer Frisur, wie ich sie nur von den archäologischen Aufnahmen meine Großmutter kenne, bzw. von Frau Timoshenko aus der Urkaine, die vom Damenschlammfreistilringen, zwischen Indiana Jones und einem Riesenwischmopp namens Jabberwalky sitzt und nix tut außer verklärt blicken. Eine eher matte Angelegenheit auf der ebensolchigen Scheibe. Weil mir fad ist, jail-breake ich gschwind mein iPad und installiere ein Hacker-App und dringe in die 3D-Animations Server Farm von George Lukas ein, und konfiguriere das Universum ein bisserl nach meinem persönlichen Geschmack um. Ein paar Klicks bzw. Taps hier und da und plötzlich steht Prinzessin Leila zwischen den beiden Ungustl auf, öffnet ihren lächerlich eingedrehten Zopf schüttelt sich wild lassiziv die rasch erblondeten langen Haare, reißt sich den Lie­bestöter von einem Enterprise-Pyjama vom Leib, darunter kommen ein Latexbody und schenkelhohe Schnürstiefel zum Vorschein. Weiter möchte ich nicht gehen, schließlich schauen die Kinder zu, und auch die beste aller Ehefrauen, nämlich meine, Zu guter Letzt springt Leila dank modernster 3D Technik aus dem Plasmaschirm, geht hüftnschwingend zu unserem Eiskasten, holt ein 16er Blech von Ottakringer und serviert es mir mit einem lasziven Lächeln auf den feuchten Lippen an die Couch. So was nenn' ich mal ein Universum nach meinem Geschmack. Anschliessend hab ich noch mit der Bella Italia App eine Calzone, 'ne quattro stagioni und 'ne napolitana bestellt und dazu einen fiasco Valpollicella. Der Pizzabotin habe ich mit der Remote Lock App die Eingangstür geöffnet, und ihr mit der Sparkassen e-banking App seinen Schmattes an die vatikanische Banca D'Ambrosiana überwiesen gemeinsam mit den auständigen tangenti, pizzi etc. .. Bestechungs- Schutz und anderen Geldern. Sowas nennt der Persönlichkeitstrainer Empowerment, the world evolves around my sofa. Ich muss sagen, obwohl ich tagtäglich mit den interessantesten Erfindungen und auch den Ihrigen konfrontiert werde, ein bisserl überrascht hat mich das schon, was heute mit Apple alles möglich ist, so rein aus technischer Sicht. Sie werden sagen, „Ist ja ganz schön, aber Weltherrschaft is was anderes!“ Gut, könnt aber sein, dass mir das schon reicht. Aber Sie haben mit Ihrer Skepsis natürlich recht. Starwars ist Science Fiction, da ist alles möglich. Das wirkliche Leben ist ganz anders. Drum hab ich das selbe dann anschließend in den Nachrichten und den Ansprachen der PolitkerInnen gemacht. Bevor Angela den Mund aufmachen konnte im Bundestag, hab ich sie schnell mit Photoshop geschlankt und dem Weichzeichner gejüngt. Auch den Hosenanzug habe ich ein bisserl aufgepeppt, so in Rich­tung Babarella. Nur die Oberweite konnte man lassen, man soll ja schließlich nicht übertreiben. Und als sie dann den Mund aufmachte, Berlinern durfte sie weiterhin, nur die Stimme ging mehr ins rauchig laszive einer Knef – redete sich nicht von Sparen, Sparen, Sparen ….länger Arbeiten, am Tag, im Le­ben und in der Nacht und Verantwortung meine Damen und Herren, sondern sang „Kann den Liebe Sünde sein?“. Wenn Sie sich jetzt wundern, welche Gedanken mir beim Anblick Ihrer Bundeskanzlerin kommen, meinen so was wäre absolut pervers, ja dann könnten Sie ausnahmsweise einmal recht haben. Auch Götter wie ich haben Dinge, die Ihnen peinlich sind.Also lassen wir das. Und nein, Deutschland ist deswegen nicht Pleite gegangen. Darum habe ich mich gekümmert. Während die Angela sang, habe ich mit der E-Bay App schnell Ihre Staatskarossen und die Ihrer Kollegen versteigert und auch Schloss Belleveue, der Pinocchio residiert sowie so immer gratis auf Sylt und sonst wo bei seinen Freunden. Das glauben Sie nicht? Wer wohl, glauben Sie denn, hat den Präsidenten österreichischen Argentur für Arbeit ferngesteuert , als er allen Ernstes im Fernsehen sagte, Arbeitslosigkeit an sich, sei keine Tragödie, nix Schlechtes. Wer, wenn nicht ich, soll ihm das eingeflüstert haben? Glauben Sie der wär alleine darauf gekommen, dass durch Arbeitslosigkeit auch die Löhne sinken und damit die Profite von Ackermann und Co steigen. Um so etwas zu durchschauen, braucht es Leute wie mich, den Einstein-Bertl und Sysiphos und Karl Moik, for president. Sie glauben, Sie könnte man nicht so schnell manipulieren? Ich hätte vielleicht die Herrschaft über Merkel und Wulff, aber lange noch nicht über Sie erlangt? Wenn Sie das glauben wollen, tun Sie das ruhig. Mir ist ehrlich gesagt wurscht, ob oder dass meine Clonekrieger, meine Droiden glauben sie wären selbstbestimmt, hätten gar einen eigenen Willen. Wenn es Sie glücklich macht, glauben Sie von mir aus doch, was Sie wollen. Schließlich bin ich zwar ein Zyniker aber auch Menschfreund und beanspruche Sie mit meinen Ezzes fürs Massel auf Ihrem Weg zu Ihrem Glück zu führen. Hauptsache ist, Sie parieren Glauben Sie mir: ein jeder und eine jede ist zu haben, auch und gerade Sie. Nein und es braucht keine Milliarden oder Millionen. Es reicht, die Google-Suchmaschine mit einem viralen Begriff wie zum Beispiel, Schwergewichtsdamenschlammfreistilringen oder „Kati Witt nackt“, „George Clooney Haare auf der Brust“, wenn sie schwul oder Frau sind, nach dem ein jeder halbwegs intelligente, sozial, politisch und überhaupt engagierte Bildungsbürger wie Sie, früher oder später aber unweigerlich einmal sucht, zu infizieren und schwupps und unentrinnbar sind Sie auf meinem Podcast, meiner Webseite, meiner Seite, der Seite des Bösen des Count Doku des Internets und des traurigen Restes des Universums und Sie kommen mir nicht mehr aus. Was wollten Sie alles machen, während und anstatt mir zuzuhören, meine Worte zu lesen? Einen Baum pflanzen, für die Ausbildung ihrer Kinder sparen, Gott-behüte gar irgendwas belangloses erfinden, für den Weltfrieden beten, gar wählen gehen? Und? Was ist geworden aus Ihren hehren Vorsätzen? Genau! Sie sind immer noch hier, auf meiner Seite, oder lauschen immer noch meiner erotischen Stimme und richten nicht mit den vorgenannten Tätigkeiten irgendeinen Schaden an, tun weder sich noch anderen irgendwie weh. Und glauben Sie mir früher oder später holen auch Sie mir wie Prinzessin Leila das Bier aus dem Kühlschrank, hören Sie auf damit sich dagegen zu weh­ren.]]> 0 Energiesparlampen sind Völkermord ]]> Thu, 03 Nov 2011 09:41:31 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/energiesparlampen-sind-volkermord b9733faa6d9e705d21bc152cc0229429 ]]> 0 Mei is da McCartney oid wuan! scheene Hochzeit und an Haufn Kinda ]]> Thu, 13 Oct 2011 10:32:19 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/mei-is-da-mccartney-oid-wuan f18503db0618ef1dd2f858c0a0b738ad scheene Hochzeit und an Haufn Kinda ]]> 0 Lieber Steve Du wirst mir fehlen. Du hast mein Erwachsenenleben begleitet und geprägt wie kaum ein anderer. Auf Deinem ersten Gerät hab ich UCSD Pascal gelernt. Auf Deinem zweiten meine Diplomarbeit geschrieben. Auf Deinem dritten gegen den Henker Einsteins in Crystal Quest gewonnen und nebenbei ein Datenerfassungsystem für ko(s)mische Teilchen betrieben. Auf einer NeXt Workstation hat im Nebenbüro Tim Berners Lee Mosaic den ersten Web Browser geschrieben, und als er gerade zum Pinkeln war, hab ich mir darauf ein paar unbekleidete Damen auf australischen Servern angesehen. Du wirst Dich für mich geschämt haben. Von Dir war mein erster Laptop. Von Dir sind das liebste Spielzeug meines Sohnes und meines Vaters und sogar meine Frau spielt damit und drum wird auch ihr nächste Handy von Dir sein. Sogar unser erster Staubsauger der iSuck Newton war von Dir. Abgesehen von Philipp Morris und der Ottakringer Brauer habe ich für kaum jemandes Produkte soviel Geld ausgegeben. Aber nur bei Deinen habe ich es nie bereut. Und so ein iPhone und vorallem die Schutzhüllen haben auch unerwartete praktische Seiten. Ja, und zum Geocachen kann man dich auch gebrauchen. Du hast nicht nur die Welt verändert, sondern was wichtiger ist, zumindest für mich, auch mein Leben und dafür bin ich dankbar. Du warst ein Nerd, ein Ästhet, ein Kapitalist, ein Moralist, ein sturer Hund und ein Genie. Für all das lieben wir Dich. Nach Dir kommt nix mehr. Jo es kummt nix bessas noch. Ich hoffe auch Du hast ein iPad im Himmel oder im Nirwana mit, damit Dir dort nicht fad wird. Ich hoffe, Du bist mir nicht böse, dass ich Deinen Nachruf gemeinsam mit dem von Dichand, Haider, Friedman, Andreas Hofer und mich selbst veröffentliche.
]]>
Thu, 06 Oct 2011 20:31:40 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/lieber-steve 035ec746a634a46f2df961ef4ad0fc03 Du wirst mir fehlen. Du hast mein Erwachsenenleben begleitet und geprägt wie kaum ein anderer. Auf Deinem ersten Gerät hab ich UCSD Pascal gelernt. Auf Deinem zweiten meine Diplomarbeit geschrieben. Auf Deinem dritten gegen den Henker Einsteins in Crystal Quest gewonnen und nebenbei ein Datenerfassungsystem für ko(s)mische Teilchen betrieben. Auf einer NeXt Workstation hat im Nebenbüro Tim Berners Lee Mosaic den ersten Web Browser geschrieben, und als er gerade zum Pinkeln war, hab ich mir darauf ein paar unbekleidete Damen auf australischen Servern angesehen. Du wirst Dich für mich geschämt haben. Von Dir war mein erster Laptop. Von Dir sind das liebste Spielzeug meines Sohnes und meines Vaters und sogar meine Frau spielt damit und drum wird auch ihr nächste Handy von Dir sein. Sogar unser erster Staubsauger der iSuck Newton war von Dir. Abgesehen von Philipp Morris und der Ottakringer Brauer habe ich für kaum jemandes Produkte soviel Geld ausgegeben. Aber nur bei Deinen habe ich es nie bereut. Und so ein iPhone und vorallem die Schutzhüllen haben auch unerwartete praktische Seiten. Ja, und zum Geocachen kann man dich auch gebrauchen. Du hast nicht nur die Welt verändert, sondern was wichtiger ist, zumindest für mich, auch mein Leben und dafür bin ich dankbar. Du warst ein Nerd, ein Ästhet, ein Kapitalist, ein Moralist, ein sturer Hund und ein Genie. Für all das lieben wir Dich. Nach Dir kommt nix mehr. Jo es kummt nix bessas noch. Ich hoffe auch Du hast ein iPad im Himmel oder im Nirwana mit, damit Dir dort nicht fad wird. Ich hoffe, Du bist mir nicht böse, dass ich Deinen Nachruf gemeinsam mit dem von Dichand, Haider, Friedman, Andreas Hofer und mich selbst veröffentliche.
]]>
0
Heute habe ich mir die Ehrfurcht meines Sohnes verdient Ein paar Spezzln von mir haben zwischen Genf und Aquila am Gran Sasso die Relativitätstheorie-Einsteins in Grund und Boden gemessen. Ich hab mit denen zwar sowohl in Genf als auch am Gran Sasso getschechert und gefressen, aber für das posthume Ableben des Einsteins kann ich nix. Da ich nicht in Stalingrad war hab ich meinem Sohn halt das erzählt, ist auch lustig. Der war eher unbeeindruckt. Auch, dass einer der zukünftigen Nobelpreisträger auf der Hochzeit seiner Eltern war, ja auch das hat ihn seht kaltgelassen. Aber dann konnte ich doch punkten. Weil, wirklich wahr und ohne Schmäh ich hab Einsteins Henker bereits vor 20 Jahren auf dem Mac Intosch bei dem damals sehr beliebten Spiel Crystal Quest besiegt. Gut ein bisserl gschummelt hab ich schon: Ich hab mit dem Hexadecimal Editor, in der Resourcendatei des Spieles an der Adresse 0xffee meinen Hiscore editiert und auf 15,000.000 gesetzt. Wenn die im Opera Experiment auch ein bisserl gflunkert haben, muss ich sagen: Was sind schon 60 nanoSekunde auf 750 km, gegen 14.990.000 Punkte bei Crystal Quest? Genau wie Qualtinger und auch mein Sohn sagen: A motte Soche! Oder wie wir vornehmeren und vorallem gebildeteren Bewohner der Donaustadt zu sagen pflegen: A hassa Schaas im Woid. Und genau daraum bin auch ich, der Henker von Einsteins Henker das Idol meines Sohne und nicht Ihr, es Gscheiteln, Ätsch! ]]> Sat, 24 Sep 2011 16:58:51 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/heute-habe-ich-mir-die-ehrfurcht-meines-sohnes-verdient 04bb08adf8195b131231721dbe04870e Ein paar Spezzln von mir haben zwischen Genf und Aquila am Gran Sasso die Relativitätstheorie-Einsteins in Grund und Boden gemessen. Ich hab mit denen zwar sowohl in Genf als auch am Gran Sasso getschechert und gefressen, aber für das posthume Ableben des Einsteins kann ich nix. Da ich nicht in Stalingrad war hab ich meinem Sohn halt das erzählt, ist auch lustig. Der war eher unbeeindruckt. Auch, dass einer der zukünftigen Nobelpreisträger auf der Hochzeit seiner Eltern war, ja auch das hat ihn seht kaltgelassen. Aber dann konnte ich doch punkten. Weil, wirklich wahr und ohne Schmäh ich hab Einsteins Henker bereits vor 20 Jahren auf dem Mac Intosch bei dem damals sehr beliebten Spiel Crystal Quest besiegt. Gut ein bisserl gschummelt hab ich schon: Ich hab mit dem Hexadecimal Editor, in der Resourcendatei des Spieles an der Adresse 0xffee meinen Hiscore editiert und auf 15,000.000 gesetzt. Wenn die im Opera Experiment auch ein bisserl gflunkert haben, muss ich sagen: Was sind schon 60 nanoSekunde auf 750 km, gegen 14.990.000 Punkte bei Crystal Quest? Genau wie Qualtinger und auch mein Sohn sagen: A motte Soche! Oder wie wir vornehmeren und vorallem gebildeteren Bewohner der Donaustadt zu sagen pflegen: A hassa Schaas im Woid. Und genau daraum bin auch ich, der Henker von Einsteins Henker das Idol meines Sohne und nicht Ihr, es Gscheiteln, Ätsch! ]]> 0 Zum fünfjährigem Jubiläum: Ezzes für Negaranten in der Krise Ja inzwischen sind es fünf Jahre und gefühlte hundert Folgen, dass ich, der Menschenfreund, Sie mit meinen Ezzes zum Massel begleite. Wir könnten diese Jahre in Ihrem und meinem Leben jetzt Revue passieren, lassen. Aber wozu? Ich bin genauso gut, wenn nicht noch besser als damals, und Sie, Sie sind es nicht, Sie sind nur - noch - älter geworden. So ist das Leben. Und ob das nun stimmt, dass ich genauso gut,wenn nicht besser als früher bin, oder auch nicht, ist gar nicht so wichtig. Hauptsache, ich glaube es. Was Sie glauben oder nicht ist Ihr Problem und nicht meines. Soviel zum Menschenfreund. Wenn Sie lesen können Lesen Sie weiter... Wenn nicht hören Sie es sich hier unten einfach an!]]> Thu, 14 Jul 2011 00:09:08 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/zur-jubilaumssendung-ezzes-fur-negaranten-in-der-krise 78d5bcdd776d28c84cf2e863eb541a14 Ja inzwischen sind es fünf Jahre und gefühlte hundert Folgen, dass ich, der Menschenfreund, Sie mit meinen Ezzes zum Massel begleite. Wir könnten diese Jahre in Ihrem und meinem Leben jetzt Revue passieren, lassen. Aber wozu? Ich bin genauso gut, wenn nicht noch besser als damals, und Sie, Sie sind es nicht, Sie sind nur - noch - älter geworden. So ist das Leben. Und ob das nun stimmt, dass ich genauso gut,wenn nicht besser als früher bin, oder auch nicht, ist gar nicht so wichtig. Hauptsache, ich glaube es. Was Sie glauben oder nicht ist Ihr Problem und nicht meines. Soviel zum Menschenfreund. Wenn Sie lesen können Lesen Sie weiter... Wenn nicht hören Sie es sich hier unten einfach an!]]> 0 Emmissions-Zertifikate-Handel Liebe Menschen, meine Freunde! Hier bin ich wieder und begleite Sie in den unendlichen Weiten zwischen Wien und Strasshof und dem traurigen Rest des Universums auf ihrem Weg zum Massel. Heute gibt es wieder eine politische Bildungssendung, wie sie ein jeder mündige Wahlbürger sie zumindest einmal in der Woche über sich ergehen lassen sollte, damit er weiss, dass er nix versäumt, wenn er sich nicht für Politik interessiert und statt wählen zugehen, lieber so wie ich Schlammcatchen und Oben-Ohne-Golfen schaut oder singt und bläst, wie Rudi Carell. Heute erzähle ich Ihnen, wie Sie gleichzeitig die Wirtschaft fördern können und trotzdem die Umwelt schonen. Machen Sie es wie ich: Ich hab mir ein neues Auto gekauft. Was sag ich Auto, eine Limousine. Ich möcht' hier keine Schleichwerbung machen, aber es ist von der Firma, die auf der Motorhaube dreizackige Fadenkreuze zur Zielerfassung von über Zebrastreifen streunenden Fußgängern montiert. Sie können nicht verstehen, wie ich mit so einer Dreckschleuder der Umwelt nutzen will? Dazu kommen wir gleich. Auf dem fabriksneuen Stück prangten bereits jede Menge hilfreiche Vignetten, so dass man fast nicht mehr aus dem Fenster sieht: Solche die die Umwelt schützen, Umweltplakette von München, oder mich vor Knöllchen, wie das Sportabzeichens der Münchner Polizei Sportverbandes, wenn´s nix nutzt, dann schadet es nicht. Dann noch die Blutgruppen und Organspendeverfügungen jedes einzelnen der sechs möglichen Insassen. Vor allem aber, und das schützt sowohl die Umwelt als auch den Kapitalismus überhaupt, das schöne Stück beinhaltet für den zugegebener Maßen exorbitanten Preis ein lebenslängliches Emissionszertifikat. Wie Sie als politisch gebildeter Bürger ja wissen, zumindest aber wissen sollten, zahlen wir noch nix für die Luft, die wir atmen, wenigsten einatmen, aber dank des Kyotoprotokolls für die, die wir ausatmen, denn die enthält das fürchterlich gefährliche Kohlendioxid, wie es auch im Bier und im Sekt vorkommt. Für jedes Gramm CO2 wird gelöhnt. Gut, dass ich dank der eingebauten Hi-Tec Plakette lebenslänglich Autofahren und ausatmen darf. Das Stück ist eine Meisterleistung der deutschen Umwelttechnik Hochglänzend und witterungsbeständig. In jedem Moment kann man alle relevanten Messdaten von einem Server der UNO abrufen. Zu diesem Zweck findet sich auf der Plakette eine Webadresse und ein sogenannter QR code, diese zwei dimensionalen Barcodes von denen Sie noch nie gewusst haben, wozu Sie gut wären. Aber ich, ich weiß das. Und weil ich ein Menschenfreund bin, verrate ich es auch Ihnen. Weil ich als überzeugter Europäer nicht nur die Deutsche Autoindustrie fördere, sondern als vorbehaltloser Verfechter der Globalisierung auch die chinesisichen Handyhersteller, habe ich mir vor kurzem nämlich auch ein niggelnagelneues Android – Handy gekauft. Front und Back Kamera mit je 12 Megapixel. 7 Zoll AMOLED Multitouchscreen, Ein bisserl unhandlich, drum trag ich das gute Stück immer wie eine Känguruhmamma im Latz meiner Lederhose.Macht echt was her. Schließlich bin ich auch bekennender, gar enthusiastischer Ösi. Mit einer der Kameras habe ich diesen QR Code fotografiert, und wurde schwupps die wupps, über UMTS und/oder WLAN, mit der Internetrate von ALDItalk, mit den geheimen Server der Illuminati im Vatikan verbunden. Auf der dortigen Webseite findet man alles, was man wissen will. Sofort stachen mir mehrere verfassungsfeindliche Symbole, das Bild eines prähistorischen Trabants mit Storchennest am Dach, Leonid und Erich beim Oralsex und Kati Witt und Simone Thomalla beim gemeinsamen Duschen ins Augen. Trotz des kontraststarken, 7 Zoll AMOLED Displays konnte ich die schriftlichen Daten, wegen meiner fortschreitenden Altersweitsichtigkeit nur schwer entziffern. Aber dank modernster Text-To-Speech Technologie des Logix Kombinats Leipzig kann man sich das auch vorlesen lassen. Trotz der automatisierten akustischen Umsetzung verzichten die Umwelthüter dabei nicht auf eine erotisch rauchige Stimme und einen sympatisch regionalen Tonfall. Tags: Kyotoprotokoll, Emmissionszertifikat, Erich und Leonid beim Oralsex, Kati Witt mit Simone Thomalla unter der Dusche]]> Fri, 08 Jul 2011 10:32:04 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/emmissions-zertifikate-handel a6bab40c28049d2c0520420707a7a752 Liebe Menschen, meine Freunde! Hier bin ich wieder und begleite Sie in den unendlichen Weiten zwischen Wien und Strasshof und dem traurigen Rest des Universums auf ihrem Weg zum Massel. Heute gibt es wieder eine politische Bildungssendung, wie sie ein jeder mündige Wahlbürger sie zumindest einmal in der Woche über sich ergehen lassen sollte, damit er weiss, dass er nix versäumt, wenn er sich nicht für Politik interessiert und statt wählen zugehen, lieber so wie ich Schlammcatchen und Oben-Ohne-Golfen schaut oder singt und bläst, wie Rudi Carell. Heute erzähle ich Ihnen, wie Sie gleichzeitig die Wirtschaft fördern können und trotzdem die Umwelt schonen. Machen Sie es wie ich: Ich hab mir ein neues Auto gekauft. Was sag ich Auto, eine Limousine. Ich möcht' hier keine Schleichwerbung machen, aber es ist von der Firma, die auf der Motorhaube dreizackige Fadenkreuze zur Zielerfassung von über Zebrastreifen streunenden Fußgängern montiert. Sie können nicht verstehen, wie ich mit so einer Dreckschleuder der Umwelt nutzen will? Dazu kommen wir gleich. Auf dem fabriksneuen Stück prangten bereits jede Menge hilfreiche Vignetten, so dass man fast nicht mehr aus dem Fenster sieht: Solche die die Umwelt schützen, Umweltplakette von München, oder mich vor Knöllchen, wie das Sportabzeichens der Münchner Polizei Sportverbandes, wenn´s nix nutzt, dann schadet es nicht. Dann noch die Blutgruppen und Organspendeverfügungen jedes einzelnen der sechs möglichen Insassen. Vor allem aber, und das schützt sowohl die Umwelt als auch den Kapitalismus überhaupt, das schöne Stück beinhaltet für den zugegebener Maßen exorbitanten Preis ein lebenslängliches Emissionszertifikat. Wie Sie als politisch gebildeter Bürger ja wissen, zumindest aber wissen sollten, zahlen wir noch nix für die Luft, die wir atmen, wenigsten einatmen, aber dank des Kyotoprotokolls für die, die wir ausatmen, denn die enthält das fürchterlich gefährliche Kohlendioxid, wie es auch im Bier und im Sekt vorkommt. Für jedes Gramm CO2 wird gelöhnt. Gut, dass ich dank der eingebauten Hi-Tec Plakette lebenslänglich Autofahren und ausatmen darf. Das Stück ist eine Meisterleistung der deutschen Umwelttechnik Hochglänzend und witterungsbeständig. In jedem Moment kann man alle relevanten Messdaten von einem Server der UNO abrufen. Zu diesem Zweck findet sich auf der Plakette eine Webadresse und ein sogenannter QR code, diese zwei dimensionalen Barcodes von denen Sie noch nie gewusst haben, wozu Sie gut wären. Aber ich, ich weiß das. Und weil ich ein Menschenfreund bin, verrate ich es auch Ihnen. Weil ich als überzeugter Europäer nicht nur die Deutsche Autoindustrie fördere, sondern als vorbehaltloser Verfechter der Globalisierung auch die chinesisichen Handyhersteller, habe ich mir vor kurzem nämlich auch ein niggelnagelneues Android – Handy gekauft. Front und Back Kamera mit je 12 Megapixel. 7 Zoll AMOLED Multitouchscreen, Ein bisserl unhandlich, drum trag ich das gute Stück immer wie eine Känguruhmamma im Latz meiner Lederhose.Macht echt was her. Schließlich bin ich auch bekennender, gar enthusiastischer Ösi. Mit einer der Kameras habe ich diesen QR Code fotografiert, und wurde schwupps die wupps, über UMTS und/oder WLAN, mit der Internetrate von ALDItalk, mit den geheimen Server der Illuminati im Vatikan verbunden. Auf der dortigen Webseite findet man alles, was man wissen will. Sofort stachen mir mehrere verfassungsfeindliche Symbole, das Bild eines prähistorischen Trabants mit Storchennest am Dach, Leonid und Erich beim Oralsex und Kati Witt und Simone Thomalla beim gemeinsamen Duschen ins Augen. Trotz des kontraststarken, 7 Zoll AMOLED Displays konnte ich die schriftlichen Daten, wegen meiner fortschreitenden Altersweitsichtigkeit nur schwer entziffern. Aber dank modernster Text-To-Speech Technologie des Logix Kombinats Leipzig kann man sich das auch vorlesen lassen. Trotz der automatisierten akustischen Umsetzung verzichten die Umwelthüter dabei nicht auf eine erotisch rauchige Stimme und einen sympatisch regionalen Tonfall. Tags: Kyotoprotokoll, Emmissionszertifikat, Erich und Leonid beim Oralsex, Kati Witt mit Simone Thomalla unter der Dusche]]> 0 Marktforschung im Internet verletzt Ihre Privatsphäre, Sie dreckiges ungustiöses Schwein Sie! Die Tauben und die Spatzen erhalten hier das subversive Material, Die Analphabeten drücken einfach auf den Abspielknopf und hören gefälligstzu!]]> Sun, 22 May 2011 17:35:10 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/markforschung-im-internet-verletzt-ihre-privatspahre e739bfc0cb236725dfc66d9477ed2d29 Die Tauben und die Spatzen erhalten hier das subversive Material, Die Analphabeten drücken einfach auf den Abspielknopf und hören gefälligstzu!]]> 0 Belangsendung der ÖVP zu ihren Erfolgen in der Verbrechens- und Korruptionsbekämpfung ]]> Sun, 01 May 2011 17:34:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/belangsendung-der-ovp-zu-ihren-erfolgen-in-der-verbrechens-und-korruptionsbekampfung 9a17d844ab77f9acd995a1220343aeb9 ]]> 0 Ich hab meine Meinung zur ÖVP geändert Da sagt der Tirola nur mehr "Leck Oa...", "Bischd ar Tirolar bischd ar Mensch, bischd koa Tirola bischd ar oarme Sau!" So würd ich mir die Wiener SozialdemokratInnen wünschen! Nicht so!
Das Familienminsterin]]>
Mon, 11 Apr 2011 13:37:02 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/ich-hab-meine-meinung-zur-ovp-geandert e269b2ab8a1d52fce06df7082af8c422 Da sagt der Tirola nur mehr "Leck Oa...", "Bischd ar Tirolar bischd ar Mensch, bischd koa Tirola bischd ar oarme Sau!" So würd ich mir die Wiener SozialdemokratInnen wünschen! Nicht so!
Das Familienminsterin]]>
0
Ausrüstungstipps für Proficacher Cachen mit dem Android ist eine wahre Freude. Punktgenau. Sogar Peilungen sind in c:geo eingebaut und funktionieren tadellos. Nahtlose Einbindung der Autonavigation ist auch nicht schlecht. Und loggen kann man auch gleich vorort. Garmins und Konsorten sind was für Nostalgiker und gehören ins Museum gleich neben Mitterhofers Holzschreibmaschine, dem ersten österreichischen Laptop, sowas braucht kein Mensch. Mit 200 Euronen ist man live dabei und hat alles mit was man braucht. Gut: ich steck noch einen Flaschenöffner ein, nachdem ich mein Garmin beim Versuch eine Flasche Ottakringerbier damit zu öffnen, geschrottet habe. Von wegen heavy duty, nix wert der krempel. Ist aber nicht schlimm, braucht man wie gesagt ohnehin nicht. Aber dem Android der besten aller Ehefrauen, nämlich meiner, soll das keinesfalls passieren. Da wär Staatstrauertag angesagt. Zusätzlich empfehle ich dem Proficacher noch immer einen Überzieher dabei zu haben: Man kann ja nie wissen!

