20.12.09, 10:55:50

Der Kampf der Kulturen


Tags: Sprachkurs, Arabisch, Türkisch, Latein
In dieser Sendung geht es um das schwierige Verhältnis der Deutschen zu ihren Zuwanderern aus dem Islamischen Raum, vom Hindukusch bis zum Westbalkan. Gerade erst kürzlich haben sprachliche und kulturelle Unterschiede wieder zu einem vereinten Antitterroreinsatz von BKA , PKK und EAV geführt.
In dieser Livesendung treten folgende Herrschaften auf:


Diese Herrschaften hatte ich eingeladen, aber sie konnten leider nicht kommen.
Für die Tauben gibt es wieder lecker Vogelfutter und das Drehbuch der Livesendung als PDF

irgendwer
Kommentare (1)



RSS Kommentare

  • Irg Endwer
    December 20, 2009, 20:43
    Viele meiner Leser wollten wissen was Osama Bin Laden, Kaya Yanar, Schwarzenegger und Benedictus XVI gesagt haben. Sie haben alle, mehr oder weniger das selbe gesagt. Nehmen wir die Lateinische Version:

    ATQUE FAEX GERMANI PEDIS PILAM LUDENT.
    Wie Scheiße spielen die Deutschen den Ball des Fusses.
    BREVES PORTANT MENTULAS.
    Sie tragen kurze Schwänze,
    AUTEM AESTIFERISSIMI EIORUM CAPUT IMPERIALE SINUS HABET.
    Aber ihr kaiserliche Oberhaupt hat sehr heiße Brüste.
    PRO ILLA NUMMEREREI CAMELOS TRES UT PULCHRAM UNAM CAPRAM
    Für sie würde ich drei Kamele und eine schöne Ziege zahlen,
    NISI IAM OLIM PAMELACUM SANCTAS RESPIRASSI HERBAS.
    wenn ich nicht schon seit langem mit Pamela heilige Kräuter atmen würde. (mich mit ihr einrauchen)

    Sie fragen sich, woher ich so gut Latein kann. Das liegt an meinem leider schon verstorbenen Lateinprofessor. Das war ein Typ wie Hans Moser. Am Wandertag ist er mit uns zu den Ruinen der panonischen Hauptstadt Carnuntum 30 km östlich von Wien auf den Friedhof gefahren.
    Wir entzifferten das Gekritzel auf den Grabsteinen, genauer genommen die Rückseite. Friedhöfe waren im römischen Reich der Ort an dem die Prostitution ausgeübt wurde.

    Und so haben uns die Freier einen Wortschatz überliefert, der sicher nicht bei Caesar und Cicero und nicht einmal bei Ovid und nur ansatzweise bei Catull vorkommt. Ich glaub, Catull war es, der das Gedicht geschrieben hatte "O passer delicia puella mea" was fälschlicherweise mit O mein Schatz übersetzt wird. Passera (Spatz) heisst aber im Vulgärlatein so wie auch noch heute vorallem in Rom einfach nur Fut. Wenn Sie jetzt nach Carnuntum zum Friedhof fahren und dort die Inschrift "DIE XXXXXX HAT GEILE TUTTELN UND EIN GEILES FUT" finden, dann muss ich Ihnen sagen, dass das nicht Latein ist. Das war ich, als der Lateinlehrer gerade beim Wirten sein Bier getrunken hat. Das war eine Widmung von mir an meine Angebetete, immerhin im Stile Catulls. Wenn Sie das für geschmacklos, ja puren Vandalismus halten, dann bedenken Sie: diese Inschriften belegen eine seit 2000 Jahren ununterbrochene Kultur und Tradition in Österreich. So was nennt man Kulturgeschichte, Sie Banause

    Sie werden sich nicht wundern, dass ich als einziger in der Klasse in Latein mündlich und schriftlich maturiert habe.

Kommentar hinterlassen