In letzter Zeit kommen immer mehr interessante Multifunktions-Cacher-Tools auf den Markt.


]]> Sat, 12 Mar 2011 09:13:22 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/ausrustungstipps 878302b29a88e7797178854bccdbdfe3 Cachen mit dem Android ist eine wahre Freude. Punktgenau. Sogar Peilungen sind in c:geo eingebaut und funktionieren tadellos. Nahtlose Einbindung der Autonavigation ist auch nicht schlecht. Und loggen kann man auch gleich vorort. Garmins und Konsorten sind was für Nostalgiker und gehören ins Museum gleich neben Mitterhofers Holzschreibmaschine, dem ersten österreichischen Laptop, sowas braucht kein Mensch. Mit 200 Euronen ist man live dabei und hat alles mit was man braucht. Gut: ich steck noch einen Flaschenöffner ein, nachdem ich mein Garmin beim Versuch eine Flasche Ottakringerbier damit zu öffnen, geschrottet habe. Von wegen heavy duty, nix wert der krempel. Ist aber nicht schlimm, braucht man wie gesagt ohnehin nicht. Aber dem Android der besten aller Ehefrauen, nämlich meiner, soll das keinesfalls passieren. Da wär Staatstrauertag angesagt. Zusätzlich empfehle ich dem Proficacher noch immer einen Überzieher dabei zu haben: Man kann ja nie wissen!

In letzter Zeit kommen immer mehr interessante Multifunktions-Cacher-Tools auf den Markt.


]]> 0 Nach Nelly Furtado, Mariah Carrey und Lionel Ritchie: Der bedeutenste österreichische Kulturschaffende distanziert sich nach den Massakern in Lybien gemainsam mit den Spitzen aus Politik und Kriminalität von unbequemen Freunden und spendet die von Ghedaffi erhaltene fürstliche Gage der wohltätigen Helmut QualtingerTrinkerheil Anstalt und konvertiert zum Christentum. Kategorie: Wem es peinlich ist mich zu kennen: Es gibt noch viel kompromitierendere Bekanntschaften]]> Fri, 11 Mar 2011 13:12:48 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/nach-nelly-furtado 775e415c578ee210191ccecffdaaceef Der bedeutenste österreichische Kulturschaffende distanziert sich nach den Massakern in Lybien gemainsam mit den Spitzen aus Politik und Kriminalität von unbequemen Freunden und spendet die von Ghedaffi erhaltene fürstliche Gage der wohltätigen Helmut QualtingerTrinkerheil Anstalt und konvertiert zum Christentum. Kategorie: Wem es peinlich ist mich zu kennen: Es gibt noch viel kompromitierendere Bekanntschaften]]> 0 Darwinismus sucks ..., scientific proof Der Darwinismus hatte immer schon Probleme das Entstehen komplexer Systeme zur erklären, die in den Zwischenstufen, die dahin führen, keinen Vorteil, speziell keinen Fortpflanzungsvorteil, entwicklen. Der Neodarwinismus versucht das durch plötzlich auftretende massive Veränderungen, so genanten "Folgorationen", zu erklären. Aber auch diese These konnten kürzlich jesuitische Biologen und Erkenntnisforscher der Institutio Cattolica Laterinis zweifelsfrei widerlegen. Nach jahrelangen Laborversuchen hat man jetzt einen unappettilich fetten, Damenschlammringen im Fernsehn schauenden, sich die Eier kratzenden Kampftrinker bei einer unvermittelt auftretenden, folgorativen und spontanen Mutation beobachtet. Plötzlich wachte der eines Morgens mit perfekten, aerodynamisch geformten Flügeln auf. Und was tat er? Schwang er sich adlergleich in die Lüfte und wurde zur Krönung der Schöpfung? Weit gefehlt! Er tat gar nix. Er schaute nur verzweifelt auf seine Schwingen und meinte resigniert: "Und wiar um Gottes Wüün, soi i jezda vyxn ?* " * Anmerkung des Autors: Bitte verzeiht die eigentümliche katholische Orthographie. Ich musste nur vermeiden einem automatischen Vulgaritätsinternetfilter zum Opfer zu fallen. Wenn der sehr verehrte Internetzensurwart - pardon Administrator- meine Ausdrucksweise dennoch einer solch eklatanten Erkenntnis für unwürdig, ja für unangemessen hält, bitte ich den geneigten Leser darum "vyxn" durch "nasenbohren" zu ersetzen ]]> Sun, 06 Feb 2011 18:24:57 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/winismus-sucks-scientific-proof a31712cd3f918f9f14cc759bd94b0b26 Der Darwinismus hatte immer schon Probleme das Entstehen komplexer Systeme zur erklären, die in den Zwischenstufen, die dahin führen, keinen Vorteil, speziell keinen Fortpflanzungsvorteil, entwicklen. Der Neodarwinismus versucht das durch plötzlich auftretende massive Veränderungen, so genanten "Folgorationen", zu erklären. Aber auch diese These konnten kürzlich jesuitische Biologen und Erkenntnisforscher der Institutio Cattolica Laterinis zweifelsfrei widerlegen. Nach jahrelangen Laborversuchen hat man jetzt einen unappettilich fetten, Damenschlammringen im Fernsehn schauenden, sich die Eier kratzenden Kampftrinker bei einer unvermittelt auftretenden, folgorativen und spontanen Mutation beobachtet. Plötzlich wachte der eines Morgens mit perfekten, aerodynamisch geformten Flügeln auf. Und was tat er? Schwang er sich adlergleich in die Lüfte und wurde zur Krönung der Schöpfung? Weit gefehlt! Er tat gar nix. Er schaute nur verzweifelt auf seine Schwingen und meinte resigniert: "Und wiar um Gottes Wüün, soi i jezda vyxn ?* " * Anmerkung des Autors: Bitte verzeiht die eigentümliche katholische Orthographie. Ich musste nur vermeiden einem automatischen Vulgaritätsinternetfilter zum Opfer zu fallen. Wenn der sehr verehrte Internetzensurwart - pardon Administrator- meine Ausdrucksweise dennoch einer solch eklatanten Erkenntnis für unwürdig, ja für unangemessen hält, bitte ich den geneigten Leser darum "vyxn" durch "nasenbohren" zu ersetzen ]]> 0 Turingtest Sie haben sich sicher schon gefragt, ob es irgendwen, nämlich mich, überhaupt wirklich gibt, oder ob ich nur eine Verschwörungs-Theorie oder ein Volks-Verdummungs-Programm der CIA oder der Ottakringer Brauerei bin. Heute wird diese Frage ein für allemal beantwortet. Hier finden sie die Transkription eines psychoanalytischen Therapie-Gespräches. Wer bin ich? Die künstliche Intelligenz des Psychoanlytikers oder der reale Hirnschüssler? Hören Sie genau zu. Oder bin ich doch Gott? Und wenn sie Zweifel an ihrer eigenen Seele haben oder an ihrer Intelligenz, können sie ja bei cleverbot.com den Selbstversuch starten. Und wenn sie wegen eines Sprachfehlers keine Sau versteht, nicht einmal ihr Psychoanalytiker, hier können Sie geholfen werden.]]> Wed, 02 Feb 2011 11:40:28 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/turingtest e38380a155bac6a4defb4a855ad94a74 Sie haben sich sicher schon gefragt, ob es irgendwen, nämlich mich, überhaupt wirklich gibt, oder ob ich nur eine Verschwörungs-Theorie oder ein Volks-Verdummungs-Programm der CIA oder der Ottakringer Brauerei bin. Heute wird diese Frage ein für allemal beantwortet. Hier finden sie die Transkription eines psychoanalytischen Therapie-Gespräches. Wer bin ich? Die künstliche Intelligenz des Psychoanlytikers oder der reale Hirnschüssler? Hören Sie genau zu. Oder bin ich doch Gott? Und wenn sie Zweifel an ihrer eigenen Seele haben oder an ihrer Intelligenz, können sie ja bei cleverbot.com den Selbstversuch starten. Und wenn sie wegen eines Sprachfehlers keine Sau versteht, nicht einmal ihr Psychoanalytiker, hier können Sie geholfen werden.]]> 0 Ihr seid Papst, aber wir sind Gott ]]> Sun, 30 Jan 2011 15:55:36 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/ihr-seid-papst-aber-wir-sind-gott 5a6918ed8b738f2edf3d20b2d11eb642 ]]> 0 Nach Marga Swobodas rechtskräftiger Verurteilung übernimmt Heinz Prüller in der Kronenzeitung interimistisch ihr Ressort und beantwortet auch ihre Post. Liebe Marga, Ich hoffe Du kannst mir helfen. Vor einigen Tagen fuhr ich zur Arbeit und liess meinen Mann zuhause vor dem Fernseher. Leider fing mein Wagen bald an zu stottern, und nach wenigen Kilometern blieb er ganz stehen und ich musste zu Fuss nach hause laufen und meinen Mann um Hilfe bitten. Als ich zuhause ankam, wollte ich meinen Augen nicht trauen! Er war mit der Nachbarstochter im Schlafzimmer. Ich bin 32, mein Mann 34 und die Nachbarstochter 19. Wir sind seit 10 Jahren verheiratetet. Als ich meinen Ehemann mit der Situation konfrontierte, brach er zusammen und gestand ein bereits 6 monatiges Verhältnis ein. Er weigert sich eine Eheberatungsstelle aufzusuchen. Ich fürchte ich bin am Ende und ich brauche dringend deinen Rat. Kannst Du mir bitte helfen? Mit herzlichen Grüssen Deine verzweifelte Ottilie


Liebe Ottile! Leider ist Marga, unsere Eheberatungsspezialistin, gerade verhindert. Sie sitzt eine mehrjährige Haftstrafe ab, weil sie in einem ähnlich gelagerten Fall ihren Mann mit dem Küchenmesser entmannt hat. Da wir Dich aber mit der Antwort nicht solange bis zu ihrer Freilassung warten lassen wollen, springe ich zwischenzeitlich gerne ein. Das Stottern des Motors nach kurzer Fahrstrecke kann eine Vielzahl von Fehlerursachen haben. Überprüfe zuerst, dass sich keine Fremdkörper in der Benzinzufuhr befinden. Ist diese sauber, überprüfe die Ansaugpumpe, Zu- und Ableitungen und den Ansaugstutzen und den Verteilerkopf, ebenso wie die Masseverbindungen. Sollte das den Fehler nicht beheben, könnte die Benzinpumpe selbst defekt sein, und einen zu geringen Einspritzdruck an der Zylinderkopfdichtung und den von der Nockenwelle angetriebenen Ventilen verursachen. Das hört sich komplizierter an als es ist. Probier es einfach einmal und bald kannst Du wieder zur Arbeit fahren und für Deinen arbeitslosen, zuhause fernsehenden oder anderwärtig beschäftigten Ehemann den Lebensunterhalt bestreiten. Ich hoffe meine Ratschläge bescheren Dir ein glückliches Eheleben Dein Heinz, von der Auto-Motorsport Abteilung Wer glaubt Prüller zeige beim Sport und Sportlern mehr Sachverstand und Verständnis, ja der irrt. ]]>
Sat, 22 Jan 2011 18:34:54 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/nach-marga-swobodas-rechtskraftiger-verurteilung 5d562c7728c8f14ea7bd72294ac2d843 übernimmt Heinz Prüller in der Kronenzeitung interimistisch ihr Ressort und beantwortet auch ihre Post. Liebe Marga, Ich hoffe Du kannst mir helfen. Vor einigen Tagen fuhr ich zur Arbeit und liess meinen Mann zuhause vor dem Fernseher. Leider fing mein Wagen bald an zu stottern, und nach wenigen Kilometern blieb er ganz stehen und ich musste zu Fuss nach hause laufen und meinen Mann um Hilfe bitten. Als ich zuhause ankam, wollte ich meinen Augen nicht trauen! Er war mit der Nachbarstochter im Schlafzimmer. Ich bin 32, mein Mann 34 und die Nachbarstochter 19. Wir sind seit 10 Jahren verheiratetet. Als ich meinen Ehemann mit der Situation konfrontierte, brach er zusammen und gestand ein bereits 6 monatiges Verhältnis ein. Er weigert sich eine Eheberatungsstelle aufzusuchen. Ich fürchte ich bin am Ende und ich brauche dringend deinen Rat. Kannst Du mir bitte helfen? Mit herzlichen Grüssen Deine verzweifelte Ottilie
Liebe Ottile! Leider ist Marga, unsere Eheberatungsspezialistin, gerade verhindert. Sie sitzt eine mehrjährige Haftstrafe ab, weil sie in einem ähnlich gelagerten Fall ihren Mann mit dem Küchenmesser entmannt hat. Da wir Dich aber mit der Antwort nicht solange bis zu ihrer Freilassung warten lassen wollen, springe ich zwischenzeitlich gerne ein. Das Stottern des Motors nach kurzer Fahrstrecke kann eine Vielzahl von Fehlerursachen haben. Überprüfe zuerst, dass sich keine Fremdkörper in der Benzinzufuhr befinden. Ist diese sauber, überprüfe die Ansaugpumpe, Zu- und Ableitungen und den Ansaugstutzen und den Verteilerkopf, ebenso wie die Masseverbindungen. Sollte das den Fehler nicht beheben, könnte die Benzinpumpe selbst defekt sein, und einen zu geringen Einspritzdruck an der Zylinderkopfdichtung und den von der Nockenwelle angetriebenen Ventilen verursachen. Das hört sich komplizierter an als es ist. Probier es einfach einmal und bald kannst Du wieder zur Arbeit fahren und für Deinen arbeitslosen, zuhause fernsehenden oder anderwärtig beschäftigten Ehemann den Lebensunterhalt bestreiten. Ich hoffe meine Ratschläge bescheren Dir ein glückliches Eheleben Dein Heinz, von der Auto-Motorsport Abteilung Wer glaubt Prüller zeige beim Sport und Sportlern mehr Sachverstand und Verständnis, ja der irrt. ]]>
0
Eine Journalistenbeschimpfung; Die Pressefreiheit im Westen in Gefahr? Eher doch nicht. Was es nicht gibt kann nicht in Gefahr sein. In Russland werden ab und zu Reporter ermordet, weil sie etwas schreiben, was den Mächtigen nicht passt. Im Westen kommt das nicht vor. Da schreibt nämlich keiner mehr, was den Mächtigen nicht gefällt. Vor nun mehr 6 Tagen haben die Mercosurstaaten, allen voran Brasilien aber auch Argentinien und viele andere, in einer historischen Entscheidung Palästina mit Ostjerusalem als Hauptstadt völkerrechtlich anerkannt. Dazu kann man stehen, wie man will. Könnte man, wenn man es wüsste aber man weiß es nicht, weil kaum eine Zeitung, schon gar keine deutschsprachige berichtet davon. Was man nicht weiss macht einen nicht heiß. Leider gibt es Wichtigeres. Unfälle bei Wetten dass,... Pisastudie etc. Nur der Standard Online schreibt es nach dem 47. Klick denn sicher keiner mehr macht. Und sie regen sie gebührend drüber auf. Sonst könnte wer ja auf die Idee kommen, dass wir dem Beispiel folgen. Und dass will keiner, zumindest keiner, dem die veröffentlichte Meinung gehört. Journalisten schämt Euch. Assange ist mehr wert als ihr alle miteinander. Sucht Euch einen anständigen Beruf: Leichenwäscher, Tierpräparator oder doch Totengräber --- der Demokratie. Ihr seid im Gegensatz zu Euren russischen Kollegen niemanden nicht einmal ein Kugel wert. ]]> Sat, 01 Jan 2011 17:34:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/die-pressefreiheit-im-westen-in-gefahr-eine-journalistenbeschimpfung d6730867e7adb1e9768a87cda068ed31 Eher doch nicht. Was es nicht gibt kann nicht in Gefahr sein. In Russland werden ab und zu Reporter ermordet, weil sie etwas schreiben, was den Mächtigen nicht passt. Im Westen kommt das nicht vor. Da schreibt nämlich keiner mehr, was den Mächtigen nicht gefällt. Vor nun mehr 6 Tagen haben die Mercosurstaaten, allen voran Brasilien aber auch Argentinien und viele andere, in einer historischen Entscheidung Palästina mit Ostjerusalem als Hauptstadt völkerrechtlich anerkannt. Dazu kann man stehen, wie man will. Könnte man, wenn man es wüsste aber man weiß es nicht, weil kaum eine Zeitung, schon gar keine deutschsprachige berichtet davon. Was man nicht weiss macht einen nicht heiß. Leider gibt es Wichtigeres. Unfälle bei Wetten dass,... Pisastudie etc. Nur der Standard Online schreibt es nach dem 47. Klick denn sicher keiner mehr macht. Und sie regen sie gebührend drüber auf. Sonst könnte wer ja auf die Idee kommen, dass wir dem Beispiel folgen. Und dass will keiner, zumindest keiner, dem die veröffentlichte Meinung gehört. Journalisten schämt Euch. Assange ist mehr wert als ihr alle miteinander. Sucht Euch einen anständigen Beruf: Leichenwäscher, Tierpräparator oder doch Totengräber --- der Demokratie. Ihr seid im Gegensatz zu Euren russischen Kollegen niemanden nicht einmal ein Kugel wert. ]]> 0 2/3 Life Crisis woanders als in der Roxy Bar

30 Jähriges Maturatreffen zu hause bei einem Ex-Mitschüler, 2 Uhr morgens:

Man spricht so über dies und das uns sonst noch was, tauscht Erfahrungen mit dem eigenen Psychoanalyter aus. Ich möcht schon das traurige Schicksal meine Hundes darlegen, der ist nämlich Epileptiker, aber das interessiert keinen.Ja der Zen Bhuddismus der bringts. Sei´s der kleine oder der grosse Weg. Da halt ich es nicht mehr aus und nehm den kurzen zum Eiskasten um das neunte Bier. Komm zurück. Gott sei Dank das Thema hat sich geändert. Man spricht über die eigene Frau und die der anderen. "Ja, der Herr Primar hat´s leicht mit all den hübschen Krankenschwestern, die ihn alle anhimmeln, und er sucht sich die beste aus, oder auch zwei oder drei!" meint der Herr Kommerzialrat. Ja aber für ihn wär das nix, er steht mehr auf starke intelligente, vorzugsweise habilitierte Frauen, die findet man nicht im Spital. Ich verzweifle und rufe in die Runde: "Wem sei Oide haßd Dragica, woa Putzfrau, hod Duddln wia zwa Blutza und blosd wia´r'a Gettin? Sog schoo, damid e da gratulian kau und mid dia austessn!" Weil sich keiner meldet, geh ich raus zum Rauchen, damit die Vorhänge nicht gelb werden. Geh runter an die frische Luft und zieh mir nach all der Kürbismangosuppe und dern selbstgehäckelten Zwetschkendatscherln am Würstelstand noch eine Eitrige, zwei 16er Blech und einen Underberg rein. Und unterhalt 'mich mit den Gastarbeiterinnen, die sich zwischen zwei Freiern ebendort aufwärmen. Das nächste Maturatreffen machen wir in der Roxybar am Gürtel, ich schwör's. Aber mit 60? Was macht man dann noch dort? Geh ich lieber gleich in die Roxybar. Bevor's zu spät ist und mir mein Psychoanalyter es verbietet und der Urologe sagt,dass es dafür definitiv zu spät ist. Die Nacht ist zwar nicht mehr ganz so jung, aber ich auch nicht mehr. Tags: Matura, Klassentreffen, Hund, Epileptiker, Roxybar, Midlife Crisis, Sigi Maron, Buddhismus _________________]]>
Fri, 31 Dec 2010 15:39:56 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/23-life-crisis-woanders-als-in-der-roxy-bar 9084bd6b056ff18350aa4dcac001aca2

30 Jähriges Maturatreffen zu hause bei einem Ex-Mitschüler, 2 Uhr morgens:

Man spricht so über dies und das uns sonst noch was, tauscht Erfahrungen mit dem eigenen Psychoanalyter aus. Ich möcht schon das traurige Schicksal meine Hundes darlegen, der ist nämlich Epileptiker, aber das interessiert keinen.Ja der Zen Bhuddismus der bringts. Sei´s der kleine oder der grosse Weg. Da halt ich es nicht mehr aus und nehm den kurzen zum Eiskasten um das neunte Bier. Komm zurück. Gott sei Dank das Thema hat sich geändert. Man spricht über die eigene Frau und die der anderen. "Ja, der Herr Primar hat´s leicht mit all den hübschen Krankenschwestern, die ihn alle anhimmeln, und er sucht sich die beste aus, oder auch zwei oder drei!" meint der Herr Kommerzialrat. Ja aber für ihn wär das nix, er steht mehr auf starke intelligente, vorzugsweise habilitierte Frauen, die findet man nicht im Spital. Ich verzweifle und rufe in die Runde: "Wem sei Oide haßd Dragica, woa Putzfrau, hod Duddln wia zwa Blutza und blosd wia´r'a Gettin? Sog schoo, damid e da gratulian kau und mid dia austessn!" Weil sich keiner meldet, geh ich raus zum Rauchen, damit die Vorhänge nicht gelb werden. Geh runter an die frische Luft und zieh mir nach all der Kürbismangosuppe und dern selbstgehäckelten Zwetschkendatscherln am Würstelstand noch eine Eitrige, zwei 16er Blech und einen Underberg rein. Und unterhalt 'mich mit den Gastarbeiterinnen, die sich zwischen zwei Freiern ebendort aufwärmen. Das nächste Maturatreffen machen wir in der Roxybar am Gürtel, ich schwör's. Aber mit 60? Was macht man dann noch dort? Geh ich lieber gleich in die Roxybar. Bevor's zu spät ist und mir mein Psychoanalyter es verbietet und der Urologe sagt,dass es dafür definitiv zu spät ist. Die Nacht ist zwar nicht mehr ganz so jung, aber ich auch nicht mehr. Tags: Matura, Klassentreffen, Hund, Epileptiker, Roxybar, Midlife Crisis, Sigi Maron, Buddhismus _________________]]>
0
Zuhörerreaktion II Ich habe bereits Millionen Mitmenschen in den unendlichen Weiten des Universums auf dem großen oder kleinen Weg zum Buddhistischen Nirvana gebracht und manche auf dem kurzen zum Kühlschrank um ein Bier. Heute dürfen mir meine Jünger huldigen. Und auch Sie dürfen das. ]]> Thu, 23 Dec 2010 19:25:43 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/zuhorerreaktion-ii f1dd85d20706a3b721dd77b7f1d08d15 Ich habe bereits Millionen Mitmenschen in den unendlichen Weiten des Universums auf dem großen oder kleinen Weg zum Buddhistischen Nirvana gebracht und manche auf dem kurzen zum Kühlschrank um ein Bier. Heute dürfen mir meine Jünger huldigen. Und auch Sie dürfen das. ]]> 0 Beautiful: Schön und Reich Willkommen, Bienvenue, Welcome und Seavas Heute gibt es wieder eine Bildungssendung im Stile des sich seit den 70er Jahren ungebrochener Beliebtheit erfreuendem Telekollegs. In der aktuellen Sendung 7245 präsentiere ich eine kombinierte Unterrichtseinheit zu den Themen Volkswirtschaft, Englisch, Kabarett, pardon Cabaret und die Gründe, warum das eine mit dem anderen, nichts, aber gar nix zu tun hat. Tags: Sprachkurs Englisch ]]> Mon, 20 Dec 2010 23:49:14 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/beautiful-schon-und-reich 29e52a174439512e5e88155644a3a43c Willkommen, Bienvenue, Welcome und Seavas Heute gibt es wieder eine Bildungssendung im Stile des sich seit den 70er Jahren ungebrochener Beliebtheit erfreuendem Telekollegs. In der aktuellen Sendung 7245 präsentiere ich eine kombinierte Unterrichtseinheit zu den Themen Volkswirtschaft, Englisch, Kabarett, pardon Cabaret und die Gründe, warum das eine mit dem anderen, nichts, aber gar nix zu tun hat. Tags: Sprachkurs Englisch ]]> 0 Französisch für Anfänger, Fortgeschrittene und Zurückgebliebene Tags: Sprachkurs, Französisch, Touristguide, Genf, Hades Um diese Geschichte, ja den Schwank aus meinem langen, überaus interessantem Leben zu verstehen, sollte man schon perfekt französisch können und auch sonst über eine profunde klassische Ausbildung verfügen. Aber da es in diesem Forum nur gebildete Leser gibt, ist diese Voraussetzung ohnehin eine Selbstverständlichkeit. Genau aus diesem Grund wird dieser Blog ja auch von der Ottakringer Brauer gesponsert. So was nennt man zielgruppengerechte Produktinformation Irgendwann in grauer Vorzeit, also in meiner Jugend hatte ich die Schnauze voll vom goldenen Wiener Herz, entschloss mich auszuwandern und, wenn schon nicht wie Gott, wenigstens in Frankreich zu leben. Ich luchste meiner lieben Mama ihr Auto ab, ein schnittiges Modell von einem Ford Escort in dem der Epoche entsprechenden, dezenten Farbton, Quietsch-Braun-Orange. Und das treue Gefährt brachte mich tatsächlich bis an den fernen Lac Leman, also den Genfer See. Dort allerdings fing es schon an bedenklich zu stottern. Irgendwann einmal, nur kurz vor meinem Ziel, den exotischen Schluchten des wilden Pays de Gex, lief er nur noch auf eineinhalb Zylindern und zwar keine Leichen aber immerhin blauer Dunst säumte meinen Weg. Mit letzter Mühe schaffte ich es bis zu einem Garage, was ja wie ein jeder Bildungsbürger weiß, in Frankreich kein überdachter Parkplatz ist, sondern ein faux ami, also ein falscher Freund, der erstens was anderes heißt und zweitens als man denkt, nämlich eine Werkstatt. Und übrigens es heißt le garage und nicht la garage, Sie Banause. Ich trat ein in die warme Stube, und musste das erste Mal im Leben mein Schulfranzösich in der freien Wildbahn testen. Genau genommen, war die einzige romanische Sprache, die ich in der Schule gelernt hatte, Latein. Aber das ist eine andere Geschichte und noch dazu eine ziemlich peinliche. In der Garage fand ich ein mythisches Wesen, das auf den ersten Blick, gut zu meiner altphilologischen Ausbildung zu passen schien. Ein so genannter Minochaise. Halb Mensch, halb Sessel, symbiotisch und fest miteinander verwachsen. Offensichtlich litt das mythologische Wesen an massiver Nackenstarre. Es fixierte die Tür, in der ich stand, und sein Blick bewegte sich keinen Millimeter, weder rechts noch links. Keinesfalls war es möglich, das mythologische Wesen zum Aufstehen zu bewegen, gar in die Einfahrt um einen Blick unter meine Motorhaube zu werfen, und an meinen tief verrusten Zündkerzen zu schnüffeln. Polyglott und weltgewandt, wie ich schon in meiner frühesten Jugend war, probierte ich alle die tausenden von Wörtern, die ich für „Zündkerze“ kannte, in perfekten französischem Akzent: Zundkérzèe, sparköööör, candêlére, injiziön, Blöderweise fiel mir das richtige nicht ein. Vielleicht wär es bougie gewesen. Jedenfalls rührte der Minochaise ob meiner hilflosen Versuche kein Ohrwaschel oder sonst irgendeinen abstehenden Körperteil, sondern wandte sich ungerührt wieder seiner Lektüre antiker Klassiker zu. Da kam mir einer meiner so typischen und gar nicht so seltenen Geistesblitze. Hinter dem Minochaise prangte an der grob verputzten Wand ein Kalender mit jungen, blonden, hübschen und erfreulich barbusiger Damen.Wie das glückliche Schicksal es wollte, war es die 85er Ausgabe des Kalenders eines bekannten deutschen Herstellers von Zündkerzen, für den ich an dieser Stelle wohl keine Schleichwerbung machen darf. Jedenfalls zeigte ich mit dem gestreckten Zeigefinger scharf links am Minochaise vorbei, und tönte im schönsten Bariton „BOSCH“. Der Minochaise blieb ungerührt. Ja nicht einmal seinen Blick erhob er von l'equipe, geschweige denn, dass er seine Nackenstarre überwunden hätte und sich zu den teutonischen, barbusigen, sich an Zündkerzen erregt reckelten Damen hinter ihm, umgedreht hätte. Die seit Stunden in seinem Mundwinkel klemmende und glimmende Gaulloise zitterte nur unmerklich, als er mich wissen ließ : „Le boche, c'est vous-même“ _________________ Obiger Beitrag wurde von meinem vernetzten UMTS fähigem Staubsauger, iSuck™, versandt. ....ich kann nix dafür, beschweren Sie sich bei ihm.
Wenn Sie glauben französisch klänge escht schwüüül, schauen Sich hier unten an wie scheiße Deutsch für Franzosen klingt. ]]>
Sat, 20 Nov 2010 17:13:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/franzosisch-fur-anfanger-fortgeschrittene-und-zuruckgebliebene 2fc7f044545719a9115292268511b1b9 Tags: Sprachkurs, Französisch, Touristguide, Genf, Hades Um diese Geschichte, ja den Schwank aus meinem langen, überaus interessantem Leben zu verstehen, sollte man schon perfekt französisch können und auch sonst über eine profunde klassische Ausbildung verfügen. Aber da es in diesem Forum nur gebildete Leser gibt, ist diese Voraussetzung ohnehin eine Selbstverständlichkeit. Genau aus diesem Grund wird dieser Blog ja auch von der Ottakringer Brauer gesponsert. So was nennt man zielgruppengerechte Produktinformation Irgendwann in grauer Vorzeit, also in meiner Jugend hatte ich die Schnauze voll vom goldenen Wiener Herz, entschloss mich auszuwandern und, wenn schon nicht wie Gott, wenigstens in Frankreich zu leben. Ich luchste meiner lieben Mama ihr Auto ab, ein schnittiges Modell von einem Ford Escort in dem der Epoche entsprechenden, dezenten Farbton, Quietsch-Braun-Orange. Und das treue Gefährt brachte mich tatsächlich bis an den fernen Lac Leman, also den Genfer See. Dort allerdings fing es schon an bedenklich zu stottern. Irgendwann einmal, nur kurz vor meinem Ziel, den exotischen Schluchten des wilden Pays de Gex, lief er nur noch auf eineinhalb Zylindern und zwar keine Leichen aber immerhin blauer Dunst säumte meinen Weg. Mit letzter Mühe schaffte ich es bis zu einem Garage, was ja wie ein jeder Bildungsbürger weiß, in Frankreich kein überdachter Parkplatz ist, sondern ein faux ami, also ein falscher Freund, der erstens was anderes heißt und zweitens als man denkt, nämlich eine Werkstatt. Und übrigens es heißt le garage und nicht la garage, Sie Banause. Ich trat ein in die warme Stube, und musste das erste Mal im Leben mein Schulfranzösich in der freien Wildbahn testen. Genau genommen, war die einzige romanische Sprache, die ich in der Schule gelernt hatte, Latein. Aber das ist eine andere Geschichte und noch dazu eine ziemlich peinliche. In der Garage fand ich ein mythisches Wesen, das auf den ersten Blick, gut zu meiner altphilologischen Ausbildung zu passen schien. Ein so genannter Minochaise. Halb Mensch, halb Sessel, symbiotisch und fest miteinander verwachsen. Offensichtlich litt das mythologische Wesen an massiver Nackenstarre. Es fixierte die Tür, in der ich stand, und sein Blick bewegte sich keinen Millimeter, weder rechts noch links. Keinesfalls war es möglich, das mythologische Wesen zum Aufstehen zu bewegen, gar in die Einfahrt um einen Blick unter meine Motorhaube zu werfen, und an meinen tief verrusten Zündkerzen zu schnüffeln. Polyglott und weltgewandt, wie ich schon in meiner frühesten Jugend war, probierte ich alle die tausenden von Wörtern, die ich für „Zündkerze“ kannte, in perfekten französischem Akzent: Zundkérzèe, sparköööör, candêlére, injiziön, Blöderweise fiel mir das richtige nicht ein. Vielleicht wär es bougie gewesen. Jedenfalls rührte der Minochaise ob meiner hilflosen Versuche kein Ohrwaschel oder sonst irgendeinen abstehenden Körperteil, sondern wandte sich ungerührt wieder seiner Lektüre antiker Klassiker zu. Da kam mir einer meiner so typischen und gar nicht so seltenen Geistesblitze. Hinter dem Minochaise prangte an der grob verputzten Wand ein Kalender mit jungen, blonden, hübschen und erfreulich barbusiger Damen.Wie das glückliche Schicksal es wollte, war es die 85er Ausgabe des Kalenders eines bekannten deutschen Herstellers von Zündkerzen, für den ich an dieser Stelle wohl keine Schleichwerbung machen darf. Jedenfalls zeigte ich mit dem gestreckten Zeigefinger scharf links am Minochaise vorbei, und tönte im schönsten Bariton „BOSCH“. Der Minochaise blieb ungerührt. Ja nicht einmal seinen Blick erhob er von l'equipe, geschweige denn, dass er seine Nackenstarre überwunden hätte und sich zu den teutonischen, barbusigen, sich an Zündkerzen erregt reckelten Damen hinter ihm, umgedreht hätte. Die seit Stunden in seinem Mundwinkel klemmende und glimmende Gaulloise zitterte nur unmerklich, als er mich wissen ließ : „Le boche, c'est vous-même“ _________________ Obiger Beitrag wurde von meinem vernetzten UMTS fähigem Staubsauger, iSuck™, versandt. ....ich kann nix dafür, beschweren Sie sich bei ihm.
Wenn Sie glauben französisch klänge escht schwüüül, schauen Sich hier unten an wie scheiße Deutsch für Franzosen klingt. ]]>
0
Was für ein Handytyp bin ich?
  1. Wenn ich mein Handy nach meiner Selbsteinschätzung auswählen würde, wär´s ein Android. Aber wahrscheinlich seh ich nur so aus wie er, und hab das Hirn vom Governator.
  2. Der besten aller Ehefrauen, nämlich meiner, sollte ich ein iPhone kaufen. Ich hab Glück, sie ist genauso schön wie sie sich und mir vorkommt. Ich bin schon auf dem richtigen Weg. Ich hab Ihr ein iPod Touch gekauft, und verwende es selbst, wenn.... ....wenn es nicht gerade mein Sohn verwendet.
  3. Sollte ich mein Handy danach aussuchen, wie mich andere z.B. die beste aller Ehefrauen, nämlich meine, sehen, dann wär´s wahrscheinlich ein Blackberry.
  4. Meinem Papa hab' ich ein iPad gekauft, wenn aus sonst keinem anderem Grund, weil er es sich verdient hat. Mich als Sohn zu haben, ist schon schwer genug.
  5. Ich hab einen Freund, der hat sich jede Menge Android Gadgets gekauft. Nach jedem Kriterium die richtige Wahl. Jetzt, wo ich das gesagt hab, hab ich einen Freund weniger
]]>
Mon, 15 Nov 2010 18:55:56 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/was-fur-ein-handytyp-bin-ich 1c641965723b149696cef0aba757a931
  1. Wenn ich mein Handy nach meiner Selbsteinschätzung auswählen würde, wär´s ein Android. Aber wahrscheinlich seh ich nur so aus wie er, und hab das Hirn vom Governator.
  2. Der besten aller Ehefrauen, nämlich meiner, sollte ich ein iPhone kaufen. Ich hab Glück, sie ist genauso schön wie sie sich und mir vorkommt. Ich bin schon auf dem richtigen Weg. Ich hab Ihr ein iPod Touch gekauft, und verwende es selbst, wenn.... ....wenn es nicht gerade mein Sohn verwendet.
  3. Sollte ich mein Handy danach aussuchen, wie mich andere z.B. die beste aller Ehefrauen, nämlich meine, sehen, dann wär´s wahrscheinlich ein Blackberry.
  4. Meinem Papa hab' ich ein iPad gekauft, wenn aus sonst keinem anderem Grund, weil er es sich verdient hat. Mich als Sohn zu haben, ist schon schwer genug.
  5. Ich hab einen Freund, der hat sich jede Menge Android Gadgets gekauft. Nach jedem Kriterium die richtige Wahl. Jetzt, wo ich das gesagt hab, hab ich einen Freund weniger
]]>
0
Publikumsbeschimpfung aus Guantanamo Tags: Reiseführer, Touristguide, Kuba Weil ein jeder auch mittelmäßiger "Literatatat" eine derartige von sich geben muss, entledige auch ich mich heute endlich dieser lästigen Pflicht eines jeden alpenländischen Künstlers und beschimpfe Euch ein klein wenig. Wenn Ihr Euch damals im Burgtheater nicht zurückschimpfen getraut habt - was könnten die Umstehenden von Euch denken: heute ist Euer Tag.Bei mir könnt ihr zurückschimpfen. Ob mich das wirklich so erschüttern wird, weiß ich allerdings nicht. ]]> Tue, 24 Aug 2010 21:47:08 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/publikumsbeschimpfung 5585f0c4a2b507a034ec35860b0fda1d Tags: Reiseführer, Touristguide, Kuba Weil ein jeder auch mittelmäßiger "Literatatat" eine derartige von sich geben muss, entledige auch ich mich heute endlich dieser lästigen Pflicht eines jeden alpenländischen Künstlers und beschimpfe Euch ein klein wenig. Wenn Ihr Euch damals im Burgtheater nicht zurückschimpfen getraut habt - was könnten die Umstehenden von Euch denken: heute ist Euer Tag.Bei mir könnt ihr zurückschimpfen. Ob mich das wirklich so erschüttern wird, weiß ich allerdings nicht. ]]> 0 Duisburg Wed, 28 Jul 2010 22:08:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/duisburg e9514d2c61270fa713471d68cf9a3eee 0 Biolandbau ist Völkermord Dieser Titel mag Ihnen provokativ erscheinen. Ist er wahrscheinlich auch. Nur machen Sie nicht den Fehler, nur weil Sie schon einige mehr oder minder lustige, satirische Beitrage in diesem Blog und Podcast gelesen oder gehört haben, zu meinen, das wäre Satire. Nein, ich meine es, so wie ich es sage: Biolandbau ist Völkermord, und ich bleibe den Beweis nicht schuldig. In Österreich wurden im Jahre 2008 140.000 t Brotgetreide im Biolandbau hergestellt. Davon fanden vermutlich ein höchstens zwei tausend Bauernfamilien ein eher karges Auskommen. Das mögen viele erscheinen, wie wir aber gleich sehen werden, sind sie das nicht, im Vergleich zur Zahl deren Opfer. Ja, Opfer und gar nicht nur so möglicherweise Todesopfer. Auf der gleichen Fläche hätte man im konventionellen Landbau 70.000 t Brotgetreide mehr produziert. Das sind in etwa der Jahreskaloriebedarf von einer viertel Million Menschen, irgendwo weit weg, vermutlich in Afrika. Entweder haben die sich im Jahr 2008 von Kaviar ernährt, oder was wahrscheinlicher ist, sie sind verhungert. Wir erinnern uns: es waren ein, vielleicht zwei tausend Biobauern. In Österreich wurden im Jahr 2008 ca, 2.000.000 t Brotgetreide im konventionellen Landbau produziert. Hätte man auf der selben Fläche im biologischen Landbau gearbeitet, wären es 700.000 t weniger gewesen. Vermutlich noch weniger, weil im großflächigen Bioanbau die Anbaufläche nicht mehr von der Kollateraldüngung und kollateralen Pestizid und Herbizidspritzung der umliegenden konventionellen Anbauflächen Nutzen gezogen hätte. Das wäre die Jahreskalorieration von zweieinhalb Millionen Menschen. Die müssten Kaviar essen oder verhungern. Bioanbau ist zutiefst unmoralisch. Solange ein einziger Mensch auf dieser Welt irgendwo verhungert und sei es in Afrika, kann er seinen Tod den freundlichen Damen und Herrn anrechnen, die im Supermarkt am Biostand oder beim Reformhaus nicht an sich halten können. Machen Sie das deshalb nicht. Sparen Sie sich das Geld für den überteuerten, minderwertigen, verschrumpelten Bioscheiß und spenden Sie es der Welthungerhilfe. Sie helfen doppelt: Mit dem Geld und dem Brot, das Sie nicht verschwenden. Wenn Sie aber ein unverbesserlicher ökölogischer Philanthrop sind, dann hören Sie auf Al Gore, Sigmar Gabriel und die anderen Obergutmenschen und tanken Sie nur noch Biosprit. Wenn Sie einen Arbeitsweg von 10 km haben, verbrennen Sie damit auf dem Hinweg das tägliche Brot von 2 Kindern und am Rückweg das Brot von noch zwei ihrer noch verbliebenen Geschwisterchen. Oder aber: Hören Sie einfach nicht auf mich. Seien Sie einfach lieb zu Tieren. Denken oder gar Rechnen, ist nix für Philanthropen. Es kommt nicht darauf an, gut zu sein, Hauptsache man fühlt sich gut. Wenn Ihnen fad ist und Sie dennoch rechnen wollen, dann finden Sie hier die Daten und auch hier. Wenn Sie das Pech haben Deutscher zu sein und dennoch meinen Blog zu lesen, dann multiplizieren Sie die Opfer einfach mit 10. Ihr seid 10 mal soviel wie wir.

Erläuterung:

Ein Erwachsener braucht am Tag ca. 2.000-2.500 Kcal, Getreide hat zwischen 3000-4000 Kcal pro Kg. Der Bedarf liegt somit bei - ca 800g Brotgetreide pro Tag - oder ca. 300 kg Getreide pro Jahr.

Zitat aus Wikipedia zu Fritz Haber:

 Die Weltjahresproduktion von synthetisiertem Stickstoffdünger beträgt derzeit mehr als 100 Millionen Tonnen. Ohne das diese Produktion ermöglichende Haber-Bosch-Verfahren entfiele für eine Hälfte der derzeitigen Weltbevölkerung die Ernährungsbasis.[8] PS:Wenn Sie geizig sind und der Welthungerhilfe nix spenden wollen, schicken Sie einfach einen Link auf diese Seite per e-mail an alle Ihre Bekannten. Vielleicht spenden die für Sie und hören mit dem blödsinnigen Reformhausunsinn auf und dem Biodiesel. Der Großteil der untigen Kommentar auf diesen Artikel kommen aus meinen Lieblingsforen Zeitwort.at und literaturforum.or.at. Die mir gegenüber dort walten gelassene Toleranz, weiß ich mehr als nur zu schätzen.]]>
Sat, 26 Jun 2010 22:13:20 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/biolandbau-ist-volkermord d9f3eb2a8c7072884debf8a0ac503d5c Dieser Titel mag Ihnen provokativ erscheinen. Ist er wahrscheinlich auch. Nur machen Sie nicht den Fehler, nur weil Sie schon einige mehr oder minder lustige, satirische Beitrage in diesem Blog und Podcast gelesen oder gehört haben, zu meinen, das wäre Satire. Nein, ich meine es, so wie ich es sage: Biolandbau ist Völkermord, und ich bleibe den Beweis nicht schuldig. In Österreich wurden im Jahre 2008 140.000 t Brotgetreide im Biolandbau hergestellt. Davon fanden vermutlich ein höchstens zwei tausend Bauernfamilien ein eher karges Auskommen. Das mögen viele erscheinen, wie wir aber gleich sehen werden, sind sie das nicht, im Vergleich zur Zahl deren Opfer. Ja, Opfer und gar nicht nur so möglicherweise Todesopfer. Auf der gleichen Fläche hätte man im konventionellen Landbau 70.000 t Brotgetreide mehr produziert. Das sind in etwa der Jahreskaloriebedarf von einer viertel Million Menschen, irgendwo weit weg, vermutlich in Afrika. Entweder haben die sich im Jahr 2008 von Kaviar ernährt, oder was wahrscheinlicher ist, sie sind verhungert. Wir erinnern uns: es waren ein, vielleicht zwei tausend Biobauern. In Österreich wurden im Jahr 2008 ca, 2.000.000 t Brotgetreide im konventionellen Landbau produziert. Hätte man auf der selben Fläche im biologischen Landbau gearbeitet, wären es 700.000 t weniger gewesen. Vermutlich noch weniger, weil im großflächigen Bioanbau die Anbaufläche nicht mehr von der Kollateraldüngung und kollateralen Pestizid und Herbizidspritzung der umliegenden konventionellen Anbauflächen Nutzen gezogen hätte. Das wäre die Jahreskalorieration von zweieinhalb Millionen Menschen. Die müssten Kaviar essen oder verhungern. Bioanbau ist zutiefst unmoralisch. Solange ein einziger Mensch auf dieser Welt irgendwo verhungert und sei es in Afrika, kann er seinen Tod den freundlichen Damen und Herrn anrechnen, die im Supermarkt am Biostand oder beim Reformhaus nicht an sich halten können. Machen Sie das deshalb nicht. Sparen Sie sich das Geld für den überteuerten, minderwertigen, verschrumpelten Bioscheiß und spenden Sie es der Welthungerhilfe. Sie helfen doppelt: Mit dem Geld und dem Brot, das Sie nicht verschwenden. Wenn Sie aber ein unverbesserlicher ökölogischer Philanthrop sind, dann hören Sie auf Al Gore, Sigmar Gabriel und die anderen Obergutmenschen und tanken Sie nur noch Biosprit. Wenn Sie einen Arbeitsweg von 10 km haben, verbrennen Sie damit auf dem Hinweg das tägliche Brot von 2 Kindern und am Rückweg das Brot von noch zwei ihrer noch verbliebenen Geschwisterchen. Oder aber: Hören Sie einfach nicht auf mich. Seien Sie einfach lieb zu Tieren. Denken oder gar Rechnen, ist nix für Philanthropen. Es kommt nicht darauf an, gut zu sein, Hauptsache man fühlt sich gut. Wenn Ihnen fad ist und Sie dennoch rechnen wollen, dann finden Sie hier die Daten und auch hier. Wenn Sie das Pech haben Deutscher zu sein und dennoch meinen Blog zu lesen, dann multiplizieren Sie die Opfer einfach mit 10. Ihr seid 10 mal soviel wie wir.

Erläuterung:

Ein Erwachsener braucht am Tag ca. 2.000-2.500 Kcal, Getreide hat zwischen 3000-4000 Kcal pro Kg. Der Bedarf liegt somit bei - ca 800g Brotgetreide pro Tag - oder ca. 300 kg Getreide pro Jahr.

Zitat aus Wikipedia zu Fritz Haber:

 Die Weltjahresproduktion von synthetisiertem Stickstoffdünger beträgt derzeit mehr als 100 Millionen Tonnen. Ohne das diese Produktion ermöglichende Haber-Bosch-Verfahren entfiele für eine Hälfte der derzeitigen Weltbevölkerung die Ernährungsbasis.[8] PS:Wenn Sie geizig sind und der Welthungerhilfe nix spenden wollen, schicken Sie einfach einen Link auf diese Seite per e-mail an alle Ihre Bekannten. Vielleicht spenden die für Sie und hören mit dem blödsinnigen Reformhausunsinn auf und dem Biodiesel. Der Großteil der untigen Kommentar auf diesen Artikel kommen aus meinen Lieblingsforen Zeitwort.at und literaturforum.or.at. Die mir gegenüber dort walten gelassene Toleranz, weiß ich mehr als nur zu schätzen.]]>
0
DE MORTUIS NIHIL NISI BENE Hans Dichand hat das Nachkriegsösterreich nicht nur geprägt, sondern die Realität in ihm, wahrlich geschaffen und geformt wie nur wenige andere. Sicher auch Kreisky und Haider haben in diesem Land ihre Spuren hinterlassen. Aber auch sie erreichen in meiner Generation aus den frühern 60ern nicht diese emotionale Präsenz wie Dichand. Die sind gekommen und wieder gegangen und haben uns allein gelassen. Dichand war immer schon da, wie die Luft zum Atmen, 50 Jahre lang, jeden Tag am Frühstückstisch und oft noch am Klo. Irgendwie fühlt man sich als 50 Jähriger jetzt, als wäre der Weihnachtsmann oder Lassie oder der Himmelvater gestorben. Eine profunde Einsamkeit. Dichand hat in seinem Leben viele Schlachten geschlagen und einige auch verloren. Er hat sich aber nie jemandem verkauft, die anderen mussten sich an ihn verkaufen. Er hat so unterschiedliche Gebilde wie Haiders FPÖ und die Grünen aus der Taufe gehoben. Ja ohne ihn wäre Hainburg nicht passiert, ohne Hainburg die Grünen nicht. Ob man das als Niederlage, Leistung oder Versagen beurteilt bei Haider und den Grünen ist Ansichtssache. Jedenfalls hat er die Realität nicht nur mitbestimmt, sondern erst geschaffen, bis in hohe Greisenalter. Auch den jetzigen Statisten im Kanzleramt, gebe es ohne Unterstützung eines Greises nicht. Hut ab. Das besonders Erstaunliche ist aber, dass er das in dem Land gemacht hat, in der nicht so sehr die Schreibmaschine, sondern zu allererst der Proporz erfunden wurde. Hand aufs Herz, wie viele Bekannte haben Sie, die Sie nicht politisch zuordnen können, oder wenigstens meinen es zu können und wenn Sie es nicht können, von denen es Sie nicht insgeheim ärgert, dass Sie nicht wissen, ob er oder sie nun rot, schwarz, blau orange oder aber auch grün sind. Dichand war nicht zuzuordnen. Er war nicht blau oder rot oder grün, sondern die Roten, Blauen und Grünen durften eine zeitlang Dichand sein. Er hat uns mit seiner Uneinschätzbarkeit, mit seiner absoluten Unabhänigkeit geärgert, und mehr noch mit dem Umstand, dass er damit integriert über fünf Jahrzehnte sicher der mächtigste Österreicher war. Er hat verstanden, dass Populismus und Demokratie dasselbe sind, eines eben Latein und das andere Griechisch, aber dasselbe. Aber er hat auch den Leuten nicht nach dem Maul geredet, sondern die ihm, wie oft und wie drastisch er in seinem Leben auch die Meinung änderte. Diejenigen die ihn, den Populisten, als solchen beschimpften, sind aber keine Demokraten sondern groß- und bildungsbürgerliche Eliten- zumindest in der Selbsteinschätzung, die sich weder vom Demos noch vom Populus was dreinreden lassen wollen, nicht auf griechisch und nicht auf Latein. Demokratie wie Dichand sie verstand, und in Österreich bis zu einem hohen Grad auch durchgesetzt hat, ist nicht die Regierung der klügeren sondern des Volkes. Noch weniger ist es die Regierung derjenigen, die sich für klüger halten. Letzteres nennt man europäische Gemeinschaft. Auch zu der hat er im Laufe seines Lebens und auch noch im Greisenalter seine Meinung geändert. Aber nur Idioten ändern ihre Meinung nicht, wenn die Welt sich ändert. Und er, der sich despotisch gab, war mehr Demokrat als irgendsonstwer in Österreich. Bei ihm durften nicht nur ein Nimmerrichter, sondern auch ein Novotny, ein Wolf Martin und ein Auhirsch schreiben, ohne sich verbiegen zu müssen und Dichands A… zu lecken. Wer sonst deckt in Österreich so ein Spektrum ab? Vermutlich nicht einmal die Kirche. Ein wirklich großer ist von uns gegangen. Es ist jetzt nicht die Zeit über Kleinigkeiten zu schreiben. Wie sich die geistigen Erbschleicher untereinander die Beute aufteilen, mag manches Journalisterl interessieren, das sich völlig fälschlicherweise anmaßt ein Kollege des Dichands zu sein. Mich nicht wirklich. Denn wie es auch kommen mag, der Dichand ist nicht zu ersetzen. Der kommt genauso wenig wieder wie Jesus Christus, Jörg Haider und Herr Dr. Kreisky. Ich werde jedenfalls für Dichand beim Vatikan in Sachen ehebaldigster Heiligsprechung als Zeuge vorstellig werden. Mit seiner Hilfe und der Krone als Nahkampfwaffe habe ich täglich in der U-Bahn ein Wunder vollbracht. Ich brauchte mich nur vor dem Invalidensitz aufzubauen, die arschlinks im Hosenbund steckende Krone herauszuholen, und schon sprangen die Lahmen auf wie die Gamserl. Man setzte sich, blätterte auf Seite 9, kratzte sich wohlig grunzend die Eier und ließ vielleicht noch einen fahren, und schon ergriffen die in der Nähe sitzenden Bildungsbürger panikartig die Flucht. Und ich – ja ich hatte in der bummvollen U-Bahn die nötige Ellenbogenfreiheit und Abstellfläche für die Bierdose am Nebensitz.]]> Fri, 18 Jun 2010 19:10:14 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/de-mortuis-nihil-nisi-bene 80b1b35e12bd8761bd6bc39bc33cf146 Hans Dichand hat das Nachkriegsösterreich nicht nur geprägt, sondern die Realität in ihm, wahrlich geschaffen und geformt wie nur wenige andere. Sicher auch Kreisky und Haider haben in diesem Land ihre Spuren hinterlassen. Aber auch sie erreichen in meiner Generation aus den frühern 60ern nicht diese emotionale Präsenz wie Dichand. Die sind gekommen und wieder gegangen und haben uns allein gelassen. Dichand war immer schon da, wie die Luft zum Atmen, 50 Jahre lang, jeden Tag am Frühstückstisch und oft noch am Klo. Irgendwie fühlt man sich als 50 Jähriger jetzt, als wäre der Weihnachtsmann oder Lassie oder der Himmelvater gestorben. Eine profunde Einsamkeit. Dichand hat in seinem Leben viele Schlachten geschlagen und einige auch verloren. Er hat sich aber nie jemandem verkauft, die anderen mussten sich an ihn verkaufen. Er hat so unterschiedliche Gebilde wie Haiders FPÖ und die Grünen aus der Taufe gehoben. Ja ohne ihn wäre Hainburg nicht passiert, ohne Hainburg die Grünen nicht. Ob man das als Niederlage, Leistung oder Versagen beurteilt bei Haider und den Grünen ist Ansichtssache. Jedenfalls hat er die Realität nicht nur mitbestimmt, sondern erst geschaffen, bis in hohe Greisenalter. Auch den jetzigen Statisten im Kanzleramt, gebe es ohne Unterstützung eines Greises nicht. Hut ab. Das besonders Erstaunliche ist aber, dass er das in dem Land gemacht hat, in der nicht so sehr die Schreibmaschine, sondern zu allererst der Proporz erfunden wurde. Hand aufs Herz, wie viele Bekannte haben Sie, die Sie nicht politisch zuordnen können, oder wenigstens meinen es zu können und wenn Sie es nicht können, von denen es Sie nicht insgeheim ärgert, dass Sie nicht wissen, ob er oder sie nun rot, schwarz, blau orange oder aber auch grün sind. Dichand war nicht zuzuordnen. Er war nicht blau oder rot oder grün, sondern die Roten, Blauen und Grünen durften eine zeitlang Dichand sein. Er hat uns mit seiner Uneinschätzbarkeit, mit seiner absoluten Unabhänigkeit geärgert, und mehr noch mit dem Umstand, dass er damit integriert über fünf Jahrzehnte sicher der mächtigste Österreicher war. Er hat verstanden, dass Populismus und Demokratie dasselbe sind, eines eben Latein und das andere Griechisch, aber dasselbe. Aber er hat auch den Leuten nicht nach dem Maul geredet, sondern die ihm, wie oft und wie drastisch er in seinem Leben auch die Meinung änderte. Diejenigen die ihn, den Populisten, als solchen beschimpften, sind aber keine Demokraten sondern groß- und bildungsbürgerliche Eliten- zumindest in der Selbsteinschätzung, die sich weder vom Demos noch vom Populus was dreinreden lassen wollen, nicht auf griechisch und nicht auf Latein. Demokratie wie Dichand sie verstand, und in Österreich bis zu einem hohen Grad auch durchgesetzt hat, ist nicht die Regierung der klügeren sondern des Volkes. Noch weniger ist es die Regierung derjenigen, die sich für klüger halten. Letzteres nennt man europäische Gemeinschaft. Auch zu der hat er im Laufe seines Lebens und auch noch im Greisenalter seine Meinung geändert. Aber nur Idioten ändern ihre Meinung nicht, wenn die Welt sich ändert. Und er, der sich despotisch gab, war mehr Demokrat als irgendsonstwer in Österreich. Bei ihm durften nicht nur ein Nimmerrichter, sondern auch ein Novotny, ein Wolf Martin und ein Auhirsch schreiben, ohne sich verbiegen zu müssen und Dichands A… zu lecken. Wer sonst deckt in Österreich so ein Spektrum ab? Vermutlich nicht einmal die Kirche. Ein wirklich großer ist von uns gegangen. Es ist jetzt nicht die Zeit über Kleinigkeiten zu schreiben. Wie sich die geistigen Erbschleicher untereinander die Beute aufteilen, mag manches Journalisterl interessieren, das sich völlig fälschlicherweise anmaßt ein Kollege des Dichands zu sein. Mich nicht wirklich. Denn wie es auch kommen mag, der Dichand ist nicht zu ersetzen. Der kommt genauso wenig wieder wie Jesus Christus, Jörg Haider und Herr Dr. Kreisky. Ich werde jedenfalls für Dichand beim Vatikan in Sachen ehebaldigster Heiligsprechung als Zeuge vorstellig werden. Mit seiner Hilfe und der Krone als Nahkampfwaffe habe ich täglich in der U-Bahn ein Wunder vollbracht. Ich brauchte mich nur vor dem Invalidensitz aufzubauen, die arschlinks im Hosenbund steckende Krone herauszuholen, und schon sprangen die Lahmen auf wie die Gamserl. Man setzte sich, blätterte auf Seite 9, kratzte sich wohlig grunzend die Eier und ließ vielleicht noch einen fahren, und schon ergriffen die in der Nähe sitzenden Bildungsbürger panikartig die Flucht. Und ich – ja ich hatte in der bummvollen U-Bahn die nötige Ellenbogenfreiheit und Abstellfläche für die Bierdose am Nebensitz.]]> 0 Der Papst spricht das Urbi et Orbi Tags: Sprachkurs, Latein

Wikileaks dringt ins Serversystems der Vatikanischen Geheimarchive ein

und veröffentlich kompromittierende Gesprächsmittschnitte des Heiligen Vaters, Dagegen verblassen die in Afghanistan und im Irak gemachten Filmaufnahmen von Angriffen auf Zivilisten, Witwen und Waisen durch Angehörige der US amerikanischen Streitkräfte bzw. der Deutschen Wehrmacht. Nicht Osama Bin Laden, und nicht einmal Jogi Löw tragen die Verantwortung für das blamable Abschneiden der deutschen Nationalelf in Pretoria, sondern Benedikt XVI persönlich. Auch eine prominente Bademeisterin scheint in den Sex und Drogen schwangeren Skandal verwickelt zu sein. Wieder Skandal im Vatikan! Algerien stellt sein Konkordat mit dem Vatikan in Frage. Die eben eingetroffene Übersetzung des Urbi et Orbi aus dem Latein vom letzten Mittwoch beweist es: Der deutsche Wir-sind-Papst gibt seine gebotene Neutralität auf und segnet die Deutsche Nationalelf unter Yogi Löw, damit diese statt der besten Mannschaft gewinne.

Ich habe keine Mühen gescheut und für Sie die Welt bereist und berichte live aus Rom, Pretoria und der Hauptstadt Argentiniens. Nein nicht aus Buenes Aires, sondern aus Cordoba.]]> Tue, 15 Jun 2010 23:26:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/der-papst-segnet-die-deutsche-nationalelf 7b6006d4941ba1ed7b1a95437ab9faca Tags: Sprachkurs, Latein

Wikileaks dringt ins Serversystems der Vatikanischen Geheimarchive ein

und veröffentlich kompromittierende Gesprächsmittschnitte des Heiligen Vaters, Dagegen verblassen die in Afghanistan und im Irak gemachten Filmaufnahmen von Angriffen auf Zivilisten, Witwen und Waisen durch Angehörige der US amerikanischen Streitkräfte bzw. der Deutschen Wehrmacht. Nicht Osama Bin Laden, und nicht einmal Jogi Löw tragen die Verantwortung für das blamable Abschneiden der deutschen Nationalelf in Pretoria, sondern Benedikt XVI persönlich. Auch eine prominente Bademeisterin scheint in den Sex und Drogen schwangeren Skandal verwickelt zu sein. Wieder Skandal im Vatikan! Algerien stellt sein Konkordat mit dem Vatikan in Frage. Die eben eingetroffene Übersetzung des Urbi et Orbi aus dem Latein vom letzten Mittwoch beweist es: Der deutsche Wir-sind-Papst gibt seine gebotene Neutralität auf und segnet die Deutsche Nationalelf unter Yogi Löw, damit diese statt der besten Mannschaft gewinne.

Ich habe keine Mühen gescheut und für Sie die Welt bereist und berichte live aus Rom, Pretoria und der Hauptstadt Argentiniens. Nein nicht aus Buenes Aires, sondern aus Cordoba.]]> 0 James Bond ist als Geocacher eine Niete Tags: Sprachkurs, Englisch, Westbalkanisch und das liegt an seiner mangelhaften Ausrüstung. 100 tausende Pfund zu Lasten der Krone, für BMW, Garmin, Smart Phone, aber an den zwei entscheidenden Euro gespart. Die Geschichte eines Flops.]]> Sat, 12 Jun 2010 16:14:18 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/james-bond-ist-als-geocacher-eine-niete 506d9db2ce1b8a3c84f47830cb037d18 Tags: Sprachkurs, Englisch, Westbalkanisch und das liegt an seiner mangelhaften Ausrüstung. 100 tausende Pfund zu Lasten der Krone, für BMW, Garmin, Smart Phone, aber an den zwei entscheidenden Euro gespart. Die Geschichte eines Flops.]]> 0 Krokodilstränen Heute bin ich einmal nicht lustig, heute kommen mir die Tränen, die Krokodilstränen um den unerträglichsten Expräsidenten den Deutschland, je erlebt hat:

Das Grundgesetz:

Art 72 ..... (2) Auf den Gebieten des Artikels 74 Abs. 1 Nr. 4, 7, 11, 13, 15, 19a, 20, 22, 25 und26 hat der Bund das Gesetzgebungsrecht, wenn und soweit die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet oder die Wahrung der Rechts- oder Wirtschaftseinheit im gesamtstaatlichen Interesse eine bundesgesetzliche Regelung erforderlich macht Art 106 ... 2. Die Deckungsbedürfnisse des Bundes und der Länder sind so aufeinander abzustimmen, daß ein billiger Ausgleich erzielt, eine Überbelastung der Steuerpflichtigen vermieden und die Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet gewahrt wird. Aber der da ruft auf zu "Unterschiedliche Lebensverhältnisse akzeptieren" Ist ja schön, dass ihr einen realistischen undogmatischen Bundespräsidenten hattet. Einer, der glaubte, er wäre Journalist und müsste die traurige Realität beschreiben, und nicht der höchste Amtsträger, der die Realität zu gestalten hat, bei dem bescheidenen Gehalt wohl zu viel verlangt. Einer, der schon einmal bewusst den Wortlaut des Grundgesetzes umdreht um seine neoliberalen Anwandlungen unters Volk zu bringen: "Das geht von Nord nach Süd wie von West nach Ost. Wer sie - die Lebensverhältnisse - einebnen will, zementiert den Subventionsstaat und legt der jungen Generation eine untragbare Schuldenlast auf." Für die Schuldenlast ist aber nicht die Ex-Ostzone verantwortlich, sondern die Geldblase der Finanzmärkte und auch die kritisiert der Weihnachtsmann: "Die Finanzmärkte sind zu einem Monster geworden" und weiter "... man muss der Finanzwelt einen Spiegel vorhalten. Sie hat sich mächtig blamiert. Und ein klar vernehmbares mea culpa vermisse ich noch immer." Das Schuldbekenntnis hätte er auch gleich selber liefern können. Schließlich war ja der Weihnachtsmann 2000-2004 Chef des internationalen Währungsfonds und einer der Hauptverantwortlichen für die heutige Finanzkrise. Ist Vergesslichkeit nicht ein Anzeichen für Alzheimer? Und als er das sagte: "Meine Einschätzung ist aber, ...., dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren" war er dann überrascht als sich einige fragten, ob er jetzt noch alle Tassen im Schrank hatte, weil sie sich daran erinnerten Art 26 GG (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskriegesvorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen. Kritik an den, nennen wir sie einmal überraschenden, Ansichten eines Bundespräsidenten oder doch eben nur eines Clowns, wäre mangelnder Respekt gegenüber seinem Amt, vermutlich Himmelvater, Napoleon oder Jesus. Aber da irrt er, das ist nicht mangelnder Respekt gegenüber seinem Amt, sondern gegenüber seiner Person. Womit, lieber Weihnachtsmann und/oder Himmelvater, haben Sie sich diesen Respekt verdient? Mit Ihrer Verhöhnung der Verfassung, der Beleidigung Ihrer MitbürgerInnen, die 40 Jahre lang die DDR geniessen durften, der Verachtung für die unfreiwilligen Hartz IV Empfänger, Ihrem erheblichen Beitrag zum Zusammenbruch des globalen Finanzsystems oder etwa Ihrer unverhohlen materialistisch motivierten Kriegsrechtfertigung? Oder etwa dafür, dass Sie auch die Dritte Strophe der Bundeshymne immer locker in petto haben? Wenn Sie's nicht wissen ich weiss auch nicht. In diesem Sinne - wie sagt man bei Ihnen?: Und Tschüss Bei mir daheim sagt man: "Baba und fall nicht, und wenn Du fällst mach keine Brösel und wenn Du Brösel machst kehr sie wieder zusammen" PS: Wenn Ihr so auf die Schnelle keinen Ersatz findet, fragt doch mal bei unserem Mörtel, Baumeister Lugner nach. Der ist unterhaltsam, immer in hübscher Gesellschaft, und ist gerade frei.]]>
Mon, 31 May 2010 19:07:42 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/krokodilstranen 55aaebc419037794a21accdac197ac73 Heute bin ich einmal nicht lustig, heute kommen mir die Tränen, die Krokodilstränen um den unerträglichsten Expräsidenten den Deutschland, je erlebt hat:

Das Grundgesetz:

Art 72 ..... (2) Auf den Gebieten des Artikels 74 Abs. 1 Nr. 4, 7, 11, 13, 15, 19a, 20, 22, 25 und26 hat der Bund das Gesetzgebungsrecht, wenn und soweit die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet oder die Wahrung der Rechts- oder Wirtschaftseinheit im gesamtstaatlichen Interesse eine bundesgesetzliche Regelung erforderlich macht Art 106 ... 2. Die Deckungsbedürfnisse des Bundes und der Länder sind so aufeinander abzustimmen, daß ein billiger Ausgleich erzielt, eine Überbelastung der Steuerpflichtigen vermieden und die Einheitlichkeit der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet gewahrt wird. Aber der da ruft auf zu "Unterschiedliche Lebensverhältnisse akzeptieren" Ist ja schön, dass ihr einen realistischen undogmatischen Bundespräsidenten hattet. Einer, der glaubte, er wäre Journalist und müsste die traurige Realität beschreiben, und nicht der höchste Amtsträger, der die Realität zu gestalten hat, bei dem bescheidenen Gehalt wohl zu viel verlangt. Einer, der schon einmal bewusst den Wortlaut des Grundgesetzes umdreht um seine neoliberalen Anwandlungen unters Volk zu bringen: "Das geht von Nord nach Süd wie von West nach Ost. Wer sie - die Lebensverhältnisse - einebnen will, zementiert den Subventionsstaat und legt der jungen Generation eine untragbare Schuldenlast auf." Für die Schuldenlast ist aber nicht die Ex-Ostzone verantwortlich, sondern die Geldblase der Finanzmärkte und auch die kritisiert der Weihnachtsmann: "Die Finanzmärkte sind zu einem Monster geworden" und weiter "... man muss der Finanzwelt einen Spiegel vorhalten. Sie hat sich mächtig blamiert. Und ein klar vernehmbares mea culpa vermisse ich noch immer." Das Schuldbekenntnis hätte er auch gleich selber liefern können. Schließlich war ja der Weihnachtsmann 2000-2004 Chef des internationalen Währungsfonds und einer der Hauptverantwortlichen für die heutige Finanzkrise. Ist Vergesslichkeit nicht ein Anzeichen für Alzheimer? Und als er das sagte: "Meine Einschätzung ist aber, ...., dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren" war er dann überrascht als sich einige fragten, ob er jetzt noch alle Tassen im Schrank hatte, weil sie sich daran erinnerten Art 26 GG (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskriegesvorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen. Kritik an den, nennen wir sie einmal überraschenden, Ansichten eines Bundespräsidenten oder doch eben nur eines Clowns, wäre mangelnder Respekt gegenüber seinem Amt, vermutlich Himmelvater, Napoleon oder Jesus. Aber da irrt er, das ist nicht mangelnder Respekt gegenüber seinem Amt, sondern gegenüber seiner Person. Womit, lieber Weihnachtsmann und/oder Himmelvater, haben Sie sich diesen Respekt verdient? Mit Ihrer Verhöhnung der Verfassung, der Beleidigung Ihrer MitbürgerInnen, die 40 Jahre lang die DDR geniessen durften, der Verachtung für die unfreiwilligen Hartz IV Empfänger, Ihrem erheblichen Beitrag zum Zusammenbruch des globalen Finanzsystems oder etwa Ihrer unverhohlen materialistisch motivierten Kriegsrechtfertigung? Oder etwa dafür, dass Sie auch die Dritte Strophe der Bundeshymne immer locker in petto haben? Wenn Sie's nicht wissen ich weiss auch nicht. In diesem Sinne - wie sagt man bei Ihnen?: Und Tschüss Bei mir daheim sagt man: "Baba und fall nicht, und wenn Du fällst mach keine Brösel und wenn Du Brösel machst kehr sie wieder zusammen" PS: Wenn Ihr so auf die Schnelle keinen Ersatz findet, fragt doch mal bei unserem Mörtel, Baumeister Lugner nach. Der ist unterhaltsam, immer in hübscher Gesellschaft, und ist gerade frei.]]>
0
Die Jugend hot kaa Ideal kaan Sinn fia woore Werte sang schon Ambros in seiner Hymne an den Anstand Zwickt's mi, I maan i draam und fügte dem hinzu: ...sogn de wos oaschkreun und packln daan, noch aan skandal daun pensioniert wean kurz a echdes Vuabüüd saan.. Den Sittenverfall der Jugend muss ich inzwischen auch schon bei mir dahaam feststellen: Mein erst 10-jähriger Sohn muss sein erstes Referat über eine seiner Heimatem, die Schweiz, in der Schule halten. Ich fürchte, er ist nicht mit dem nötigen Ernst und vor allem Respekt bei der Sache oder sein Vater hat schon in jungen Jahren einen schlechten Einfluß auf ihn. Oder wie deutet Ihr sein Powerpointslide zu den berühmten Schweizern? Gruezi zamme Harry

Berühmte Schweizer


Schweizer Philosoph

Comics- und
Nationalheld

Anonymer Alkoholiker
und Staatsmuskiant

Heidi, Heidi, Deine Berge sind
die Welt..Welt

Landesmutter

Roger ist heiss.

Johann Strauss jr.,
Gründer des Roten Kreuzes

Berhardiner Lassie (?)
ausgestopfter Lawinenhund

Mr. Diabolik,
Erziehungs- wissenschafter
]]>
Sun, 23 May 2010 19:49:14 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/die-jugend-hot-kaa-ideal-kaan-sinn-fia-woore-werte 88335e7290e6a2f7535fe31ea216a48e sang schon Ambros in seiner Hymne an den Anstand Zwickt's mi, I maan i draam und fügte dem hinzu: ...sogn de wos oaschkreun und packln daan, noch aan skandal daun pensioniert wean kurz a echdes Vuabüüd saan.. Den Sittenverfall der Jugend muss ich inzwischen auch schon bei mir dahaam feststellen: Mein erst 10-jähriger Sohn muss sein erstes Referat über eine seiner Heimatem, die Schweiz, in der Schule halten. Ich fürchte, er ist nicht mit dem nötigen Ernst und vor allem Respekt bei der Sache oder sein Vater hat schon in jungen Jahren einen schlechten Einfluß auf ihn. Oder wie deutet Ihr sein Powerpointslide zu den berühmten Schweizern? Gruezi zamme Harry

Berühmte Schweizer


Schweizer Philosoph

Comics- und
Nationalheld

Anonymer Alkoholiker
und Staatsmuskiant

Heidi, Heidi, Deine Berge sind
die Welt..Welt

Landesmutter

Roger ist heiss.

Johann Strauss jr.,
Gründer des Roten Kreuzes

Berhardiner Lassie (?)
ausgestopfter Lawinenhund

Mr. Diabolik,
Erziehungs- wissenschafter
]]>
0
Intelligenztest Wie meine aufmerksamen ZuhörerInnen in den unendlichen Weiten zwischen Wien und Strasshof und dem traurigem Rest des Weltalls ja wissen, bin ich ein Österreicher, den es nach Rumpfdeutschland verschlagen hat. Ich leide deswegen als Zuwanderer, trotz meiner Integrationswilligkeit, oft an diskriminierenden, ja rassistischen Bemerkungen, sogenannten Ösiwitzen. Ich bin deswegen sogar schon in psychologischer Behandlung. Aber heute liebe Zuhörer und -rinnen werde ich Ihnen beweisen, dass wir stolzen Österreicher Ihnen in Intelligenz an nichts nachstehen.]]> Fri, 21 May 2010 23:59:06 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/intelligenztest be17019afc38d10318f14cb52fae8ed5 Wie meine aufmerksamen ZuhörerInnen in den unendlichen Weiten zwischen Wien und Strasshof und dem traurigem Rest des Weltalls ja wissen, bin ich ein Österreicher, den es nach Rumpfdeutschland verschlagen hat. Ich leide deswegen als Zuwanderer, trotz meiner Integrationswilligkeit, oft an diskriminierenden, ja rassistischen Bemerkungen, sogenannten Ösiwitzen. Ich bin deswegen sogar schon in psychologischer Behandlung. Aber heute liebe Zuhörer und -rinnen werde ich Ihnen beweisen, dass wir stolzen Österreicher Ihnen in Intelligenz an nichts nachstehen.]]> 0 Ostergeschichte: Friede unter den Religionen und Völkern Tags: Sprachkurs, Arabisch, Italienisch, Jiddisch, Alto Adige, Touristguide, Südtirol, Palästina, Italien, BrooklynHeute berichte ich live und in Farbe aus Jerusalem, vom Weltkongress der großen, monotheistischen Religionen. Beim ersten Sprecher handelt es sich um Imam Özer Umut, im Hauptberuf Dönerverkäufer am Wiener Naschmarkt: Salemaleikum. Liebe Gläubige und Ungläubige. Es ist mir eine große Ehre vor Ihnen sprechen zu dürfen. Ich darf Ihnen von einem einmaligen Erlebnis, ja einem Wunder, berichten, dass mir letzte Woche auf einer Pilgerreise durch die Sahara widerfahren ist. Nachdem Sie das gehört haben, werden auch Sie sich für immer in die Arme Allahs begeben und auf ewig auf dem rechten, vom Propheten gezeichtneten Pfad weilen. Ich reite so mit meinem Kamel bei bestem Wetter durch die Sahara, da kommt wie aus dem nichts plötzlich ein fürchterlicher Sandsturm auf. Ich seh nicht mehr die Hand vor Augen, mein Kamel stirbt und ich bin bereit mich meinem Kismet zu ergeben, knie nieder und richte die Augen gen Himmel und rufe „Allah Akabar“. Da plötzlich erbarmt sich Allah meiner und im Sandsturm tut sich einen Meter um mich ein Loch auf, in dem nur ein lindes erfrischendes Lüftchen weht. Dieses Loch bewegt sich langsam, und geleitet mich zu einer nahen Oase. Dort warten schon 71 Jungfrauen auf mich, die 72ste war gerade in Mutterschaftsurlaub, und laben mich an Leib an Seele. Sehen auch Sie jetzt, dass Allah der einzige und wahre Gott ist.“ Ja das sehen wir natürlich schon und wir werden uns ganz sicher auch gleich bekehren. Aber höflichkeitshalber sollten wir vorher vielleicht noch die beiden anderen Sprecher zu Wort kommen lassen. Ich bitte ans Pult seine Exzellenz Rabbi Woody „Zelig“ Allen, der aus der Heiligen Stadt von Brooklyn zu uns gekommen ist: „Liebe Jidn, Goyim und andere. Es freit mich ungemein, das ich darf stehen hier bei Ihnen. Mit Respekt verbeige ich mich vor meinem Vorredner dem guten Ali oder so. Ich muss aber bemerken, dass unser Gott hat gemacht viel greesere Wunder. Ich kennt ihnen jetzt erzählen, was von Moses und wie er hat geteilt das rote Meer. Aber weil, da anschließend sind versoffen die Ägypter allesamt, macht sich das nicht so gut bei einem Friedenskongress zwischen die Religionen und die Velker. Drum ich erzähl Ihnen jetzt a ganz a andere Geschicht, die was noch viel greeseres Wunder ist als Mer was sich teilt ohne Grund, und die was sich hat zugetragen letzte Woch am Schabbes, also am Samstag. Ich geh grad in die Synagog zum Beten und zähl meine Schritt, damit sie nicht werden mehr als tausend und mach auch sonst nix was dem Lebensunterhalt dient, wie es hat der Herr befohlen für den Schabbes. Da seh ich liegn auf der Stross ein Beitel voll mit Geld, gerad vor meine Fiss. Ich schlag meine Händ über den Kopf und ruf hinauf zum Herrn. Lieber Herr was musst du prifen mich wie Hiob so hart, gerad an diesem Feiertag. Da ist geschehen ein wunderbares Wunder, wie es noch niemand hat gesehen, und rund herum um mich einen Meter ist gewesen Mittwoch.“ Verehrtes Publikum, lachen Sie jetzt nicht, das ist hier ein ernsthafter Kongress und, wenn Sie lachen, könnte man meinen Sie wären Antisemit und außerdem warten wir noch auf einen dritten Gast und glauben sie mir es wird noch ärger, viel ärger. Drum bitte ich jetzt zum Abschluss den aller katholischsten aller Herrgottsschnitzer Hias Hiafla aus dem schönen Bozner Land im noch schöneren Südtirol im allerschönsten Italien ans Redner Pult. „Liebe Leitln weit und breit, kimmts horchts mir zua wos ich zu verzellen hab. Das mit der Wischte und dem Samschtag isch ja guat und scheen. Aber nix gegn was mir letzte z'Weihnacht ischt passiert. I steig abi von der Alm in'd Kircha. Bevuar I einigang zur Mess schau i ma noch einmal voller Ehrfurcht die Krippe an ,von der ich mit Gottes Hilf alle Figuren gschnitzt händ. Und wiar sich's gheart mit gsenktem Blick. Da seh auch ich ein Geldbersl liegen unta da Kripp, voll mit Euro. S´muass gewend sein von einem deitschen reichen Tourischten. Ja mein Herr was muascht mich so versuchen grod zur Weihnacht in da Kirch vor der Kripp. Verzweifelt schau i das Chrischtkindl an auf seinem Stroh. Und da isch dasch Wunder gscheng. Es hölzerne Christkind kimmt zum Leben wiar in Ceppetto sein Pinnocchio und zwenkat mir zu und sagt: ,So solls in Herr Gotts Namen, eben sein fiar ein Moment: einen Meter rund herum um dich ischt Italien' „ ]]> Sat, 17 Apr 2010 17:34:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/ostergeschichte-friede-unter-den-religionen-und-volkern dd097b753cc7c488514b4fb1997793ca Tags: Sprachkurs, Arabisch, Italienisch, Jiddisch, Alto Adige, Touristguide, Südtirol, Palästina, Italien, BrooklynHeute berichte ich live und in Farbe aus Jerusalem, vom Weltkongress der großen, monotheistischen Religionen. Beim ersten Sprecher handelt es sich um Imam Özer Umut, im Hauptberuf Dönerverkäufer am Wiener Naschmarkt: Salemaleikum. Liebe Gläubige und Ungläubige. Es ist mir eine große Ehre vor Ihnen sprechen zu dürfen. Ich darf Ihnen von einem einmaligen Erlebnis, ja einem Wunder, berichten, dass mir letzte Woche auf einer Pilgerreise durch die Sahara widerfahren ist. Nachdem Sie das gehört haben, werden auch Sie sich für immer in die Arme Allahs begeben und auf ewig auf dem rechten, vom Propheten gezeichtneten Pfad weilen. Ich reite so mit meinem Kamel bei bestem Wetter durch die Sahara, da kommt wie aus dem nichts plötzlich ein fürchterlicher Sandsturm auf. Ich seh nicht mehr die Hand vor Augen, mein Kamel stirbt und ich bin bereit mich meinem Kismet zu ergeben, knie nieder und richte die Augen gen Himmel und rufe „Allah Akabar“. Da plötzlich erbarmt sich Allah meiner und im Sandsturm tut sich einen Meter um mich ein Loch auf, in dem nur ein lindes erfrischendes Lüftchen weht. Dieses Loch bewegt sich langsam, und geleitet mich zu einer nahen Oase. Dort warten schon 71 Jungfrauen auf mich, die 72ste war gerade in Mutterschaftsurlaub, und laben mich an Leib an Seele. Sehen auch Sie jetzt, dass Allah der einzige und wahre Gott ist.“ Ja das sehen wir natürlich schon und wir werden uns ganz sicher auch gleich bekehren. Aber höflichkeitshalber sollten wir vorher vielleicht noch die beiden anderen Sprecher zu Wort kommen lassen. Ich bitte ans Pult seine Exzellenz Rabbi Woody „Zelig“ Allen, der aus der Heiligen Stadt von Brooklyn zu uns gekommen ist: „Liebe Jidn, Goyim und andere. Es freit mich ungemein, das ich darf stehen hier bei Ihnen. Mit Respekt verbeige ich mich vor meinem Vorredner dem guten Ali oder so. Ich muss aber bemerken, dass unser Gott hat gemacht viel greesere Wunder. Ich kennt ihnen jetzt erzählen, was von Moses und wie er hat geteilt das rote Meer. Aber weil, da anschließend sind versoffen die Ägypter allesamt, macht sich das nicht so gut bei einem Friedenskongress zwischen die Religionen und die Velker. Drum ich erzähl Ihnen jetzt a ganz a andere Geschicht, die was noch viel greeseres Wunder ist als Mer was sich teilt ohne Grund, und die was sich hat zugetragen letzte Woch am Schabbes, also am Samstag. Ich geh grad in die Synagog zum Beten und zähl meine Schritt, damit sie nicht werden mehr als tausend und mach auch sonst nix was dem Lebensunterhalt dient, wie es hat der Herr befohlen für den Schabbes. Da seh ich liegn auf der Stross ein Beitel voll mit Geld, gerad vor meine Fiss. Ich schlag meine Händ über den Kopf und ruf hinauf zum Herrn. Lieber Herr was musst du prifen mich wie Hiob so hart, gerad an diesem Feiertag. Da ist geschehen ein wunderbares Wunder, wie es noch niemand hat gesehen, und rund herum um mich einen Meter ist gewesen Mittwoch.“ Verehrtes Publikum, lachen Sie jetzt nicht, das ist hier ein ernsthafter Kongress und, wenn Sie lachen, könnte man meinen Sie wären Antisemit und außerdem warten wir noch auf einen dritten Gast und glauben sie mir es wird noch ärger, viel ärger. Drum bitte ich jetzt zum Abschluss den aller katholischsten aller Herrgottsschnitzer Hias Hiafla aus dem schönen Bozner Land im noch schöneren Südtirol im allerschönsten Italien ans Redner Pult. „Liebe Leitln weit und breit, kimmts horchts mir zua wos ich zu verzellen hab. Das mit der Wischte und dem Samschtag isch ja guat und scheen. Aber nix gegn was mir letzte z'Weihnacht ischt passiert. I steig abi von der Alm in'd Kircha. Bevuar I einigang zur Mess schau i ma noch einmal voller Ehrfurcht die Krippe an ,von der ich mit Gottes Hilf alle Figuren gschnitzt händ. Und wiar sich's gheart mit gsenktem Blick. Da seh auch ich ein Geldbersl liegen unta da Kripp, voll mit Euro. S´muass gewend sein von einem deitschen reichen Tourischten. Ja mein Herr was muascht mich so versuchen grod zur Weihnacht in da Kirch vor der Kripp. Verzweifelt schau i das Chrischtkindl an auf seinem Stroh. Und da isch dasch Wunder gscheng. Es hölzerne Christkind kimmt zum Leben wiar in Ceppetto sein Pinnocchio und zwenkat mir zu und sagt: ,So solls in Herr Gotts Namen, eben sein fiar ein Moment: einen Meter rund herum um dich ischt Italien' „ ]]> 0 Über die Feinheiten der Teutschen und anderer Sprachen Tags: Sprachkurs, EnglischJa ich bin in der Midlifekrisis und da ich inzwischen mit Riesenschritten auf die Fünfzig zugehe, habe ich beschlossen mich in meinem noch verbleibenden Lebensabschnitt nur noch mit wirklich wichtigen und existenziellen Dingen zu befassen. Darum befasse und unterhalte ich mich seit geräumer Zeit nicht mehr mit und über Aktienkurse, Politik, Altersvorsorge, sondern nur noch mit und über die Symetrieverletzung in Lambdazerfällen, Damenschlammfreistilringen, das Quark-Gluon-Plasma, Oben-Ohne-Golfen, die Stringtheorie, Flatrate-Komasaufen und ja, Sie ahnen es, immer öfter auch mit und über vergleichende Alt- und Neuphilologie. Ein bis fünf Mal die Woche treffe ich mich zum Zweck des diesbezüglichen Gedankenaustausches mit einem Alters- und Leidengenossen zum Mittagessen beim Jugoslawen ums Eck auf Cevapcici. Bei unserer letzten intellektuellen Orgie bei Weißbier und Slibowitz, entwickelte er eine interessante aber völlig witzlose Theorie darüber, wann man im Englischen „too“ und wann „also“ sagt. Er war der Meinung „also“ drücke die Beiordnung zum Subjekt, das rigoros nachgestellte „too“ die Beiordnung zum Objekt aus. Damit auch ich was zu einem Thema, von dem ich absolut nix verstehe und das mich trotzdem nicht sonderlich interessiert, etwas beitragen konnte, meinte ich, man könnte durchaus auch das „also“ nachstellen. Dieser meiner Theorie widersprach er mit Vehemenz und aufs heftigste. Und meinte so würde man besten- oder schlimmstenfalls in Wien Englisch reden. Nur um ihn zu ärgern, recherchierte ich anschließend zu diesem Thema am Internet und fand eine Meinung, die uns beiden unrecht gab: Do you too speak English, also. Sie sagt, dass die Position unterschiedlich ist, dass es aber das gleiche heißt. These guys, too, or also tell you random nonsense, but at least they are also moderately hilarious: 9. Also too, never, ever use repetitive redundancies endlessly over and over again. And just for simplifying matters, why not use "as well" instead, when you don´t know whether to use "too" or "also". And add, a few, random commas all, over the, place. Beim nächsten mittäglichem philosophischen Besäufnis lenke ich das Gespräch auf die Sprache Dantes in der Hoffnung in der Doppelconference zwischen dem Gscheidn und dem Bledn endlich einmal die Rollen zu vertauschen. Weil Italjanisch kann er, der aus der Heimat Rudi Carells kommt, nicht. Italienisch ist eine viel klarere Sprache als das Idiom der Bier in sich hineinschüttenden Hooligans von der Insel. Für "auch" gibt´s ein halbes Dutzend Worte, pure, anche, persino, proprio, perfino, lo stesso, -unque.... Die kann man im Satz in freier italienischen Syntax hinstellen, wo man will. Je ungewöhnlicher die Stelle um so gebildeter wirkt man, weil schließlich nur gebildete Leute im Stande sind, sich der freien Syntax zu bedienen um beliebige Akzente und Nebenbedeutungen zwischen den Zeilen anzubringen. Diese Wörter heißen nämlich alle auch leicht was anderes, je nachdem, wo sie stehen und welche man benutzt.. Wenn der Sprecher nicht weiß, worin der Unterschied liegt, ist das nicht so schlimm, der Zuhörer weiß es nämlich auch nicht. Hauptsache man redet und es klingt schön. Wie im Deutschen erwirbt man erst nach mindestens fast fünf Jahrzehnten die Fähigkeit diese diffizilen Unterschiede zu erkennen, wie zum Beispiel, dass die Verwendung des Präteritums nicht nur anzeigt, dass etwas schon passiert, nicht mehr zu ändern ist und deshalb eigentlich auch nicht mehr wert darüber zu reden, sondern auch, dass - wenn schon nicht unbedingt das Subjekt des Satzes - zumindest der Sprecher schwul ist UND aus Norddeutschland kommt. Ja das alles verstehe ich und erfasse ich in einem Augenblick, wenn jemand den kurzen und für die meisten jegweglichen belastenden Sinnes baren Satz sagt: "Es kanaukelte". Nein, sowas würde nicht einmal Kübelbeck sagen und auch nicht Dieter Bohlen und nicht einmal Freddy Quinn. Und weil man, wie gesagt, Jahrzehnte braucht, eine solche Sprachkompetenz zu entwickeln, sollte man, bevor man sich den 50 nähert, einfach die Schnauze halten und alte weisse Männer wie uns beide, Rudi Carell und mich, am Balkon der Muppetshow reden lassen und auf uns hören. Aber andererseits: Redeten die anderen keinen Blödsinn, worüber würden wir dann reden. Letzteres habe ich übrigens nicht gesagt, weil ich Ihnen irgendetwas wichtiges mitteilen wollte, sondern nur um Ihnen zu beweisen, dass es im Deutschen sowohl Konjunktiv II als auch Konditional gibt und sogar ein Wiener Prolet das weiß. Andererseits könnte es auch heißen: "Würden die anderen keinen Blödsinn reden, worüber redeten dann wir". Ist nicht so wichtig. Aber immerhin wichtiger als Aktienkurse, Politik, Altersvorsorge. Wenn Sie, werter Leser, jetzt nach Lektüre dieser Zeilen zur Erkenntnis gelangt sind, dass es mit meinen neuphilologischen Kenntnissen doch nicht so weit her ist, oder einfach, wenn Ihnen ausreichend fad ist, können Sie sich ja stattdessen an meinen altphilologischen und sozialen Theorien ergötzen bis begeilen: Wenn Sie sich während der Lektüre ein paar Dosen 16er Blech zwitschern, fällt das Verständnis leichter und mein Sponsor freut sich. Wenn Sie grün sind, was definitiv schlimmer als schwul ist und etwas für ihre ökologische Umwelt machen wollen, das Recycling effizienter zu gestalten, sollten Sie die Dose anschließend plattmachen.]]> Fri, 16 Apr 2010 16:48:40 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/uber-die-feinheiten-der-teutschen-und-anderer-sprachen cbb1e8bb1d946c42ef3020e20073a7b0 Tags: Sprachkurs, EnglischJa ich bin in der Midlifekrisis und da ich inzwischen mit Riesenschritten auf die Fünfzig zugehe, habe ich beschlossen mich in meinem noch verbleibenden Lebensabschnitt nur noch mit wirklich wichtigen und existenziellen Dingen zu befassen. Darum befasse und unterhalte ich mich seit geräumer Zeit nicht mehr mit und über Aktienkurse, Politik, Altersvorsorge, sondern nur noch mit und über die Symetrieverletzung in Lambdazerfällen, Damenschlammfreistilringen, das Quark-Gluon-Plasma, Oben-Ohne-Golfen, die Stringtheorie, Flatrate-Komasaufen und ja, Sie ahnen es, immer öfter auch mit und über vergleichende Alt- und Neuphilologie. Ein bis fünf Mal die Woche treffe ich mich zum Zweck des diesbezüglichen Gedankenaustausches mit einem Alters- und Leidengenossen zum Mittagessen beim Jugoslawen ums Eck auf Cevapcici. Bei unserer letzten intellektuellen Orgie bei Weißbier und Slibowitz, entwickelte er eine interessante aber völlig witzlose Theorie darüber, wann man im Englischen „too“ und wann „also“ sagt. Er war der Meinung „also“ drücke die Beiordnung zum Subjekt, das rigoros nachgestellte „too“ die Beiordnung zum Objekt aus. Damit auch ich was zu einem Thema, von dem ich absolut nix verstehe und das mich trotzdem nicht sonderlich interessiert, etwas beitragen konnte, meinte ich, man könnte durchaus auch das „also“ nachstellen. Dieser meiner Theorie widersprach er mit Vehemenz und aufs heftigste. Und meinte so würde man besten- oder schlimmstenfalls in Wien Englisch reden. Nur um ihn zu ärgern, recherchierte ich anschließend zu diesem Thema am Internet und fand eine Meinung, die uns beiden unrecht gab: Do you too speak English, also. Sie sagt, dass die Position unterschiedlich ist, dass es aber das gleiche heißt. These guys, too, or also tell you random nonsense, but at least they are also moderately hilarious: 9. Also too, never, ever use repetitive redundancies endlessly over and over again. And just for simplifying matters, why not use "as well" instead, when you don´t know whether to use "too" or "also". And add, a few, random commas all, over the, place. Beim nächsten mittäglichem philosophischen Besäufnis lenke ich das Gespräch auf die Sprache Dantes in der Hoffnung in der Doppelconference zwischen dem Gscheidn und dem Bledn endlich einmal die Rollen zu vertauschen. Weil Italjanisch kann er, der aus der Heimat Rudi Carells kommt, nicht. Italienisch ist eine viel klarere Sprache als das Idiom der Bier in sich hineinschüttenden Hooligans von der Insel. Für "auch" gibt´s ein halbes Dutzend Worte, pure, anche, persino, proprio, perfino, lo stesso, -unque.... Die kann man im Satz in freier italienischen Syntax hinstellen, wo man will. Je ungewöhnlicher die Stelle um so gebildeter wirkt man, weil schließlich nur gebildete Leute im Stande sind, sich der freien Syntax zu bedienen um beliebige Akzente und Nebenbedeutungen zwischen den Zeilen anzubringen. Diese Wörter heißen nämlich alle auch leicht was anderes, je nachdem, wo sie stehen und welche man benutzt.. Wenn der Sprecher nicht weiß, worin der Unterschied liegt, ist das nicht so schlimm, der Zuhörer weiß es nämlich auch nicht. Hauptsache man redet und es klingt schön. Wie im Deutschen erwirbt man erst nach mindestens fast fünf Jahrzehnten die Fähigkeit diese diffizilen Unterschiede zu erkennen, wie zum Beispiel, dass die Verwendung des Präteritums nicht nur anzeigt, dass etwas schon passiert, nicht mehr zu ändern ist und deshalb eigentlich auch nicht mehr wert darüber zu reden, sondern auch, dass - wenn schon nicht unbedingt das Subjekt des Satzes - zumindest der Sprecher schwul ist UND aus Norddeutschland kommt. Ja das alles verstehe ich und erfasse ich in einem Augenblick, wenn jemand den kurzen und für die meisten jegweglichen belastenden Sinnes baren Satz sagt: "Es kanaukelte". Nein, sowas würde nicht einmal Kübelbeck sagen und auch nicht Dieter Bohlen und nicht einmal Freddy Quinn. Und weil man, wie gesagt, Jahrzehnte braucht, eine solche Sprachkompetenz zu entwickeln, sollte man, bevor man sich den 50 nähert, einfach die Schnauze halten und alte weisse Männer wie uns beide, Rudi Carell und mich, am Balkon der Muppetshow reden lassen und auf uns hören. Aber andererseits: Redeten die anderen keinen Blödsinn, worüber würden wir dann reden. Letzteres habe ich übrigens nicht gesagt, weil ich Ihnen irgendetwas wichtiges mitteilen wollte, sondern nur um Ihnen zu beweisen, dass es im Deutschen sowohl Konjunktiv II als auch Konditional gibt und sogar ein Wiener Prolet das weiß. Andererseits könnte es auch heißen: "Würden die anderen keinen Blödsinn reden, worüber redeten dann wir". Ist nicht so wichtig. Aber immerhin wichtiger als Aktienkurse, Politik, Altersvorsorge. Wenn Sie, werter Leser, jetzt nach Lektüre dieser Zeilen zur Erkenntnis gelangt sind, dass es mit meinen neuphilologischen Kenntnissen doch nicht so weit her ist, oder einfach, wenn Ihnen ausreichend fad ist, können Sie sich ja stattdessen an meinen altphilologischen und sozialen Theorien ergötzen bis begeilen: Wenn Sie sich während der Lektüre ein paar Dosen 16er Blech zwitschern, fällt das Verständnis leichter und mein Sponsor freut sich. Wenn Sie grün sind, was definitiv schlimmer als schwul ist und etwas für ihre ökologische Umwelt machen wollen, das Recycling effizienter zu gestalten, sollten Sie die Dose anschließend plattmachen.]]> 0 Intervista a qualcuno a reti unificate Tags: Sprachkurs, Italienisch La mia ultima trasmissione fu un successo strepitoso non solo in Alto Adige ma anche in Italia. Sono diventato un VIP e mi hanno intervistato in diretta a reti unificate nel TG1. Se non ci credete ascoltate un po'. Che imbarazzo! Tags: Telefonsex mit Lilli Gruber, Milf]]> Fri, 01 Jan 2010 21:43:17 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/intervista-a-qualcuno-a-reti-unificate 89eaad0a2cd48fe475648778e7897208 Tags: Sprachkurs, Italienisch La mia ultima trasmissione fu un successo strepitoso non solo in Alto Adige ma anche in Italia. Sono diventato un VIP e mi hanno intervistato in diretta a reti unificate nel TG1. Se non ci credete ascoltate un po'. Che imbarazzo! Tags: Telefonsex mit Lilli Gruber, Milf]]> 0 Sonderjubiläumssendung für Tirol im Gedächtnisjahr 2009 Tags: Sprachkurs, Italienisch Traduzione... Anlässlich des Ausklanges der Tiroler Jubiläumsjahres 1809-2009 zur Schlacht am Bergisel, widme ich meine eigene 50. Jubiläumssendung dem schwergeprüftem Bergvolk. Aber auch die italienischsprachigen Bewohner dieses schönen Landes vergesse ich nicht. Damit Sie sicherstellen, dass dieses Kulturprogramm auch weiterhin produziert werden kann, unterstützen Sie meinen Sponsor und kaufen Sie 16er Blech, so viel wie in Ihren Kühlschrank geht oder vielleicht sogar ein paar Flaschen aus der limitierten Sonderauflage rechts im Bild. Glauben Sie mir: Auf diese Weise unterstützen Sie nicht nur meine Sponsoren und mich, sondern es hilft auch ganz ungemein beim Verständnis des doch eher schwierigen Textes. In diesem Sinne: Proscht Mander isch Zeit fiar oa Bia. ]]> Thu, 31 Dec 2009 01:06:46 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/sonderjubilaumssendung-fur-tirol-im-gedachtnisjahr-2009 cce6813e016dbb4c25a2b60dd5f30ad6 Tags: Sprachkurs, Italienisch Traduzione... Anlässlich des Ausklanges der Tiroler Jubiläumsjahres 1809-2009 zur Schlacht am Bergisel, widme ich meine eigene 50. Jubiläumssendung dem schwergeprüftem Bergvolk. Aber auch die italienischsprachigen Bewohner dieses schönen Landes vergesse ich nicht. Damit Sie sicherstellen, dass dieses Kulturprogramm auch weiterhin produziert werden kann, unterstützen Sie meinen Sponsor und kaufen Sie 16er Blech, so viel wie in Ihren Kühlschrank geht oder vielleicht sogar ein paar Flaschen aus der limitierten Sonderauflage rechts im Bild. Glauben Sie mir: Auf diese Weise unterstützen Sie nicht nur meine Sponsoren und mich, sondern es hilft auch ganz ungemein beim Verständnis des doch eher schwierigen Textes. In diesem Sinne: Proscht Mander isch Zeit fiar oa Bia. ]]> 0 Der Kampf der Kulturen Tags: Sprachkurs, Arabisch, Türkisch, Latein In dieser Sendung geht es um das schwierige Verhältnis der Deutschen zu ihren Zuwanderern aus dem Islamischen Raum, vom Hindukusch bis zum Westbalkan. Gerade erst kürzlich haben sprachliche und kulturelle Unterschiede wieder zu einem vereinten Antitterroreinsatz von BKA , PKK und EAV geführt. In dieser Livesendung treten folgende Herrschaften auf:
Diese Herrschaften hatte ich eingeladen, aber sie konnten leider nicht kommen. Für die Tauben gibt es wieder lecker Vogelfutter und das Drehbuch der Livesendung als PDF]]>
Sun, 20 Dec 2009 10:55:50 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/der-kampf-der-kulturen 2943d199f68fb10a73af5b2ea69f3041 Tags: Sprachkurs, Arabisch, Türkisch, Latein In dieser Sendung geht es um das schwierige Verhältnis der Deutschen zu ihren Zuwanderern aus dem Islamischen Raum, vom Hindukusch bis zum Westbalkan. Gerade erst kürzlich haben sprachliche und kulturelle Unterschiede wieder zu einem vereinten Antitterroreinsatz von BKA , PKK und EAV geführt. In dieser Livesendung treten folgende Herrschaften auf:
Diese Herrschaften hatte ich eingeladen, aber sie konnten leider nicht kommen. Für die Tauben gibt es wieder lecker Vogelfutter und das Drehbuch der Livesendung als PDF]]>
0
Feiertagssendung Anlässlich der Feiertage bereitet sich mein Facility Manager mit Hilfe der UNESCO auf den anstehenden Weltuntergang vor. Danach befasst er sich mit dem schwierigen Verhältnis der Österreicher und Deutschen. Desweiteren beschimpft er sein Publikum und entführt es mit ein paar ganz besonderen musikalischen Schmankerln zumindest akustisch wieder in seine Heimatstadt und gibt ihm zu guter Letzt ein paar Ezzes für sein sozial verträgliches Ableben.
  1. Mein von der UNESCO zu Weltkulturerbe erklärter Bunker
  2. Das Lebenswerk eines Genies, das es auch beim Urheberrecht mit dem Kommunismus ernst meint

    Tags: Tribute to Sigi Maron, Weltkulturerbe, QR codes, Hausmaasta, Großdeutsches Reich]]> Sun, 13 Dec 2009 01:15:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/feiertagssendung 3c77e2824abb8f14212801f4727be2ea Anlässlich der Feiertage bereitet sich mein Facility Manager mit Hilfe der UNESCO auf den anstehenden Weltuntergang vor. Danach befasst er sich mit dem schwierigen Verhältnis der Österreicher und Deutschen. Desweiteren beschimpft er sein Publikum und entführt es mit ein paar ganz besonderen musikalischen Schmankerln zumindest akustisch wieder in seine Heimatstadt und gibt ihm zu guter Letzt ein paar Ezzes für sein sozial verträgliches Ableben.

    1. Mein von der UNESCO zu Weltkulturerbe erklärter Bunker
    2. Das Lebenswerk eines Genies, das es auch beim Urheberrecht mit dem Kommunismus ernst meint

      Tags: Tribute to Sigi Maron, Weltkulturerbe, QR codes, Hausmaasta, Großdeutsches Reich]]> 0 Fegefeuer Bei gottlosen kommunistischen und protestantischen Sündern aus dem Norden, geht der Weg zur Erlösung nur über die Sühne der Schuld. Wir, frommen Katholiken, brauchen nur zu beichten und alles ist wieder in Butter! Äätsch! Wenn auch Sie ohne Umwege über das Fegefeuer sowie ich direkt das proletarische Paradies auf Erden finden wollen lesen sie weiter ... ]]> Sun, 18 Oct 2009 17:54:55 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/fegefeuer b84ebd4020037f79c7a68c8ba7bb7f11 Bei gottlosen kommunistischen und protestantischen Sündern aus dem Norden, geht der Weg zur Erlösung nur über die Sühne der Schuld. Wir, frommen Katholiken, brauchen nur zu beichten und alles ist wieder in Butter! Äätsch! Wenn auch Sie ohne Umwege über das Fegefeuer sowie ich direkt das proletarische Paradies auf Erden finden wollen lesen sie weiter ... ]]> 0 Westerwelle und der Papst lernen Englisch bei mir und werden Kebabverkäufer Tags: Sprachkurs, Englisch, Russisch Ein bisserl Latein kann ja auch nicht schaden. Außerdem fördern sie trotz Budgetkrise, Maastrichtverfahren, Kirchensteuerausfällen die Wissenschaft und Kunst, also mich. Das können und sollen auch Sie tun.

      ]]> Thu, 01 Oct 2009 23:31:35 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/westerwelle-und-der-paps-lernen-englisch-bei-mir-und-wird-kebabverkaufer 710afada10469173296e90e790085908 Tags: Sprachkurs, Englisch, Russisch Ein bisserl Latein kann ja auch nicht schaden. Außerdem fördern sie trotz Budgetkrise, Maastrichtverfahren, Kirchensteuerausfällen die Wissenschaft und Kunst, also mich. Das können und sollen auch Sie tun.

      ]]>
      0 An dieser Stelle möchte ich Kati Witt bei mir in der Sauna begrüßen Tags: Reiseführer, Touristguide, Metropolen des Deutschen Reiches: Paris, Berlin,Hamburg, München, Wien

      REBUS: Wo war ich überall auf Urlaub?

      Heute begrüsse ich Sie wieder zu einer Sondersendung im Stile des Geospezials, einer Städtereise durch die wichtigsten Metropolen des Großdeutschen Reiches. Besonders meiner Heimatstadt habe ich diesmal ein liebevolles literarisches Denkmal gesetzt, und ich rechne dafür fest mit einem Ehrengrab zwischen Helmut Qualtinger und meinem Großonkel. Wenn Sie obige Bilder genau betrachtet haben und nicht komplett unterbelichtet sind, können Sie erraten welche diese bedeutenden Metropolen sind. Und wie immer gibt es einen lohnenden und attraktiven Stargast. Weiterlesen und spechteln ... Links, oder rechts oder sogar ganz rechts im Bild mein heutiger Stargast bei der sozialistischen Körperpflege, nach dem Besuch in unserer Sauna.]]>
      Sun, 20 Sep 2009 21:40:25 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/an-dieser-stelle-mochte-ich-kati-witt-bei-mir-in-der-sauna-begrussen 079c7d079a41e8118f1b6e2c6e78912e Tags: Reiseführer, Touristguide, Metropolen des Deutschen Reiches: Paris, Berlin,Hamburg, München, Wien

      REBUS: Wo war ich überall auf Urlaub?

      Heute begrüsse ich Sie wieder zu einer Sondersendung im Stile des Geospezials, einer Städtereise durch die wichtigsten Metropolen des Großdeutschen Reiches. Besonders meiner Heimatstadt habe ich diesmal ein liebevolles literarisches Denkmal gesetzt, und ich rechne dafür fest mit einem Ehrengrab zwischen Helmut Qualtinger und meinem Großonkel. Wenn Sie obige Bilder genau betrachtet haben und nicht komplett unterbelichtet sind, können Sie erraten welche diese bedeutenden Metropolen sind. Und wie immer gibt es einen lohnenden und attraktiven Stargast. Weiterlesen und spechteln ... Links, oder rechts oder sogar ganz rechts im Bild mein heutiger Stargast bei der sozialistischen Körperpflege, nach dem Besuch in unserer Sauna.]]>
      0
      Sodom und Gomorrah Liebe Menschen und Genossen – aber dazu kommen wir später - hier bin ich wieder, Euer Freund, dem heute für Euch so auf die schnelle keine Ezzes fürs Massel einfallen. Ich komme heute zwar noch nicht aus Dantes Inferno also der Hölle zu Ihnen, aber immerhin wie schon das letzte Mal zum Probesitzen und zur Vermeidung etwaiger unangenehmer und kostenträchtiger Einsätze der Fallschirmspringer und aus Sorge um das Seelenwohl unserer Nachbarn aus unserer schalldichten, abhörsicheren Sauna in unserem Keller. Die funktioniert so ähnlich wie der cone of silence, der Trichter des Schweigens bei Maxwell Smart. Wenn Sie nicht wissen, wer Maxwell Smart ist, fragen Sie mich das jetzt nicht und stören Sie hier nicht weiter meinen Vortrag, sondern nehmen sie Ihr internetfähiges, UMTS Smart Phone mit GPS, Fotokamera und QR Code dekoder, und fahren sie nach München und suchen und besuchen Sie meinen Geocache Maxwell Smart und sein Phone. Dann erfahren sie alles über ihn und secret agent Kottan und die Geheimnisse der experimentellen Bierbrauerei.Die Tauben und wenn sie wollen auch wieder die Spatzen, können an dieser Stelle weiterlesen..... Aber nur wenn ihnen fad ist.. Die anderen, die Blinden und Analphabeten, denen fad ist, hören sich das ganze hier unten wieder einfach als Podcast an. Es zahlt sich aus, heute kommt ein Live-Stargast zu mir ins Studio, meine Sauna im Keller... Zum Schluss noch eine vor Gericht erwirkte Richtigstellung.
      Im Namen der Republik
      nach einem Urteil des nach territorialer Kompetenz zuständigen Oberlandesgericht Schilda verordneten Medienrechtlichen Klarstellungserklärungsverpflichtung nach Paragraph 141 des BStgB Nicht nur bei mir, sondern auch bei der Bundeskanzlerin, sind zahlreiche Beschwerden vor allem von Leuten, die mich besser kennen, Familie und anderen sogenannte Freunden, wegen der Verleihung des Deutschen Bundesverdienstkreuzes am Band an mich eingegangen. Das habe ich in der letzten Sendung vielleicht nicht gänzlich korrekt dargestellt; das muss ich präzisieren: Bei mir zu hause würde man vielleicht sogar sagen, das war ein Schmäh. Liebe Freunde und Verwandte, ich darf Euch beruhigen. Selbstverständlich bekommt irgendwer, nämlich ich, der in seinem Podcast von der Webcam am Klo der Kanzlerin und Kati Witt beim Schlammcatchen berichtet, den deutschen Bundespräsidenten einen beim Songcontest durchgefallenen Schnulzensänger nennt und den Dschihad für eine Ausformung der partezipativen Demokratie hält, nicht den höchsten Deutschen Orden. Ist auch o.k. So gelüstet mir gar nicht danach. Ich bin auf das kürzlich verliehene Seepferdchenabzeichen meiner Tochter stolz, das reicht mir schon. Und außerdem hätte ich das Bundesverdienstkreuz auch nicht verdient. Schließlich habe ich im Gegensatz zum tatsächlichen Ordensempfänger Zumwinkel nicht einmal annähernd eine Million Euro Steuern hinterzogen - und auch nicht verdient Ich geniesse auch ohne Orden in der Sauna mein Alter und die Narrenfreiheit mir so nebenbei ein paar Laster wie meinen Podcast leisten zu können, ohne allzu sehr darauf achten zu müssen, was der Verleihungsausschuß von mir denkt und ob mich dann die Kanzlerin noch zur Geburtstagfeier oder Onkel Silvio zu einer altrömischen Orgie auf der Costa Smeralda einlädt. Letztendlich ist mein Podcast eine im Vergleich dazu harmlose Art einer etwaigen Midlife Krise, die mich mich selbst ernst nehmen lassen könnte, schon im Ansatz vorzubeugen. ]]>
      Sat, 12 Sep 2009 16:58:12 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/sodom-und-gomorrah 61ba4eedd66a081b6bc03af528aebebc Liebe Menschen und Genossen – aber dazu kommen wir später - hier bin ich wieder, Euer Freund, dem heute für Euch so auf die schnelle keine Ezzes fürs Massel einfallen. Ich komme heute zwar noch nicht aus Dantes Inferno also der Hölle zu Ihnen, aber immerhin wie schon das letzte Mal zum Probesitzen und zur Vermeidung etwaiger unangenehmer und kostenträchtiger Einsätze der Fallschirmspringer und aus Sorge um das Seelenwohl unserer Nachbarn aus unserer schalldichten, abhörsicheren Sauna in unserem Keller. Die funktioniert so ähnlich wie der cone of silence, der Trichter des Schweigens bei Maxwell Smart. Wenn Sie nicht wissen, wer Maxwell Smart ist, fragen Sie mich das jetzt nicht und stören Sie hier nicht weiter meinen Vortrag, sondern nehmen sie Ihr internetfähiges, UMTS Smart Phone mit GPS, Fotokamera und QR Code dekoder, und fahren sie nach München und suchen und besuchen Sie meinen Geocache Maxwell Smart und sein Phone. Dann erfahren sie alles über ihn und secret agent Kottan und die Geheimnisse der experimentellen Bierbrauerei.Die Tauben und wenn sie wollen auch wieder die Spatzen, können an dieser Stelle weiterlesen..... Aber nur wenn ihnen fad ist.. Die anderen, die Blinden und Analphabeten, denen fad ist, hören sich das ganze hier unten wieder einfach als Podcast an. Es zahlt sich aus, heute kommt ein Live-Stargast zu mir ins Studio, meine Sauna im Keller... Zum Schluss noch eine vor Gericht erwirkte Richtigstellung.
      Im Namen der Republik
      nach einem Urteil des nach territorialer Kompetenz zuständigen Oberlandesgericht Schilda verordneten Medienrechtlichen Klarstellungserklärungsverpflichtung nach Paragraph 141 des BStgB Nicht nur bei mir, sondern auch bei der Bundeskanzlerin, sind zahlreiche Beschwerden vor allem von Leuten, die mich besser kennen, Familie und anderen sogenannte Freunden, wegen der Verleihung des Deutschen Bundesverdienstkreuzes am Band an mich eingegangen. Das habe ich in der letzten Sendung vielleicht nicht gänzlich korrekt dargestellt; das muss ich präzisieren: Bei mir zu hause würde man vielleicht sogar sagen, das war ein Schmäh. Liebe Freunde und Verwandte, ich darf Euch beruhigen. Selbstverständlich bekommt irgendwer, nämlich ich, der in seinem Podcast von der Webcam am Klo der Kanzlerin und Kati Witt beim Schlammcatchen berichtet, den deutschen Bundespräsidenten einen beim Songcontest durchgefallenen Schnulzensänger nennt und den Dschihad für eine Ausformung der partezipativen Demokratie hält, nicht den höchsten Deutschen Orden. Ist auch o.k. So gelüstet mir gar nicht danach. Ich bin auf das kürzlich verliehene Seepferdchenabzeichen meiner Tochter stolz, das reicht mir schon. Und außerdem hätte ich das Bundesverdienstkreuz auch nicht verdient. Schließlich habe ich im Gegensatz zum tatsächlichen Ordensempfänger Zumwinkel nicht einmal annähernd eine Million Euro Steuern hinterzogen - und auch nicht verdient Ich geniesse auch ohne Orden in der Sauna mein Alter und die Narrenfreiheit mir so nebenbei ein paar Laster wie meinen Podcast leisten zu können, ohne allzu sehr darauf achten zu müssen, was der Verleihungsausschuß von mir denkt und ob mich dann die Kanzlerin noch zur Geburtstagfeier oder Onkel Silvio zu einer altrömischen Orgie auf der Costa Smeralda einlädt. Letztendlich ist mein Podcast eine im Vergleich dazu harmlose Art einer etwaigen Midlife Krise, die mich mich selbst ernst nehmen lassen könnte, schon im Ansatz vorzubeugen. ]]>
      0
      Kati Witt hängt die Schlittschuhe an den Nagel und wird Schlammcatcherin: Epilog Da meine nächste Sendung wieder ein ebenso episches wie epochales Werk geworden ist, über das noch Generationen von Maturanten und Abiturienten in den unendlichen Weiten des Weltalls ebenso hübsche wie sinnfreie Aufsätze schreiben und Referate halten werden müssen, gibt es dazu ein Vorwort, weil das gehört sich bei einem Epochalen Epos so. Hören Sie sich den Epilog an, so sagt der Bildungsbürger zum Vorwort, dann können Sie sich entscheiden, ob Sie sowas interessiert, ob Sie sich das nächste Woche auf Ihr iPhone runterladen wollen, ob Sie sich dazu die nötige 128 GB Erweiterungs-SD Speicherkarte rechtzeitig online bestellen wollen, oder ob sie doch lieber auf die Komasaufen-Flatrateparty beim Brandweiner ums Eck oder die Bundestagswahl gehen wollen. Eigentlich wollte ich das in dieser Sendung dargebotene, epochale Werk ja "Genesis" oder "Die Schöne Neue Welt" nennen. Aber die Titel waren leider schon vergeben, und wie der Bildungsbürger unter meinen Zuhörer weiß - ja Sie da links hinten - haben Abraham und Aldeous Huxley ältere urheberliche Rechte darauf. Und außerdem was für einen Sinn würde es machen, die zu zitieren? Wer kennt die schon, und wer würde bei Google und Co. nach denen suchen und dann diese Seite hier finden, außer Ihnen da links hinten? Drum und damit Google und die fesche Zensursula links oben im Bild und ihre inoffiziellen Stasi 2.0 Mitarbeiter nur ja nicht vergessen diese Seite zu indizieren, betone ich noch mal ausdrücklich und bildhaft in dieser Sendung geht es nur am Rande um jugendgefährdende Themen wie Kati Witt beim Schlammcatchen, Mudwrestling, nacktem Freistilringen den Dschihad und verwandte Formen der partezipativen Demokratie Jetzt, wo wir die werktätigen Prolomassen mit Hilfe und unter Vorspiegelung mehr oder weniger richtiger Tatsachen und Suchbegriffe hierher auf diese Seite gelockt haben, begrüsse ich alle meine Spezzln aus den Brandtweinern und Stehausschänken zwischen Strasshof, dem Viktualienmarkt und sonst wo in der Galaxis und erzähle ihnen was wirklich Sache ist und um was es hier wirklich geht: Eine Reinkarnation des Helmuth Qualtinger berichtet im Stil des Geospecials, dem Lieblingspodcast meiner Mama und der besten aller Ehefrauen, nämlich meiner, von seinen Bildungs- und Kulturreisen nach Berlin, Paris, Rom mit Vatikan, Hamburg und sonst überall, wo er nie hingefahren wäre, hätte ihn nicht das Reisebürö vermittelt. Dann entführe ich Sie in eine Schönen Neue Alte Welt, die ich eigens für Sie meine lieben Zuhörer geschaffen haben. Dort leben natürlich Schöne Neue Alte Frauen:
      Aus Anlaß der besonderen emotionalen und spirtuellen Affinität zwischen uns Öesis und den Ossis unter meinen Zuhörern widme ich diese Sendung ganz besonders den letzten verbliebenen Bewohnern der Ostzone, die trotz dauerhaft schlechterer Lebensbedingungen noch nicht der ausdrüchklichen Reisewarnungen des Aussenamtes und des Bundespräsidenten und Musiktherapeuten Horst Köhler gefolgt sind und rüber gemacht haben. Sowohl DDR Nostaligker wie auch jene die inzwischen von Angela und Horst die Schnauze genauso voll haben wie vom Erich und seiner Margot, werden in dieser Sendung auf ihre Rechnung kommen! Und weil die, so wie ich, auch nix gscheides in der Schule gelernt haben, vorallem aber nicht Englisch und Latein, verabschiede ich mich nicht mit Howdy, So long, oder Yours faithfully, Ave Caesar, moriturus te salutat, sondern mit einem herzlichen
      Дружба товарищ
      Für diese Webpräsenz und den zugehörigen Podcast wurde mir zwar - noch - nicht so wie meinem Großonkel als größtem lebenden Deutschem Dichter der Georg Büchner Preis aber immerhin schon das Bundesverdienstkreuz 2009 für den barrierefreien, behindertengerechten gegen Kinderpornographie und Rechtsextremismus geschützten Internetzugang verliehen: Darum sind alle obigen Damen über 18 Jahre, weit drüber mit ausreichend Sicherheitsabstand. Dank dem Einsatz modernster Web. 2.0 Technologien können Blinde und/oder Analphabeten den Blödsinn, den ich sage, als Podcast hören, die Tauben - und wenn sie wollen auch die Spatzen, können ihn lesen. Auch auf geistig behinderte - Lustmolche - nehme ich Rücksicht. Die dürfen die auf dieser Seite dargestellten reifen Damen, auch die Zensursula links oben im Bild, sogar hemmungslos mit dem Mauszeiger begrabschen. Mit neuesten AJax Sprechblasen, sogenannten Baloon Helps, sagen die denen dann wo's lang geht. Scrollen Sie also rauf, es zahlt sich aus. Wenn das Begrapschen älterer Damen aber nicht mir Ihren moralischen Grundsätzen vereinbar ist, und Sie doch nicht so geistig behindert und nicht einmal pervers sind, im Gegenteil vielleicht sogar schwul, schalten Sie die Lautsprecher ein, ziehen sie einfach hier unten den Nippel durch die Lasche. Da erscheint sofort ein Pfeil, und da drücken Sie dann drauf und schon geht die BH-Lasche auf: ]]>
      Sat, 05 Sep 2009 12:49:55 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/kati-witt-hangt-die-schlittschuhe-an-den-nagel-und-wird-schlammcatcherin dc9a3a8e4629943f3614b70c2af302ed Da meine nächste Sendung wieder ein ebenso episches wie epochales Werk geworden ist, über das noch Generationen von Maturanten und Abiturienten in den unendlichen Weiten des Weltalls ebenso hübsche wie sinnfreie Aufsätze schreiben und Referate halten werden müssen, gibt es dazu ein Vorwort, weil das gehört sich bei einem Epochalen Epos so. Hören Sie sich den Epilog an, so sagt der Bildungsbürger zum Vorwort, dann können Sie sich entscheiden, ob Sie sowas interessiert, ob Sie sich das nächste Woche auf Ihr iPhone runterladen wollen, ob Sie sich dazu die nötige 128 GB Erweiterungs-SD Speicherkarte rechtzeitig online bestellen wollen, oder ob sie doch lieber auf die Komasaufen-Flatrateparty beim Brandweiner ums Eck oder die Bundestagswahl gehen wollen. Eigentlich wollte ich das in dieser Sendung dargebotene, epochale Werk ja "Genesis" oder "Die Schöne Neue Welt" nennen. Aber die Titel waren leider schon vergeben, und wie der Bildungsbürger unter meinen Zuhörer weiß - ja Sie da links hinten - haben Abraham und Aldeous Huxley ältere urheberliche Rechte darauf. Und außerdem was für einen Sinn würde es machen, die zu zitieren? Wer kennt die schon, und wer würde bei Google und Co. nach denen suchen und dann diese Seite hier finden, außer Ihnen da links hinten? Drum und damit Google und die fesche Zensursula links oben im Bild und ihre inoffiziellen Stasi 2.0 Mitarbeiter nur ja nicht vergessen diese Seite zu indizieren, betone ich noch mal ausdrücklich und bildhaft in dieser Sendung geht es nur am Rande um jugendgefährdende Themen wie Kati Witt beim Schlammcatchen, Mudwrestling, nacktem Freistilringen den Dschihad und verwandte Formen der partezipativen Demokratie Jetzt, wo wir die werktätigen Prolomassen mit Hilfe und unter Vorspiegelung mehr oder weniger richtiger Tatsachen und Suchbegriffe hierher auf diese Seite gelockt haben, begrüsse ich alle meine Spezzln aus den Brandtweinern und Stehausschänken zwischen Strasshof, dem Viktualienmarkt und sonst wo in der Galaxis und erzähle ihnen was wirklich Sache ist und um was es hier wirklich geht: Eine Reinkarnation des Helmuth Qualtinger berichtet im Stil des Geospecials, dem Lieblingspodcast meiner Mama und der besten aller Ehefrauen, nämlich meiner, von seinen Bildungs- und Kulturreisen nach Berlin, Paris, Rom mit Vatikan, Hamburg und sonst überall, wo er nie hingefahren wäre, hätte ihn nicht das Reisebürö vermittelt. Dann entführe ich Sie in eine Schönen Neue Alte Welt, die ich eigens für Sie meine lieben Zuhörer geschaffen haben. Dort leben natürlich Schöne Neue Alte Frauen:
      Aus Anlaß der besonderen emotionalen und spirtuellen Affinität zwischen uns Öesis und den Ossis unter meinen Zuhörern widme ich diese Sendung ganz besonders den letzten verbliebenen Bewohnern der Ostzone, die trotz dauerhaft schlechterer Lebensbedingungen noch nicht der ausdrüchklichen Reisewarnungen des Aussenamtes und des Bundespräsidenten und Musiktherapeuten Horst Köhler gefolgt sind und rüber gemacht haben. Sowohl DDR Nostaligker wie auch jene die inzwischen von Angela und Horst die Schnauze genauso voll haben wie vom Erich und seiner Margot, werden in dieser Sendung auf ihre Rechnung kommen! Und weil die, so wie ich, auch nix gscheides in der Schule gelernt haben, vorallem aber nicht Englisch und Latein, verabschiede ich mich nicht mit Howdy, So long, oder Yours faithfully, Ave Caesar, moriturus te salutat, sondern mit einem herzlichen
      Дружба товарищ
      Für diese Webpräsenz und den zugehörigen Podcast wurde mir zwar - noch - nicht so wie meinem Großonkel als größtem lebenden Deutschem Dichter der Georg Büchner Preis aber immerhin schon das Bundesverdienstkreuz 2009 für den barrierefreien, behindertengerechten gegen Kinderpornographie und Rechtsextremismus geschützten Internetzugang verliehen: Darum sind alle obigen Damen über 18 Jahre, weit drüber mit ausreichend Sicherheitsabstand. Dank dem Einsatz modernster Web. 2.0 Technologien können Blinde und/oder Analphabeten den Blödsinn, den ich sage, als Podcast hören, die Tauben - und wenn sie wollen auch die Spatzen, können ihn lesen. Auch auf geistig behinderte - Lustmolche - nehme ich Rücksicht. Die dürfen die auf dieser Seite dargestellten reifen Damen, auch die Zensursula links oben im Bild, sogar hemmungslos mit dem Mauszeiger begrabschen. Mit neuesten AJax Sprechblasen, sogenannten Baloon Helps, sagen die denen dann wo's lang geht. Scrollen Sie also rauf, es zahlt sich aus. Wenn das Begrapschen älterer Damen aber nicht mir Ihren moralischen Grundsätzen vereinbar ist, und Sie doch nicht so geistig behindert und nicht einmal pervers sind, im Gegenteil vielleicht sogar schwul, schalten Sie die Lautsprecher ein, ziehen sie einfach hier unten den Nippel durch die Lasche. Da erscheint sofort ein Pfeil, und da drücken Sie dann drauf und schon geht die BH-Lasche auf: ]]>
      0
      <span title=Tangenti>Gesponserte Demokratie und direkte Zuhoererreaktionen oder umgekehrt</span> Klicken Sie auf die Links unserer Sponsoren

      Zur Evoting
      Volksabstimmung
      in Süd-Tirol

      Garantiert
      GEMAfrei

      Bundesrepublik
      Österreich

      Dott. Luis detto
      Luigi Durnwalder - SVP
      singt das
      Andreas-Hofer-Lied

      Guiseppe
      Garibaldi
      canta
      L'inno di Mameli

      Epilady
      Mehr noch als die Forderungen des dritten österreichischen Nationalratsvizeunterhilfssheriff- und präsidenten, hat meine letzte Sendung in Europa und den unendlichen Weiten des Weltalles einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, wie Sie den sehr heftigen Kommentaren dazu entnehmen können. Drum werde ich heute wieder alles ins Rechte Licht rücken, relativieren und den Schwanz einziehen, wie sich das für einen aufrichtigen Demokraten gehört. PS: In seguito a consistenti proteste da parte del gruppo linguistico italofono per la mancata pubblicazione del testo referendario nel loro idioma, il podestà della italicissima città e provincia sottomessa ed illuminata di Bolzano ha provveduto all'allestimento di un'apposito sportello elettronico ed in linea per coloro che non possono recarsi alle urne di persona.In caso di ulteriori reclami potrete rivolgervi al seguente sportelloÜbersetzung]]>
      Fri, 31 Jul 2009 21:46:31 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/gesponserte-demokratie-und-direkte-zuhoererreaktionen-oder-umgekehrt a5aab0efadac88fab13bc063ace193b0 Klicken Sie auf die Links unserer Sponsoren

      Zur Evoting
      Volksabstimmung
      in Süd-Tirol

      Garantiert
      GEMAfrei

      Bundesrepublik
      Österreich

      Dott. Luis detto
      Luigi Durnwalder - SVP
      singt das
      Andreas-Hofer-Lied

      Guiseppe
      Garibaldi
      canta
      L'inno di Mameli

      Epilady
      Mehr noch als die Forderungen des dritten österreichischen Nationalratsvizeunterhilfssheriff- und präsidenten, hat meine letzte Sendung in Europa und den unendlichen Weiten des Weltalles einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, wie Sie
      den sehr heftigen Kommentaren dazu entnehmen können. Drum werde ich heute wieder alles ins Rechte Licht rücken, relativieren und den Schwanz einziehen, wie sich das für einen aufrichtigen Demokraten gehört. PS: In seguito a consistenti proteste da parte del gruppo linguistico italofono per la mancata pubblicazione del testo referendario nel loro idioma, il podestà della italicissima città e provincia sottomessa ed illuminata di Bolzano ha provveduto all'allestimento di un'apposito sportello elettronico ed in linea per coloro che non possono recarsi alle urne di persona.In caso di ulteriori reclami potrete rivolgervi al seguente sportelloÜbersetzung]]> 0
      Geospezieu: Reise- und Sprachfuehrer fuer Kroatien, Oesterreich und Island Tags: Touristguide, Sprachkurs, Kroatisch, Isländisch und andere Westbalkanische Sprachen Borat trifft Brüno und Mundl Sackbauer in Dalmatien und gemeinsam retten sie Mittel- und Osteuropa vor der Finanzkrise
      Isländer/Österreicher
      Italien lassen wir diesmal auf unserem Weg nach Süden rechts liegen, aus gutem Grund. Darum wurde dieser Podcast auch nicht mit Mitteln des italienischen Fremdverkehrsministeriums finanziert. Nicht einmal vom kroatischen oder isländischen. Und ganz sicher nicht von der Europäischen Kommission. Auch nicht vom Goetheinstitut, sondern von der Helmuth-Qualtinger-Trinkerheil-Anstalt zur Förderung, Erhaltung, ja weltweiten Verbreitung der mittelbayrischen Mundart und sonstiger balkanischer Sprachen. In dieser Sendung können Sie ihre Kenntnisse orientalischer Sprachen in einem interaktivem Sprachkurs perfektionieren. Und auch zu gewinnen gibt es etwas, wenn Sie die Lösung der Rätselfrage an die
      Redaktion schicken. Nebenbei erfahren Sie noch wie kreativ und erfolgreich man am Balkan mit der Finanzkrise umgeht, und neue Arbeitsplätze schafft.]]> Wed, 15 Jul 2009 20:14:48 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/geospezieu-reise-und-sprachfuehrer-fuer-kroatien-oesterreich-und-island 861398492ef86d7c6e5f411d607865dc Tags: Touristguide, Sprachkurs, Kroatisch, Isländisch und andere Westbalkanische Sprachen Borat trifft Brüno und Mundl Sackbauer in Dalmatien und gemeinsam retten sie Mittel- und Osteuropa vor der Finanzkrise
      Isländer/Österreicher
      Italien lassen wir diesmal auf unserem Weg nach Süden rechts liegen, aus gutem Grund. Darum wurde dieser Podcast auch nicht mit Mitteln des italienischen Fremdverkehrsministeriums finanziert. Nicht einmal vom kroatischen oder isländischen. Und ganz sicher nicht von der Europäischen Kommission. Auch nicht vom Goetheinstitut, sondern von der Helmuth-Qualtinger-Trinkerheil-Anstalt zur Förderung, Erhaltung, ja weltweiten Verbreitung der mittelbayrischen Mundart und sonstiger balkanischer Sprachen. In dieser Sendung können Sie ihre Kenntnisse orientalischer Sprachen in einem interaktivem Sprachkurs perfektionieren. Und auch zu gewinnen gibt es etwas, wenn Sie die Lösung der Rätselfrage an die Redaktion schicken. Nebenbei erfahren Sie noch wie kreativ und erfolgreich man am Balkan mit der Finanzkrise umgeht, und neue Arbeitsplätze schafft.]]>
      0 Dolly Buster schlaegt Tiger Woods und Sisy und wird Kaiserin von Europa E-Voting direkt das neue Oberhaupt von Europa wählen! Hier die Kandidaten
      Mit meinem Podcast ist es wie mit der FPÖ. Abermillionen hören ihn, aber keiner gibt es zu. Genauso wenig wie, dass sie Mudwrestling schaun, wenn die Gemahlin zu Bette gegangen ist. Immer öfter sehe ich jetzt auch im Hochsommer Leute in der S-Bahn, die sich mit dicken, gepolsterten, schalldichten Fäustlingen die Ohren und ihre Ohrhörer zuhalten, aus Angst es könnte öffentlich werden, was sie hören und ich sage. Darum veröffentliche ich jetzt dank familiärer Beziehung in einer renommierten Schweizer Tageszeitung. Jetzt können seriöse Banker in Zürich und seriöse internationale Beamte in Ruhe in Strasshof guten Gewissens meine Weisheiten im Zug zwar nicht hören aber immerhin lesen, ohne Angst haben zu müssen, die Eisenbahnpolizei müsste einschreiten um Ordnung, Sicherheit und Anstand wieder herzustellen. ]]>
      Sat, 13 Jun 2009 10:16:47 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/dolly-buster-schlaegt-tiger-woods-und-sisy-und-wird-kaiserin-von-europa 7353a9fc5c17333b1f3fe8bf08de3b4a E-Voting direkt das neue Oberhaupt von Europa wählen! Hier die Kandidaten
      Mit meinem Podcast ist es wie mit der FPÖ. Abermillionen hören ihn, aber keiner gibt es zu. Genauso wenig wie, dass sie Mudwrestling schaun, wenn die Gemahlin zu Bette gegangen ist. Immer öfter sehe ich jetzt auch im Hochsommer Leute in der S-Bahn, die sich mit dicken, gepolsterten, schalldichten Fäustlingen die Ohren und ihre Ohrhörer zuhalten, aus Angst es könnte öffentlich werden, was sie hören und ich sage. Darum veröffentliche ich jetzt dank familiärer Beziehung in einer renommierten Schweizer Tageszeitung. Jetzt können seriöse Banker in Zürich und seriöse internationale Beamte in Ruhe in Strasshof guten Gewissens meine Weisheiten im Zug zwar nicht hören aber immerhin lesen, ohne Angst haben zu müssen, die Eisenbahnpolizei müsste einschreiten um Ordnung, Sicherheit und Anstand wieder herzustellen. ]]>
      0
      Webcam am Pissoir des Europaparlamentes Diese Sendung ist die logische Fortsetzung der in der vorangegangenen Sendung begonnenen Serie. Diesmal wende ich mich - wie schon aus dem Titel hervorgeht - an Minderheiten wie FDP Wähler, aber auch an andere Minderheiten. Die Schirmherrschaft hat diesmal wieder die Europäische Kommision übernommen. Sie werden in dieser von der Kommission geförderten Informationsendung über die Wahlpflicht bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 8.Juni 2009 aufgeklärt. Um Ihre demokratischen Fähigkeiten zu überprüfen und zu schulen nehmen Sie bitte an dieser Meinungsumfrage teil.. Damit sie in die richtige Stimmung kommen, schauen und hören Sie sich die Europäische Hymne, die Ode an die Freude an:
      ]]>
      Mon, 08 Jun 2009 17:35:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/europawahl-2009 782f70264bedeb02770da1525767d75f Diese Sendung ist die logische Fortsetzung der in der vorangegangenen Sendung begonnenen Serie. Diesmal wende ich mich - wie schon aus dem Titel hervorgeht - an Minderheiten wie FDP Wähler, aber auch an andere Minderheiten. Die Schirmherrschaft hat diesmal wieder die Europäische Kommision übernommen. Sie werden in dieser von der Kommission geförderten Informationsendung über die Wahlpflicht bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 8.Juni 2009 aufgeklärt. Um Ihre demokratischen Fähigkeiten zu überprüfen und zu schulen nehmen Sie bitte an dieser Meinungsumfrage teil.. Damit sie in die richtige Stimmung kommen, schauen und hören Sie sich die Europäische Hymne, die Ode an die Freude an:
      ]]>
      0
      Webcam im Damenklo des Bundeskanzlerinnenamtes Tags: Webcam, Damentoilette, Angie, Merkel, Schäuble]]> Sun, 22 Mar 2009 20:07:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/webcam-im-damenklo-des-bundeskanzlerinnenamtes 49c180545933febcde11068125fad388 Tags: Webcam, Damentoilette, Angie, Merkel, Schäuble]]> 0 Sponsorenwechsel Mehr als die Deutsche Bahn liegt mir nur noch das SOS Kinderdorf am Herzen. Tag cloud:> Behaarte Hängebrüste, Mehdorn, Dante, Deutsche Bahn, Stasi, Europäische Kommision, Chattanooga Choo Choo, Klimawandel, SOS Kinderdorf, Sonderzug nach Pankow, Hörspiel, Sprachkurs Französisch, Italienisch]]> Sat, 07 Feb 2009 16:11:21 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/sponsorenwechsel 606e9bcc5651718bb8a285975ac07e7e Mehr als die Deutsche Bahn liegt mir nur noch das SOS Kinderdorf am Herzen. Tag cloud:> Behaarte Hängebrüste, Mehdorn, Dante, Deutsche Bahn, Stasi, Europäische Kommision, Chattanooga Choo Choo, Klimawandel, SOS Kinderdorf, Sonderzug nach Pankow, Hörspiel, Sprachkurs Französisch, Italienisch]]> 0 Informationssendung zur Europäischen Verfassung ]]> Sat, 17 Jan 2009 00:45:30 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/informationssendung-zur-europaischen-verfassung 15ad3f0117f90e9bc411491d7a837e39 ]]> 0 Heinzi am Klo Skandal bei Wahlveranstaltung um Bobby oder so Fisher oder Fischer oder so: Der extreme Linksträger, Hias Hiafla, besucht Wahlveranstaltung des BP. Wie Aufnahmen von KroneTV aus der öffentlichen Toilette am Karlsplatz belegen, ist er ein amtsbekannter Onanierer und Im-Klo-Aufdendeckelbrunzer. Auf Aufforderung des Kroneredakteurs nuschelt er dabei 우정 동지 rüber in die Kabine neben an, wo sich der oberste Schachspieler der Nation gerade einen Joint reinzieht. Ja was glaubt Ihr, warum der immer so entspannt rüberkommt bei der Neujahrsansprache? (Untertitel für erst kürzlich dazugestossene Genossen Das ist nordkoreanisch und heisst: “Freundschaft Genosse”. Der BP kennt sich bei nordkoreanisch bestens aus schliesslich ist er ja langjähriger Präsident nicht nur von Kakanien, sondern auch von der kakanisch nordkoreanischen Freundschaftsgesellschaft).Der Bundespräsident nimmt dennoch die Stimme des Bettnässers und nimmt nicht von der Kandidatur Abstand. Was für ein Skandal. Wenn das jemand absurd vorkommt, kann ich Euch beruhigen. Nein es stimmt nicht. Fiktion. Soweit geht nicht einmal der Dichand. (Leider!) Wer anderer geht so weit und noch weiter.
      Aber bald hat es sich ausgegangen. Spendet die ORF Gebühren den Kinderfreunden in Ebensee. Nein besser dem dortigen Kinderdorf. Weil die Kinderfreunde sind wie man weiss dort auch nicht koscher. Und nein das ist keine Aufforderung zum Gesetzesbruch. Stellt ein Aquarium in euren Wandschrank, das lügt nie und ist spannender. Und wenn Euch die ganzen Neonazi im Fernsehen abgehen, und ihr nicht einmal bei einer FPOE Wahlveranstaltung welche findet, dann zeichnet Sie Euch einfach auf. Im Auto singt I’m just a lonely boy, a capella. Autoradio braucht ihr auch keins. Damit verhindert ihr das Kottan Resitarits Tantiemen kriegt. Atomkraft Nein Danke ORF? OR.. Was bitte wer ist das? Und wenn ihr meint das war jetzt nicht lustig, ist auch gut. Ihr habt ja recht es ist wirklich traurig. In der DDR konnte man mit einer gut versteckten Antenne wenigstens Wetten das.... und Grzimeks Serengeti schauen. Übt schon einmal unsere Neue Bundeshymne. Nach dem ganzen Gschiss mit der Stürmer und ihrem "Heimat bist Du grosser Töchter" hat der oberste Schachspieler und Kiffer entschieden, dass das unsere neue Bundeshymne wird Die Piefke spielen ja auch unser Kaiserlied, bevor sie beim Fussball verlieren. Warum sollen wir da nicht die Nordkoreanische spielen. Wer durch den Titel dieses Beitrags angelockt wurde und jetzt enttäuscht ist, dem empfehle ich das hier. Dort kommt er garantiert auf seine Rechnung. ]]>
      Wed, 17 Dec 2008 17:37:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/heinzi-am-klo d8dbcc93b83713bdc30e1472a679388f Skandal bei Wahlveranstaltung um Bobby oder so Fisher oder Fischer oder so: Der extreme Linksträger, Hias Hiafla, besucht Wahlveranstaltung des BP. Wie Aufnahmen von KroneTV aus der öffentlichen Toilette am Karlsplatz belegen, ist er ein amtsbekannter Onanierer und Im-Klo-Aufdendeckelbrunzer. Auf Aufforderung des Kroneredakteurs nuschelt er dabei 우정 동지 rüber in die Kabine neben an, wo sich der oberste Schachspieler der Nation gerade einen Joint reinzieht. Ja was glaubt Ihr, warum der immer so entspannt rüberkommt bei der Neujahrsansprache? (Untertitel für erst kürzlich dazugestossene Genossen Das ist nordkoreanisch und heisst: “Freundschaft Genosse”. Der BP kennt sich bei nordkoreanisch bestens aus schliesslich ist er ja langjähriger Präsident nicht nur von Kakanien, sondern auch von der kakanisch nordkoreanischen Freundschaftsgesellschaft).Der Bundespräsident nimmt dennoch die Stimme des Bettnässers und nimmt nicht von der Kandidatur Abstand. Was für ein Skandal. Wenn das jemand absurd vorkommt, kann ich Euch beruhigen. Nein es stimmt nicht. Fiktion. Soweit geht nicht einmal der Dichand. (Leider!) Wer anderer geht so weit und noch weiter.
      Aber bald hat es sich ausgegangen. Spendet die ORF Gebühren den Kinderfreunden in Ebensee. Nein besser dem dortigen Kinderdorf. Weil die Kinderfreunde sind wie man weiss dort auch nicht koscher. Und nein das ist keine Aufforderung zum Gesetzesbruch. Stellt ein Aquarium in euren Wandschrank, das lügt nie und ist spannender. Und wenn Euch die ganzen Neonazi im Fernsehen abgehen, und ihr nicht einmal bei einer FPOE Wahlveranstaltung welche findet, dann zeichnet Sie Euch einfach auf. Im Auto singt I’m just a lonely boy, a capella. Autoradio braucht ihr auch keins. Damit verhindert ihr das Kottan Resitarits Tantiemen kriegt. Atomkraft Nein Danke ORF? OR.. Was bitte wer ist das? Und wenn ihr meint das war jetzt nicht lustig, ist auch gut. Ihr habt ja recht es ist wirklich traurig. In der DDR konnte man mit einer gut versteckten Antenne wenigstens Wetten das.... und Grzimeks Serengeti schauen. Übt schon einmal unsere Neue Bundeshymne. Nach dem ganzen Gschiss mit der Stürmer und ihrem "Heimat bist Du grosser Töchter" hat der oberste Schachspieler und Kiffer entschieden, dass das unsere neue Bundeshymne wird Die Piefke spielen ja auch unser Kaiserlied, bevor sie beim Fussball verlieren. Warum sollen wir da nicht die Nordkoreanische spielen. Wer durch den Titel dieses Beitrags angelockt wurde und jetzt enttäuscht ist, dem empfehle ich das hier. Dort kommt er garantiert auf seine Rechnung. ]]>
      0
      Anonyme Anthroposophen Liebe Freunde, hören Sie unbedingt hier rein, damit Sie sich vor meinem traurigen Schicksal schützen können und informieren Sie alle Menschen, die sie kennen aber zumindest jene deren Freunde Sie sind, von dieser Sendung, vor allem aber Ihren Datenschutzbeauftragten und Systemadministrator. Es mag Ihnen angesichts des Galgenhumors erscheinen als wäre die Bedrohungslage nur eine fiktive, aber an folgenden unabhängigen Websites können Sie sich von der Realität der Bedrohungslage selbst überzeugen: ]]> Wed, 17 Dec 2008 17:36:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/anonyme-anthroposophen b710fd0083a32b47f79cd94d3fd7af66 Liebe Freunde, hören Sie unbedingt hier rein, damit Sie sich vor meinem traurigen Schicksal schützen können und informieren Sie alle Menschen, die sie kennen aber zumindest jene deren Freunde Sie sind, von dieser Sendung, vor allem aber Ihren Datenschutzbeauftragten und Systemadministrator. Es mag Ihnen angesichts des Galgenhumors erscheinen als wäre die Bedrohungslage nur eine fiktive, aber an folgenden unabhängigen Websites können Sie sich von der Realität der Bedrohungslage selbst überzeugen: ]]> 0 Liebe Damen und Herrn, liebe Volks- und sonstige Genossen treffen Sie Ihre Wahl Faites vos jeux, rien ne va plus. Schließlich sind wir in einer Demokratie und bald wird wieder gewählt. Drum gibt es anlässlich der österreichischen Nationalratswahl am 29. September wieder eine Belangsendung. Und der Menschenfreund, der ich nun einmal bin, gibt Ihnen wieder ein paar Ezzes fürs Massel und dafür, wen Sie, unentschlossener Freund, wählen können - aber nicht müssen. Weil es mir aber in Wirklichkeit wurscht ist, wen Sie wählen, ist das eine parteiübergreifende Belangsendung. Trotzdem sollten Sie zuhören, den egal wen Sie wählen, vor allem aber wen Sie nicht wählen, nach dem Hören dieser Sendung wissen Sie wenigstens warum. Nur leider mich können Sie nicht mehr wählen. Die Liste LauterVoll Koffer kandidiert aus Protest gegen den großangelegten Wahlbetrug bei der Nationalratswahl 2006 nicht mehr. Wenn Sie das aber einen Eiaschaas interessiert, Sie Defätist Sie, dann hören Sie wenigstens wegen meinem skandalösem Outing zu. Wenn Sie irgendetwas nicht verstehen, klicken Sie einfach auf den Terminus und Sie kommen zum enzyklopädischen Vermerk. Zum Beispiel wissen manche Leute in der Bundesrepublik Deutschland nicht was eine Belangsendung ist. Hoppala hier ist die richtige Erklärung . Manche Leute in meiner Heimat wissen wieder nicht was die Bundesrepublik Deutschland ist oder eine Faltulenz. Sagen Sie nicht das kommt Ihnen bekannt vor, dass kennen Sie schon. Wenn Sie gerade ein deux chevaux oder déjà vu Erlebnis haben, liegt das einfach daran, dass ich es schon immer gewusst habe. Drum drücken Sie auf den Abspielknopf und hören Sie gefälligst andächtig zu.]]> Wed, 17 Dec 2008 17:35:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/liebe-damen-und-herrn-liebe-volks-und-sonstige-genossen-treffen-sie-ihre-wahl f5acf216904f22e365e02c455cdf0d32 Faites vos jeux, rien ne va plus. Schließlich sind wir in einer Demokratie und bald wird wieder gewählt. Drum gibt es anlässlich der österreichischen Nationalratswahl am 29. September wieder eine Belangsendung. Und der Menschenfreund, der ich nun einmal bin, gibt Ihnen wieder ein paar Ezzes fürs Massel und dafür, wen Sie, unentschlossener Freund, wählen können - aber nicht müssen. Weil es mir aber in Wirklichkeit wurscht ist, wen Sie wählen, ist das eine parteiübergreifende Belangsendung. Trotzdem sollten Sie zuhören, den egal wen Sie wählen, vor allem aber wen Sie nicht wählen, nach dem Hören dieser Sendung wissen Sie wenigstens warum. Nur leider mich können Sie nicht mehr wählen. Die Liste LauterVoll Koffer kandidiert aus Protest gegen den großangelegten Wahlbetrug bei der Nationalratswahl 2006 nicht mehr. Wenn Sie das aber einen Eiaschaas interessiert, Sie Defätist Sie, dann hören Sie wenigstens wegen meinem skandalösem Outing zu. Wenn Sie irgendetwas nicht verstehen, klicken Sie einfach auf den Terminus und Sie kommen zum enzyklopädischen Vermerk. Zum Beispiel wissen manche Leute in der Bundesrepublik Deutschland nicht was eine Belangsendung ist. Hoppala hier ist die richtige Erklärung . Manche Leute in meiner Heimat wissen wieder nicht was die Bundesrepublik Deutschland ist oder eine Faltulenz. Sagen Sie nicht das kommt Ihnen bekannt vor, dass kennen Sie schon. Wenn Sie gerade ein deux chevaux oder déjà vu Erlebnis haben, liegt das einfach daran, dass ich es schon immer gewusst habe. Drum drücken Sie auf den Abspielknopf und hören Sie gefälligst andächtig zu.]]> 0 Meine Hinrichtung im Video Sun, 23 Nov 2008 17:59:13 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/meine-hinrichtung-im-video f6c88eb7ef06c69deded6a4cf9b846fa 0 Zapfenstreich In dieser, nach der besinnlichen Gedenksendung für Jörg Haider, wieder sehr heiteren Sendung erleben Sie live und teilweise in Farbe, wie ein bekannter österreichischer Moderator und Menschenfreund bei laufendem Mikrophon wegen seiner Überzeugungen live auf Sendung hingerichtet wird, obwohl das der sokratischen Logik vollkommen widerspricht.]]> Sat, 22 Nov 2008 18:30:33 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/zapfenstreich 5cc138f648daef26b9c2fcd7c672c74b In dieser, nach der besinnlichen Gedenksendung für Jörg Haider, wieder sehr heiteren Sendung erleben Sie live und teilweise in Farbe, wie ein bekannter österreichischer Moderator und Menschenfreund bei laufendem Mikrophon wegen seiner Überzeugungen live auf Sendung hingerichtet wird, obwohl das der sokratischen Logik vollkommen widerspricht.]]> 0 Kein Nachruf auf Jörg Haider ]]> Wed, 29 Oct 2008 22:48:45 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/kein-nachruf-auf-jorg-haider 9133fc10fa1bcdf9ab86c0ed7214a7a9 ]]> 0 Wie stark mein Blog bislang unsägliche Dinge salonfähig macht Lauter Vollkoffer, Pamela Anderson, Monica Lewinsky, Wodka, suchen, werden Sie feststellen, dass ich nicht nur am Burgtheater aufgeführt wurde, sondern, dass sogar schon Shakespear in Mass für Mass sich meiner Themen annahm.
      SamsonitePamela AndersonBill's MonicaGorbatschow
      ]]>
      Thu, 16 Oct 2008 11:13:03 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/wie-stark-mein-blog-bislang-unsagliche-dinge-salonfahig-macht 26307c5d4fe6155641fe96df7a6b7107 Lauter Vollkoffer, Pamela Anderson, Monica Lewinsky, Wodka, suchen, werden Sie feststellen, dass ich nicht nur am Burgtheater aufgeführt wurde, sondern, dass sogar schon Shakespear in Mass für Mass sich meiner Themen annahm.
      SamsonitePamela AndersonBill's MonicaGorbatschow
      ]]>
      0
      Sie wollten schon immer Ihr Hobby, das Geocachen mit Ihrem Job verbinden? Hier sind die Bewerbungsbedingungen im Detail.. In dieser eher kurzen Sendung, können Sie sich schon einmal in orientalischen Sprachen üben. ]]> Sat, 02 Aug 2008 00:50:56 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/sie-wollten-schon-immer-ihr-hobby-das-geocachen-mit-ihrem-job-verbinden cfa4c384bd09dcc264448f04852ede7a Hier sind die Bewerbungsbedingungen im Detail.. In dieser eher kurzen Sendung, können Sie sich schon einmal in orientalischen Sprachen üben. ]]> 0 Cachen auf Kuba, und die Welt schaut zu, nur nicht die CIA Geocaches auf Guantanamo für sich langweilende Soldaten. Vielleicht auch nicht besonders schlaue.
      Zum Teil loggen die mit Foto in Uniform und es ist vermutlich nicht schwer herauszufinden bei welcher Einheit sie sind. Auch wo sie in den letzten Monaten stationiert waren und wo sie vermutlich zu hause sind auf Heimaturlaub. Die Logs im Profil geben ja ein schönes Bewegungsprofil. Also ich würde dort nicht loggen. Vielleicht schon alleine deswegen weil ich mir nicht besonders stolz drauf wäre dort stationiert gewesen zu sein. Und selbst wenn ich patriotisch genug wäre drauf stolz zu sein: Vielleicht ist ja auch Bin Laden geocacher mit Premium Account bei geocaching,com und am nächsten Cache erwartet mich dann eine böse Überraschung oder schlimmer noch zu hause. Das ganze erinnert nicht nur an die perversen Handyfotos aus dem Gefängnis in Bagdad sondern auch an die kuriose Geschichte eines Herren Mahlstedt vom BND der als fleissiger Blogger enttarnt wurde vor 2-3 Jahren. Mit ein bisschen Geschick findet man bei Google und Co. noch Bilder seines Autos und seines Hauses in Australien, wohin er versetzt wurde vermutlich zu seiner eigenen Sicherheit. Man fragt sich was der grösste Geheimdienst der Welt so treibt. Als ich beim österreichischen Bundesheer per Nachsendeauftrag die QSL Bestätigungskarten fürs Hören von Radio Kuba auf Kurzwelle in die Kaserne nachgeschickt bekam, hat sich der Unteroffizier für militiärische Abwehr gefreut, dass er endlich was zu tun hatte, und mir eine Standpauke halten durfte. Die Unteroffziere bei den Marines haben scheinbar besseres zu tun, und haben uns Geocachern damit eine Urban Legend geschenkt, über die wir bei diversen Stammtischen und Wiesen wie dieser hier noch heftig diskutieren und lachen werden. Das ist wirklich nämlich was für die Wiese, besser als alle zensurierten Flecken auf Google Earth. Schauen wir mal wie lange es dauert bis die Caches dort archiviert werden. PS: Wenn sie wollen, dass der CIA auf diese Sicherheitslücke aufmerksam wird, dann klicken Sie einfach auf den folgenden Link https://guantanamo.cia.gov/Webcam/toilette/0001/female/wards. Dort kriegen Sie zwar nicht das worauf Sie hoffen, aber wahrscheinlich immerhin eine Fehlermeldung 404. Aber trösten Sie sich. Die kriegt auch der Systemadministrator des Sicherheitsservers der CIA. Das https im Protokoll stellt sicher, dass deswegen sofort Alarm rot ausgelöst wird und die Cruise Missiles frisch aufgetankt werden. Denn so wird der CIA nicht nur auf Ihre IP adresse aufmerksam, sondern über den Referer auch noch auf diese Seite, und kann gewarnt die notwendigen Schritte einleiten, bevor der Osama beim nächsten Hofgang an den 7 Caches in Guantanmo noch schnell ein paar Tretminen hinscheisst und damit die Gesundheit des Wachpersonals gefährdet. ]]>
      Mon, 21 Jul 2008 23:23:43 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/cachen-auf-kuba-und-die-welt-schaut-zu-nur-nicht-die-cia 173f840e830af5f6c999a7a5c6104941 Geocaches auf Guantanamo für sich langweilende Soldaten. Vielleicht auch nicht besonders schlaue.
      Zum Teil loggen die mit Foto in Uniform und es ist vermutlich nicht schwer herauszufinden bei welcher Einheit sie sind. Auch wo sie in den letzten Monaten stationiert waren und wo sie vermutlich zu hause sind auf Heimaturlaub. Die Logs im Profil geben ja ein schönes Bewegungsprofil. Also ich würde dort nicht loggen. Vielleicht schon alleine deswegen weil ich mir nicht besonders stolz drauf wäre dort stationiert gewesen zu sein. Und selbst wenn ich patriotisch genug wäre drauf stolz zu sein: Vielleicht ist ja auch Bin Laden geocacher mit Premium Account bei geocaching,com und am nächsten Cache erwartet mich dann eine böse Überraschung oder schlimmer noch zu hause. Das ganze erinnert nicht nur an die perversen Handyfotos aus dem Gefängnis in Bagdad sondern auch an die kuriose Geschichte eines Herren Mahlstedt vom BND der als fleissiger Blogger enttarnt wurde vor 2-3 Jahren. Mit ein bisschen Geschick findet man bei Google und Co. noch Bilder seines Autos und seines Hauses in Australien, wohin er versetzt wurde vermutlich zu seiner eigenen Sicherheit. Man fragt sich was der grösste Geheimdienst der Welt so treibt. Als ich beim österreichischen Bundesheer per Nachsendeauftrag die QSL Bestätigungskarten fürs Hören von Radio Kuba auf Kurzwelle in die Kaserne nachgeschickt bekam, hat sich der Unteroffizier für militiärische Abwehr gefreut, dass er endlich was zu tun hatte, und mir eine Standpauke halten durfte. Die Unteroffziere bei den Marines haben scheinbar besseres zu tun, und haben uns Geocachern damit eine Urban Legend geschenkt, über die wir bei diversen Stammtischen und Wiesen wie dieser hier noch heftig diskutieren und lachen werden. Das ist wirklich nämlich was für die Wiese, besser als alle zensurierten Flecken auf Google Earth. Schauen wir mal wie lange es dauert bis die Caches dort archiviert werden. PS: Wenn sie wollen, dass der CIA auf diese Sicherheitslücke aufmerksam wird, dann klicken Sie einfach auf den folgenden Link https://guantanamo.cia.gov/Webcam/toilette/0001/female/wards. Dort kriegen Sie zwar nicht das worauf Sie hoffen, aber wahrscheinlich immerhin eine Fehlermeldung 404. Aber trösten Sie sich. Die kriegt auch der Systemadministrator des Sicherheitsservers der CIA. Das https im Protokoll stellt sicher, dass deswegen sofort Alarm rot ausgelöst wird und die Cruise Missiles frisch aufgetankt werden. Denn so wird der CIA nicht nur auf Ihre IP adresse aufmerksam, sondern über den Referer auch noch auf diese Seite, und kann gewarnt die notwendigen Schritte einleiten, bevor der Osama beim nächsten Hofgang an den 7 Caches in Guantanmo noch schnell ein paar Tretminen hinscheisst und damit die Gesundheit des Wachpersonals gefährdet. ]]>
      0
      Digitaler Wachturm Wie die zahllosen treuen Zuhörer dieses Podcasts, die ich wieder alle persönlich und einzeln begrüsse, Griass di Mamma, Servas Reinhard und D'Ere Captain Kirk,ja wissen, bin ich ein unverbesserlicher Menschenfreund, Weltverbesserer ja Weltenretter. Drum mach ich ja auch diesen Podcast und steh mit einer Zeitung vor der Brust an Bahnhöfen herum und klingle Schichtarbeiter mit eben dieser Zeitung in der Hand vormittags aus dem wohlverdienten aber eben müssigen Schlaf. Aber jetzt habe ich einen Quantensprung in der Effizienz bei der Weltenrettung gemacht. Anstatt mit dem Wachturm in der Hand herum zustehen oder Leute bei Schlaf oder gar vormittäglichen Beischlaf zu stören, klebe ich überall wo ich hinkomme obige Labels auf. Bushaltestellen, Ämtern, Schulen, Friedhöfe, American Mudwrestling Stadien und vorallem Handyshops. Damit rette ich zwar nicht alle Menschen vor dem ansonsten unvermeidlichen grausamen Schicksal aber immerhin, die die sich ein Handy mit Digitalkamera leisten können auf dem diese Gratis-Software läuft. Aber schließlich hatten weder mein Onkel auf Zimmer, Küche Kabinett, noch Noah auf seiner Arche genug Platz für alle, die sie vor der Sintflut hätten retten sollen. Wenn Sie an diesem epochalen Projekt der Rettung der Menschheit teilnehmen wollen, drucken sie obiges Bild so oft sie wollen aus, umso öfter um so besser und kleben sie es dort hin wo sie sich überall herumtreiben. Vor allem in Fitnesscentern weil dort komme ich aus gutem Grund selber nie hin. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass sie wissen wollen, was das heißt, müssen sie die Software auf ihr eigenes Handy laden. Kann man muss man aber nicht. Fortgeschrittene können hier ihre eigenen subminalen, eversiven und Volksmoral zersetzenden Nachrichten kreieren.
      Barcode Software by TEC-IT
      Barcode Software
      Barcode generated by TEC-IT
      ]]>
      Wed, 02 Jul 2008 11:20:58 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/digitaler-wachturm 0c39f2171222ae1b9759c574b5dc6ca6 Wie die zahllosen treuen Zuhörer dieses Podcasts, die ich wieder alle persönlich und einzeln begrüsse, Griass di Mamma, Servas Reinhard und D'Ere Captain Kirk,ja wissen, bin ich ein unverbesserlicher Menschenfreund, Weltverbesserer ja Weltenretter. Drum mach ich ja auch diesen Podcast und steh mit einer Zeitung vor der Brust an Bahnhöfen herum und klingle Schichtarbeiter mit eben dieser Zeitung in der Hand vormittags aus dem wohlverdienten aber eben müssigen Schlaf. Aber jetzt habe ich einen Quantensprung in der Effizienz bei der Weltenrettung gemacht. Anstatt mit dem Wachturm in der Hand herum zustehen oder Leute bei Schlaf oder gar vormittäglichen Beischlaf zu stören, klebe ich überall wo ich hinkomme obige Labels auf. Bushaltestellen, Ämtern, Schulen, Friedhöfe, American Mudwrestling Stadien und vorallem Handyshops. Damit rette ich zwar nicht alle Menschen vor dem ansonsten unvermeidlichen grausamen Schicksal aber immerhin, die die sich ein Handy mit Digitalkamera leisten können auf dem diese Gratis-Software läuft. Aber schließlich hatten weder mein Onkel auf Zimmer, Küche Kabinett, noch Noah auf seiner Arche genug Platz für alle, die sie vor der Sintflut hätten retten sollen. Wenn Sie an diesem epochalen Projekt der Rettung der Menschheit teilnehmen wollen, drucken sie obiges Bild so oft sie wollen aus, umso öfter um so besser und kleben sie es dort hin wo sie sich überall herumtreiben. Vor allem in Fitnesscentern weil dort komme ich aus gutem Grund selber nie hin. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass sie wissen wollen, was das heißt, müssen sie die Software auf ihr eigenes Handy laden. Kann man muss man aber nicht. Fortgeschrittene können hier ihre eigenen subminalen, eversiven und Volksmoral zersetzenden Nachrichten kreieren.
      Barcode Software by TEC-IT
      Barcode Software
      Barcode generated by TEC-IT
      ]]>
      0
      Eine Reise nach Sibirien Neue Bundesländer, ist Neusprech, so wie Farbiger für Neger, oder Weihnachtsengel für gefügelte Jahreswechselfigur - werden die Tränen der Nostalgie kommen schon alleine wegen des musikalischen Rahmenprogrammes. Aber auch meine lieben anglophonen und -philen Freunden aus den Alten Bundesländern im Alten Europa in der Alten Welt, werde auf ihre Rechnung kommen aber zumindest ihr Fett weg kriegen. Ich hät auch Ossis oder Wessis sagen können aber das tu ich nicht wegen, der Nettiquette und weil ich jetzt politisch überaus korrekt bin.

      Leute die ich dort getroffen habe:

      Asozialer Abweichler und Dissident wie ichSelbe Frisur wie der erste, selbe staatsfeindliche Gesinnung Aber wenigstens Eva Herman im Fernsehen in Lack und Leder versüßte das LagerlebenUnd auch Angelina Jolie widmete sich der LagerbetreuungFünfbeiniges Kosakenpferd

      Leute, die ich bei der Besichtigung des Gulags leider nicht getroffen habe aber gerne getroffen hätte, aber was nicht ist kann ja noch werden.

      Abhör- und SteuerexperteSozialreformer mit so wenig Schlag bei den Frauen daß er dafür bezahlen mussTypischer Erdgas-OligarchSchwerhöriger schlechtfrisierter Schnulzensänger, Horst Köhler aka Guildo Horn
      Russischsprechende linientreue in Moskau promovierte Jungkommunistin beim verbotenen Kühnengruss
      Weiterführende Information in Foren in denen ich gerne poste: Radfahren, Russisches aber bebildertes Damenschlammfreistilringerinnenforum,Oben Ohne Golfen, Senioren, Rassenhygiene ]]>
      Mon, 09 Jun 2008 00:00:18 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/eine-reise-nach-sibirien 284dfe0f0eadb08b066ac8cb16254694 Neue Bundesländer, ist Neusprech, so wie Farbiger für Neger, oder Weihnachtsengel für gefügelte Jahreswechselfigur - werden die Tränen der Nostalgie kommen schon alleine wegen des musikalischen Rahmenprogrammes. Aber auch meine lieben anglophonen und -philen Freunden aus den Alten Bundesländern im Alten Europa in der Alten Welt, werde auf ihre Rechnung kommen aber zumindest ihr Fett weg kriegen. Ich hät auch Ossis oder Wessis sagen können aber das tu ich nicht wegen, der Nettiquette und weil ich jetzt politisch überaus korrekt bin.

      Leute die ich dort getroffen habe:

      Asozialer Abweichler und Dissident wie ichSelbe Frisur wie der erste, selbe staatsfeindliche Gesinnung Aber wenigstens Eva Herman im Fernsehen in Lack und Leder versüßte das LagerlebenUnd auch Angelina Jolie widmete sich der LagerbetreuungFünfbeiniges Kosakenpferd

      Leute, die ich bei der Besichtigung des Gulags leider nicht getroffen habe aber gerne getroffen hätte, aber was nicht ist kann ja noch werden.

      Abhör- und SteuerexperteSozialreformer mit so wenig Schlag bei den Frauen daß er dafür bezahlen mussTypischer Erdgas-OligarchSchwerhöriger schlechtfrisierter Schnulzensänger, Horst Köhler aka Guildo Horn
      Russischsprechende linientreue in Moskau promovierte Jungkommunistin beim verbotenen Kühnengruss
      Weiterführende Information in Foren in denen ich gerne poste: Radfahren, Russisches aber bebildertes Damenschlammfreistilringerinnenforum,Oben Ohne Golfen, Senioren, Rassenhygiene ]]>
      0
      sindfluad med ana schwoazzn dintnKarusellbesitzer

      Weiter- und weiter und weiter in die Irre führende Literaturhinweise:

      Tags: Sprachkurs, Westbalkanisch]]>
      Sat, 26 Apr 2008 17:58:44 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/sindfluad 04a468c4622fee3053cf3067ccfef86d med ana schwoazzn dintnKarusellbesitzer

      Weiter- und weiter und weiter in die Irre führende Literaturhinweise:

      Tags: Sprachkurs, Westbalkanisch]]>
      0
      Wie man Warmduscher und Weicheier an ihrer Lektuere von richtigen Männern wie mir unterscheiden kann

      Weiterführende und weiter und weiter in die Irre führende Literaturverweise

      Tags: Sprachkurs, Türkisch]]>
      Sun, 06 Apr 2008 18:25:42 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/wie-man-warmduscher-und-weicheier-an-ihrer-lektuere-von-richtigen-mannern-wir-mir-unterscheiden-kann f2abcb6e06c5aace83ab8789c10a2977

      Weiterführende und weiter und weiter in die Irre führende Literaturverweise

      Tags: Sprachkurs, Türkisch]]> 0
      Reiseziele für Wodka trinkende Raucher Nichtsponsoren:
      1. Rauchverbote
      2. Stadtbildverschandelung durch gelandete UFOs
      Einen Reiseführerpodcast für politisch korrekte, gesundheitsbewusste Bildungsbürger und andere Warmduscher findet ihr hier. Wenn Ihr sowas sucht, seid Ihr bei mir nämlich ganz falsch. ]]> Sat, 22 Mar 2008 01:12:55 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/reiseziele-fur-wodka-trinkende-raucher 1ad37011196d090e14d8d3ddac3bb937 Nichtsponsoren:
      1. Rauchverbote
      2. Stadtbildverschandelung durch gelandete UFOs
      Einen Reiseführerpodcast für politisch korrekte, gesundheitsbewusste Bildungsbürger und andere Warmduscher findet ihr hier. Wenn Ihr sowas sucht, seid Ihr bei mir nämlich ganz falsch. ]]>
      0 Zeitgeschichtlicher Videocast: Das Ende der Analogen Fotografie ]]> Fri, 22 Feb 2008 17:58:50 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/zeitgeschichtlicher-videocast-das-ender-der-analogen-fotografie 6dd87369ed4c488c16672f3cf458836b ]]> 0 Da Austrokoffer Darauf habt Ihr alle gewartet, ein Podcast zu meinem neuen Hobby dem Geocaching und noch dazu in meiner Muttersprache und jeder Menge Hintergrund zur östereichischen Hochkultur. Tags: Sprachkurs, Westbalkanisch ]]> Sun, 24 Jun 2007 22:55:46 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/da-austrokoffer 31c9102984c54aa2c3962a1aaf6e57fc Darauf habt Ihr alle gewartet, ein Podcast zu meinem neuen Hobby dem Geocaching und noch dazu in meiner Muttersprache und jeder Menge Hintergrund zur östereichischen Hochkultur. Tags: Sprachkurs, Westbalkanisch ]]> 0 735 Gründe deretwegen der Black Block in Heiligendamm Gut- und WenigerGutMenschen

      Schicke Demonstrationsoutfits und Beweise für die Verbindung der militanten Antiglobalisierungsbewegung "Black Block" mit den Islamisten

      ]]>
      Fri, 08 Jun 2007 00:00:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/735-grunde-aus-denen-der-blck-block-in-heiligendamm c38cb0186008c7dffcbdd562b8fb02c2 Gut- und WenigerGutMenschen

      Schicke Demonstrationsoutfits und Beweise für die Verbindung der militanten Antiglobalisierungsbewegung "Black Block" mit den Islamisten

      ]]>
      0
      Nachschlag zum Nachschlag. Tags: Sprachkurs, Italienisch

      Hörspielversion für Sehbehinderte und Leseschwache

      man hätte stattdessen auch Legastheniker schreiben können aber das können Legastheniker nicht lesen. Um deren Seelenwohl brauchen Sie sich keine Sorgen machen, Denn die können auch diese Verarschung im kontrastarm kleingedruckten nicht lesen. Konsequenterweise und der selben Logik folgend werden in der Hörspielversion die Tauben verarscht, und nicht die Spatzen.Die Pädophilen und anderen Abartigen unter meinen lieben und werten ZuhörerInnen und LeserInnen brauche ich nicht mehr zu verarschen. Das hat schon Google gemacht, als es sie auf die Bildersuche nach Hentai, Manga und nackten Bundes-ministern und -ministerinnen zu mir geschickt hat.Ich hab nur ein bisschen nachgeholfen . Wenn Sie wissen wollen, wie ich das angestellt habe, dann müssen Sie reinhören.

      Links zu Dingen bei denen ich mich nicht auskenne, die mich aber interessieren:

      Geocaching als Columbo KrimiKenyanisches FrauenschlammfreistilringenOben-Ohne-Golf In dieser Sendung geht es um Dinge, die mich interessieren oder bei denen ich mich auskenne, vorallem um zweiteres. Nur wenige Themen erfüllen beide Kriterien. Eher am Rande und beläufig werden Geocaching, Hörspiele, Damenschlammringen, Obenohnegolfen aus der ersten Kategorie erwähnt und auch nur insoweit als sie zum Hauptthema passen, bei dem ich mich zwar auskenne, das mich aber weniger interessiert, nämlich Datenschutz und -sicherheit, Suchmaschinen, Urheberrecht und Wirtschaftskriminalität.

      Googlebildersuche Fliegenfänger mit Dingen, die mich nicht interessieren weil ich sie kenne

      arbeit macht frei Nicht klicken sonst geht das Abendland unter, zumindest aber kriegt ihr LCD Schirm einen Riss und Sie werden laut Meinung des Katechismuses blind
      ]]>
      Tue, 24 Apr 2007 23:49:34 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/nachschlag-zum-nachschlag 482fa1d304eb04dcddd7e32f85dc8a79 Tags: Sprachkurs, Italienisch

      Hörspielversion für Sehbehinderte und Leseschwache

      man hätte stattdessen auch Legastheniker schreiben können aber das können Legastheniker nicht lesen. Um deren Seelenwohl brauchen Sie sich keine Sorgen machen, Denn die können auch diese Verarschung im kontrastarm kleingedruckten nicht lesen. Konsequenterweise und der selben Logik folgend werden in der Hörspielversion die Tauben verarscht, und nicht die Spatzen.Die Pädophilen und anderen Abartigen unter meinen lieben und werten ZuhörerInnen und LeserInnen brauche ich nicht mehr zu verarschen. Das hat schon Google gemacht, als es sie auf die Bildersuche nach Hentai, Manga und nackten Bundes-ministern und -ministerinnen zu mir geschickt hat.Ich hab nur ein bisschen nachgeholfen . Wenn Sie wissen wollen, wie ich das angestellt habe, dann müssen Sie reinhören.

      Links zu Dingen bei denen ich mich nicht auskenne, die mich aber interessieren:

      Geocaching als Columbo KrimiKenyanisches FrauenschlammfreistilringenOben-Ohne-Golf In dieser Sendung geht es um Dinge, die mich interessieren oder bei denen ich mich auskenne, vorallem um zweiteres. Nur wenige Themen erfüllen beide Kriterien. Eher am Rande und beläufig werden Geocaching, Hörspiele, Damenschlammringen, Obenohnegolfen aus der ersten Kategorie erwähnt und auch nur insoweit als sie zum Hauptthema passen, bei dem ich mich zwar auskenne, das mich aber weniger interessiert, nämlich Datenschutz und -sicherheit, Suchmaschinen, Urheberrecht und Wirtschaftskriminalität.

      Googlebildersuche Fliegenfänger mit Dingen, die mich nicht interessieren weil ich sie kenne

      arbeit macht frei Nicht klicken sonst geht das Abendland unter, zumindest aber kriegt ihr LCD Schirm einen Riss und Sie werden laut Meinung des Katechismuses blind
      ]]>
      0
      Epilog: Italienisch-Nachhilfekurs für Geheimagenten und Tom Clicca qui]]> Sat, 24 Mar 2007 16:55:08 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/epilog-italienisch-nachhilfekurs-fur-geheimagenten-und-tom 83bad27eb516bd84f35a7856a52d78b7 Clicca qui]]> 0 Ja, die vorige Sendung war wirklich die letzte Wenn Sie aufgrund meiner hinterlistigen Manipulation von verschiedenen Suchmaschinen bei Ihrer Suche nach Leistungssteigerung beim Radfahren und Golfen, oder nach Helge Schneider oder dem Gröfaz oder Milton Friedman oder Pamela Anderson oder George Clooney oder ukrainisches Damenschlammfreistilringen oder der Webcam in der Toilette der Gefängniswärterinnen in Guantanamo noch in Jahren auf dieser Seite landen werden, dann seien Sie gewarnt: Diese Seite kann zynisch machen, und süchtig. Vorallem aber ist nichts auf dieser Seite und in den MP3 files ernst zu nehmen, vielleicht nicht einmal der Hinweis nichts ernst zu nehmen. Deshalb versuchen Sie keinesfalls, die hier gemachten Vorschläge, zum Beispiel im Kopfstand in einen Stahlhelm pinkeln, zuhause in Abwesenheit eines Arztes nach zu machen. Wenn Sie nach Qualtinger, Kottan oder Drahdiwaberl oder Mundl gesucht haben, erübrigt sich diese Warnung, denn dann wissen Sie schon was Sie erwartet. Ausdrücklich möchte ich den Link aufs SOS Kinderdorf ausnehmen, der ist ernst gemeint. Irgendwann, wenn irgendwem einmal ausreichend fad ist, wird er die Manuskripte ins reine schreiben und hier verlinken, damit auch Gehörgeschädigte ebenso wie bislang nur Blinde weiser werden oder zumindest etwas zu lachen haben. Wenn Sie jetzt meinen ich würde die Taubblinden vernachlässigen, oder auf politisch inkorrekte Weise verarschen, dann halten Sie sich erstens vor Augen, dass die sowie so nix zu lachen haben, aber zweitens diese Verarschung auch weder hören noch lesen können. Wenn Sie Anregungen oder Wünsche haben, verwenden Sie die Kommentarfunktion, ich lese bzw. höre Sie mir gerne an. Alternativ dazu können Sie sich auch an diese Behörde wenden.]]> Fri, 19 Jan 2007 09:56:15 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/ja-die-vorige-sendung-war-wirklich-die-letzte 00160e2353cd1b4315318bad3749d8df Wenn Sie aufgrund meiner hinterlistigen Manipulation von verschiedenen Suchmaschinen bei Ihrer Suche nach Leistungssteigerung beim Radfahren und Golfen, oder nach Helge Schneider oder dem Gröfaz oder Milton Friedman oder Pamela Anderson oder George Clooney oder ukrainisches Damenschlammfreistilringen oder der Webcam in der Toilette der Gefängniswärterinnen in Guantanamo noch in Jahren auf dieser Seite landen werden, dann seien Sie gewarnt: Diese Seite kann zynisch machen, und süchtig. Vorallem aber ist nichts auf dieser Seite und in den MP3 files ernst zu nehmen, vielleicht nicht einmal der Hinweis nichts ernst zu nehmen. Deshalb versuchen Sie keinesfalls, die hier gemachten Vorschläge, zum Beispiel im Kopfstand in einen Stahlhelm pinkeln, zuhause in Abwesenheit eines Arztes nach zu machen. Wenn Sie nach Qualtinger, Kottan oder Drahdiwaberl oder Mundl gesucht haben, erübrigt sich diese Warnung, denn dann wissen Sie schon was Sie erwartet. Ausdrücklich möchte ich den Link aufs SOS Kinderdorf ausnehmen, der ist ernst gemeint. Irgendwann, wenn irgendwem einmal ausreichend fad ist, wird er die Manuskripte ins reine schreiben und hier verlinken, damit auch Gehörgeschädigte ebenso wie bislang nur Blinde weiser werden oder zumindest etwas zu lachen haben. Wenn Sie jetzt meinen ich würde die Taubblinden vernachlässigen, oder auf politisch inkorrekte Weise verarschen, dann halten Sie sich erstens vor Augen, dass die sowie so nix zu lachen haben, aber zweitens diese Verarschung auch weder hören noch lesen können. Wenn Sie Anregungen oder Wünsche haben, verwenden Sie die Kommentarfunktion, ich lese bzw. höre Sie mir gerne an. Alternativ dazu können Sie sich auch an diese Behörde wenden.]]> 0 Sie sind der Mittelpunkt des Universums

      Bildschirmschoner für das Firmament damit die Sterne nicht einbrennen

      mutter teresa theresahairy chest

      Radfahrer-abschuss-ziel-einrichtung auf Luxuslimousinen

      Deppen Fürchterliche
      Deppen
      Wiffzacks

      Zackig deutsches Ying und Yang

      Vierradantrieb oder vier Paralleluniversen?

      ]]>
      Thu, 18 Jan 2007 23:07:16 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/sie-sind-der-mittelpunkt-des-universums d69d61e3af06c4057acd23d01106d507

      Bildschirmschoner für das Firmament damit die Sterne nicht einbrennen

      mutter teresa theresahairy chest

      Radfahrer-abschuss-ziel-einrichtung auf Luxuslimousinen

      Deppen Fürchterliche
      Deppen
      Wiffzacks

      Zackig deutsches Ying und Yang

      Vierradantrieb oder vier Paralleluniversen?

      ]]>
      0
      Ob Helge Schneider sich als Adolf Hitler gefällt
    3. Menschenfreund bei Google
    4. Bei Yahoo
    5. Bei Bill Gates
    6. Etwas wirklich komisches


    7. Bevor die Helge und Adolf Fans jetzt aber ausflippen, kriegen sie hier doch noch was sie gesucht haben
    8. Und wenn Sie sich doch nicht für Adolf und Helge interessieren, genauso wenig wie echte Intellektuelle sich für Damenschlammfreistilringen, und ich mich für Golf, dafür aber umso mehr für die Manipulation von Suchmaschinenergebnissen werden sie hier fündig
    ]]> Fri, 05 Jan 2007 17:51:29 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/ob-helge-schneider-sich-als-adolf-hitler-gefallt 0113712e1dad010afe2a42a913643ba0
  3. Menschenfreund bei Google
  4. Bei Yahoo
  5. Bei Bill Gates
  6. Etwas wirklich komisches


  7. Bevor die Helge und Adolf Fans jetzt aber ausflippen, kriegen sie hier doch noch was sie gesucht haben
  8. Und wenn Sie sich doch nicht für Adolf und Helge interessieren, genauso wenig wie echte Intellektuelle sich für Damenschlammfreistilringen, und ich mich für Golf, dafür aber umso mehr für die Manipulation von Suchmaschinenergebnissen werden sie hier fündig
]]> 0
Massel braucht Chuzpe Hörspielversion für Sehbehinderte und Leseschwache man hätte stattdessen auch Legastheniker schreiben können aber das können Legastheniker nicht lesen. Um deren Seelenwohl brauchen Sie sich keine Sorgen machen, Denn die können auch diese Verarschung im kontrastarm kleingedruckten nicht lesen. Konsequenterweise und der selben Logik folgend werden in der Hörspielversion die Tauben verarscht, und nicht die Spatzen.Die Pädophilen und anderen Abartigen unter meinen lieben und werten ZuhörerInnen und LeserInnen brauche ich nicht mehr zu verarschen. Das hat schon Google gemacht, als es sie auf die Bildersuche nach Hentai, Manga und nackten Bundes-ministern und -ministerinnen zu mir geschickt hat.Ich hab nur ein bisschen nachgeholfen . Wenn Sie wissen wollen, wie ich das angestellt habe, dann müssen Sie reinhören.

..oder das heitere Berufsberaten

Klicken Sie uns wenn Sie mehr über uns wissen wollen!

Welches Schweinderl hätten's den gern


Kandidaten zweiter Wahl

Wir sind Papst Ratzinger Der Chef Der Bundespriester und -präsident Horst Köhler, bestellt 5 Bier Der Bundestrainer zweiter Wahl

Zivildiener, Verteidigungsminsiter und andere Rambos

Österreichischer Verteidigungsminister
Noch ein Zivildiener

Rauchender, weiblicher Herodes als Familien- und Gesundheitministerin


Die Deutschen sind scheinbar wirklich zu faul zum Arbeiten. Trotz 5 Millionen Arbeitslosen in der Bundesrepublik müssen immer mehr Spitzenposten in Religion, Politik, Wirtschaft und Sport mit Kandidaten zweiter Wahl besetzt werden. Dagegen habe wir Österreicher für jedes Amt den garantiert passenden Kandidaten, wie aus obigen Beispielen ersichtlich ist. Wie Sie das ändern können und dabei auch noch einen Rebbach machen erfahren Sie in dieser Sendung. Berwerben Sie sich um eine Stelle in der BRD, vorallem Sie Herr Darabos und Sie Frau Dr. Kdolsky. Wir Österreicher haben schon das Tausendjährige Reich und so manches DAX Unternehmen auf den Hund gebracht, aber es bleibt noch viel zu tun.

sonnige Gratismusik aus dem sonnigen Norden
]]>
Mon, 01 Jan 2007 15:28:56 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/massel-braucht-chuzpe a75ceecedd6d9826c69ae7a3ae50c4df Hörspielversion für Sehbehinderte und Leseschwache man hätte stattdessen auch Legastheniker schreiben können aber das können Legastheniker nicht lesen. Um deren Seelenwohl brauchen Sie sich keine Sorgen machen, Denn die können auch diese Verarschung im kontrastarm kleingedruckten nicht lesen. Konsequenterweise und der selben Logik folgend werden in der Hörspielversion die Tauben verarscht, und nicht die Spatzen.Die Pädophilen und anderen Abartigen unter meinen lieben und werten ZuhörerInnen und LeserInnen brauche ich nicht mehr zu verarschen. Das hat schon Google gemacht, als es sie auf die Bildersuche nach Hentai, Manga und nackten Bundes-ministern und -ministerinnen zu mir geschickt hat.Ich hab nur ein bisschen nachgeholfen . Wenn Sie wissen wollen, wie ich das angestellt habe, dann müssen Sie reinhören.

..oder das heitere Berufsberaten

Klicken Sie uns wenn Sie mehr über uns wissen wollen!

Welches Schweinderl hätten's den gern


Kandidaten zweiter Wahl

Wir sind Papst Ratzinger Der Chef Der Bundespriester und -präsident Horst Köhler, bestellt 5 Bier Der Bundestrainer zweiter Wahl

Zivildiener, Verteidigungsminsiter und andere Rambos

Österreichischer Verteidigungsminister
Noch ein Zivildiener

Rauchender, weiblicher Herodes als Familien- und Gesundheitministerin


Die Deutschen sind scheinbar wirklich zu faul zum Arbeiten. Trotz 5 Millionen Arbeitslosen in der Bundesrepublik müssen immer mehr Spitzenposten in Religion, Politik, Wirtschaft und Sport mit Kandidaten zweiter Wahl besetzt werden. Dagegen habe wir Österreicher für jedes Amt den garantiert passenden Kandidaten, wie aus obigen Beispielen ersichtlich ist. Wie Sie das ändern können und dabei auch noch einen Rebbach machen erfahren Sie in dieser Sendung. Berwerben Sie sich um eine Stelle in der BRD, vorallem Sie Herr Darabos und Sie Frau Dr. Kdolsky. Wir Österreicher haben schon das Tausendjährige Reich und so manches DAX Unternehmen auf den Hund gebracht, aber es bleibt noch viel zu tun.

sonnige Gratismusik aus dem sonnigen Norden
]]>
0
Weiterführende und unterstützende Lehrmittel

Wenn Sie mich trotz meiner übermenschlichen Anstrengungen immer noch nicht vollkommen verstehen: Hier können Sie geholfen werden:

]]> Thu, 28 Dec 2006 13:34:40 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/weiterfuhrende-und-unterstutzende-lehrmittel 49cc99745a35502e9718e5a4784cc5be

Wenn Sie mich trotz meiner übermenschlichen Anstrengungen immer noch nicht vollkommen verstehen: Hier können Sie geholfen werden:

]]> 0 Unanstrengende und lukrative Jobs für Benachteiligte Wenn Sie zu diesen Benachteiligten gehören, aber keinen Bock auf eine solche Karriere, verdienen Sie einfach Geld mit Podcastshören z.B meinem: Entweder in der Werbung (beachten Sie die Werbeeinschaltungen in der rechten Spalte) oder aber in der Rechteverwertung Dazu müssen Sie nur den Nippel durch die Lasche ziehen, und mit der kleinen Kurbel ganz noch oben drehen. Da erscheint sofort ein Pfeil (hier unten) da drücken Sie dann drauf und schon geht Harrys Weisheit auf. Auch dazu keinen Bock? Dann machen Sie eben einfach blau bei Radio Blau in Leipzig und mit ein bisschen Glück hören Sie mich dann trotzdem noch.]]> Sat, 23 Dec 2006 17:01:08 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/unanstrengende-und-lukrative-jobs c4a5a7eb1bec9d6e1bf93642ca6a5fa3 Wenn Sie zu diesen Benachteiligten gehören, aber keinen Bock auf eine solche Karriere, verdienen Sie einfach Geld mit Podcastshören z.B meinem: Entweder in der Werbung (beachten Sie die Werbeeinschaltungen in der rechten Spalte) oder aber in der Rechteverwertung Dazu müssen Sie nur den Nippel durch die Lasche ziehen, und mit der kleinen Kurbel ganz noch oben drehen. Da erscheint sofort ein Pfeil (hier unten) da drücken Sie dann drauf und schon geht Harrys Weisheit auf. Auch dazu keinen Bock? Dann machen Sie eben einfach blau bei Radio Blau in Leipzig und mit ein bisschen Glück hören Sie mich dann trotzdem noch.]]> 0 Jenseits der künstlichen Intelligenz auf zur künstlichen Weisheit Heute im Programm:

  1. Warum ich noch nicht auf der Enterprise bin.
  2. Was die Welt im innersten zusammenhält im Orignalton.
  3. Sehen und hören Sie das Elektroenzephalogramm meiner Gehirnströme im Zustand extremer transzendentaler Weisheit
  4. Künstliche Weisheit dringt bis in die Steiermark vor.
  5. Die Ausweitung des Bundeswehrskandals in Afghanistan auf die Alpenrepublik. Berichte von eklatantem, dienstlichem Fehlverhalten, das bis in die 80er Jahre zurückreicht.
  6. Fortschritte in der Psychoanalyse nach der Wiener Schule.
  7. Karibische Klänge zur Suchtvermeidung.
  8. Mein erster dokumentierter und bei Google archivierte Auftritt dessentwegen mir schon so mancher Job durch die Lappen gegangen ist, weil der burgenländische Personalchef vor dem Einstellungsgespräch noch schnell bei Google nach meinem Namen gesucht hat.
]]>
Sat, 16 Dec 2006 10:45:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/jenseits-der-kunstlichen-intelligenz-auf-zur-kunstlichen-weisheit 7b3b5472cf51efd3c6e1df143fe1ee6b Heute im Programm:
  1. Warum ich noch nicht auf der Enterprise bin.
  2. Was die Welt im innersten zusammenhält im Orignalton.
  3. Sehen und hören Sie das Elektroenzephalogramm meiner Gehirnströme im Zustand extremer transzendentaler Weisheit
  4. Künstliche Weisheit dringt bis in die Steiermark vor.
  5. Die Ausweitung des Bundeswehrskandals in Afghanistan auf die Alpenrepublik. Berichte von eklatantem, dienstlichem Fehlverhalten, das bis in die 80er Jahre zurückreicht.
  6. Fortschritte in der Psychoanalyse nach der Wiener Schule.
  7. Karibische Klänge zur Suchtvermeidung.
  8. Mein erster dokumentierter und bei Google archivierte Auftritt dessentwegen mir schon so mancher Job durch die Lappen gegangen ist, weil der burgenländische Personalchef vor dem Einstellungsgespräch noch schnell bei Google nach meinem Namen gesucht hat.
]]>
0
Wie man mit Excel das eigene Leben auf die Reihe und das anderer auf den Hund bringt
  • Eigene, weiter und noch weiter in die Irre führende Literatur neu bei Amazon und gebraucht bei Ebay
  • Auf die Reihe mit Excel und am Hund
  • Überaus kurzer Lebenslauf eines langen, überaus ereignis- und lehrreichen Lebens ]]> Sat, 09 Dec 2006 16:47:10 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/wie-man-mit-excel-das-eigene-leben-auf-die-reihe-und-das-anderer-auf-den-hund-bringt b3a191612f8be4699a31ce7024cdb1c0
  • Eigene, weiter und noch weiter in die Irre führende Literatur neu bei Amazon und gebraucht bei Ebay
  • Auf die Reihe mit Excel und am Hund
  • Überaus kurzer Lebenslauf eines langen, überaus ereignis- und lehrreichen Lebens ]]> 0 Sehr kurzer Nachruf Ausserdem pfeife ich Euch was, besser gesagt ich lasse Euch was pfeifen von Herrn Vladimir Persan, einem Flamencokünstler aus Aserbeidschan.]]> Fri, 17 Nov 2006 23:34:00 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/sehr-kurzer-nachruf 10fb70b44c00b06c8f4b7b3e7a4d9dc0 Ausserdem pfeife ich Euch was, besser gesagt ich lasse Euch was pfeifen von Herrn Vladimir Persan, einem Flamencokünstler aus Aserbeidschan.]]> 0 Siegerfoto und Grüsse aus Karl-Marx-Stadt Eine Lösung zum Pythagoräischen Lehrsatz die nicht von Matthias ist aber trotzdem genial und die durchaus ein paar Bierchen verdient hätte: Klicken Sie auf das Bild um die Lösung zu erhalten Warum Einstein in der Schule in Mathematik einen Sechser hatte, erkennen wir aus seiner Lösung zur folgenden Aufgabe, nämlich weil zuviel Intelligenz der mathematischen Begabung schadet: ]]> Fri, 10 Nov 2006 23:38:54 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/bilder 3fc74d897ae3f8ab12300b6d92a4f956 Eine Lösung zum Pythagoräischen Lehrsatz die nicht von Matthias ist aber trotzdem genial und die durchaus ein paar Bierchen verdient hätte: Klicken Sie auf das Bild um die Lösung zu erhalten Warum Einstein in der Schule in Mathematik einen Sechser hatte, erkennen wir aus seiner Lösung zur folgenden Aufgabe, nämlich weil zuviel Intelligenz der mathematischen Begabung schadet: ]]> 0 And the Winner is Matthias, the Rumpelstilzchen Jemand hat mein Rätsel gelöst. Gott sei Dank, das Thema fing an erschöpfend behandelt worden zu sein. Der Matthias ist zwar kein Fischkopp aber wenigstens ich bin auf dem DHL-Verpackungsmotiv, mit dem ich die Siegesprämie verschickt habe, gut getroffen.
    ]]>
    Sat, 04 Nov 2006 10:47:38 +0100 https://irgendwer.podspot.de/post/and-the-winner-is-matthias-the-rumpelstilzche 47bae9a02bb10a304d4c10785d961602 Jemand hat mein Rätsel gelöst. Gott sei Dank, das Thema fing an erschöpfend behandelt worden zu sein. Der Matthias ist zwar kein Fischkopp aber wenigstens ich bin auf dem DHL-Verpackungsmotiv, mit dem ich die Siegesprämie verschickt habe, gut getroffen.
    ]]>
    0
    Vierter Hinweis: Kurzwellenreiter und andere Warmduscher in der Midlifekrise
      Wichtige Links:
    1. Caesars Schlüsseldienst
    ]]>
    Sat, 28 Oct 2006 15:08:55 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/vierter-hinweis-kurzwellenreiter-und-andere-warmduscher-in-der-midlifekrise 16eb578c76a6e0e5fcba82cf06a36489
      Wichtige Links:
    1. Caesars Schlüsseldienst
    ]]> 0
    Zweiter Hinweis für sprachgewandte Konvertiten Was habe die folgenden Herren gemeinsam?
    Klick Mich
    Gar nichts! Außer daß, sie alle vier in dieser Sendung vorkommen. Außerdem erfahren Sie wie Sie noch acht Dosen Ottakringer gewinnen können, dass Carabinieri die Ostfriesen/Burgenländer Italiens sind, und wie wichtig es ist in Zeiten wie diesen Chinesisch zu lernen. Dazu noch, daß auch rrrichtige Männer wie Brrrruce Willis inzwischen den Kauf von McIntoshes ins Auge fassen. ]]> Sat, 21 Oct 2006 23:18:29 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/ 09c98e4b1a8c60e84171d0380e85d609 Was habe die folgenden Herren gemeinsam?
    Klick Mich
    Gar nichts! Außer daß, sie alle vier in dieser Sendung vorkommen. Außerdem erfahren Sie wie Sie noch acht Dosen Ottakringer gewinnen können, dass Carabinieri die Ostfriesen/Burgenländer Italiens sind, und wie wichtig es ist in Zeiten wie diesen Chinesisch zu lernen. Dazu noch, daß auch rrrichtige Männer wie Brrrruce Willis inzwischen den Kauf von McIntoshes ins Auge fassen. ]]>
    0 Erster Hinweis für richtige Männer Da bis dato noch kein Zuhörer die Schnitzeljagd, die in der vorigen Sendung begonnen wurde, beendet hat, gibt es heute den ersten Hinweis. Der kostet Sie nur eine Dose Ottakringer aber neun bleiben dem Ersten noch. Viel Spass beim Weiterraten ]]> Sat, 14 Oct 2006 18:45:32 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/erster-hinweis 345f13efadd07e1ceeddde11b44991b1 Da bis dato noch kein Zuhörer die Schnitzeljagd, die in der vorigen Sendung begonnen wurde, beendet hat, gibt es heute den ersten Hinweis. Der kostet Sie nur eine Dose Ottakringer aber neun bleiben dem Ersten noch. Viel Spass beim Weiterraten ]]> 0 Rätselhaft Wenn Ihr wissen wollt worum es in dieser Sendung geht müsst Ihr schon reinhorchen und dann gewinnt Ihr vielleicht noch etwas.]]> Sat, 07 Oct 2006 00:30:11 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/ratselhaf 44335bcf3d4e3af6e086aff9b9dcb87f Wenn Ihr wissen wollt worum es in dieser Sendung geht müsst Ihr schon reinhorchen und dann gewinnt Ihr vielleicht noch etwas.]]> 0 Hörerreaktionen Weiterführende Informationen zum Thema Diesmal können Sie sich selbst hören. Wir haben eine Sendung aus Ihren zahlreichen Audiokommentare zusammengeschnitten. Diese Sendung ist eine Koproduktionen mit Beiträgen aus Wien - München - Steiermark. Hören Sie auch einmal bei den Kollegen rein. ]]> Tue, 03 Oct 2006 10:57:57 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/horerreaktionen 3e7674f3b554e010267e4a5ef871e543 Weiterführende Informationen zum Thema Diesmal können Sie sich selbst hören. Wir haben eine Sendung aus Ihren zahlreichen Audiokommentare zusammengeschnitten. Diese Sendung ist eine Koproduktionen mit Beiträgen aus Wien - München - Steiermark. Hören Sie auch einmal bei den Kollegen rein. ]]> 0 Intangible Assets der Herren Fried- und Ackermann Wenn Ihr aber Össis seid, die nur auf diesem Podcast gelandet sind, weil Ihr immer noch nicht wisst, wen Ihr am nächsten Sonntag wählen sollen, dann hört Euch lieber die vorige Sendung gleich hier unten an.]]> Sun, 24 Sep 2006 11:58:12 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/intangible-assets-der-herren-fried-und-ackermann 3eb7500cf1a79612012ff8caa4629a2c Wenn Ihr aber Össis seid, die nur auf diesem Podcast gelandet sind, weil Ihr immer noch nicht wisst, wen Ihr am nächsten Sonntag wählen sollen, dann hört Euch lieber die vorige Sendung gleich hier unten an.]]> 0 Was Österreicher von den Deutschen lernen können Beitrag zur Sendung aufnehmen ]]> Tue, 19 Sep 2006 22:52:00 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/was-osterreicher-von-den-deutschen-lernen-konnen ae58d1bf98770b73360d05e969115a2c Beitrag zur Sendung aufnehmen ]]> 0 Super 8 Erinnerungen aus dem vergangenen Jahrtausend Wenn Sie sich lieber als Cyberarcheolge oder Lt. Uhura betätigen wollen, können Sie ein zwar noch nicht ganz so altes aber vollkommen misslungenes soziologisches Experiment im Internet ausgraben. Wenn Sie Masochist sind und Ihnen die Super 8 Filme Ihres Papas genauso peinlich sind wie mir, können Sie sie ins digitale Zeitalter retten
    Aber sogar von der Crew der Enterprise gibt es peinlich Aufnahmen aus vergangenen Jahrzehnten, und desillusionierende von heute. Nur Lt. Uhura ist immer noch so schön wie sie es immer war
    ]]>
    Sat, 16 Sep 2006 13:19:11 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/super-8-erinnerungen-aus-dem-vergangenem-jahrtausend 5d68d8bbe8fc5820866526de9e1512ea Wenn Sie sich lieber als Cyberarcheolge oder Lt. Uhura betätigen wollen, können Sie ein zwar noch nicht ganz so altes aber vollkommen misslungenes soziologisches Experiment im Internet ausgraben. Wenn Sie Masochist sind und Ihnen die Super 8 Filme Ihres Papas genauso peinlich sind wie mir, können Sie sie ins digitale Zeitalter retten
    Aber sogar von der Crew der Enterprise gibt es peinlich Aufnahmen aus vergangenen Jahrzehnten, und desillusionierende von heute. Nur Lt. Uhura ist immer noch so schön wie sie es immer war
    ]]>
    0
    Kurzurlaub
  • Andere arme Schweine]]> Sat, 09 Sep 2006 00:43:54 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/kurzurlaub 8e2ff70bbea8245f5d4370d73268ba71
  • Andere arme Schweine]]> 0 Südseeinsel Hörspielversion für Sehbehinderte und Leseschwache man hätte stattdessen auch Legastheniker schreiben können aber das können Legastheniker nicht lesen. Um deren Seelenwohl brauchen Sie sich keine Sorgen machen, Denn die können auch diese Verarschung im kontrastarm kleingedruckten nicht lesen. Konsequenterweise und der selben Logik folgend werden in der Hörspielversion die Tauben verarscht, und nicht die Spatzen.Die Pädophilen und anderen Abartigen unter meinen lieben und werten ZuhörerInnen und LeserInnen brauche ich nicht mehr zu verarschen. Das hat schon Google gemacht, als es sie auf die Bildersuche nach Hentai, Manga und nackten Bundes-ministern und -ministerinnen zu mir geschickt hat.Ich hab nur ein bisschen nachgeholfen . Wenn Sie wissen wollen, wie ich das angestellt habe, dann müssen Sie reinhören. Heute liebe Zuhörer, beweise ich Ihnen wissenschaftlich, dass weder Sie noch ich zu den unentbehrlichen 100.000 Genies gehören deren begnadeten Gabe und kostbare Zeit nicht durch weiteres Zuhören verschwendet werden darf. Gleichzeitig lege ich Ihnen dar, welch fatale Folgen die völlige Abwesenheit von solch begnadeten meist nicht wahrgenommenen Wesen in einer Gesellschaft hat. Eine isolierte Gesellschaft von Absolventen der TU Wien auf der Insel Pitcairn hat es nach 300 Jahren in Höhlenmalereien, die ihren Gilgamesch darstellen, nicht weiter als darauf gebracht:
    Hentai Anime Manga
    Weiters erfahren Sie wie dieser Mann das hätte verhindern können, wenn er nicht mit Captain Kirk mitgeflogen wäre:
    Er hätte es zumindest soweit gebracht
    ]]>
    Mon, 04 Sep 2006 19:42:51 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/sudseeinsel fdfd3617e8cf7d9cc0adc25c517ea282 Hörspielversion für Sehbehinderte und Leseschwache man hätte stattdessen auch Legastheniker schreiben können aber das können Legastheniker nicht lesen. Um deren Seelenwohl brauchen Sie sich keine Sorgen machen, Denn die können auch diese Verarschung im kontrastarm kleingedruckten nicht lesen. Konsequenterweise und der selben Logik folgend werden in der Hörspielversion die Tauben verarscht, und nicht die Spatzen.Die Pädophilen und anderen Abartigen unter meinen lieben und werten ZuhörerInnen und LeserInnen brauche ich nicht mehr zu verarschen. Das hat schon Google gemacht, als es sie auf die Bildersuche nach Hentai, Manga und nackten Bundes-ministern und -ministerinnen zu mir geschickt hat.Ich hab nur ein bisschen nachgeholfen . Wenn Sie wissen wollen, wie ich das angestellt habe, dann müssen Sie reinhören. Heute liebe Zuhörer, beweise ich Ihnen wissenschaftlich, dass weder Sie noch ich zu den unentbehrlichen 100.000 Genies gehören deren begnadeten Gabe und kostbare Zeit nicht durch weiteres Zuhören verschwendet werden darf. Gleichzeitig lege ich Ihnen dar, welch fatale Folgen die völlige Abwesenheit von solch begnadeten meist nicht wahrgenommenen Wesen in einer Gesellschaft hat. Eine isolierte Gesellschaft von Absolventen der TU Wien auf der Insel Pitcairn hat es nach 300 Jahren in Höhlenmalereien, die ihren Gilgamesch darstellen, nicht weiter als darauf gebracht:
    Hentai Anime Manga
    Weiters erfahren Sie wie dieser Mann das hätte verhindern können, wenn er nicht mit Captain Kirk mitgeflogen wäre:
    Er hätte es zumindest soweit gebracht
    ]]>
    0
    In den unendlichen Weiten des Weltalles Bully Herbig und nicht einmal in Dingolfing . Warum also ich ? Diese Komödianten sind zwar ziemlich lustig. Ich kann schmähmässig sicherlich nicht mit ihnen mithalten und ich bewerbe deshalb und hiermit durchaus ihre Webpräsenzen. Selbstverständlich aber haben die nicht, so wie ich, die metaphorische Bedeutung dieses bedeutenden Werkes des frühen Fernsehschaffens erkannt. ]]> Sun, 27 Aug 2006 23:56:47 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/in-den-unendlichen-weiten-des-weltalles 002b52e5d5983da0fca657d858bf6ad0 Bully Herbig und nicht einmal in Dingolfing . Warum also ich ? Diese Komödianten sind zwar ziemlich lustig. Ich kann schmähmässig sicherlich nicht mit ihnen mithalten und ich bewerbe deshalb und hiermit durchaus ihre Webpräsenzen. Selbstverständlich aber haben die nicht, so wie ich, die metaphorische Bedeutung dieses bedeutenden Werkes des frühen Fernsehschaffens erkannt. ]]> 0 Danksagung: Reaktion auf Eure Reaktionen Fri, 25 Aug 2006 00:33:28 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/danksagung-reaktion-auf-eure-reaktionen 6128188fa5180ebd61b43d4ddd2a8331 0 Was ist das Glück? Tue, 22 Aug 2006 00:41:47 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/was-ist-das-gluck 5122663ec0aa8ebdeb3340038bba52e3 0 Bild zum Vorwort Fri, 18 Aug 2006 00:24:23 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/bild-zum-vorwort 978abdbbfb793b5d7ef2e38a1b0f709e 0 Der Weg des zynischen Menschenfreundes zum Glück Mein Podcast bei podster]]> Thu, 17 Aug 2006 23:39:51 +0200 https://irgendwer.podspot.de/post/der-weg-des-zynischen-menschenfreundes-zum-gluck e15bc6ac698772995dc434fa94215dcb Mein Podcast bei podster]]> 0